Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.04.2019 00:35 - Professoren unterrichten nicht, wenn Schüler die Wahrheit nicht erfahren .
von esther10 in Kategorie Allgemein.

12. APRIL 2019
Professoren unterrichten nicht, wenn Schüler die Wahrheit nicht erfahren
EDVARD LORKOVIC



Von Amazon Polly geäußert
Josef Pieper schreibt über die Liebe des heiligen Thomas von Aquin zum Unterrichten :

Die Lehre besteht nicht darin, dass ein Mann öffentlich über die Ergebnisse seiner Meditationen spricht, auch wenn er dies vor einem großen Publikum vor der Kathedra tut . Das Lehren im eigentlichen Sinn findet nur dann statt, wenn der Hörer erreicht wird - nicht durch persönlichen Magnetismus oder verbale Magie, sondern eher, wenn die Wahrheit des Gesagten den Hörer als Wahrheit erreicht. Wirkliches Lehren findet nur dann statt, wenn sein endgültiges Ergebnis - das von Anfang an beabsichtigt sein muss - erreicht ist: wenn der Hörer „unterrichtet“ wird. Und unterrichtet zu werden, ist etwas anderes, das weggetragen wird und etwas anderes, das von einem anderen beherrscht wird Intellekt. Unterrichtet zu werden bedeutet zu erkennen, warum das so ist.

Man kann viel lernen, ohne unterrichtet zu werden, aber niemand kann unterrichten, ohne dass ein anderer von ihnen lernt. Dieses Unterrichten geschieht einfach nicht, es sei denn, jemand lernt etwas von dem Lehrer, egal wie verfeinert, ausgereift oder vollendet der Lehrer ist, sollte selbstverständlich sein, auch wenn er manchmal gezahlt wird. Ich habe zu viele Kollegen im Laufe der Jahre gehört, die sich beschwert haben, dass ihre Schüler nichts lernen werden: „Ich habe ihnen all das großartige Zeug beigebracht, aber sie haben sich nicht die Mühe gemacht, etwas davon zu lernen. Was ist der Punkt? ”Was in der Tat! Dieses Wehklagen kommt besonders bei Abschlussprüfungen vor, wenn das Fehlen von Lernen schmerzhaft ist und, um gerecht zu sein, wenn die Geduld eines Lehrers verständlicherweise nachlässt. Ich habe es mir selbst gedacht, auch wenn ich es nicht laut gesagt habe. Dieses Gefühl ist trotz seiner Beliebtheit falsch.

Natürlich sind die Schüler für das Lernen verantwortlich: Sie müssen zum Unterricht gehen, aufpassen, lesen, studieren, Einzelheiten lernen und relevante Übungen üben. Da dies nicht alle Schüler tun, wird nicht von allen erwartet, dass sie lernen. Wenn die Schüler die nötigen Anstrengungen unternehmen und meine Erfahrung darauf hindeutet, dass viele es tun, sollten sie etwas lernen, aber nur unter der Bedingung, dass ihnen etwas beigebracht wurde. Wenn sie nicht lernen, obwohl sie das tun, was vernünftigerweise von ihnen erwartet wird, liegt das Versagen nicht bei ihnen - zumindest nicht in erster Linie. Wenn niemand etwas vom Lehrer lernt, liegt dies wahrscheinlich daran, dass der Lehrer nichts unterrichtet hat; Ein solcher Lehrer ist überhaupt kein Lehrer. Gescheiterte Lehrer sollten sich nicht beklagen, dass die Schüler nicht gelernt haben, was sie unterrichtet haben. Sie sollten sich beschweren, dass sie ihre Schüler nicht unterrichtet haben, und hoffentlich ihre Pädagogik entsprechend anpassen. Wenn nicht, ändern Sie die Karriere insgesamt. Die Vermutung, dass Schüler nicht lernen, obwohl sie unterrichtet wird, stellt die Praxis des Unterrichts sowie deren grundlegende Bedeutung falsch dar. Wenn niemand in einer Klasse lernt, hat der Lehrer nicht unterrichtet, selbst wenn seine öffentlichen Vorträge auf wissenschaftlichen Meditationen beruhten.





Zugegeben, das alles ist übertrieben. Die Schüler behalten etwas, sogar von schlechten Lehrern, und die Lehrer unterrichten auch schwachen Schülern etwas. Als Menschen sind Lehrer und Schüler weder ganz gut noch ganz schlecht. Wir sind alle irgendwo dazwischen. Trotzdem bleibt der Punkt: Echter Unterricht verlangt, dass die Schüler etwas vom Lehrer erhalten und assimilieren. Es ist eine Einbahnstraße.

Was gelehrt werden muss, muss wahr sein.
Zum Unterrichten gehören jedoch nicht nur die Schüler, die Inhalte von einem Lehrer erhalten. Der Inhalt muss auch wahr sein. Dass der Unterricht etwas mit der Wahrheit zu tun hat, ist viel weniger selbstverständlich als mein erster Vorschlag, den die Schüler lernen müssen, obwohl sie weithin verstanden werden muss, vielleicht sogar noch mehr. In der Tat bedeutet das Wort "Lehren".

Wie der heilige Augustinus in The Teacher formuliert , würden nur Dummköpfe ihre Kinder in die Schule schicken, um sich die Meinungen einiger Lehrer anzuhören, es sei denn, diese Ansichten sind natürlich auch richtig. Aber es reicht nicht aus, dass die Lehrer wahrheitsgemäß sprechen. Die Schüler müssen auch die wahrgenommenen Wahrheiten wahrnehmen: „Wenn die Lehrer alle Disziplinen, die sie unterrichten wollen, selbst die Disziplinen der Tugend und der Weisheit, mit Hilfe von Wörtern erklärt haben, prüfen diejenigen, die als„ Schüler “bezeichnet werden, in sich selbst, ob Wahrheiten es haben wurde angegeben. Sie tun dies, indem sie gemäß ihren Fähigkeiten auf die innere Wahrheit schauen. Das ist der Punkt, an dem sie lernen. “

Es geht nicht darum, in die Schule zu gehen, wenn ein Lehrer laut denken hört, sondern die richtigen Dinge selbst zu denken. Das Lehren ist keine Übung in sophistischem Sprechen, als ob geschickte Worte es wert sind, ob sie sich auf etwas Wirkliches und Wahres beziehen oder nicht. Unterrichten vermittelt etwas Wahres oder geschieht überhaupt nicht. Bei Wahrhaftigkeit führen die Worte des Lehrers die Schüler zur inneren Entdeckung der Wahrheit. Die Schüler lernen, wenn sie die Wahrheit erfassen, nicht die Lüge. Die Schüler mögen nur einen Teil der Wahrheit finden, aber sie kommen selbst an diesem bescheidenen Ziel nur dann an, wenn sie es für sich passend machen können, wenn sie verstanden haben. Anstatt einfach die Wahrheit zu akzeptieren, nimmt der Schüler, der unterrichtet wurde, wahr, warum sie wahr ist.

Wir können nicht leugnen, dass es eine andere Art von Aktivität gibt, die der Lehre ähnelt und von der Studenten ebenfalls getragen werden - vielleicht durch „verbale Magie“, aber nicht zur Wahrheit. Ein fortgeschrittener Abschluss kann einen Lehrer nicht daran hindern, falsch oder inkompetent zu sein, selbst wenn er gut gemeint ist. Darüber hinaus könnte es sogar eine Rationalisierung bedeuten, an einem anderen Ort als zur Wahrheit hin getragen zu werden, aber jeder Versuch, die Falschheit zu rechtfertigen, wird den Wahrheitssucher nicht zufrieden stellen. Das unwahre Ziel des Pseudo-Unterrichts könnte eine kluge Rechtfertigung sein, aber kein echtes Verständnis, weil der Lüge oder dem Nichts das Sein fehlt.

Der Lehrer muss den Schüler kennen lernen
Ich erinnere mich an Sokrates 'Eröffnungsfrage an seinen jungen Freund Phaedrus in Platons Phaedrus : „Mein lieber Phaedrus, wo bist du gewesen und wohin gehst du?“ Phaedrus ist jung, kultiviert, ein bisschen von einem Dilettanten und vor allem ein Liebhaber aller Reden, aber ein Meister von keiner. Er hört gern zu, besonders auf erfahrene Leute, aber es fehlt ihm an der Fähigkeit, Wahrheit und Unwahrheit darin zu erkennen, was sie sagen. Deshalb hört er zu oft auf die falschen Leute.

Angeblich fragt ihn Sokrates 'Frage einfach, wo er war und wohin er wollte (es stellte sich heraus, dass Phaedrus bei einem dieser klugen Redner, Lysias, war und plant, einen Spaziergang zu machen, um das Skript eines besonders verwerflichen Werks von Lysias bewundernd zu überprüfen.) Aber die Frage ist auch spirituell und pädagogisch: In was sind Sie eingetaucht: Wahrheit oder Falschheit, Güte oder Böse, Schönheit oder Hässlichkeit? Und wohin gehst du von hier: in Richtung mehr Wahrheit oder Unwahrheit? Wenden Sie sich endgültig von der Lüge ab, um der Wahrheit willen, oder können Sie der Wahrheit wegen der offensichtlichen Vorteile des Pararrotieren des modischen Unsinns des Tages den Rücken kehren? Dies sind die Fragen für alle Schüler und auch für alle Lehrer, da sie nur fortgeschrittene Schüler sind. Unterrichten, real und falsch, gut und schlecht, bringt uns irgendwo hin, wenn wir folgen Die Frage ist, wo? Die Lehrer müssen nachdenklicher sein, wohin sie gehen, und die Schüler sind vorsichtiger darüber, wer sie in welche Richtung führt.

Lassen Sie mich zu Josef Pieper zurückkehren. Er fährt fort: „Die Lehre setzt daher voraus, dass der Hörer gesucht wird, wo er zu finden ist. Der Unterricht setzt also voraus, von der bestehenden Position und Disposition des Hörers auszugehen. “Der Lehrer muss den Schüler erreichen. Auch das ist offensichtlich, aber was es bedeutet, ist nicht unbedingt so: Der Lehrer muss sich auf nicht-triviale Weise an den Besonderheiten des Schülers orientieren; Der Lehrer muss den Schüler gut genug kennen, um diese Person auf das Lernen vorzubereiten.

Dies scheint mir genau das zu sein, was Platon mit seiner Darstellung von Sokrates modelliert. Sokrates hält keine generischen Vorträge. er spricht vielmehr mit seinen Gesprächspartnern zu ihren Bedingungen. Im Symposium wirft Alcibiades vor, dass Sokrates immer die gleichen stummen Punkte mit den gleichen müden alten Worten gemacht habe. Das ist genau richtig - und zum Verdienst von Sokrates. Er spricht mit jemandem, indem er die spezifischen Dinge betrachtet, mit denen sich die Person befasst, aber er verwendet eine Sprache, die jeder folgen kann, um zu Schlussfolgerungen zu gelangen, die jeder verstehen kann. Er ändert seine Punkte nicht, weil sich die Wahrheit niemals ändert. Gesprächspartner ändern sich, aber nicht die Wahrheit. Die schöne Ironie ist, dass Sokrates, indem er auf die Besonderheiten seiner Gesprächspartner eingeht, universelle Fragen auf eine Weise anspricht, die für jeden von Bedeutung ist.

Das Genie von Platon ist, dass seine Dialoge zu uns allen als Menschen sprechen, und das seit über zweitausend Jahren. Er tut dies, indem er Studenten trifft, sowohl die in den Dialogen als auch wir, die Leser, wo sie stehen. In Platons Korpus gibt es für jeden von uns eine Figur: Ich bin Theaetetus; Meine politisch denkenden Studenten sind Glaukon. meine aufgeregten und aufgeregten Novizen sind Phaedrus; meine Herrscher, Crito; meine arroganten Besserwisser, Thrasymachus - und wie er können sie gewonnen werden, auch wenn es eine Weile dauert. Indem wir uns mit einem der Gesprächspartner identifizieren, werden wir dennoch durch Sokrates 'müde alte Worte über dieselbe alte Wahrheit in eine breitere Diskussion gebracht. Wir werden als besondere Menschen angesprochen, nicht als absolut einzigartige und unvergleichliche Unfälle. Auf diese Weise werden wir dann zu universellen Themen geführt, die für den Menschen an sich relevant sind.

Damit die Worte des Lehrers den Schüler dazu bringen, die Wahrheit für sich zu erfassen, muss der Lehrer mit dem Schüler sprechen , so wie er ist, und nicht mit dem Schüler, wie es der Lehrer wünscht. Chesterton spricht auch über Aquinas und macht einen ähnlichen Punkt : „Wir müssen entweder überhaupt nicht mit einem Mann streiten, oder wir müssen über seine und nicht über unsere Gründe argumentieren.“ Um einen Gegner zu überzeugen, müssen wir seine Sprache sprechen, von seinen Voraussetzungen aus argumentieren. selbst wenn wir dies tun, um die Prämissen als falsch zu beweisen. Ebenso erfordert das Unterrichten, dass wir mit dem Schüler zu seinen Bedingungen sprechen. Wie soll er sonst hören, was der Lehrer sagt, geschweige denn, dass es wahr ist? Wie Polemarchus es in der Republik formuliertWenn Sokrates versucht, den Erstgenannten zu überreden, ihn vom Piräus nach Hause gehen zu lassen, kann man niemanden überzeugen, der nicht zuhört - das wissen alle Lehrer, echte oder falsche. Der Lehrer muss die „bestehende Position und Disposition“ des Schülers in Betracht ziehen, ihn dazu bringen, überhaupt zuzuhören, sie überallhin mitzunehmen, obwohl wir ein Ziel bevorzugen sollten, das wahr, schön und gut ist, gegenüber einem falschen, hässlich und schlecht.

Bedeutet dies, dass Lehrer ihren Schülern nachgehen müssen und ihren Unterricht regelmäßig anpassen müssen, um sich ständig ändernden kulturellen Eigenheiten anzupassen? Ich glaube nicht Ich kann nicht leugnen, dass verschiedene Generationen von Studenten ihre eigenen Fähigkeiten und Mängel haben. Sie sind unterschiedlich auf die Welt und damit auf die Bildung ausgerichtet. Die Kinder haben heutzutage ihre Probleme, um sicher zu sein. Aber das war schon immer so. Ich habe keinen Zweifel, dass meine Lehrer mich und meine Mitmenschen für unzureichend hielten: Wir waren Nihilisten, Zyniker, Ironiker und größtenteils apathisch - unsere Generation war die "slacker" Generation.

Die heutigen Schüler lesen nicht, sie denken nicht für sich, sie sind zu ängstlich, überfordert, kapriziös und militant idealistisch. Nichts davon ist genau richtig, auch wenn diese Stereotype etwas zu bieten haben. Wie dem auch sei, die Klischees sind nicht pädagogisch ausschlaggebend. Wieder war es immer so. In jeder Generation sind junge Menschen unreif und nicht bereit, ernsthaft studiert zu werden. Na sicher. So sind junge Leute. Deshalb machen wir uns auch die Mühe, sie zu erziehen.

Ich kann nicht jeden einzelnen Schüler in einem Klassenzimmer kennen. ehrlich gesagt, ich kann keinen von ihnen gut kennen. Daher kann ich meine Lektionen nicht auf eine einzigartige Art und Weise an jeden Einzelnen anpassen, aber ich kann sie als Menschen ansprechen, die bereit sind zu lernen, wenn ich sie nur unterrichten möchte. Dies erfordert keine differenzierten Eingliederungsversuche oder pädagogische Techniken, mit denen unzählige Arten von Lernenden gleichzeitig angesprochen werden können. Es erfordert ein gewisses Maß an Demut und die ständige Erinnerung daran, dass Studenten Menschen sind, die auch nicht wissen, was passiert. Einige lernen es nicht, aber viele werden es, wenn ich sie zu etwas Wahrem führe.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist „Eine Lesung von Homer“, die Sir Lawrence Alma-Tadema 1885 gemalt hat.

Tagged klassische Zivilisation (Antike) , Josef Pieper , Pädagogik , Platon , Lehre
https://www.crisismagazine.com/2019/prof...learn-the-truth



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Professoren unterrichten nicht, wenn Schüler die Wahrheit nicht erfahren ." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs