Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.04.2019 00:09 - KARDINAL BURKE: MARTYRIUM FÜR DEN GLAUBEN IN UNSERER ZEIT (MIT VIDEO)...Eine neue Evangelisierung: Pater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II In besonderer Weise stütze ich mich auf das Werk des Dieners Gottes, Pater John Ant
von esther10 in Kategorie Allgemein.

KARDINAL BURKE: MARTYRIUM FÜR DEN GLAUBEN IN UNSERER ZEIT (MIT VIDEO)
13. Mai 2016
Eine neue Evangelisierung: Pater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II

In besonderer Weise stütze ich mich auf das Werk des Dieners Gottes, Pater John Ant
Martyrium für den Glauben in unserer Zeit


Seine Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke

Rome Life Forum - 7. Mai 2016

Das VIDEO von Kardinal Burkes Adresse ist hier verfügbar .

Ich freue mich sehr, das Rome Life Forum anzusprechen und meine Solidarität mit Ihnen, den Teilnehmern, zum Ausdruck zu bringen, die unverletzliche Würde eines unschuldigen und wehrlosen menschlichen Lebens und die Unversehrtheit seiner Wiege in der Ehe und in der Familie zu schützen und zu fördern . Vor allem möchte ich Ihnen meine tiefste Dankbarkeit aussprechen. Ich hoffe, dass meine Zeit mit Ihnen und meine Worte eine Quelle der Ermutigung im Kampf ums Leben und für die Ehe sind, dem wir alle verpflichtet sind und in dem wir uns alle engagieren.

Ein besonderes Anliegen ist mir eine wachsende weltliche Perspektive, eine menschenzentrierte und weltzentrierte Perspektive, insbesondere in der Kirche. Es drückt sich in einem weltlichen Verständnis der göttlichen Realitäten aus, die Teil unseres täglichen Lebens sind. Zum Beispiel gibt es heute in der Kirche diejenigen, die auf die objektive Realität der Gnade der Ehe als bloßes Ideal hinweisen, an das wir uns mehr oder weniger anzugleichen suchen. Die weltliche Vision, die, weil sie nicht wahr ist, zu Verwirrung und Spaltung innerhalb des Leibes Christi führt, endet damit, dass sie das grundlegende Prinzip der richtigen Vernunft leugnet, das Prinzip des Nicht-Widerspruchs, nämlich das Gesetz, das ein Ding nicht sein kann und nicht gleichzeitig in derselben Hinsicht sein. Zum Beispiel kann es nicht sein, dass die Kirche den Glauben an die Unauflöslichkeit der Ehe bekennt, in Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes, das auf jedes menschliche Herz geschrieben und im Wort Christi verkündet wurde, und gibt gleichzeitig zu den Sakramenten diejenigen bekannt, die öffentlich in Verletzung der Unauflöslichkeit der Ehe leben. Wenn eine Person, die öffentlich unter Verletzung ihrer oder ihrer Ehe lebt, zu den Sakramenten zugelassen wird, ist entweder die Ehe nicht unauflöslich oder das Sakrament der Heiligen Eucharistie ist nicht der Leib Christi und die Begegnung mit Christus im Sakrament der Buße erfordert nicht den festen Zweck der Anpassung unseres Lebens, dh Gehorsams gegenüber dem Wort Christi, "Sünde nicht mehr".[1]

Die weltliche Sichtweise unseres Lebens in Christus beinhaltet eine politisierte Sichtweise der Kirche, in der ihre Mitglieder in gegensätzliche Lager aufgeteilt werden, wenn wir alle Katholiken sind, die definitionsgemäß durch denselben Glauben, dieselben Sakramente und dieselbe Regierungsführung vereint sind. [2] Gleichzeitig wird jede Art von falscher Opposition in das kirchliche Leben eingeführt, zum Beispiel die Opposition zwischen Vernunft und Glauben, die Opposition zwischen Lehre und pastoraler Praxis, die Opposition zwischen Gesetz und Liebe, die Opposition zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit . Weil wir in Christus in der Kirche leben, betrachten wir alle Dinge im Hinblick auf das ewige Leben „unter dem Aspekt der Ewigkeit ( sub specie aeternitatis )“ gemäß dem klassischen Ausdruck.

Wir sind alle versucht, sich auf solche weltlichen Denkweisen einzulassen. Ich hoffe heute, Ihnen im Kampf zu helfen, solchen Gedanken zu widerstehen, um Christus treu zu bleiben, der durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in Ihnen lebt. Ich präsentiere Ihnen eine Reflexion über das Martyrium, das unserem Leben in Christus innewohnt. Eine solche Überlegung wird uns, wie ich vertraue, helfen, alle Umstände unseres Lebens in Christus im Hinblick auf den Sieg Christi über Sünde und Tod, seinen Sieg des ewigen Lebens in unserer menschlichen Natur zu sehen, den er bereits jetzt mit uns teilt und will Teilen Sie mit uns perfekt sein letztes Kommen.

Eine neue Evangelisierung: Pater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II

In besonderer Weise stütze ich mich auf das Werk des Dieners Gottes, Pater John Anthony Hardon von der Society of Jesus, der am 30. Dezember des Großen Jubiläumsjahres 2000 starb. Pater Hardon drückte eloquent in seinem und seinem Sprechen aus Schreiben, die feste Überzeugung, dass Katholiken heute wie die frühen Christen bereit sein müssen, ihren Glauben, ihre Integrität und sogar das Blutvergießen deutlich zu bezeugen. Ich denke zum Beispiel an das Marian Katechist Manual , die letzte Veröffentlichung des Dieners Gottes, für die ich die Ehre hatte, das Vorwort zu schreiben. Pater Hardon schrieb das Wesen und die Struktur des marianischen Katechistenapostolats, eines der mehreren Apostolate, die der Diener Gottes gegründet oder bei der Gründung mitgearbeitet hat, folgendermaßen:

Der Katholizismus steckt in der schlimmsten Krise seiner Geschichte. Wenn die treuen und treuen Katholiken nicht den Eifer und den Geist der frühen Christen haben, wenn sie nicht bereit sind, das zu tun, was sie getan haben, und den Preis zahlen, den sie bezahlt haben, sind die Tage Amerikas gezählt. [3]

Was er über die Vereinigten Staaten von Amerika, sein Heimatland, schrieb, trifft auf jede Nation zu, die der virulenten Säkularisierung der Gesellschaft unterworfen ist, eine Säkularisierung, die auch in die Kirche eingedrungen ist. Er wusste, dass der einzige Weg, die Gesellschaft zu transformieren, das heißt, die Gesellschaft zu Christus und Seinem mystischen Körper, der heiligen Kirche, umzuwandeln, darin besteht, dass einzelne Katholiken ihren Glauben in völliger Integrität leben, auch angesichts der Einsamkeit, des Spottes, Verfolgung und sogar Tod.

Mit anderen Worten, wenn die Kirche in unserer heutigen Zeit ihre Mission der Evangelisierung der Welt erfüllen soll, muss sie zuerst evangelisiert werden. Sie muss zuerst von etwas gereinigt werden, das nicht von Christus ist, den sie zur Welt bringen soll zu jeder Zeit und an jedem Ort. Papst Johannes Paul II. Hat sich in seiner nachsynodalen apostolischen Ermahnung Christifideles Laici der Notwendigkeit einer Neuevangelisierung der Gesellschaft gewidmet, die ihren Anfang mit einer Neuevangelisierung der kirchlichen Gemeinschaft haben muss.

Um der Situation einer total säkularisierten Kultur abzuhelfen, stellte der heilige Papst fest: "In allen Teilen der Welt ist dringend eine Bereinigung des christlichen Gesellschaftsgefüges notwendig." [4] Er beeilte sich, dies hinzuzufügen, wenn das Heilmittel sein soll Damit die Kirche selbst neu evangelisiert werden muss. Grundlegend für das Verständnis der radikalen Säkularisierung unserer Kultur ist es auch zu verstehen, wie sehr diese Säkularisierung in das Leben der Kirche selbst eingedrungen ist. Papst Johannes Paul II. Erklärte:

Damit dies [das christliche Gefüge der Gesellschaft] jedoch verbessert werden kann, müssen zunächst die christlichen Gefüge der kirchlichen Gemeinschaft selbst in diesen Ländern und Nationen neu gestaltet werden. [5]

Er forderte die Gläubigen daher auf, ihrer besonderen Verantwortung nachzukommen, das heißt, „zu bezeugen, wie der christliche Glaube die einzig gültige Antwort darstellt - bewusst wahrgenommen und von allen in unterschiedlichem Ausmaß ausgesprochen - auf die Probleme und Hoffnungen, die das Leben aufwirft für jeden Menschen und jede Gesellschaft. “ [6] Konkretisiert er die Berufung und stellte klar, dass die Erfüllung der Verantwortung der Laien verlangt, dass sie„ wissen, wie sie die Trennung des Evangeliums vom Leben überwinden und wieder aufnehmen können in ihren täglichen Aktivitäten in Familie, Arbeit und Gesellschaft eine ganzheitliche Lebenseinstellung, die vollständig durch die Inspiration und Kraft des Evangeliums hervorgerufen wird. “ [7]

Katechese: Gründung der Neuevangelisierung

In besonderer Weise wusste Pater Hardon, dass das notwendige starke katholische Zeugnis wesentlich von dem richtigen Verständnis des Glaubens und seinen Forderungen abhängt, die eine solide Katechese liefert. Er sah, wie Jahrzehnte einer dünnen und sogar falschen Katechese eine Situation geschaffen hatten, in der viele Katholiken im Hinblick auf den Glauben Analphabeten waren. Er sah, wie viele in Verwirrung und Irrtum über die grundlegendsten Grundsätze des katholischen Glaubens und des auf das menschliche Herz geschriebenen Sittengesetzes zurückblieben und durch das in der Kirche überlieferte Wort Christi endgültig artikuliert wurden. Der Glaube an die wahre Gegenwart unseres Herrn Jesus in der heiligen Eucharistie war dramatisch zurückgegangen, was auch zu einem fast vollständigen Verlust der eucharistischen Hingabe führte. Die Sonntagsmesse wurde nicht mehr als eine ernste Verpflichtung unter Schmerzen der Todsünde betrachtet. und der regelmäßige Zugang zum Sakrament der Buße wurde von vielen Katholiken aufgegeben. Die mangelnde Ausbildung der Tugenden und die allgemeine Verwirrung und Irrtümer bezüglich des Sittengesetzes führten im Leben vieler Einzelpersonen und vieler Familien zu Zerstörung und Tod. Eltern und sogar Pfarrer sahen die Katechese nicht mehr als ihre Hauptverantwortung gegenüber Kindern. Infolgedessen gingen viele Kinder und Jugendliche einen Weg der Sünde und der moralischen Korruption ein, ohne dass jemand sie korrigierte oder ihnen den Weg Christi, den Weg der Wahrheit und der Liebe zeigte. Eltern und sogar Pfarrer sahen die Katechese nicht mehr als ihre Hauptverantwortung gegenüber Kindern. Infolgedessen gingen viele Kinder und Jugendliche einen Weg der Sünde und der moralischen Korruption ein, ohne dass jemand sie korrigierte oder ihnen den Weg Christi, den Weg der Wahrheit und der Liebe zeigte. Eltern und sogar Pfarrer sahen die Katechese nicht mehr als ihre Hauptverantwortung gegenüber Kindern. Infolgedessen gingen viele Kinder und Jugendliche einen Weg der Sünde und der moralischen Korruption ein, ohne dass jemand sie korrigierte oder ihnen den Weg Christi, den Weg der Wahrheit und der Liebe zeigte.

Das einzige wirksame Mittel, um die Schwere der Situation, die die Gegenwart und Zukunft unserer Gesellschaft bedroht, anzugehen, erinnerte uns Pater Hardon, ist Gott, der „uns zu dieser Zeit hierherbringt und diesen Ort genau kennt, um die Schwere unserer Zeit genau zu kennen“ und seine Gnade das "im Überfluss vorhanden ist". [8] Ich erinnere mich an die tiefgreifende Reflexion über das christliche Zeugnis in unserer Zeit, die Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, in seinem kürzlich veröffentlichten Buch gegeben hat. Dieu ou rien [9] wurde in englischer Übersetzung mit dem Titel " Gott oder Nichts" veröffentlicht . [10]

Wie Pater Hardon bemerkt hat, erfordert der Einsatz des Apostolats der Katechese nicht, dass ein Katholik „seinen Beruf aufgibt, seinen Job aufgibt oder an einen anderen Ort zieht“ [11], sondern sich dem geistigen und dem Lehramt widmet Bildung, die von jemandem verlangt wird, der zum Zeugnis des Glaubens in unserer Zeit berufen ist. Er erinnerte den Leser daran, wie sich die ersten Christen durch häufigen Empfang der Heiligen Kommunion und durch ihre Treffen in den Katakomben ernährten, was für sie eine Art Schule darstellte, „um Wissen zu erlernen und die List und den Eifer aufzubauen, um Seelen für Christus zu gewinnen . ” [12]Er forderte die heutigen Katholiken auf, an der Heiligen Messe teilzunehmen und wenn möglich täglich die heilige Kommunion zu empfangen. Er forderte sie außerdem dazu auf, ihre Häuser und ihre Autos zu einer Schule zu machen, „um Wissen und Willensstärke zu evangelisieren“ (13). Mit anderen Worten, er lehrte sie, keine Gelegenheit zu verlieren, auch nicht die Zeit, die sie von einem Ort aus auf Reisen verbrachten zu einem anderen, um sein Verständnis des Glaubens zu vertiefen.

Zeugnis und Martyrium und die Neuevangelisierung

Das Zeugnis einer Katechese in der Wohnung, auf Reisen, bei der Arbeit, in der Geschäftswelt, in der Ausübung eines Berufes, in welchen Bereichen der menschlichen Bemühungen eines Katholiken, ist eine herausragende Form des Zeugnisses, das die Katholiken besonders jederzeit zu geben haben in den kritischen Zeiten, in denen wir leben. Das ständige Zeugnis, von dem die Katechese eine sehr wichtige Form darstellt, beinhaltet ein Martyrium, wie uns der Diener Gottes häufig erinnert.

Der Katechismus der katholischen Kirche betrachtet in zwei aufeinanderfolgenden Zahlen die Pflicht der Christen, ihren Glauben und das höchste Zeugnis des Martyriums zu bezeugen. Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt in Bezug auf die Glaubenspflicht :

Die Pflicht der Christen, am Leben der Kirche teilzunehmen, zwingt sie, als Zeugen des Evangeliums und der daraus resultierenden Verpflichtungen zu fungieren . Dieses Zeugnis ist eine Übertragung des Glaubens in Worten und Taten. Zeugnis ist ein Akt der Gerechtigkeit, der die Wahrheit feststellt oder bekannt macht. [14]

In Bezug auf das Martyrium erklärt der Katechismus der katholischen Kirche :

Das Martyrium ist das höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens: Es bedeutet, selbst bis zum Tod Zeugnis zu geben. Der Märtyrer gibt Zeugnis von Christus, der gestorben und auferstanden ist und mit dem er durch die Liebe verbunden ist. Er bezeugt die Wahrheit des Glaubens und der christlichen Lehre. Er erträgt den Tod durch einen Akt der Stärke. [fünfzehn]

Pater Hardon entwickelte seine Lehren über das Martyrium, um die wesentlichen Beziehungen aller Formen christlichen Zeugnisses zum christlichen Martyrium aufzuzeigen. Eine Studie über den Diener der Lehre Gottes wird zeigen, wie jeder Zeuge ein gewisses Absterben an sich selbst, ein gewisses Opfer an sich selbst an Christus für sein rettendes Werk beinhaltet. In seiner höchsten Ausdrucksform geht es darum, das eigene Blut in Treue zu Christus und seiner Kirche auszutragen. Das Martyrium ist eine äußerst überzeugende Manifestation der Realität des Lebens Christi in uns, der Einheit unseres Herzens mit seinem herrlichen, durchbohrten Herzen.

Ich denke an so viele Gläubige, die mir ihre tiefe Sorge um die Kirche in der heutigen Zeit zum Ausdruck bringen, in der es so viel Verwirrung über grundlegende dogmatische und moralische Wahrheiten gibt. Als Reaktion auf ihre Besorgnis fordere ich sie auf, ihr Verständnis für die ständige Lehre und Disziplin der Kirche zu vertiefen und ihre Stimmen Gehör zu verschaffen, damit die Hirten der Herde die dringende Notwendigkeit verstehen, die Wahrheiten erneut mit Klarheit und Mut zu verkünden des Glaubens und mit Liebe und Entschlossenheit erneut die Disziplin anzuwenden, die notwendig ist, um die gleichen Wahrheiten zu schützen.

Vor den Herausforderungen, den katholischen Glauben in unserer Zeit zu leben, erinnerte Papst Johannes Paul II. An die Dringlichkeit des Mandats Christi, das den ersten Jüngern gegeben wurde und den Missionaren in den christlichen Jahrhunderten und heute auch noch gegeben wurde. Er definierte:

Mit Sicherheit das Gebot Jesu: „Geh und predige das Evangelium“ behält immer seinen vitalen Wert und seine immer dringende Verpflichtung bei. Trotzdem fordert die gegenwärtige Situation , nicht nur in der Welt, sondern auch in vielen Teilen der Kirche, unbedingt, dass das Wort Christi einen bereiteren und großzügigeren Gehorsam erhält . Jeder Schüler wird persönlich beim Namen genannt; Kein Schüler kann sich weigern, eine Antwort zu geben: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige“ ( 1 Kor 9,16). [16]

Christen befinden sich oft in einer Gesellschaft und Kultur, die Gott nicht kennt, Ihn vergisst oder Ihm sogar feindlich gesinnt ist. Sein Gesetz ist in die Schöpfung geschrieben, auf jedes menschliche Herz geschrieben und wird von der Kirche in seiner ganzen Fülle gelehrt. In einer solchen Situation ist das klare und mutige Zeugnis des christlichen Lebens, das Gott durch Gehorsam gegenüber seinem Gesetz, das auf das menschliche Herz geschrieben ist, die Ehre gibt, kritischer denn je, nicht nur für die Erlösung der christlichen Seele, sondern auch für die Umwandlung der Kultur und der Gesellschaft, damit sie wirklich das Wohl aller fördern und dienen kann.

Der Gehorsam, der für die Neuevangelisierung von grundlegender Bedeutung ist, ist auch eine Tugend, die in einer Kultur, die den Individualismus hervorhebt und jede Autorität außer dem Ich in Frage stellt, mit großer Mühe erlangt wird. Es ist jedoch unerlässlich, wenn das Evangelium in unserer Zeit gelehrt und gelebt werden soll. Wir müssen ein Beispiel von den ersten Jüngern, von den ersten Missionaren bis zu unserem Heimatland und von der Hostie der Heiligen und Segnungen nehmen, die sich ganz Christus hingegeben haben und die Hilfe und Führung des Heiligen Geistes auffordern, sich von jeder Rebellion vor Gott zu reinigen Will und sie zu stärken, um Gottes Willen in allen Dingen zu tun.

Pater Hardon nahm die Arbeit der Neuevangelisierung treu und unermüdlich auf. Es war sein einziger Wunsch, seinen Brüdern und Schwestern in der Kirche zu helfen, den katholischen Glauben mit der Begeisterung und Energie der ersten Jünger, der großen Heiligen und der Missionare, die den katholischen Glauben zuerst zu uns gebracht haben, zu lehren, zu feiern und zu leben die Heimat. Den Aufruf zur Neuevangelisierung drückte er am besten als Aufruf zum Zeugnis und letztendlich zum Martyrium aus. So viele Gläubige, auch ich, folgen weiterhin der Inspiration und Anleitung, die der Diener Gottes uns gegeben hat.

Martyrium nach dem Diener Gottes Vater Hardon

Das größte geistige Erbe, das der Diener Gottes uns hinterlassen hat, ist sein Leben, das er in Jesus Christus als "die größere Herrlichkeit Gottes" gelebt hat. So wie er in seinem eigenen priesterlichen Leben nur Jesus Christus kennen, lieben und ihm dienen wollte, so lehrte er auch andere, dasselbe in Übereinstimmung mit den Anforderungen ihrer Berufung im Leben zu tun. In Anbetracht der großen Verwirrung und des Irrtums auch in der Kirche in der heutigen Zeit erinnerte Pater Hardon häufig alle Gläubigen daran, dass sie sich darauf vorbereiten müssen, stark zu leiden, sogar ein Martyrium zu erleiden, um der Lehre Christi in Christus treu zu sein Seine Kirche Pater Hardon blieb durch die Verweilen des Heiligen Geistes in der bleibenden Gegenwart Christi bei der Kirche und ihren einzelnen Mitgliedern zuversichtlich.

Der Diener Gottes bietet eine systematische Darstellung seiner Lehren über das Martyrium in seinem Buch " Heiligkeit in der Kirche" , das im Jahr 2000 von Eternal Life, dem Apostolat, das er zusammen mit dem heiligen Laien, Herrn William Smith aus Bardstown, Kentucky, gegründet hat. Zuallererst begründet Pater Hardon seine Lehren über das Martyrium auf den Worten unseres Herrn, bevor er zur rechten Hand des Vaters aufgestiegen ist: „Sie werden Macht erhalten, wenn der Heilige Geist über Sie kommt, und dann werden Sie nicht nur meine Zeugen sein in Jerusalem, aber in ganz Judäa und Samaria und in der Tat bis an die Enden der Erde. “ [17] Die Worte unseres Herrn lehren uns die Quelle, die Natur und den apostolischen Zweck des Martyriums.

„Die Quelle der Kraft, um für Christus zu leiden, kommt schließlich vom Heiligen Geist, von dem gesagt wird, dass er Macht gibt.“ [18] Wie uns Papst Johannes Paul II. Daran erinnerte, handelt es sich um das Leben des Heiligen Geistes, der durch den Menschen in uns wohnt Sakramente der Taufe und der Firmung, die die Heiligkeit des Lebens in uns inspirieren, die Kraft, für Christus zu leiden. Der in unseren Seelen verweilende Heilige Geist ermöglicht es uns, die Wahrheit zu bezeugen, die Christus uns in seiner Heiligen Kirche lehrt. Das Martyrium ist ein wesentlicher Ausdruck unserer persönlichen Beziehung zu Christus. In der Tat ist es die persönliche Beziehung zu Christus, die dem Märtyrer Freude an seinem Leiden schenkt. Mit den Worten des Dieners Gottes: "Tatsächlich ist eines der Paradoxien des Märtyrertums das positive Glück, das ein stark verpflichteter Anhänger hat, für Christus zu leiden."[19] Pater Hardon bezieht sich auf den Bericht in der Apostelgeschichte der Auspeitschung der Apostel, nachdem er gewarnt wurde, nicht mehr im Namen Jesu zu sprechen. Der heilige Schriftsteller sagt uns, dass die Apostel „froh waren, die Ehre gehabt zu haben, um des Namens willen erniedrigt zu werden“ [20] von Jesus.

Vater Hardon, der feststellt, dass das Martyrium keine "akademische Theorie" ist, sondern "eine spürbare Tatsache jedes wahren Nachfolgers Christi" [21], unterscheidet drei Formen des Martyriums, Zeugen Christi vor der ganzen Welt. Sie sind das Martyrium des Blutes, das Martyrium der Verfolgung und das Martyrium des Zeugnisses.

Das Martyrium des Blutes, wie uns der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, ist das „höchste Zeugnis, das der Wahrheit des Glaubens gegeben wird“. [22]Vor der Wahl, entweder Christus zu verraten oder für Christus zu sterben, bleibt der Märtyrer des Blutes treu und gießt sein Leben für die Liebe Christi aus. Wir denken sofort an die vielen Märtyrer unter den ersten Christen, angefangen mit dem Heiligen Stephanus und auch den Märtyrern im Laufe der Jahrhunderte, zum Beispiel St. Peter Verona, St. Thomas a Becket, Saint Boniface, St. Thomas More und John Fisher, den nordamerikanischen Märtyrern Der heilige Paul Miki und seine Gefährten (die Märtyrer von Japan), der heilige Andrew Kim und seine Gefährten (die Märtyrer von Korea), der heilige Charles Lwanga und seine Gefährten (die Märtyrer von Uganda) und eine Vielzahl anderer. Heute denken wir an die Christen, die im Irak und in anderen Ländern von islamischen Terroristen geköpft oder auf andere Weise getötet wurden, weil sie sich weigern, ihren Glauben an Jesus Christus zu leugnen und den Islam anzunehmen.

Pater Hardon erinnert uns an die vielen Blutmärtyrer unserer Zeit, die „sich mit Christus in der Versöhnung [der Ungeheuerheit der heutigen Sünden] und in einer dringenden Bitte um Gottes Barmherzigkeit zusammenschließen.“ [23] Pater Hardon erinnert uns auch daran Märtyrer aus Blut, die ihr Leiden und Sterben zu Leid und Tod Christi vereinen, wenden "die Früchte der Erlösung der Welt" einem sündigen Menschengeschlecht an. " [24] Er schließt daraus:" Eines dürfen wir nicht vergessen Die heutigen Märtyrer sind unsere Mitmitglieder des mystischen Körpers. Durch ihre Leiden werden wir alle reicher, da die gesamte Kirche durch ihre Verdienste heiliger wird. “ [25]

Die zweite Form des Martyriums ist das Martyrium der Verfolgung oder der Opposition. Durch das Martyrium der Verfolgung leiden die Gläubigen sehr, auch wenn ihr Leiden nicht im gewaltsamen Tod endet. Man denkt zum Beispiel an das Leiden so vieler Christen unter den verschiedenen kommunistischen Regimen unserer Zeit. Manchmal haben diese Märtyrer der Verfolgung jahrelang in Gefängnissen in Sibirien oder in Vietnam verbracht. Der Diener Gottes erinnert uns daran , dass viele Märtyrer der Verfolgung „sind angeblich frei durch die Straßen und leben in einem Heim zu gehen“ , sondern „sie von jedem Menschen die Freiheit entzogen ist, ihre Religion auszuüben und Christus nach ihrem Glauben zu dienen.“ [ 26]Heute, im Irak und in anderen Ländern, ziehen die Gläubigen, die sich weigern zu apostasieren und nicht hingerichtet werden, ihren gesamten Besitz zurück, um als Exilanten in ein fremdes Land zu reisen, das ihnen unbekannt ist und in dem sie leben können ihr Glaube

Man kann nicht umhin, an die aktuelle Situation in einigen Ländern zu denken. Eine total säkularisierte Regierung macht legal und fördert sogar die schwerwiegendsten Verstöße gegen das Sittengesetz, beispielsweise für Abtreibung, Euthanasie, sogenannte "gleichgeschlechtliche Ehe", das Klonen von Menschen und die umfassende Zerstörung von menschlichen Embryonen für Forschungszwecke und versucht nun, Katholiken und andere Personen mit gutem Willen dazu zu zwingen, bei bösen Taten formell zur völligen Verletzung ihres Gewissens zusammenzuarbeiten. Katholiken sind heute mehr denn je aufgerufen, sich für die Wahrheit einzusetzen, die Christus uns lehrt, auch wenn es um den Verlust von Gütern, um Belästigung und Inhaftierung der Regierung geht. Ich denke beispielsweise an die Gefahr des Verlusts der Steuerbefreiung mit ihren verheerenden Auswirkungen auf viele Apostolate der Kirche. Dies kann das notwendige Ergebnis sein, wenn wir unserem Glauben und dem Sittengesetz treu bleiben. Wir können nichts weniger tun, als sich unserem Herrn Jesus Christus und der Wahrheit, die Er uns in seiner Heiligen Kirche übergibt, treu zu bleiben, unabhängig von dem Leiden oder der Verfolgung, mit der wir konfrontiert sind.

Vater Hardon veranschaulicht die Natur des Martyriums der Verfolgung oder des Widerstandes durch den Text des Buches der Weisheit, Kapitel 2, Verse 6 bis 19. Der Text lehrt uns, dass es zwei Gründe gibt, warum „weltliche Menschen diejenigen verfolgen, die versuchen, Gott zu dienen. " [27] Zuallererst" sagen sich die Gottlosen (wie sie genannt werden) mit fehlgeleiteter Argumentation, dass alles, wonach sie suchen müssen, das ist, was diese Welt ihnen bietet. " [28] Der Text aus dem Buch der Weisheit lautet: „Kommen Sie, lassen Sie uns genießen, was für gute Dinge es gibt, verwenden Sie diese Schöpfung mit Jugendfreude. Lass keinen von uns auf seine Rolle in unserer Orgie verzichten, lass uns überall die Zeichen unserer Zeremonie hinterlassen. “ [29]

Zweitens "richten sie ihre Aufmerksamkeit auf die gläubigen Gläubigen, die sich gegen die Gottlosen rügen." [30] Der Text des Buches der Weisheit lautet:

Was den tugendhaften Menschen betrifft, der arm ist, so wollen wir ihn unterdrücken. Lassen Sie uns nicht die Witwe verschonen oder das hohe Alter respektieren, das viele Jahre lang weißhaarig ist. Unsere Stärke sollte der Maßstab der Tugend sein, denn Schwäche spricht für ihre eigene Sinnlosigkeit. Lassen Sie uns auf den tugendhaften Menschen warten, denn er ärgert uns und widersetzt sich unserer Lebensweise, wirft uns Vorwürfen gegen unsere Gesetzesverstöße vor und wirft uns vor, falsch zu unserer Erziehung zu spielen. “ [31]

Wie aus dem Text hervorgeht, wird der Anhänger der Wahrheit, der von Gott in jedes menschliche Herz geschrieben wurde, von denjenigen verfolgt, die die unmittelbare Bequemlichkeit und das Vergnügen der Lügen bevorzugen, selbst die gröbsten Lügen. Das Leid wird durch den Verrat an der Wahrheit durch diejenigen, die behaupten, Christus nachzufolgen und Mitglieder seiner Kirche zu sein, sogar Bischöfe, Priester und Ordensleute, stark erhöht.

Das Martyrium der Verfolgung ist eine Teilnahme an der Passion unseres Herrn Jesus Christus und bringt dem Christen deshalb die tiefste Freude, ungeachtet der Intensität des Leidens. Der heilige Paulus, der so viel Verfolgung und schließlich den Tod eines Märtyrers wegen Christi und seines mystischen Körpers, der Kirche, erlitt, vermittelt uns eine tiefgehende Meditation über die Bedeutung des Martyriums der Verfolgung. In dem Brief an die Kolosser schreibt er:

Nun freue ich mich in meinem Leiden um Ihretwillen, und in meinem Fleisch schließe ich aus, was in den Leiden Christi um seines Leibes willen, das heißt der Kirche, von der ich gemäß dem göttlichen Amt, das ich gegeben habe, Minister geworden ist Ich für Sie, um das Wort Gottes vollständig bekannt zu machen, das Geheimnis, das für Jahrhunderte und Generationen verborgen war, aber jetzt für seine Heiligen manifestiert wurde. Ihnen wollte Gott bekannt machen, wie groß unter den Heiden der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses ist, das ist Christus in dir, die Hoffnung der Herrlichkeit. Ihn verkünden wir, warnen jeden Menschen und lehren ihn in aller Weisheit, damit wir jeden Menschen, der in Christus reif ist, präsentieren können. Dafür bemühe ich mich, mit all der Energie zu streben, die er mächtig in mir inspiriert. [32]

Die Leiden Christi sind vollkommen. Was bleibt, ist, dass wir uns mit Christus in Seinem Leiden um der Erlösung der Welt willen vereinen. Christus hat den Sieg über die Sünde errungen, den Sieg des ewigen Lebens, aber es bleibt für uns, diesen Sieg unter den Umständen unseres täglichen Lebens zu leben, auch angesichts der Verfolgung. Auf diese Weise erscheint die Herrlichkeit Christi in uns und zieht viele zur ewigen Erlösung.

Die dritte Form ist das Martyrium des Zeugnisses, das am häufigsten vorkommt. In den Worten von Pater Hardon: "Kein Nachfolger Christi kann dem entkommen." [33] Der Märtyrer des Zeugnisses steht möglicherweise keinem aktiven Widerstand gegenüber, aber er steht einem passiven Widerstand gegenüber, "der keine klare Vision des Erretters hat." die es verloren hatten, verloren ihre frühere Verpflichtung gegenüber Christus. “ [34] Pater Hardon beschreibt die Situation mit folgenden Worten:

Hier glaubt der feste Glaube an die Autorität der Kirche: der ergebene Diener des Papsttums; der überzeugte Pastor, der auf einer soliden Lehre seiner Herde besteht; die engagierten Ordensleute, die ihren Gelübden von authentischer Armut, ehrlicher Keuschheit und aufrichtigem Gehorsam treu bleiben wollen; Die festen Eltern, die sich um die religiöse und moralische Ausbildung ihrer Kinder sorgen und bereit sind, großzügig zu opfern, um eine christliche Familie aufzubauen und zu pflegen - natürlich oder adoptiert -, werden diese Personen auch nicht von aktiver Kritik und offenem Widerstand verschont. Sie müssen jedoch besonders bereit sein, in einer Atmosphäre der Kälte zu leben, die ihrem tiefsten Glauben entspricht. [35]

Das Leid kommt hier oft von „der studierten Gleichgültigkeit von Menschen, die [die gläubigen Gläubigen] kennen und lieben, von Personen ihrer eigenen natürlichen oder religiösen Familie, von Männern und Frauen, deren Intelligenz sie respektieren und deren Respekt sie schätzen.“ [36]

In den Worten von Pater Hardon liegt das Martyrium „in der Entbehrung eines guten Beispiels für unsere Zeitgenossen und in der Praxis der christlichen Tugend in der Einsamkeit, denn diejenigen, die Zeuge von dem sind, was wir tun, sind zahlreich und zahlenmäßig in der Mehrheit psychologisch - und wir wissen, dass sie durch das Zeugnis in Verlegenheit gebracht werden. Wir bezeugen sie in der Tat, aber sie sind nicht erfreut zu bezeugen, wer wir sind, wofür wir stehen, was wir sagen oder was wir tun. “ [37] Ein solches Martyrium ist das tägliche Zeugnis, das jeder gläubige Katholikant in einem ganz eigenen Zeugnis anbietet säkularisierte Gesellschaft und auch in der Kirche leidet die Säkularisation.

Kardinal Joseph Ratzinger sprach die Situation des heutigen Märtyrertums in seiner Predigt während der Wahlmesse des Papstes an, die vor dem Konklave gefeiert wurde, während dessen er zum Petersplatz gewählt wurde. Er sprach davon, wie "der Gedanke vieler Christen" in unserer Zeit von verschiedenen "ideologischen Strömungen" geworfen wurde, wobei er feststellte, dass wir Zeugen der "menschlichen Täuschung und der Trickserei sind, die die Menschen zum Irrtum verleiten will" den Paulus in seinem Brief an die Epheser schrieb . [38]Er wies darauf hin, dass diejenigen, die nach unserer Überzeugung leben, "einen klaren Glauben auf der Grundlage des Glaubensbekenntnisses der Kirche" zu leben, als Extremisten, als Extremisten betrachtet werden, während der Relativismus, dh "sich hier und dort hin und her werfen zu lassen, getragen wird etwa bei jedem Wind der Lehre 'wird gepriesen. [39] Bezüglich der Quelle der schweren sittlichen Übel unserer Zeit schloss er: "Wir bauen eine Diktatur des Relativismus auf, die nichts als endgültig erkennt und deren letztendliches Ziel nur aus dem eigenen Ich und den eigenen Wünschen besteht." [40] Das Klima der Diktatur des Relativismus macht das Martyrium des Zeugnisses immer dringlicher, während gleichzeitig der Christ einer solchen Leidensform ausgesetzt wird.

Vater Hardon schließt abschließend, dass er uns daran erinnert, dass das Martyrium des Zeugnisses keineswegs fruchtlos ist. Er erinnert uns daran, dass unser Zeugnis uns zwar in menschlicher Hinsicht sicherlich sehr viel kosten wird, „Gottes Gnade ist immer in den Herzen aller Menschen wirksam, deren Weg wir kreuzen.“ [41] So wie das Blut der Märtyrer in der Kirche zugenommen hat In jedem Alter und an jedem Ort wird auch unser tägliches treues Märtyrer des Zeugnisses nicht versagen, große Früchte für die Transformation unserer Gesellschaft zu tragen.

In Bezug auf die frühen Märtyrer der Kirche lehrt uns Pater Hardon:

Ihre Geduld und Sanftmut herrschten schließlich. Ja, aber nur, weil sie von uneingeschränktem Mut getragen wurde, der nicht aus eigener Kraft, sondern aus der Kraft geboren wurde, die Christus versprochen hat, allen seinen Nachfolgern zu geben, die überall seinen Namen bezeugen werden. Dieses Versprechen gilt heute genauso. Alles, was wir brauchen, ist, auf den Geist zu vertrauen, den wir besitzen, und niemals müde zu werden, um die Gnade zu bezeugen, die wir erhalten haben. [42]

Lasst uns nie aufhören, unseren Herrn für all die Gnaden zu bitten, die wir brauchen, um seine treuen Zeugen in der Welt zu sein, insbesondere die Gnade des Mutes, wenn wir den Preis des Leidens zahlen müssen, um das Richtige und Gute zu tun.

In seinem Buch Spirituelles Leben in der modernen Welt , in dem der Diener Gottes die Bedeutung unserer Gemeinschaft mit Christus in seinem Leiden, seiner Passion und seinem Tod auf klare Weise darlegt, zitierte er den Heiligen Ignatius von Loyola, seinen „Vater in Gott“ “Über die Notwendigkeit, Gott im Gebet um Leiden zu bitten, damit die Liebe Gottes in unseren Herzen wachsen kann. Vater Hardon kommentierte dann:

Das Problem bei Zitaten wie den Mystikern ist, dass wir glauben könnten, dass sie anders sind als wir. Nicht so. Sie schreckten vor dem Opfer und dem Kreuz genauso wie wir zurück. Aber genau hier liegt das Geheimnis der Heiligkeit. Durch die göttliche Gnade ist es möglich, dass die Liebe Gottes in unserem Herzen einen Grad erreicht, in dem wir Freude am Leiden erfahren. Ehrlich gesagt, wirklich! Und es ist ein Vorgeschmack auf diese Freude, die der Erretter allen versprochen hat, die aufrichtig danach streben, wie er zu werden, indem er das umarmt, was er umarmte - das Kreuz - aus Liebe zu seinem Vater; wir, aus Liebe zu Vater, Sohn und Heiligem Geist. Die Kosten der Liebe zu Gott sind hoch, aber Gott kommt durch. Er belohnt den Preis, den wir zahlen, mit einer Erfahrung seiner Gegenwart, einem Gefühl seiner Intimität und einer Freude, die uns die Heiligen sagen: ist so süß, dass sie ihre Leiden nicht gegen alle Freuden in der Welt austauschen würden. Bitten wir unseren Erretter, nicht nur zuzuhören oder zu hören, was diejenigen, die gelernt haben, Gott zu lieben, uns sagen, sondern aus Erfahrung lernen, dass diese große Weisheit wahr ist.[43]

Der Diener Gottes war realistisch hinsichtlich des hohen Preises, der für die Treue zu Christus bezahlt werden musste, aber gleichzeitig vertraute er auf die Hilfe von Gottes Gnade, um uns weise und stark zu machen, den Preis zu zahlen, egal wie hoch er auch sein mag Er gibt uns auch den Trost einer immer tieferen Gemeinschaft mit Christus in Seinem Leiden und Sterben, die zu seinem Auferstehen von den Toten führt.

Fazit

Im Zusammenhang mit dem Rome Life Forum möchte ich meine tiefe Wertschätzung für das Martyrium zum Ausdruck bringen, das viele von Ihnen zur Verteidigung des menschlichen Lebens und seiner Wiege in der ehelichen Vereinigung von Mann und Frau umarmen. Ich hoffe, dass diese wenigen Überlegungen zum christlichen Martyrium im Denken des Dieners Gottes, Pater John A. Hardon, SJ, Ihnen dabei helfen, tiefer in Christus und in unserem Leben in Seinem Heiligen Christus zu erkennen Kirche. In besonderer Weise hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren werden, sich immer mehr auf die starke Gnade der Sakramente der Buße und der heiligen Eucharistie und auf die Gnade Ihres Staates im Leben zu stützen, insbesondere für diejenigen, die in den Sakramenten der Ehe geweiht sind und die heiligen Befehle, um dein Leben vollständiger an Christus zu übergeben, dein Herz zu geben,

Maria, die Unbefleckte Maria, die Mutter Gottes, zu der sich der Diener Gottes so oft in seinen Gebeten gewandt hat, tritt täglich für uns ein, damit wir wahre Märtyrer für die Liebe Christi und seines mystischen Leibes der Kirche sein können. In schwierigen Zeiten, wie sie oft vorkommen, finde ich es hilfreich, mich an den Grund unseres Zeugnisses zu erinnern: die Liebe zu Christus und zu seinem mystischen Körper, der Kirche. Ich liebe Christus und ich liebe seinen mystischen Körper, die Kirche, und auch Sie. Wir umarmen Gleichgültigkeit, Spott, Ablehnung und andere Formen der Verfolgung, weil wir unseren Herrn und alle unsere Brüder und Schwestern in ihm, in seiner heiligen Kirche, lieben.

Vielen Dank. Gott schütze dich.

Raymond Leo Kardinal BURKE

Das VIDEO der Adresse seiner Eminenz ist hier verfügbar :



[1] Joh 8, 11.

[2] Vgl. Katechismus der katholischen Kirche , nein. 815. [CCC].

[3] John A. Hardon, SJ, Marian Catechist Manual (Bardstown: Eternal Life, 2000), p. xv. [MCM].

[4] “… Konsortium humanum spiritu christiano ubique denuo imbuendum est.” Ioannes Paulus PP. II, Adhortatio Apostolica Christifideles Laici , "Beruf und Mission Laicorum in Ecclesia und in mundo", 30. Dezember 1988, Acta Apostolicae Sedis 81 (1989), p. 455, n. 34. [CL]. Englische Übersetzung: Papst Johannes Paul II., Nachsynodal-Apostolischer Exhortation Christifideles Laici , 30. Dezember 1988, „Über die Berufung und die Mission der Laien in Kirche und Welt“ (Staat Vatikanstadt: Libreria Editrice Vaticana, 1988) p. 96, nein. 34. [CLEng].

[5] "Id [Konsortium humanum spiritu christiano imbuendum] tamen moeglich, si christianus communitatum ipsarum ecclesialium contextus , was in regionibus et nationibus degunt, renovetur ." CL, 455, n. 34. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 96, nein. 34

[6] “… testari quomodo christiana fides responsum konstituiert unice plene validum, omnibus plus Minus- und Minuskonzessionen, Ad-quaestiones et expectationes, quas vita ipsa homini und societatibus imponit singulis.“ CL 455, n. 34. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 96, nein. 34

[7] “… hiatum inter Evangelium und vitam in seipsis superare valeant, in quotidianis familiae navitatibus, in labore et in Lebensgemeinschaftskomponenten, quae in Evangelio lucem und vim pro sua plena invenit adimpletione.” CL, 455, n. 34. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 96, nein. 34

[8] MCM, S. xv-xvi.

[9] Vgl. Robert Sarah und Nicolas Diat, Dieu ou rien (Paris: Fayard, 2015).

[10] Vgl. Robert Sarah und Nicolas Diat, Gott oder Nichts , tr. Michael J. Miller (San Francisco: Ignatius Press, 2015).

[11] MCM, p. xvii.

[12] MCM, p. xvi.

[13] MCM, p. xvi.

[14] CCC, nein. 2472.

[15] CCC, nein. 2473.

[16] “Equidem mandatum Iesu:« Euntes praedicate evangelium »vor einem Jahr in einer Reihe von Fällen , die nicht in einem soliden Zustand sind , sondern nur in einer Reihe von E-Mail-Adressen . quivis discipulus ita in sua ipsius persona interpellatur, aber nicht in proprio responso eliciendo retrahere möglich: «Vae enim mihi est, si non evangelizavero!» ( 1 Kor 9, 16). CL, 454, n. 33. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 94, Nr. 33.

[17] Apostelgeschichte 1, 18.

[18] John A. Hardon, SJ, Heiligkeit in der Kirche (Bardstown, KY: Eternal Life, 2000), p. 29. [Heiligkeit].

[19] Heiligkeit, p. 30

[20] Apostelgeschichte 5, 40-41.

[21] Heiligkeit, p. 31

[22] CCC, nein. 2473.

[23] Heiligkeit, p. 32.

[24] Heiligkeit, p. 33.

[25] Heiligkeit, p. 33.

[26] Heiligkeit, p. 33.

[27] Heiligkeit, p. 35

[28] Heiligkeit, p. 35 .

[29] Wis 2, 6.

[30] Heiligkeit, p. 35

[31] Wis 2, 10-12.

[32] Spalte 1, 24-29.

[33] Heiligkeit, p. 36.

[34] Heiligkeit, p. 36.

[35] Heiligkeit, p. 38.

[36] Heiligkeit, p. 38.

[37] Heiligkeit, p. 38.

[38] “… ideologische Ideologie… pensiero di molti cristiani… sull'inganno degli uomini, sull'astuzia che tende a trarre nell'errore.“ „Initium Conclavis“, 18. April 2005, Acta Apostolicae Sedis 97 (2005), 687. [IC]. Kardinal Joseph Ratzinger, „Messe für die Wahl des Papstes aus Rom: Montag, 18. April: Predigt des Kardinals, der Papst wurde“, L'Osservatore Romano Weekly Edition in englischer Sprache , 20. April 2005, p. 3. [ICEng]. Vgl. Eph 4, 14.

[39] “… una feded chiara, secondo il Credo della Chiesa… il lasciarsi portare« qua e là da qualsiasi vento di dottrina ».” IC, 687. Englische Übersetzung: ICEng, p. 3.

[40] “Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zwischen den relativen Regeln und der Nicht-Konsequenz der Lascia ist die ultimative Lösung für den Erfolg des Spiels.“ IC, 687. Englische Übersetzung: ICEng, p. 3.

[41] Heiligkeit, p. 38.

[42] Heiligkeit, p. 39.

[43] John A. Hardon, SJ, Spirituelles Leben in der modernen Welt (Boston: Töchter von St. Paul, 1982), p. 99.
http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...h-in-our-times/
+
http://voiceofthefamily.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "KARDINAL BURKE: MARTYRIUM FÜR DEN GLAUBEN IN UNSERER ZEIT (MIT VIDEO)...Eine neue Evangelisierung: Pater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II In besonderer Weise stütze ich mich auf das Werk des Dieners Gottes, Pater John Ant" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs