Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.04.2019 00:49 - Ostertagspredigt in Fontgombault - Die Lehren des Textes von Benedikt XVI.: Atheistischer Globalismus versklavt, aber Christus lebt!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ostertagspredigt in Fontgombault - Die Lehren des Textes von Benedikt XVI.: Atheistischer Globalismus versklavt, aber Christus lebt!
Predigt des Rechten Reverend Dom Jean Pateau
Abt Unserer Lieben Frau von Fontgombault
(Fontgombault, 21. April 2019)



Sei nicht ängstlich.

Liebe Brüder und Schwestern!
Meine geliebten Söhne,

Letzte Nacht standen wir während seiner Auferstehung nahe bei Christus und erneuerten die Verheißungen unserer Taufe. An diesem Morgen werden wir im Licht der feierlichsten der „Tage des Herrn“ und dann während der gesamten Osterzeit und der kommenden Monate diese Verheißungen bravourös halten müssen, wir müssen sie am Leben halten, nicht weil wir auf unsere eigene Kraft vertrauen, sondern indem wir diese Kraft aus der Hilfe des auferstandenen Herrn ziehen. Er ist unser Leben. Er ist unsere Hoffnung. Wie konnten wir uns, nachdem wir die traurigen Stunden der Passion gelebt hatten, nach dem Teilen der Freuden der Auferstehung damit begnügen, nur Christen zu sein, Christen, die gelegentlich oder je nach Umständen übten, Christen, die einige verworrene Werte oder mehr oder weniger trübe Ideologien verteidigen? Lasst uns Christen in Wahrheit sein, nämlich echte Jünger Christi, des auferstandenen Christus.

Wir müssen es anerkennen, es ist keine leichte Aufgabe, Christ zu sein. In den letzten Wochen haben die Medien ausführlich von der Kirche und von bestimmten Kirchenmännern gesprochen. Das Lynchen durch die Medien des Primas der Gallier, des Erzbischofs von Lyon, die Beleidigungen einiger Priester, während sie herumkamen, weisen uns auf die letzte Seligpreisung hin:

Gesegnet seid ihr, wenn sie euch schmähen und euch verfolgen und alles, was böse gegen euch ist, unecht, um meinetwillen. Sei froh und freue dich, denn deine Belohnung ist im Himmel sehr groß. Denn sie verfolgten die Propheten, die vor dir waren. (Mt 5: 11-12)

Der Ostermorgen-Freude geht das Leid des Karfreitags voraus. Lassen Sie uns in unserem Gebet all diejenigen sammeln, die in der Kirche für die Regierung oder den Unterricht verantwortlich sind.

In einem kürzlich erschienenen Text erinnerte Benedikt XVI. An den Zusammenbruch der Sitten zwischen 1960 und 1980, und er machte folgende Überlegung:

Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, wird sie frei, wir wurden versichert. In Wirklichkeit bedeutet der Tod Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, denn was stirbt, ist der Zweck, der Orientierung gibt.

Wenn es leicht ist, die Bezugspunkte, die das Leben ausrichten sollen, wie zum Beispiel die Naturgesetze, durcheinander zu bringen und zu verlieren, ist es viel schwieriger, sie wiederzufinden. In ihrer Verantwortung nehmen die Bischöfe an der Fürsorge des Sohnes Gottes für seine Kirche und für alle Männer und Frauen, aber auch an seiner Einsamkeit teil. Sie brauchen unser Gebet. Möge der Heilige Geist, der Geist der Liebe und der Wahrheit, sie leiten. Die Jahre der Irrtümer haben ihre Opfer gefordert. Es gibt immer noch Opfer. Opfer von Pädophilie, Abtreibungsopfer, Scheidungsopfer, Opfer der Geld- und Vergnügungsgötter. Unter den Tätern gibt es Priester. Das ist wahr. Es gab Stille, zu viele Stille. Es gibt immer noch ohrenbetäubende Stille ...

Lassen Sie uns an diesem Ostermorgen für alle Missbrauchsopfer in der Kirche und auch außerhalb der Kirche beten. Möge Christus in ihnen das wiederherstellen, was von denen zerstört wurde, die hätten bauen sollen. Mögen diese Armen in der Kirche eine liebevolle und fürsorgliche Mutter finden; Mögen sie Christus wiederfinden.

Erinnern wir uns in dieser Osterfreude an die lange Vergangenheit der Kirche zugunsten der Menschheit in ihren schwächsten Staaten. Wer hat Waisenhäuser und Krankenhäuser gegründet? Wer kämpft heute im Auftrag des Lebens vom allerersten Augenblick im Mutterleib bis zu seinem natürlichen Ende gegen die Todesgesetze vieler Nationen? Während dieser heiligen Tage haben so viele Priester auf der ganzen Welt viele Stunden in den Beichtstühlen verbracht, um menschliches Elend zu hören und es zu vergeben. Die Medien werden nicht von diesen authentischen Zeugen des Evangeliums, von diesen Jüngern Christi sprechen.

Kardinal Robert Sarah hat kürzlich junge Leute ermutigt:

Lassen Sie sich nicht darüber aufregen, was über Kardinäle, Bischöfe und Priester geschrieben wird; aber suche das Evangelium und fixiere Christus. Er allein ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, und Er gibt die Garantie, dass wir uns nicht irren. Dann liebe die Kirche und diene ihr, egal was über sie gesagt wird. Sie ist deine Mutter, rein und makellos, faltenfrei und makellos. Die Flecken, die wir auf ihrem Gesicht sehen, sind tatsächlich unsere eigenen Flecken. Ihre Kinder befinden sich in einer Krise, die Kirche selbst jedoch nicht. Als letztes bekehren Sie sich zuerst, dann werden Sie Missionare. Versuchen Sie zuletzt, Ihre Freunde zu Christus zu führen. (Interview mit Arthur Herlin, I.Media, Rom, 5. April 2019)

An diesem Ostermorgen wirft Christus das Licht seiner Auferstehung über alles Leben. Dieses Licht ist der erste Zeuge der Fruchtbarkeit eines ungerechten Todes. Gott hinterlässt niemals das letzte Wort dem Bösen. Dieser Tag ist wahrlich „der Tag, den der Herr gemacht hat“. Er hat es gemeißelt, wie es ein Künstler getan hätte, der auf das kleinste Detail geachtet hätte. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Ein Tag, der Zeuge des Sieges des Lichts über die Dunkelheit ist, ein Tag, an dem alle Gerechtigkeit wiederhergestellt ist, ein Tag, an dem die göttliche Liebe allen Hass stürzt.

Sehr früh am Morgen beruhigt der Engel der Auferstehung unter dem Gewand eines jungen Mannes, der in ein weißes Gewand gekleidet ist und rechts sitzt, den beiden Frauen: „Keine Angst. Du suchst Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten? Er ist auferstanden: Er ist nicht hier. “Etwas Ähnliches war in der Weihnachtsnacht geschehen, als der Engel auf die Hirten zugestoßen war:

Keine Angst; denn siehe, ich bringe dir eine gute Nachricht von großer Freude, die allen Menschen sein wird. Denn an diesem Tag wird euch ein Retter geboren, der Christus, der Herr, in der Stadt Davids ist. (Lk 2: 10-11)

Heute hat der Erretter den Tod überwunden. Die versprochene Erlösung ist erreicht. Dieselben Worte des Trostes hatte der Engel Gabriel während der Verkündigung auch an Maria gerichtet: „Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden.“ (Lk 1:30) Während die gigantische Maschinerie des atheistischen Globalismus die Kontinente versklavt, Völker und Nationen, zu den Göttern "Geld" und "Vergnügen", könnten wir uns Sorgen machen. An diesem Ostermorgen bietet der auferstandene Herr uns aber ebenso wie die Welt seinen Frieden an. "Hab keine Angst. Mein Sieg ist endgültig und unwiderruflich. “

Tod und Leben führten ein gewaltiges Duell: Der Prinz des Lebens stirbt, dann regiert er lebendig. (Sequence of Easter Victimae Paschali Laudes )
https://rorate-caeli.blogspot.com/
Amen, Alleluia.
Von New Catholic am 21.04.2014 12:13:00 Uhr



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs