Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.04.2019 00:22 - 17. April Zwischen den beiden Päpsten ist "Bruch". Francescos Schweigen gegen Benedetto
von esther10 in Kategorie Allgemein.

17. April Zwischen den beiden Päpsten ist "Bruch". Francescos Schweigen gegen Benedetto


In der Woche nach der explosiven Veröffentlichung von Joseph Ratzingers " Notizen " zum Skandal sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche sind mindestens sieben wesentliche Elemente in die Öffentlichkeit getreten, die im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen zu berücksichtigen sind.

https://lilia.fatima.pl/?ka=001301

Der erste betrifft die Entstehung der Veröffentlichung der "Notizen". Ratzinger sagt, er habe sie "in dem Zeitraum geschrieben, der von der Ankündigung des Treffens der Bischofskonferenzpräsidenten bis zu ihrem wirklichen Beginn" reicht, dh zwischen dem 12. September 2018, dem Tag der Ankündigung , und dem 21. Februar 2019, Tag der Eröffnung des Gipfels.

Aber Ratzinger sagt auch, er habe sie geschrieben, um "Hinweise darauf zu geben, dass es in dieser schwierigen Zeit helfen könnte".

Daraus schlussfolgern wir, dass er sie geschrieben hat, um sie vor allem den von Papst Franziskus in den Vatikan geladenen Führern der Kirche anzubieten, um die Angelegenheit zu besprechen.

Es gab bestätigt 13. April die „Corriere della Sera“, die beliebtesten italienischen säkularen Zeitung, von den Medien , dass zwei Tage zuvor er den vollständigen Text der „Notizen“ veröffentlicht hatte:

"Benedict hat die achtzehneinhalb Seiten über Pädophilie" um freundliches Wissen "vor dem weltweiten Treffen der Bischofskonferenzen an den Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin geschickt, um sie auch Franziskus bekannt zu machen."

Allerdings erhielt keiner der Gipfelteilnehmer Ratzingers Text. Francesco fand es am besten, es für sich zu behalten, in einer Schublade eingeschlossen.

Und niemand hätte etwas gewusst, wenn Ratzinger sich nicht etwa vierzig Tage später entschieden hätte, ihn förmlich in der wenig bekannten bayerischen Zeitschrift "Klerusblatt" zu veröffentlichen, sondern in der Praxis bei einem Dutzend großer katholischer Zeitungen und Zeitungen nicht auf der ganzen Welt und in mehreren Sprachen, nachdem er die obersten vatikanischen Behörden informiert hatte, wie er selbst offenbarte:

"Nach Kontakten mit dem Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin und mit dem Heiligen Vater selbst halte ich es für richtig, den so konzipierten Text im" Klerusblatt "zu veröffentlichen.

*

Ein zweites Element ist die erste Reaktion der vatikanischen Medien. Frosty.

Das offizielle Portal " Vatican News " berichtete nur wenige Stunden nach seiner Veröffentlichung über Ratzingers Text unter den zweitrangigen Starts mit einer kurzen und notariellen Zusammenfassung ohne Hinweis auf den gesamten Text.

Dasselbe gilt für " L'Osservatore Romano ", das am 11. April nachmittags gedruckt wurde, wobei die gleiche kurze Zusammenfassung am Ende von Seite 7 ohne Hinweis auf der Titelseite und unter einem viel auffälligeren Artikel des Jesuiten Antonio Spadaro versteckt wurde. Regisseur von "La Civiltà Cattolica" und erster Berater und Ghostwriter von Papst Franziskus.

Die Nähe des Papstes der vatikanischen Medienmanager ist bekannt - der Präfekt der Kommunikationsabteilung Paolo Ruffini und des Redaktionsdirektors Andrea Tornielli sowie Pater Spadaro - dieser Frost in der Aufnahme der Veröffentlichung von Ratzingers Text kann nur das Starke widerspiegeln Irritation von Francis.

*

Ein drittes Element ist das Verhalten der vatikanischen Medien in den folgenden Tagen, das sich völlig inhaltlich auf den Inhalt und die Auswirkungen von Ratzingers Text bezieht und stattdessen mobilisiert wird, um Ablenkung und Rechtfertigung hervorzuheben - mit zwei aufeinander folgenden Leitartikeln von Tornielli und dem Direktor von "L'Osservatore Romano" Andrea Monda - auf eine begleitende Geste von Francesco ebenso spektakulär wie beunruhigend, diesen Kuss von den Füßen der beiden rivalisierenden Anführer im heftigen Stammeskrieg, den im Südsudan bereits vierhunderttausend Menschen getötet haben.

*

Ein viertes Element ist die Stille von Franziskus. Nicht nur geübt, sondern auch theoretisiert. In der Predigt vom Palmsonntag, dem 14. April, verglich der Papst das "Schweigen Jesu in seiner Passion", ein Schweigen - er sagte -, dass "auch die Versuchung zu antworten," mediatisch zu sein, gewinnt ". Denn „in Momenten der Finsternis und der großen Trübsal muss man schweigen, den Mut haben, still zu bleiben, solange es eine milde Stille ist und nicht ein Groll. Die Sanftmut der Stille wird uns noch schwächer erscheinen lassen, gedemütigter, und dann wird der Dämon, der Mut nimmt, ans Licht kommen “.

Stille ist eine typische Reaktion von Jorge Mario Bergoglio, wenn er ernsthaft auf die Probe gestellt wird. Er verabschiedete sie mit den "Dubien" der vier Kardinäle, mit den unbequemen Fragen des ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Carlo Maria Viganò, und nun mit dieser Intervention des Papst-Emeritus.

Daß Franziskus mit seiner jüngsten Entschuldigung des Schweigens auf "die Spannungen und Gifte, die mit den" Notizen "von Benedikt XVI. In Verbindung stehen, anspielt, ist nicht das Ergebnis der Phantasie, da er einen Chronisten als Domenico auf dem Papier Santa Marta sehr nahe brachte Agasso, der derzeitige Koordinator der Site "Vatican Insider", die bis vor wenigen Monaten von Tornielli geleitet wurde und noch immer unter seiner Aufsicht steht.

In "Vatican Insider" folgte dieser Exegese der päpstlichen Predigt am Sonntag, dem 14. April, zwei weiteren Artikeln von Agasso selbst mit sehr beredten Titeln:

> Franziskus und der Schatten von Ratzinger, das Zusammenleben, das den Vatikan belastet

> "Ein Zusammenleben zwischen den beiden Päpsten ist nur möglich, wenn der Emeritus weiß, wie man unsichtbar bleibt"

*

Mit diesen beiden Artikeln tauchte ein fünftes Element der Geschichte auf: das radikal negative Urteil, das Papst Franziskus auf die Veröffentlichung von Ratzingers "Notizen" bezog.

Dieses Urteil von Franziskus hält ihn in sich. Die beeindruckende stimmliche Harmonie von Menschen, die ihm sehr nahe stehen, lässt uns lesen, was er denkt.

Stefania Falasca, Redakteurin der italienischen Bischofskonferenzzeitung "Avvenire", aber vor allem Bergoglios langjähriger Freund, zusammen mit ihrem Ehemann Gianni Valente, Direktor der Agentur "Fides" Vatican und einem weiteren Flaggschiff von "Vatikan Insider".

Es ist nützlich, sich daran zu erinnern, dass Bergoglios erster Anruf nach seiner Wahl zum Papst am selben Abend des 13. März 2013 nur Stefania Falasca war. Und zweimal, in den Tagen vor diesem Konklave, war der damalige Erzbischof von Buenos Aires in seinem Haus , dem heutigen Tornielli, zu Abend gegessen .

Nun, mit zwei Tweets kurz nach der Veröffentlichung von Ratzingers "Notizen" warf Falasca dem Papst Emeritus vor, zwei Verpflichtungen verletzt zu haben, die das " Apostolorum successores " -Verzeichnis von 2004 allen Bischöfen Emeritus auferlegt: "sich in nichts einzumischen "Mit dem amtierenden Bischof und der," die fast keine parallele Autorität darstellen ".

Der erste der beiden oben genannten Artikel von Agasso in "Vatican Insider" geht hier davon aus, um zu argumentieren, dass mit der Veröffentlichung der "Notizen" ein Gleichgewicht zwischen den beiden Päpsten gebrochen wurde, tatsächlich aber eine "Pause" erreicht hat. . Und deshalb stellt sich "eine" konstitutionelle "Frage nach der Rolle des Papst-Emeritus". Eine Rolle, die eigentlich ein ungelöster Knoten ist, der aber jetzt von Bergoglio-Apologeten verwendet wird, um Ratzinger zu befehlen zu schweigen und "vor der Welt verborgen" zu sein.

Und der zweite Artikel bekräftigt dasselbe Konzept mit einem Interview mit Massimo Faggioli, einem Schüler der sogenannten "Schule von Bologna" und Professor an der Villanova University in Philadelphia, der auch überzeugt ist, dass "das Problem der Regulierung der Papst-Emeritus-Situation besteht." die Zukunft "und das in der Gegenwart, es wäre ein Muss, dass Benedikt XVI." unsichtbar bleibt ".

In beiden Artikeln fantasiert er auch von einer äußeren Manipulation des Textes und der Person von Ratzinger durch einige unspezifizierte Höflinge.

Auf jeden Fall, ohne ein einziges Wort zu sagen, das den Inhalt der "Notizen" trotz ihres äußerst ernsten Charakters nicht verachtet, im Einklang mit dem, was Benedikt XVI. Bereits in dem denkwürdigen Brief an die Katholiken von Irland im Jahr 2010 geschrieben hatte.

*

Es gibt aber auch diejenigen, die sagen: "Sie wollen Benedikt XVI. Zum Schweigen bringen, weil er die Wahrheit spricht." Und wir sind am sechsten Element der Geschichte: Das Interview von Kardinal Gerhard Müller mit Riccardo Cascioli auf "La Nuova Bussola Quotidiana" am 15. April.

Das Interview ist alles zum Lesen. Aber hier sind drei Passagen, in denen Müller die Freiheit des Papstes emeritiert, "die Wahrheit zu sagen":

"Gewiss müssen die emeritierten Bischöfe außerhalb der täglichen Regierung der Kirche bleiben, aber wenn es um Lehre, Moral und Glauben geht, sind sie verpflichtet, vom göttlichen Gesetz zu sprechen. Alle versprachen während der Bischofsweihe die Verteidigung des 'Depositum fidei'. Der Bischof und der große Theologe Ratzinger haben nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, die offenbarte Wahrheit zu sprechen und zu bezeugen. "

"Die Apostel Petrus und Paulus, die Gründer der römischen Kirche, gaben ihr Leben für die Wahrheit. Petrus und Paulus sagten nicht: 'Jetzt gibt es noch andere Nachfolger, Timotheus und Titus, lassen Sie sie öffentlich sprechen.' Sie bezeugten das Ende ihres Lebens bis zum Martyrium mit Blut ".

"Ein emeritierter Bischof, wenn er eine Messe feiert, sollte er in seiner Predigt nicht die Wahrheit sagen? Sollte es nicht über die Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nur weil andere aktive Bischöfe neue Regeln eingeführt haben, die nicht im Einklang mit dem göttlichen Gesetz stehen? Es sind vielmehr die aktiven Bischöfe, die nicht die Macht haben, das göttliche Gesetz in der Kirche zu ändern. Sie haben nicht das Recht, einem Priester zu sagen, dass er einer Person, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht, die Gemeinschaft geben muss. Niemand kann dieses göttliche Gesetz ändern, wenn es ein Ketzer ist, ist er ein Schismatiker ".

Und das sind die letzten Zeilen des Interviews:

Kardinal Müller, welche Konsequenzen erwarten Sie aus der Veröffentlichung dieser "Notizen" von Benedikt XVI.

R. - Ich hoffe, dass sich einige endlich klar und richtig mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs befassen werden. Klerikalismus ist eine falsche Antwort.

Der "Klerikalismus", das ist das Mantra, das für Papst Franziskus die Ursache aller Übel der Kirche sein würde.

*

Schließlich das siebte, aber nicht das geringste Element der Geschichte: Francescos Besuch in Benedetto am Nachmittag des 15. Aprils zu Ostergrüßen und glücklichen Geburtstagen, wie auf dem Foto der Pressestelle des Vatikans zu sehen ist.

In derselben Stunde ein Leitartikel von Tornielli mit dem Titel "Dieser" Bußweg, der die beiden Pontifikate vereint "", der auf dem einheitlichen Aufruf der beiden Päpste besteht - in den Hauptdokumenten der jeweiligen Pontifikate und schließlich auch in den "Notizen" - zum Gebet, zur Buße und zur Bekehrung der Herzen als Hauptmethode, um den Missbrauchsskandal zu überwinden.

Die beiden zusammen klingen wie ein Waffenstillstandszeichen zu Beginn der Karwoche.

Aber auch diesmal kein Wort von Franziskus und seinen Sprechern über den Inhalt von Ratzingers "Notizen" bezüglich der endgültigen Wurzel des Skandals.

Hier bleibt die Kluft zwischen Francis und Benedikt bestehen. Und von unvorhersehbaren Entwicklungen.

----

Und von Rechtfertigung der Pädophilie ...

Es gibt zwei Passagen der "Notizen" von Benedikt XVI., An denen einige seiner Kritiker angegriffen haben, und beschuldigen ihn, eine nicht existierende Realität für real gegeben zu haben.

Dort schreibt der emeritierte Papst, dass "die Tatsache, dass Pädophilie als erlaubt und bequem diagnostiziert wurde" bis zu dem Punkt, "der vor nicht allzu langer Zeit als völlig richtig theoretisiert wurde" auch Teil der Revolution von 1968 ist.

http://magister.blogautore.espresso.repu...8-dei-pedofili/

Stattdessen ist dies vor allem in Deutschland, in Frankreich, in den Vereinigten Staaten von renommierten Intellektuellen geschehen, wie dies 2013 durch eine unerwartete Untersuchung des "Spiegel" dokumentiert wurde, die Giulio Meotti in Italien mit "Il Blatt“.
http://magister.blogautore.espresso.repu...ntro-benedetto/
Auf dieser anderen Seite von Settimo Cielo ist die italienische Version der Untersuchung vollständig wiedergegeben. Verpassen Sie nicht:



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs