Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.04.2019 00:05 - Sowohl Osterjuden als auch Christen. Ein unveröffentlichter Brief des emeritierten Papstes.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sowohl Osterjuden als auch Christen.


Ein unveröffentlichter Brief des emeritierten Papstes.

Joseph Ratzinger ist zweiundneunzig Jahre nach seiner Geburt und sechs Jahre nach seinem Verzicht auf das Pontifikat immer noch sehr aktiv. Einige Tage vor der berühmten Veröffentlichung seiner " Notizen " über den Skandal sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche tauchte ein weiterer unveröffentlichter Text auf. Wir wussten davon, aber nur heute können wir es in diesem Buch, das gerade unter der Leitung von Elio Guerriero veröffentlicht wurde, vollständig lesen:

> Benedetto XVI. Im Dialog mit Rabbi Arie Folger, "Ebrei e cristiani", Edizioni San Paolo, Cinisello Balsamo, 2019.

Der gerade veröffentlichte Text ist in der Tat ein Brief, den der Emeritus Pope im August 2018 an den Oberrabbiner von Wien, Arie Folger, geschrieben hat.

Dieser antwortete am 4. September mit einem Brief, der auch im Buch enthalten ist.

Nach diesem Briefwechsel besuchten Rabbi Folger, Rabbiner von Darmstadt, Josh Ahres und Rabbiner von Sachsen, Zsolt Balla, Mitglied der Präsidentschaft der Konferenz der orthodoxen Rabbiner von Deutschland, Papst Ratzinger in seine Pensionierung in den Vatikan am 16. Januar.

"Das Interview war intensiv und dauerte eine Stunde", sagt Folger im Vorwort zum Buch. "Ich fand in ihm einen sehr sympathischen und tiefgründigen Denker, der Antisemitismus und Antijudaismus in all ihren Formen ablehnt. "

Und doch waren die Fragen, die Gegenstand des Austauschs zwischen dem emeritierten Papst und den Rabbinern waren, keine leichte Aufgabe. Sie waren immer einer der umstrittensten Punkte in der Beziehung zwischen Judentum und Christentum: der Messias, das gelobte Land, der Bund, der Kult, die Gebote.

Papst Ratzinger hatte dies ausführlich in einer seiner früheren Schriften diskutiert, die er 2017 dem Präsidenten der Vatikanischen Kommission für den Dialog mit dem Judentum, dem Schweizer Kardinal Kurt Koch, vorgestellt und im folgenden Jahr veröffentlicht hatte. in der internationalen theologischen Zeitschrift "Communio", in seinen Ausgaben in deutscher , französischer und englischer Sprache (die letzte Version ist vollständig herunterladbar) und schließlich auf Italienisch Anfang 2019 in der "Rivista di Vita Spirituale".

Und dieses Schreiben von Papst Ratzinger - mit dem Titel "Die Geschenke und der Ruf ohne Reue. Beobachtungen über den Vertrag ‚De Iudaeis‘‘- waren selbst ein Papier folgende im Dezember 2015 von der vatikanischen Kommission von Kardinal Koch anlässlich des 50 geleitet veröffentlicht th Jahrestages der Erklärung‚Nostra Aetate‘des Zweiten Vatikanischen Konzils .

In diesem Dokument mit dem Titel " Die Gaben und die Berufung Gottes sind unwiderruflich " lehnte die katholische Seite die sogenannte "Substitutionstheorie" ab, die Israel sich geweigert hatte, Jesus anzuerkennen. Christus als Messias hätte aufgehört, die Verheißungen Gottes zu tragen und wäre von der Kirche "ersetzt" worden.

Darüber hinaus wurde festgehalten, dass zwischen Gott und dem Volk Israel ein "stets widerrufener Bund" vor sich gehe.

So nach Papst Ratzinger „, diese beiden Aussagen sind grundsätzlich richtig in vielerlei Hinsicht, aber sie sind jedoch ungenau und sie verdienen weiter kritisch entwickelt werden. "

Und genau diese Vertiefung war das Thema seines Schreibens von 2017.

A geschrieben, dass, wenn im Sommer 2018 veröffentlicht wird, einen Sturm der Kritik Katholiken ausgelöst, vor allem aus dem deutschsprachigen Raum Theologen, die „eine Gefahr für den Dialog zwischen Juden und Katholiken“ und sogar „die Fundamente sahen "ein neuer Antisemitismus".

Auf eine dieser Kritik, den Theologen Michael Böhnke aus Wuppertal, hatte Papst Ratzinger bereits in der Zeitschrift " Herder Korrespondenz " vom Dezember 2018 geantwortet .

Während dieser Zeit hatte das gleiche Schreiben von Papst Ratzinger jedoch jüdisches Interesse und Wertschätzung geweckt, ein Interesse, das insbesondere Rabbi Folger in einem in der "Jüdaischen Allgemeinen" am 16. Juli 2018 veröffentlichten Kommentar unter dem Titel "In fraglicher Form" veröffentlichte: Gefahr für den Dialog? “.

Und genau auf diesen Kommentar hat Papst Ratzinger den gerade veröffentlichten Brief an Rabbi Folger geschrieben.

Das Buch ist unter der Leitung von Elio Guerrierio - , die seit zwanzig Jahren die italienische Ausgabe des Regisseurs von „Communio“ und ist Autor einer populären Biographie von Papst Benedikt XVI in mehrere Sprachen übersetzt wurde - das bringt Folge von Buchstaben und Dokumenten , die die Scheinwerfer, die jüdische Seite umfassen, die 2016 Erklärung mit dem Titel „ Zwischen Rom und Jerusalem den Konferenzen der Rabbiner von Europa, der Rat der Rabbiner:“ von drei in den größten jüdischen religiösen Organisationen unterzeichnet von Amerika und dem Oberrabbiner des Staates Israel.

Wir beschränken uns hier jedoch darauf, die eloquentesten Passagen aus dem Brief von Papst Ratzinger vom August 2018 zu zitieren. Beginnend mit diesem Satz, der von Folger und anderen Rabbinern mit einer warmen Bestätigung begrüßt wurde, die auf der Rückseite des Buches hervorgehoben wurde:

"Am menschlichen Horizont wird dieser Dialog niemals zur Einheit der Interpretation in der aktuellen Geschichte führen. Diese Einheit ist am Ende der Zeit für Gott reserviert. "

Zur messianischen Hoffnung Israels schreibt Papst Ratzinger:

"Ich wollte" ex novo "alle messianischen Versprechungen in der Pluralität ihrer Formen begrüßen und so das" bereits dort "und das" noch nicht "der Hoffnung in ihrer intimen Durchdringung verstehen. Die Form der messianischen Erwartung, die auf der Figur Davids basiert, bleibt gültig, ist aber in ihrer Bedeutung begrenzt. Die entscheidende Form des Wartens auf mich ist Moses, dessen Schrift sagt, dass er mit dem Herrn wie mit einem Freund gesprochen hat. Jesus von Nazareth scheint den Christen die zentrale Figur der Hoffnung zu sein, weil er in einer Beziehung zu dir und zu dir zu Gott steht. Aus dieser neuen Vision ragt die Zeit der Kirche nicht mehr heraus als die Zeit einer definitiv erlösten Welt, die Zeit der Kirche ist eher für Christen, was für Israel die vierzig Jahre in der Wüste waren. "

In Bezug auf das gelobte Land schreibt Papst Ratzinger, dass "der Staat Israel als solcher nicht theologisch als Erfüllung der Verheißung des Territoriums betrachtet werden kann. An sich ist es ein säkularer Staat, "der jedoch" auf völlig legitime Weise religiöse Grundlagen hat ". "Ich denke, dass man bei der Bildung des Staates Israel die Treue Gottes zu Israel auf mysteriöse Weise erkennen kann".

In Bezug auf die Gebote und die Anbetung schreibt Papst Ratzinger schließlich: "Über allem Thema des Beginns der Neuzeit liegt der Schatten von Luthers antisemitischem Denken ..., das einen Pseudo-Markionismus hervorgerufen hat. -religiös ist das noch nicht wirklich in Frage gestellt worden. Ich bin der Meinung, dass gerade in diesem Punkt wichtige Möglichkeiten für einen erneuten Dialog mit dem Judentum bestehen. "

In seinem Brief an Rabbi Folger geht der emeritierte Papst nicht auf die Frage der Rettung der Juden in Gottes Plan zurück, sondern tat dies in seinem Schreiben von 2017, insbesondere in diesem Abschnitt:

"Paulus schreibt nicht nur, dass" ganz Israel gerettet werden muss ", sondern sogar die Offenbarung des Johannes beschreibt zwei Gruppen von Erretteten: die 144.000 der 12 Stämme Israels und an ihrer Seite eine immense Menge, die niemand kann als Repräsentation der Erlösung der Heiden zu zählen. Aus Sicht der neutestamentlichen Tradition ist diese Perspektive nicht nur eine Realität, die erst nach Jahrtausenden zu Ende geht. Andererseits ist es etwas, das in gewisser Weise immer präsent ist.

Als die beiden Osterfeiern in diesem Jahr gleichzeitig mit ihren jeweiligen "Interpretationen" der "zwölf Stämme Israels" sowie der "Vielzahl" von Gläubigen an Jesus von Nazareth anwesend. In der Hoffnung dieser Einheit "am Ende der Zeit für Gott reserviert".

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist in L'Espresso
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/le...u-pape-emerite/

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sowohl Osterjuden als auch Christen. Ein unveröffentlichter Brief des emeritierten Papstes." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz