Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.04.2019 00:36 - Bischof Schneider diskutiert, wie die Kirche mit einem ketzerischen Papst umgehen sollte
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bischof Schneider diskutiert, wie die Kirche mit einem ketzerischen Papst umgehen sollte
Athanasius Schneider , Katholischer , Ketzerischer Papst

ROM, 20. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Beispiellose Zeiten erfordern beispiellose Diskussionen und beispiellose Diskussionen erfordern mutige Seelen.



Bischof Athanasius Schneider wird von vielen Katholiken als eine dieser Seelen angesehen.

In seiner letzten am 20. März veröffentlichten Erklärung hat er Fragen aufgegriffen, die immer mehr Menschen auf der ganzen Welt stellen: Kann der Papst Papst ketzerische Lehren halten? Wenn ja, was lehrt die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit? Wie sollte die katholische Welt - Kardinäle, Bischöfe, Geistliche und Laien - auf eine solche Situation reagieren?


Fragen wie diese wurden früher unter den Theologen des Mittelalters diskutiert, insbesondere im Hinblick auf das Great Western Schism, das bis zu drei verschiedene Antragsteller auf den päpstlichen Thron sah. Die päpstliche Abdankung sowie die Besorgnis über den „Conciliarismus“ - die Doktrin, die ökumenische Kirchenräte über die päpstlichen Vorrechte stellt - führten zu weiteren Analysen, wie zum Beispiel in John R. Eastmans wissenschaftlicher Arbeit, der Päpstlichen Abdankung im späteren Mittelalter (1990) und Francis Oakley's, The Conciliarist Tradition (2003).

Die John-Henry Westen Show erscheint am 25. März. Lesen Sie hier mehr.
https://www.lifesitenews.com/blogs/annou...rch-and-culture

Protestantische Aufstände führten noch mehr Diskussionen unter katholischen Gelehrten hervor, wobei St. Robert Bellarmine und John of St. Thomas verschiedene Positionen vertraten.

In unserer Zeit beleben viele verblüffte und besorgte Katholiken diese Diskussionen wieder auf, von denen eine große Anzahl von Bischof Schneiders Intervention gefordert hat. Besorgt um ihr Wohlergehen und für das Wohl der katholischen Kirche, hat er jetzt das Schweigen gebrochen, um diese gewichtigen und sogar epochalen Dinge anzusprechen. Dies ist, was er in seinem Aufsatz lehrt: "Über die Frage eines ketzerischen Papstes".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bischof Schneider beginnt mit der Feststellung, dass die Kirche nie richterlich entschieden hat, was zu tun ist, wenn ein Papst Häresie zu unterrichten scheint oder ob ein Papst sein Amt aufgrund von Häresie verliert. Selten, wenn überhaupt, hat ein Bischof zu diesen Fragen eine Stellungnahme abgegeben. Aber die Fragen sind nicht verschwunden. Daher antwortet er mit einer theologischen und historischen Perspektive zu den Themen.

Der Fall von Papst Honorius I (625 - 638) veranschaulicht die Theologie und Praxis der Kirche in Bezug auf einen ketzerischen Papst. Denn Honorius unterstützte die ketzerische Lehre derer, die den Monotheletismus förderten - die Häresie, die Christus leugnete, hatte einen vollen menschlichen Willen. Nach Honorius 'Tod anathematisierten drei getrennte ökumenische Räte Honorius; und Papst Saint Leo II. verurteilte seinen Vorgänger ebenfalls als "er habe den makellosen Glauben durch einen profanen Verrat befleckt".

Nachdem die Ökumenischen Räte Papst Honorius verurteilt hatten, schickten sie ihre Dokumente an Papst Agatho und baten ihn, ihre Entscheidungen des Konzils zu genehmigen. In ihrem Antrag war eine feste Erklärung enthalten, dass Rom einen unbestechlichen Glauben besitzt, der von der Bischofschaft des Apostolischen Stuhls, den Nachfolgern von Petrus, der gesamten Kirche autoritativ verkündet wird. Während Papst Agatho die Verurteilung von Honorius billigte, behielt er gleichzeitig eine übernatürliche Sicht auf die Unbeständigkeit des Stuhls von Petrus bei, indem er den Glauben lehrte:

Dies ist die Regel des wahren Glaubens, die diese geistige Mutter Ihres ruhigsten Reiches, die Apostolische Kirche von Christus (der Stuhl von Rom), sowohl im Wohlstand als auch im Widerspruch stets mit Energie gehalten und verteidigt hat; was durch die Gnade des allmächtigen Gottes bewiesen werden kann, ist niemals vom Pfad der apostolischen Tradition irritiert worden, noch wurde sie durch das Nachgeben häretischer Neuerungen verdorben, sondern hat von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten. die Fürsten der Apostel Christi und bleiben bis zu ihrem Ende nach der göttlichen Verheißung des Herrn und Erretters selbst unversehrt.

Die Verurteilung von Papst Honorius als Ketzer wurde in späteren Jahrhunderten verewigt, Eide von Päpsten geschworen einschließlich ihrer Amtszeit und in bestimmten Lesungen im Göttlichen in der Kirche bis zum 18. amt betete th Jahrhundert.

Der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334) ist auch für die Betrachtung der päpstlichen Häresie relevant, da er irrtümlich die falsche Vorstellung lehrte und heftig verteidigte, dass die Heiligen erst nach dem Jüngsten Gericht die Seligsprechung genießen würden von Christus Obwohl viele Kleriker, darunter auch Franziskaner, diese Lehre verbreiteten, warnten Dominikaner den Papst zusammen mit der gesamten Universität von Paris mit Unterstützung von König Philip VI. Von Frankreich öffentlich. Angesichts des unerbittlichen Papstes veröffentlichten die Theologen Widerlegungen über die falschen päpstlichen Theorien und Kardinal Jacques Fournier korrigierte den Papst brüderlich. Fournier wurde schließlich sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. (1334 - 1342). Vor seinem Tod zog Papst Johannes XXII. Seine Fehler zurück.

Schneider zieht eine Reihe von Lehren aus der Häresie und späteren Denunziation von Papst Honorius und Papst Johannes XXII.

Zunächst stellt er fest, dass es ein Glaubensdogma ist, dass der Papst keine Häresie proklamieren kann, wenn er Ex-Kathedra lehrt. Dies ist die göttliche Garantie, dass die Tore der Hölle nicht gegen die Cathedra veritatis , den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, herrschen werden .

Zweitens argumentiert er, dass ein Papst möglicherweise fehlbar und ein Ketzer ist, gerade weil er nicht autoritär die Petrus-Tradition der römischen Kirche aufrechterhält und lehrt. Nach seinem Tod können ein Ökumenischer Rat und nachfolgende Päpste einen früheren Papst wegen der Unterstützung der Häresie rechtmäßig verurteilen. Zu Lebzeiten eines Papstes können seine falschen Theorien abgelehnt und widerlegt werden; und ein Bischof kann einen Papst öffentlich für solche Theorien korrigieren.

Drittens stellt er fest, dass die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche klar unterscheiden können zwischen der unzerstörbaren katholischen Glaubensgarantie, die dem Lehramt des Petrus-Stuhls garantiert wird, und der Untreue und dem Verrat eines konkreten Papstes in Ausübung seines Lehramtes. Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Irrglauben verbreitet, wird der Glaube der gesamten Kirche wegen der Verheißung Christi in Bezug auf die besondere Unterstützung und dauerhafte Anwesenheit des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Viertens stellt er fest, dass viele Generationen von Katholiken keinen Skandal empfanden, dass ein bestimmter Papst und in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurde. Die Worte von Papst Honorius I. waren harmlos gegen die Tatsache der Unbestechlichkeit des Glaubens des Apostolischen Stuhls. Sie wurden als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise auf ihren wahren Wert reduziert.

In Anbetracht dieser Wahrheiten lehnt Schneider die Theorie oder die theologische Meinung ab, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden kann oder sein Amt verlieren kann, obwohl diese Theorie von Sts gelehrt wurde. Francis de Sales und Robert Bellarmine. Nach Ansicht von Schneider macht dieser Standpunkt den Papst implizit identisch mit der gesamten Kirche oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus , der Papolatria letztendlich.

Als praktische Maßnahme schlägt Bischof Schneider Folgendes vor:

Ein Papst kann in keiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, nicht einmal aus Gründen der Häresie.
Jeder neu gewählte Papst ist beim Eintritt seines Amtes verpflichtet, kraft seines Dienstes als oberster Lehrer der Kirche den Eid zu leisten, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jeglichen Anschein zu vermeiden Ketzerei in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.
Ein Papst, der offensichtliche theologische Fehler oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums zwangsweise in einer geschwisterlichen und privaten Form korrigiert werden.
Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich zu machen.
Zusammen mit der öffentlichen Korrektur muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst um ein Gebet bitten, damit er die Kraft wiedererlangen kann, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.
Zur gleichen Zeit sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensberufs veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder toleriert, zurückgewiesen werden würden (ohne den Papst zu benennen).
Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Korrektur, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensberufs unterlassen sollte oder nicht, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, wenn auch die Kardinäle und Wenn Bischöfe dies auslassen oder nicht tun, sollte dies jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger tun.
Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Korrektur vorgenommen haben, das Gebet anrufen und die Veröffentlichung des Glaubensberufs veröffentlichen, kann nicht unterstellt werden zu kanonischen Sanktionen oder Strafen oder wegen Missachtung des Papstes aus diesem Grund.
In Anbetracht der revolutionären Veränderungen, die von Papst Franziskus vorangetrieben wurden - einschließlich seiner Zustimmung zur Gemeinschaft sexuell aktiver Ehebrecher (die in sogenannten "irregulären Vereinigungen" zusammenleben), seine schriftliche Erklärung in Abu Dhabi, dass die Vielfalt der Religionen von Gott gewollt ist, und seine Änderung des Katechismus in Bezug auf die Legitimität der Todesstrafe - Schneider argumentiert, dass die Kirche die oben genannten Maßnahmen ergreifen muss, während sie das Leiden ertragen muss, das aus dem Glauben an den göttlichen Charakter und die Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes resultiert .



Hier unten ist der vollständige Text des Essays von Bischof Athanasius Schneider „zur Frage eines ketzerischen Papstes“.

Zur Frage eines ketzerischen Papstes
Die Frage, wie mit einem ketzerischen Papst umzugehen ist, wurde konkret noch nicht so behandelt, wie es in der gesamten katholischen Tradition einer wahren allgemeinen Zustimmung entspricht. Bislang haben weder ein Papst noch ein Ökumenischer Rat einschlägige Doktrinaussagen gemacht oder verbindliche kanonische Normen über die eventuelle Behandlung eines ketzerischen Papstes während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall, in dem ein Papst während seiner Amtszeit aufgrund von Häresie oder angeblicher Häresie das Papsttum verloren hat. Papst Honorius I (625 - 638) wurde posthum von drei ökumenischen Konzilien exkommuniziert (dem Dritten Rat von Konstantinopel im Jahre 681, dem Zweiten Konzil von Nicäa im Jahre 787 und dem Vierten Rat von Konstantinopel im Jahre 870) mit der Begründung, dass er die ketzerische Lehre unterstützte von denen, die den Monotheletismus beförderten, und damit zur Verbreitung dieser Häresie beitrugen. In dem Brief, mit dem Papst Saint Leo II. (+ 682 - 683) die Dekrete des Dritten Rates von Konstantinopel bestätigte, erklärte er das Anathema über Papst Honorius (" anathematizamus Honorium")"), Der besagt, dass sein Vorgänger" Honorius anstelle der Reinigung dieser apostolischen Kirche zuließ, dass der makellose Glaube durch einen profanen Verrat befleckt werden konnte. "(Denzinger-Schönmetzer, 563)

Der Liber Diurnus Romanorum Pontificum, eine diverse Sammlung von Formeln, die in der päpstlichen Kanzlei bis zum elften Jahrhundert verwendet wurden, enthält den Text für den päpstlichen Eid, wonach jeder neue Papst bei seinem Amtsantritt schwören musste, dass er „den sechsten Ökumeniker anerkannte Rat, der mit ewigem Anathema die Urheber der Häresie (Monotheletismus), Sergius, Pyrrhus usw. zusammen mit Honorius schlug. “(PL 105, 40-44)

In einigen Breviaries bis zum 16 - ten oder den 18 - ten Jahrhundert wurde Papst Honorius als Ketzer in den Lektionen der Matutin erwähnt für 28. Juni, dem Fest des heiligen Leo II: „ In synodo Constantinopolitano condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus und Petrus, ua und Macarius, mit dem Titel "Stephano", "Sed" und "Polychronius" und "Simon", als freiwillige Mitarbeiterin in Domnino Jesu Christo Dixerunt Vel Praedicaverunt. “Die Beständigkeit dieses Brevierlesens durch viele Jahrhunderte zeigt, dass viele Generationen von Katholiken keinen Skandal erachteten, dass ein bestimmter Papst in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurde. In dieser Zeit konnten die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche klar unterscheiden zwischen der Unverwüstlichkeit des katholischen Glaubens, die dem Lehramt des Petrusseesitzes in der Tat gewährt wurde, und der Untreue und dem Verrat eines konkreten Papstes in Ausübung seines Lehramtes.

Dom John Chapman erklärte in seinem Buch "Die Verurteilung des Papstes Honorius" (London 1907), dass derselbe Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel, der Papst Honorius für ein Attentat erklärte, einen klaren Unterschied zwischen dem Irrtum eines bestimmten Papstes und der Irrtum im Glauben von machte der Apostolische Stuhl als solcher. In dem Schreiben, in dem Papst Agatho (678 - 681) gebeten wurde, die Konzilsbeschlüsse zu genehmigen, behaupten die Väter des Dritten Ökumenischen Rates von Konstantinopel, Rom habe einen unlösbaren Glauben, der von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls der gesamten Kirche autoritativ verkündet wird. die Nachfolger von Peter. Man kann fragen: Wie konnte der Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel dies behaupten und doch in einem Atemzug einen Papst als Ketzer verurteilen? Die Antwort ist klar genug. Papst Honorius Ich war fehlbar, er lag falsch, er war ein Ketzer, gerade weil er, wie er es hätte tun sollte, die Petrus-Tradition der römischen Kirche nicht maßgeblich erklärt hat. Auf diese Tradition hatte er keinen Einspruch erhoben, sondern lediglich eine falsche Lehre gebilligt und erweitert. Die Worte von Papst Honorius I waren jedoch, nachdem sie von seinen Nachfolgern abgelehnt worden waren, harmlos gegen die Tatsache der Irrtum im Glauben des Apostolischen Stuhls. Sie wurden als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise auf ihren wahren Wert reduziert.

Papst Saint Agatho ließ sich nicht durch das beklagenswerte Verhalten seines Vorgängers Honorius I, der zur Verbreitung von Häresie beitrug, verwirrt und erschüttert machen. Trotzdem behielt Papst Agatho seine übernatürliche Sicht auf die Unfehlbarkeit des Stuhls Petri im Glaubensunterricht bei, als er den Kaisern in Konstantinopel schrieb: „Dies ist die Regel des wahren Glaubens, der diese geistige Mutter von euch am meisten ist das ruhige Reich, die Apostolische Kirche Christi (der Stuhl von Rom), hat sowohl im Wohlstand als auch im Widerspruch immer mit Energie gehalten und verteidigt; was durch die Gnade des allmächtigen Gottes bewiesen werden kann, ist niemals vom Pfad der apostolischen Tradition irritiert worden, noch wurde sie durch das Nachgeben häretischer Neuerungen verdorben, sondern hat von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten. die Fürsten der Apostel Christi, und bleibt bis zum Ende nach der göttlichen Verheißung des Herrn und Erretters selbst unberührt, die er in den heiligen Evangelien dem Fürsten seiner Jünger aussprach: "Petrus, Petrus, siehe, der Satan möchte dich haben." er könnte dich als Weizen sichten; aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versagt. Und wenn du bekehrt bist, stärke deine Brüder. "Ep. " Consideranti mihi" ad Imperatores )

Dom Prosper Guéranger gab eine kurze und klare theologische und spirituelle Erklärung für diesen konkreten Fall eines ketzerischen Papstes:

Was für ein Jubel jagte durch den Abgrund, als an einem traurigen Tag [Papst Honorius] sah, dass der Vertreter des essentiellen Lichts für einen Moment neben den Mächten der Dunkelheit zu stehen schien, indem er eine Wolke aufbrachte, die sich zwischen Himmel und diesen Bergen befand von Gott, wo er mit seinem Stellvertreter wohnt; Es ist aber zu wahrscheinlich, dass die soziale Hilfe der Fürsprache gerade dann schwächer war, als sie hätte sein sollen. ”( Liturgisches Jahr, London 1900 , Band 12, S. 377)

Es gibt außerdem die gewichtige Tatsache, dass es während 2000 Jahren nie einen Fall gegeben hat, dass ein Papst während seiner Amtszeit wegen des Verbrechens der Häresie für nichtig erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod zum Anathema erklärt. Der letzte Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334), als er seine Theorie lehrte, dass die Heiligen die seligmachende Vision erst nach dem Jüngsten Gericht in der Wiederkunft Christi genießen würden. Die Behandlung dieses besonderen Falls war zu dieser Zeit wie folgt: Es gab öffentliche Ermahnungen (Universität von Paris, König Philip VI. Von Frankreich), eine Ablehnung der falschen theologischen Theorien, die durch theologische Publikationen gemacht wurden, und eine brüderliche Korrektur für Kardinal Jacques Fournier, der sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. (1334 - 1342) wurde.

Die Kirche könnte in den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begeht, durchaus mit einem solchen Papst leben. Bisher übte die Kirche die endgültige Beurteilung eines herrschenden ketzerischen Papstes an seine Nachfolger oder einen zukünftigen Ökumenischen Rat aus, wie im Fall von Papst Honorius I. Das gleiche wäre wahrscheinlich bei Papst Johannes XXII geschehen. wenn er seinen Fehler nicht zurückgezogen hätte.

Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder von kriminellen Clans abgesetzt. Dies geschah besonders im sogenannten dunklen Zeitalter (10. und 11. Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste nicht wegen ihrer Häresie absetzten, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und ihres Machtmissbrauchs. Sie wurden jedoch niemals nach einem kanonischen Verfahren abgesetzt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst bezieht seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche. Daher kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen.

Es ist ein Dogma des Glaubens, der Papst keine Ketzerei verkünden kann , wenn Unterricht ex cathedra . Dies ist die göttliche Garantie, dass die Tore der Hölle nicht gegen die Cathedra veritatis, den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, herrschen werden . Dom John Chapman, ein Experte für die Untersuchung der Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: „Die Unfehlbarkeit ist sozusagen der Scheitelpunkt einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto mehr können wir ihrer Wahrheit sicher sein. Wenn sie das Maximum an Feierlichkeit erreichen, das heißt, wenn sie streng ex cathedra sindist die Möglichkeit eines Fehlers vollständig beseitigt. Die Autorität eines Papstes, auch wenn er eigentlich nicht unfehlbar ist, ist implizit zu folgen und zu respektieren. Dass es auf der falschen Seite sein sollte, ist eine Möglichkeit, die Glaube und Geschichte als möglich erweisen. “( Die Verurteilung von Papst Honorius , London 1907, S. 109)

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Häresien verbreitet, stellt die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel dar: In diesem Fall tritt der Ersatzdienst der Vertreter des Episkopats und des unbesiegbaren Sensus fidei in den Bruch der Gläubigen In dieser Ausgabe ist der numerische Faktor nicht entscheidend. Es reicht aus, wenn auch nur ein paar Bischöfe die Integrität des Glaubens verkünden und damit die Irrtümer eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es genügt, dass Bischöfe ihre Herde vor den Irrtümern eines ketzerischen Papstes unterrichten und schützen, und ihre Priester und die Eltern katholischer Familien werden dasselbe tun. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität und ein Mysterium ist, müssen der Mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien - neben Korrekturen, Berufungen, Glaubensbekenntnissen und öffentlichem Widerstand - ein einzigartiger übernatürlicher Organismus sein Taten Sie zur Wiedergutmachung der göttlichen Majestät und zur Sühne für die häretischen Taten eines Papstes. Nach der dogmatischen Konstitution Lumen gentium(Vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubenssachen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laien der Gläubigen in Glaubens- und Moralfragen allgemeine Zustimmung zeigen. Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Irrglauben verbreitet, wird der Glaube der gesamten Kirche wegen der Verheißung Christi in Bezug auf die besondere Unterstützung und dauerhafte Anwesenheit des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Wenn durch eine undurchschaubare Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte und in einem sehr seltenen Fall ein Papst durch sein tägliches oder gewöhnliches, nicht unfehlbares Lehramt Fehler und Häresien verbreitet, erweckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig das Zeugnis einiger Mitglieder von das Bischofskollegium und auch die Gläubigen, um die zeitlichen Versagen des päpstlichen Lehramtes auszugleichen. Man muss sagen, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Kirchengeschichte gezeigt hat. Die Kirche ist in der Tat ein einziger organischer Körper, und wenn im Kopf des Körpers (dem Papst) ein Versagen und ein Mangel auftritt, ergänzen die übrigen Körper (die Gläubigen) oder herausragende Teile des Körpers (die Bischöfe) die temporären Papstversagen. Eines der berühmtesten und tragischsten Beispiele für eine solche Situation ereignete sich während der Arian-Krise im vierten Jahrhundert. Ecclesia docens (Papst und Episkopat), aber von der ecclesia docta (Gläubigen), wie der selige John Henry Newman gesagt hat.

Die Theorie oder Meinung (der Verlust des päpstlichen Amtes durch Hinterlegung oder Feststellung des ipso facto loss) macht den Papst implizit mit der gesamten Kirche identisch oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus , der Papolatrialetzten Endes. Die Vertreter einer solchen Meinung (vor allem einige Heilige) waren diejenigen, die einen übertriebenen Ultramontanismus oder Papstzentrismus manifestierten und den Papst zu einer Art Halbgott machten, der keine Fehler begehen kann, selbst nicht außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit . Ein Papst, der Lehrfehler begeht, was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit beinhaltet, den schwerwiegendsten Lehrfehler, dh eine Häresie, zu begehen, ist für die Anhänger dieser Ansicht (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes wegen Ketzerei) unerträglich oder undenkbar, auch wenn der Papst solche Fehler außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit im Reich begeht.

Die theoretische oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden kann oder sein Amt verliert, war dem ersten Jahrtausend fremd. Sie entstand erst im Hochmittelalter, zu einer Zeit, als der Papstzentrismus einen bestimmten Höhepunkt erreichte, als der Papst unbewusst mit der Kirche als solcher identifiziert wurde. Dies war bereits in der Wurzel die weltliche Haltung eines absolutistischen Prinzen nach dem Motto: "L'État, c'est moi!" Oder in kirchlicher Hinsicht: "Ich bin die Kirche!"

Die Meinung, die besagt, dass ein ketzerischer Papst ipso facto istverliert sein Amt, wurde vom Hochmittelalter bis zum zwanzigsten Jahrhundert allgemein angenommen. Sie bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht die Qualität einer beständigen und beständigen Lehre der Kirche als solche beanspruchen, da kein ökumenischer Rat und kein Papst eine solche Meinung ausdrücklich befürwortet haben. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst, aber nur posthum und nicht während seiner Amtszeit. Auch wenn einige heilige Ärzte der Kirche (z. B. St. Robert Bellarmine, St. Francis de Sales) eine solche Meinung vertraten, beweisen sie nicht ihre Gewissheit oder die Tatsache eines allgemeinen Konsenses über die Lehre. Sogar die Ärzte der Kirche sind dafür bekannt, sich zu irren; Dies ist bei dem heiligen Thomas von Aquin der Fall hinsichtlich der Frage der Unbefleckten Empfängnis, der Angelegenheit des Sakraments der Ordnungen.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche allgemeine theologische Meinung gab, in der behauptet wurde, dass die Übergabe der Instrumente Sache des Sakraments der Orden war, eine Meinung jedoch, die Antike und Universalität nicht hervorrufen konnte , auch wenn eine solche Stellungnahme für einen begrenzten Zeitraum von einem Papst (durch das Dekret von Eugene IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch für einen begrenzten Zeitraum) unterstützt wurde. Diese gemeinsame Meinung wurde jedoch später von Pius XII. Im Jahr 1947 korrigiert.

Die Theorie - einen ketzerischen Papst abzusetzen oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie - ist nur eine theologische Meinung, die nicht die notwendigen theologischen Kategorien von Antike, Universalität und Konsens ( semper, ubique, ab omnibus ) erfüllt . Es gab keine Äußerungen des universellen ordentlichen Magisteriums oder des päpstlichen Magisteriums, das die Theorien über die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie stützen würde . Nach einer mittelalterlichen kanonischen Tradition, die später in dem gesammelt wurde Corpus Iuris Canonici (das kanonische Recht gültig in der lateinischen Kirche bis 1918), könnte ein Papst im Fall von Ketzerei beurteilt werden: „Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur ein treuer devius “, dh„ der Papst kann von niemandem gerichtet werden, es sei denn, er wurde vom Glauben abweichend gefunden “ (Decretum Gratiani, Prima Pars, Dist. 40, ca. 6, 3 pars) Der Kodex des Kanonischen Rechts von 1917 beseitigte jedoch die Norm des Corpus Iuris Canonici , der von einem ketzerischen Papst sprach. Der Kodex des Kirchenrechts von 1983 enthält auch keine solche Norm.


Die Kirche hat immer gelehrt, dass auch eine ketzerische Person, die aufgrund formaler Häresie automatisch exkommuniziert wird, die Sakramente trotzdem gültig verwalten kann und dass ein ketzerisch oder formal exkommunizierter Priester im Extremfall sogar eine Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einen Büßer übergibt sakramentale Absolution. Die Normen der Papstwahl, die bis einschließlich Paul VI. Gültig waren, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Papstwahl teilnehmen könne und er selbst zum Papst gewählt werden könne: „Kein Kardinalwähler kann von der aktiven und passiven Wahlbeteiligung ausgeschlossen werden des Obersten Papstes wegen oder unter Vorwand jeglicher Exkommunikation, Suspendierung, Verbot oder anderer kirchlicher Behinderung. Solche Verstöße gelten als ausgesetzt, was die Wahl betrifft. Romano Pontifice eligendo , n. 1 35). Dieses theologische Prinzip muss auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes angewendet werden, der trotz ihrer Häresien kirchliche Rechtsprechung rechtsgültig durchführen kann und daher ipso facto nicht wegen Häresie sein Amt verliert .

Die theoretische oder theologische Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie erlaubt, ist in der Praxis nicht durchführbar. Wenn es in der Praxis angewendet würde, würde dies zu einer Situation führen, die derjenigen des Großen Schismas ähnelt, das die Kirche bereits Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts auf katastrophale Weise erlebte. In der Tat wird es immer einen Teil des Kardinalskollegiums geben, einen beträchtlichen Teil des Weltbischöflichen Bischofs und auch der Gläubigen, die nicht zustimmen werden, einen konkreten päpstlichen Fehler (Fehler) als formale Häresien (Häresien) einzustufen betrachten Sie den aktuellen Papst weiterhin als den einzigen legitimen Papst.

Ein formales Schisma mit zwei oder mehr Anspielern auf den päpstlichen Thron - was selbst eine kanonisch niedergelegte Absetzung eines Papstes unvermeidlich sein wird - wird der Kirche insgesamt notwendigerweise mehr Schaden zufügen als eine relativ kurze und sehr seltene Periode in was ein Papst verbirgt Lehrfehler oder Häresien. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren der Existenz der Kirche immer relativ kurz sein. In diesem seltenen und heiklen Fall muss man der göttlichen Vorsehung einen Eingriff überlassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen all zu menschlichen Verhaltens, das letztendlich die Unwilligkeit widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen. Vielleicht spiegelt es auch die allzu menschliche Emotion der Wut wider. Es wird auf jeden Fall eine viel zu menschliche Lösung bieten und ähnelt in gewisser Weise dem Verhalten in der Politik. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht rein menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes ist, selbst wenn es nur von begrenzter Dauer ist, das größte denkbare Kreuz für die gesamte Kirche.

Ein weiterer Irrtum in der Absicht oder im Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder darin, den Papst zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche zu machen. Dies bedeutet letztlich und unbewusst ein Nachgeben zu ungesundem Ultramontanismus, Papstzentrismus und Papolatry, dh einem päpstlichen Personenkult. In der Geschichte der Kirche gab es tatsächlich Perioden, in denen der Stuhl von Petrus längere Zeit leer stand. Zum Beispiel gab es vom 29. November 1268 bis 1. September 1271 keinen Papst, und in dieser Zeit gab es auch keinen Anti-Papst. Deshalb sollten Katholiken den Papst und seine Worte und Handlungen nicht zu einem täglichen Schwerpunkt machen.

Man kann Kinder einer Familie enterben. Trotzdem kann man den Familienvater nicht enterbt, egal wie schuldig oder monströs er sich auch benimmt. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Dasselbe gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich die Kinder von ihm zurückziehen oder den Kontakt mit ihm vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: „Wir wählen einen neuen und guten Vater unserer Familie.“ Dies wäre gegen den gesunden Menschenverstand und gegen die Natur. Derselbe Grundsatz sollte daher für die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes gelten. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden, nur Gott kann eingreifen, und er wird dies zu seiner Zeit tun, da Gott in seiner Vorsehung nicht versagt („Deus in sua dispositione nicht fallitur “). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Bischof Zinelli, Relator der Conciliar Commission on Faith, mit diesen Worten über die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: „Wenn Gott einem so großen Übel (dh einem ketzerischen Papst) erlaubt, können die Mittel dazu beitragen Die Situation wird nicht fehlen “(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes wird letztendlich die Häresie des Conciliarismus, des Sedevacantismus und einer mentalen Haltung fördern, die derjenigen ähnelt, die in einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft charakteristisch ist. Sie wird auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus in der protestantischen Welt oder dem Autozephalismus in der Gemeinschaft der orthodoxen Kirchen ähnelt.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust des Amtes erlaubt, wird offenbar in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch eine Art "Donatismus" sein, der im päpstlichen Amt angewandt wird. Die Donatistentheorie identifizierte die heiligen Minister (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit von Christus selbst und forderte daher für die Gültigkeit ihres Amtes das Fehlen von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben. Die erwähnte Theorie schließt in ähnlicher Weise die Möglichkeit aus, dass ein Papst Doktrinfehler macht, dh Häresien, durch die er sein Amt für ungültig oder leer erklärt, wie es die Donatisten taten, und das priesterliche oder bischöfliche Amt aufgrund von Fehlern für ungültig erklärte das sittliche Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die Oberste Autorität der Kirche (Papst oder Ökumenischer Rat) in der Zukunft folgende oder ähnliche verbindliche kanonische Normen für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes festlegen könnte:

Ein Papst kann in keiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, nicht einmal aus Gründen der Häresie.
Jeder neu gewählte Papst ist beim Eintritt seines Amtes verpflichtet, kraft seines Dienstes als oberster Lehrer der Kirche den Eid zu leisten, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jeglichen Anschein zu vermeiden Ketzerei in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.
Ein Papst, der offensichtliche theologische Fehler oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums zwangsweise in einer geschwisterlichen und privaten Form korrigiert werden.
Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich zu machen.
Zusammen mit der öffentlichen Korrektur muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst um ein Gebet bitten, damit er die Kraft wiedererlangen kann, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.
Zur gleichen Zeit sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensberufs veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder toleriert, zurückgewiesen werden würden (ohne den Papst zu benennen).
Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Korrektur, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensberufs unterlassen sollte oder nicht, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, wenn auch die Kardinäle und Wenn Bischöfe dies auslassen oder nicht tun, sollte dies jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger tun.
Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Korrektur vorgenommen haben, das Gebet anrufen und die Veröffentlichung des Glaubensberufs veröffentlichen, kann nicht unterstellt werden zu kanonischen Sanktionen oder Strafen oder wegen Missachtung des Papstes aus diesem Grund.
In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten beschrieben werden, die Papst Gregor der Große (590 - 604) benutzte und die Kirche seiner Zeit als „ein altes Schiff, verzweifelt zerschlagen; denn das Wasser dringt von allen Seiten ein, und die Gelenke, die vom täglichen Stress des Sturms erschüttert werden, werden faul und verkünden das Schiffswrack. "( Registrum I, 4, Ep. ad Ioannem episcopum Constantinopolitanum )

Die im Evangelium berichteten Episoden über die Beruhigung des stürmischen Meeres durch den Herrn und die Rettung des im Wasser versinkenden Petrus lehren uns, dass selbst in der dramatischsten und menschlich verzweifeltsten Situation eines ketzerischen Papstes alle Hirten der Kirche und die Gläubigen sollte glauben und darauf vertrauen, dass Gott in seine Vorsehung eingreifen wird und Christus den tobenden Sturm beruhigen und den Nachfolgern von Petrus, seinen Vikaren auf Erden, die Kraft geben wird, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Papst Saint Agatho (678 - 681), der die schwierige Aufgabe hatte, den Schaden, den Papst Honorius I für die Integrität des Glaubens angerichtet hatte, zu begrenzen, hinterließ bei jedem Nachfolger von Peter lebhafte Worte eines leidenschaftlichen Appells, der stets auf ihn achten muss Es ist eine schwere Pflicht, die jungfräuliche Reinheit der Hinterlegung des Glaubens unberührt zu lassen: „Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, die sie aufrichtig gepredigt haben. Wehe mir, wenn ich die Wahrheit, die ich den Austauschern gebe, mit Stille überdecken, dh das christliche Volk lehren und es damit durchdringen soll, mit Stille überdecken. Was soll ich in der zukünftigen Prüfung durch Christus selbst sagen, wenn ich rot werde - was Gott verbietet! - hier die Wahrheit seiner Worte zu predigen? Welche Befriedigung soll ich mir geben können, was für die mir anvertrauten Seelen, wenn er einen strengen Bericht über das Amt verlangt, das ich erhalten habe? “(Ep. " Consideranti mihi" ad Imperatores )

Als der erste Papst, der heilige Petrus, materiell in Ketten war, forderte die gesamte Kirche seine Befreiung auf: „Petrus wurde im Gefängnis gehalten. Aber das Gebet wurde von Gott ohne Unterlass für Gott gemacht “(Apostelgeschichte 12: 5). Wenn ein Papst Fehler oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Daher muss die gesamte Kirche ohne Unterlass für seine Befreiung aus diesem geistigen Gefängnis beten. Die gesamte Kirche muss eine übernatürliche Beharrlichkeit in einem solchen Gebet haben und ein übernatürliches Vertrauen in die Tatsache, dass Gott letztlich seine Kirche regiert, und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Ausbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus einnahm, schickte der Patriarch von Jerusalem, Sophronius, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte: "Gehen Sie zum Apostolischen Sehen Sie, wo die Grundlagen der heiligen Lehre liegen, und hören Sie nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt. “

Wenn es um den tragischen Fall eines ketzerischen Papstes geht, müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen bei den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel einsetzen, wie private und öffentliche Korrekturen des irren Papstes, konstant und leidenschaftlich Gebete und öffentliche Bekenntnisse der Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat, wieder mit Klarheit bekennen kann. „Denn der Heilige Geist wurde den Nachfolgern von Petrus nicht versprochen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre kundtun könnten, sondern dass sie durch seine Unterstützung religiös die religiöse Offenbarung oder Hinterlegung des Glaubens bewahren und sie darlegen könnten die Apostel “(1. Vatikanum, dogmatische Konstitution Pastor aeternus , Kap. 4)

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen an die weisen und zeitlosen Worte erinnert werden, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414 - 1418) über den Papst als die erste Person in der Kirche aussprach, die an den Glauben gebunden ist und gewissenhaft sein muss Hütet die Integrität des Glaubens: „Da der Papst unter den Sterblichen eine so große Macht ausübt, ist es richtig, dass er umso mehr durch die unumstößlichen Bindungen des Glaubens und die Riten gebunden wird, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche zu beachten sind. Wir beschließen und ordinieren daher, damit die Fülle des Glaubens in einem zukünftigen römischen Pontifex mit einzigartiger Pracht von den frühesten Momenten seines Papstes an erstrahlen kann, dass derjenige, der gewählt werden soll, von nun an das folgende Bekenntnis und den Beruf ablegen wird Öffentlichkeit. ”(Neununddreißigste Sitzung vom 9. Oktober

In derselben Sitzung hat der Konstanzer Rat beschlossen, dass jeder neu gewählte Papst einen Eid des Glaubens leisten muss, indem er die folgende Formel vorschlägt, aus der wir die wichtigsten Passagen zitieren:

„Ich, N., gewählter Papst, sowohl mit Herz als auch mit Mund, bekenne und bekenne mich zum allmächtigen Gott, dass ich fest daran glauben und den katholischen Glauben gemäß den Traditionen der Apostel, der Generalräte und der anderen Heiligen Väter halten werde. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert bewahren und ihn bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes bestätigen, verteidigen und predigen, und ebenso werde ich in jeder Hinsicht den Ritus der kirchlichen Sakramente der Kirche verfolgen und beobachten Katholische Kirche."

Wie aktuell ist so ein päpstlicher Eid und wie dringend ist es, diesen Eid in die Praxis umzusetzen, besonders in unseren Tagen! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach eigenem Ermessen Lehre oder Liturgie ändern kann. Unglücklicherweise wurde in den vergangenen Jahrhunderten - entgegen der apostolischen Tradition in der Antike - das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder als Halbgötter so allgemein akzeptiert, dass sie die theologischen und spirituellen Ansichten der vorherrschenden Mehrheit prägten die Bischöfe und die Gläubigen und besonders unter den frommen Leuten. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein muss, der Neuheiten zu vermeiden hat und der Tradition des Glaubens und der Liturgie auf vorbildliche Weise gehorcht,

Der päpstliche Eid aus dem Liber Diurnus Romanorum Pontificum hielt die unerschütterliche Treue zur Tradition für die wichtigste Verpflichtung und die herausragendste Eigenschaft eines neuen Papstes, wie sie ihm von allen seinen Vorgängern überliefert wurde: „ Nihil de traditione war ein probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi, diminuere vel mutare, aut aliquam novitatem admittere; Hier finden Sie alle Informationen zu diesem Artikel, unter anderem zu diesem Artikel und zur anderen Seite.”(“ Um nichts von der empfangenen Tradition zu ändern, und nichts davon habe ich vor meinen gottgefälligen Vorgängern bewacht gefunden, darin eingreifen, sich ändern oder irgendeine Neuerung erlauben, mit glühender Zuneigung als ihr wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger, um ehrfürchtig das weitergegebene Gute zu sichern, mit meiner ganzen Kraft und äußerster Anstrengung. “)

Derselbe päpstliche Eid nannte konkret die Treue zum Lex Credendi (der Glaubensregel) und zum Lex Orandi (der Gebetsregel ). In Bezug auf die lex credendi (die Glaubensregel) lautet der Text des Eides:

" Verae fidei rectitudinem, quam Christo autore tradente, perúdores tuos atque discipulos, usque ad exiguitatem meam perlatam, tua sancta Ecclesia reperi, totis conatibus meis, usque ad animam und sanguinem custodire, temporäres Schwierigkeitsgrad, cat . („Ich verspreche, mit aller Kraft zu bleiben, bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes, der Integrität des wahren Glaubens, dessen Urheber Christus ist und die durch Ihre Nachfolger und Jünger meinem bescheidenen Selbst übergeben wurde und das habe ich in Ihrer Kirche gefunden. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit in Geduld zu tragen. "

In Bezug auf den Ex-Orandi sagt der päpstliche Eid:

„Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut inveni, und ein Sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire .“ („Ich verspreche, die Disziplin und die Liturgie der Kirche, so wie ich sie gefunden habe, und wie sie von meinen heiligen Vorgängern übertragen wurden, unangetastet zu lassen . ”)

In den letzten hundert Jahren gab es einige Beispiele für eine Art päpstlicher Absolutismus bezüglich Änderungen in der liturgischen Tradition der Kirche. Wenn wir das betrachten lex orandi, gab es drastische Änderungen von den Päpsten Pius X., Pius XII und Paul VI, und in Bezug auf die lex credendi , von Papst Francis.

Pius X. wurde der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, der die Ordnung der Psalmody ( Cursus Psalmorum ) derart radikal reformierte, dass er zum Bau eines neuen Gottesdienstamtes hinsichtlich der Verteilung der Psalmen führte Der nächste Fall war Papst Pius XII., der eine radikal geänderte lateinische Version des jahrtausendealten und melodischen Textes des Vulgata-Psalters für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte „Pian Psalter“, war ein von Akademikern künstlich hergestellter Text und in seiner Künstlichkeit kaum aussprechbar. Diese neue lateinische Übersetzung, die treffend mit dem Sprichwort " accessit latinitas, rezitit pietas" kritisiert wurde , war dann de factovon der gesamten Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII. abgelehnt. Papst Pius XII verändert auch die Liturgie der Karwoche, einer Jahrtausende alten liturgischen Schatz der Kirche, die Einführung teilweise ex novo Rituale erfunden. Beispiellose liturgische Veränderungen wurden jedoch von Papst Paul VI. Mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und des Ritus aller anderen Sakramente vollzogen, eine liturgische Reform, die kein Papst in solch einer Radikalität gewagt hatte.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus vorgenommen, insofern, als er der Praxis einiger Ortskirchen zustimmte, in Einzelfällen sexuell aktive Ehebrecher (die in sogenannten "irregulären Vereinigungen" zusammenleben) zur Heiligen Kommunion zuzulassen. Auch wenn diese lokalen Normen keine allgemeine Norm in der Kirche darstellen, so bedeuten sie doch eine praktische Ablehnung der göttlichen Wahrheit der absoluten Unauflöslichkeit einer gültigen und vollzogenen sakramentalen Ehe. Seine andere Änderung in Fragen der Lehre besteht in der Änderung der biblischen und der ständigen zwei-Jahrtausend-Lehre über das Prinzip der Legitimität der Todesstrafe. Die nächste Doktrinänderung stellt die Zustimmung von Papst Franziskus zu dem Satz im Interreligiösen Dokument von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019 dar. Darin heißt es, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter zusammen mit der Verschiedenartigkeit der Rassen und der Verschiedenartigkeit der Religionen dem weisen Willen Gottes entspricht. Diese Formulierung als solche bedarf einer offiziellen päpstlichen Korrektur, ansonsten wird sie offensichtlich dem ersten Gebot des Dekalogs und der unverkennbaren und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus widersprechen, was der göttlichen Offenbarung widerspricht.

Vor diesem Hintergrund bleibt die eindrucksvolle und zum Nachdenken anregende Episode aus dem Leben von Papst Pius IX., Der auf Wunsch einer Bischofsgruppe eine leichte Änderung im Kanon der Messe (Einführung des Namens Saint Joseph) beantwortete : "Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet von Dom Prosper Guéranger, in dem er Papst Saint Leo II. Für seine anstrengende Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der von Papst Honorius I verursachten Krise preist, sollte jeden Papst und alle Gläubigen eifrig beten, besonders in unserem Zeit:

„Saint Leo, halte den Pastor, der die Kirche Christi regiert, in jedem Zeitalter aufrecht, damit er sich von den dunkler werdenden Nebeln der Erde fernhalten kann. Halten Sie in der Brust der treuen Herde dieses lebendige Gebet aufrecht, das von der Kirche ununterbrochen für ihn gemacht werden sollte (vgl. Apg 12: 5). Und dann, Petrus, war er sogar in den Tiefen des Dunkelsten gefesselt Dungeon, wird von der Sonne der Gerechtigkeit erreicht und sieht klar den Weg in diesem reinen Strahl; Wird dann der ganze Körper der Kirche strahlend sein? Denn, sagte Jesus, ist das Licht des Körpers das Auge: Wenn das Auge einzeln ist, wird der ganze Körper leuchtend sein. (Math. 6,22) Wir erkennen die Stärke des Felsens, auf dem sich die Kirche befindet, besser an; Wir wissen, dass die Tore der Hölle niemals gegen sie herrschen werden. (Math. 16:Das liturgische Jahr, London 1900 , Vol. 12, S. 377–378)

Der äußerst seltene Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes muss letztlich im Licht des Glaubens an den göttlichen Charakter und in der Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes ertragen und leiden. Papst Saint Leo der Große formulierte diese Wahrheit und sagte, dass die Würde des heiligen Petrus in seinen Nachfolgern nicht nachgelassen habe, egal wie unwürdig sie auch sein mögen: „ Cuius dignitas etiam in indigno hat kein Defizit “ ( Serm . 3, 4).

Es könnte eine wirklich extravagante Situation eines Papstes geben, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen praktiziert. Was sollte die Kirche in einer solchen Situation tun? Sollte die Kirche einen päpstlichen Raubtier von Minderjährigen oder Untergebenen tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Sollte er das Papsttum ipso facto verlieren ?wegen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen? In einer solchen Situation könnte eine neue kanonische oder theologische Theorie oder Ansicht entstehen, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen (z. B. sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Untergebenen) zulässt. Ein solches Gutachten wäre ein Gegenstück zu dem Gutachten, das die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund von Häresie erlaubt. Eine solche neue Theorie oder Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes aufgrund von Sexualdelikten) würde jedoch sicherlich nicht dem ewigen Geist und der kirchlichen Praxis entsprechen.

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet nicht Passivität oder Bestätigung seines Fehlverhaltens. Man sollte alles tun, um die Situation eines ketzerischen Papstes zu verbessern. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen bedeutet keinesfalls, seinen Häresien zuzustimmen oder passiv zu sein. So wie die Menschen zum Beispiel ein ungerechtfertigtes oder atheistisches Regime als Kreuz tragen müssen (wie viele Katholiken lebten unter einem solchen Regime in der Sowjetunion und trugen diese Situation als Kreuz im Sinne der Sühne) oder als Eltern als erwachsenes Kind, das ungläubig oder unmoralisch geworden ist, als Kreuz zu ertragen oder als Mitglied einer Familie als Kreuz zum Beispiel einen alkoholischen Vater zu tragen. Die Eltern können ihr fehlendes Kind nicht von der Mitgliedschaft in ihrer Familie "entbinden",

Der sicherere Weg, einen ketzerischen Papst nicht abzusetzen, ist eine übernatürlichere Sicht der Kirche. Ein solcher Weg mit seinen praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen und Gegenmaßnahmen bedeutet auf keinen Fall Passivität oder Zusammenarbeit mit den päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und ein wahres Mitgefühl mit der Kirche, die in der Zeit eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes erlebt ihre Golgatha-Stunden. Je mehr ein Papst Lehrdeutigkeiten, Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, desto leuchtender wird der rein katholische Glaube der Kleinen in der Kirche erstrahlen: Der Glaube unschuldiger Kinder, der religiösen Schwestern, der Glaube an die verborgenen Schätze der Kirche, die Klausurschwestern, der Glaube von heroischen und tugendhaften Laien, die aus allen gesellschaftlichen Verhältnissen treu sind, der Glaube einzelner Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen Glaubens

Die Kirche ist von solch einem göttlichen Charakter, dass sie trotz eines herrschenden ketzerischen Papstes für eine begrenzte Zeit existieren und leben kann, gerade weil der Papst nicht gleichbedeutend mit der Kirche ist. Die Kirche ist von solch einem göttlichen Charakter, dass selbst ein ketzerischer Papst die Kirche nicht zerstören kann, obwohl er das Leben der Kirche schwer schädigt, obwohl seine Aktion nur eine begrenzte Dauer hat. Der Glaube der gesamten Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden, auch nicht von einem ketzerischen Papst. Die Beständigkeit der gesamten Kirche ist größer und dauerhafter als die relativ kurzlebige Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Stein, auf dem die Unzerstörbarkeit des Glaubens und der Heiligkeit der Kirche ruht, ist Christus selbst. Der Papst ist nur sein Instrument.

Die lehr- und moralische Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da die Lehre und die moralische Gesundheit der Kirche durch das göttliche Gesetz in außergewöhnlichen Situationen eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue der Bischöfe garantiert wird Ganzheit der Laien, wie der selige John Henry Newman und die Geschichte ausreichend gezeigt haben. Die lehr- und sittliche Gesundheit der Kirche hängt im Wesentlichen nicht so stark von den relativ kurzlebigen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, die dadurch den Päpstlichen Stuhl frei machen. Da die Kirche eine Zeit ohne Papst unterstützen kann, wie sie bereits mehrere Jahre in der Geschichte vorkam, ist die Kirche durch die göttliche Verfassung so stark, dass sie auch einen kurzlebigen ketzerischen Papst unterstützen kann.

Der Akt der Ablagerung eines Papst wegen Ketzerei oder der Erklärung der Vakanz des päpstlichen Stuhls wegen des Verlustes des Papsttums ipso facto im Namen eines ketzerischen Papstes wäre eine revolutionäre Neuheit im Leben der Kirche, und dies in Bezug auf seinen eine sehr wichtige Frage der Verfassung und des Lebens der Kirche. Man muss in solch einer heiklen Angelegenheit - auch wenn es praktischer und nicht streng doktrinärer Natur ist - dem sicheren Weg folgen ( via Tutior)) des beständigen Sinnes der Kirche. Trotz der Tatsache, dass drei aufeinanderfolgende ökumenische Räte (der Dritte Rat von Konstantinopel im Jahre 681, der Zweite Rat von Nicäa im Jahre 787 und der Vierte Rat von Konstantinopel im Jahre 870) und der Papst Saint Leo II. Im Jahre 682 wegen Häresie exkommuniziert wurden Ich habe nicht einmal implizit erklärt, dass Honorius I das Papsttum ipso facto wegen Häresie verloren hatte. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius I. als gültig, selbst nachdem er 634 in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte, da er danach noch vier Jahre bis 638 regierte.

Das folgende, von Papst St. Stephanus (+ 257) formulierte Prinzip sollte, wenn auch in einem anderen Kontext, eine Leitlinie sein, um das äußerst heikle und seltene Problem eines ketzerischen Papstes zu behandeln: " Nihil innovetur, nisi quod traditum est ", dh " Es darf keine Innovation geben, die überliefert ist. “

21. März 2019

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-heretical-pope



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider diskutiert, wie die Kirche mit einem ketzerischen Papst umgehen sollte" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs