Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.05.2019 00:44 - .Deutsche Kardinäle, Bischöfe, Priester lehnen Cdl ab. Marx 'Agenda, das Zölibat und die Sexualmoral erneut zu betrachten. die heilige Kommunion zu empfangen, ohne zum katholischen Glauben konvertieren zu müssen.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MAIKE HICKSON


Ausgewähltes Bild
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Fr 26. Apr 2019 - 11:02 Uhr EST

Deutsche Kardinäle, Bischöfe, Priester lehnen Cdl ab. Marx 'Agenda, das Zölibat und die Sexualmoral erneut zu betrachten
Katholische , Deutsche Bishops , Marian Eleganti , Paul Josef Cordes , Rainer Woelki , Reinhard Marx , Sexuelle Moral , Synodaler Pfad , Vitus Huonder , Walter Brandmuller

26. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Mehrere deutsche Kardinäle, Bischöfe und Priester haben sich nun eigenständig gegen einige der sogenannten Reformideen ausgesprochen, die von der deutschen Bischofskonferenz unter der Leitung von Kardinal Reinhard Marx insbesondere im Hinblick auf deren Inhalt präsentiert wurden zur Lockerung des priesterlichen Zölibats und "Bedürfnis nach Veränderung" der Sexualmoral.

Die Kardinäle Walter Brandmüller und Paul Josef Cordes sowie der deutschsprachige Schweizer Bischof Marian Eleganti haben den Priesterzölibat verteidigt. Bischof Rudolf Voderholzer meint, er betrachte es als "Verschwendung von Zeit und Energie", um Themen wie "Macht" und "Partizipation" zu diskutieren. Bischof Vitus Huonder vom deutschsprachigen Raum der Schweiz sagt, "nichts Gutes" kann Sie stammen von einem deutschen „Synodenweg“, der „alles ändern“ möchte. Eine priesterliche Gruppe hat erklärt, dass jeder Verrat an unserem Herrn abgelehnt werden sollte.

Über Ostern kamen von den deutschsprachigen Geistlichen viele ermutigende Äußerungen, die alle mehr oder weniger direkt auf die von Kardinal Marx am 14. März 2019 vorgeschlagene Reformagenda am Ende des 11. bis 14. März der deutschen Bischöfe eingingen Federanordnung. Diese Reformagenda wurde von den meisten deutschen Bischöfen in den letzten dreißig Minuten dieses viertägigen Treffens vereinbart. Trotz der Zusicherung von Marx, dass die Tagesordnung einstimmig angenommen wurde, gab es jedoch einige Bischöfe, die sich der Stimmabgabe enthielten. Trotzdem soll es in Deutschland jetzt einen erklärten „Synodenweg“ mit Diskussionen über die Reform des Priesterzölibats und der Sexualmoral sowie Diskussionen über die Frage der Macht der Kleriker geben.


Kardinal Rainer Woelki, der Kölner Erzbischof, hatte bereits kurz nach dieser Frühjahrsversammlung eine Erklärung abgegeben , in der er sagte, die Kirche könne "keine Änderung ihrer Lehre akzeptieren, wenn sie dem Geist der Evangelien widerspreche". Für Deutschland sagte er dies Er sieht nur eine Alternative: "entweder die Entsekularisierung der Kirche oder die Entchristalisierung der Welt."

Am 18. April antworteten die Kardinäle Brandmüller , Cordes und Bischof Eleganti in der katholischen Tageszeitung Die Tagespost auf die verbreitete Idee, den obligatorischen Zölibat für Priester zu lockern.

Cordes bietet zunächst eine schöne Beschreibung der Segnungen, die das priesterliche Zölibat mit sich bringt - insbesondere ein "persönliches Miteinander, uneingeschränkte Erfüllung, ewiges Glück", wie es Gott denen versprochen hat, die sich entschließen, ihm als zölibatistische Priester zu dienen. Dieses Versprechen, so schreibt der deutsche kuriale Prälat, „hält das Zölibat aufrecht. Es ermöglicht ihm zu warten. Und sein eigenes Opfer gibt auch seinen Mitchristen Hoffnung auf die Zukunft. “

In einer "verärgerten Schlussbemerkung" erklärt Kardinal Cordes dann, dass es Kardinal Marxs Vorschlag war, die Idee zu diskutieren, ob das Zölibat überhaupt Teil des priesterlichen Lebens sein muss oder nicht, was dann seine eigenen Überlegungen hervorrief, wie sie in seinem Essay dargelegt sind. "Der Präsident [Marx] nutzte die Missbrauchskrise als Anlass für seinen Vorschlag", fügt Cordes hinzu und ruft so den "Eindruck, dass ein Zusammenhang zwischen Pädophilie und Zölibat besteht." Dies ist jedoch reine Spekulation. “Für Kardinal Cordes ist die Missbrauchskrise als Gelegenheit für eine solche Debatte„ ungeeignet “, da eine solche Verbindung angesichts der verfügbaren Studien„ nicht bewiesen “ist.

Kardinal Cordes schlug vor, Kardinal Marx hätte sich an jene Bewegungen in der Kirche wenden sollen, die der Kirche in der jüngsten Vergangenheit viele Priester gegeben haben, die das Zölibat bewahren und ausleben. "Nein", fügt er hinzu, "der Kardinal wählt das ZdK, dessen Präsident Thomas Sternberg bereits seit geraumer Zeit verlangt, dass das Zölibat gelockert wird".

Die Behauptung von Kardinal Marx, dass das Zölibat nicht abgeschafft werden sollte, wird von Cordes als "schützende Behauptung" bezeichnet. "Denn ist nicht dieses ganze Manöver eingeleitet worden, um es zu unterminieren [Zölibat]?", Fragt er. "Es macht mich traurig, wie ihre Protagonisten [der deutschen Diözesen] sophistische Tricks nutzen, um mit Hilfe einer negativen Hermeneutik eine" offene "Diskussion zu starten."

Kardinal Walter Brandmüller (einer der Dubia-Unterzeichner) präsentierte zunächst einen Überblick über die Kämpfe um die Aufrechterhaltung und Aufrechterhaltung des Zölibats unter den Geistlichen im Laufe der Jahrhunderte. Er machte deutlich, dass eine geschwächte Praxis des priesterlichen Zölibats mit einem schlechteren Image der Gesellschaft von der Mission und der Rolle des Priesters im Allgemeinen zusammenhängt. (Als Nebeninformation gibt er an, dass der hl. Bonifatius, als er im 8. Jahrhundert in Deutschland einem laxen Klerus gegenüberstand, denjenigen, die gegen das Priesterzölibat verstoßen hatten, Gefängnis und Peitsche auferlegte.) Der deutsche Kardinal fasste seine Ansicht zusammen: Je mehr eine Gesellschaft den Priester als einen Mann ansah, der kraft seiner heiligen Ordination in der Person Christi steht und die Evangelien verkündet und die Gemeinschaft der Gläubigen als den guten Hirten mit Autorität führt,Je persona Christi und verwaltet die Sakramente, desto verständlicher und logischer wurde es, dass er auch Jesus Christus nachfolgen und so die Lebensweise seines Meisters nachahmen würde. “

Kardinal Brandmüller sagte, er sehe nun ein geschwächtes Verständnis des Priestertums ab den 70er Jahren. Er sagte, dass der Priester jetzt "hauptsächlich als Leiter einer Gemeinde, als Sozialarbeiter mit einer bestimmten psychologischen, spirituellen Kompetenz" betrachtet wird, der "soziale und vielleicht kulturelle Einrichtungen" beaufsichtigt. Dazu erklärte der deutsche Prälat "einer" braucht kein Zölibat ", eine Sache, die jetzt als" Last "betrachtet wird.

Er erklärte, diese Diskussion über das Zölibat sei also eine „Folge der Tatsache, dass das Verständnis des katholischen Priestertums erneut in eine Krise geraten ist“. Er sieht, wie einige neue Erkenntnisse aus „Soziologie, Psychoanalyse, Gruppendynamik und sich selbst“ vorgeschlagen haben -Anerkennungsgruppen und ähnlicher Unsinn “sind nun in die Seminare eingetreten, anstatt die Dekrete des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Priester Presbyterorum ordinis und die priesterliche Ausbildung Optatam totius umzusetzen .

In Bezug auf den heutigen Stand der theologischen Abteilungen und Seminare im Hinblick auf diese 50 Jahre alten Dekrete schrieb Brandmüller: "Man kann nur ein Versagen des Rates auf breiter Front bezeugen." Es ist "keine Frage", fügte er hinzu. " dass sich diese Entwicklung negativ auf die Einstellung zum Zölibat ausgewirkt hat. “


Je mehr das Priestertum als das Mittel angesehen wird, mit dem Christus selbst "in seiner Kirche sein Erlösungswerk bis zum Ende der Zeiten fortsetzt", sagte Kardinal Brandmüller, "desto natürlicher wird ein Priester für sich selbst den Weg des Lebens annehmen sein Meister, Jesus Christus. “

Der deutschsprachige schweizerische Weihbischof Marian Eleganti von Chur unterstützte die Aussagen dieser beiden deutschen Kardinäle und erklärte in seinem eigenen Kommentar: „In der aktuellen Debatte um das Zölibat dominiert eine säkulare Logik, die als solche nicht in das Wesen von Kadin übergeht die Sache. “Heute werden Probleme hauptsächlich in„ sozialpsychologischen und politischen Begriffen “diskutiert, obwohl„ in Wirklichkeit Personen und nicht Systeme scheitern “. Und Personen sind als solche moralisch„ verantwortlich “, erklärte Eleganti "Denn sie hätten auch anders handeln können - moralisch." So wie niemand gezwungen wird zu stehlen, fügte er hinzu, niemand sei gezwungen, jemanden sexuell zu missbrauchen. Wenn es Gruppen gibt, die anfälliger für bestimmte Verhaltensweisen sind, ist dies nicht das Priestertum, da der sexuelle Missbrauch meistens in der Zivilgesellschaft außerhalb des Priestertums stattfindet. "Dieser Fakt,

Er betonte die übernatürlichen Aspekte des Zölibats - nämlich, dass ein Priester mit Christus selbst und seiner Kirche verheiratet ist -, sagte Eleganti, der Zölibat sei nicht nur ein Gesetz, sondern die „innere Seite des Priestertums“. Auf sehr bewegende Weise beschrieb er, wie Als junger Mann musste er seine Liebe für eine Frau wegen seiner größeren Liebe zu Christus opfern. "Nach dieser Herausforderung war ich nicht mehr dasselbe", erklärte der Prälat, und er erkannte bereits damals, dass man das Zölibat nicht nur als Gesetz, sondern als tiefe und freie Entscheidung für Jesus Christus betrachten sollte Er ist der erste im Leben. "Dieses Opfer", erklärte er, "bringt das Zölibat in eine sehr andere, innere Beziehung und Verbindung mit Jesus und seiner Kirche auf eine Weise, die den Verheirateten nicht bekannt ist." Aber "beide sind aufgerufen, Heilige zu werden", Eleganti hinzugefügt.

In einem Interview mit der Tagespost vom 17. April kommentierte Vitus Huonder - der wichtigste Bischof von Chur - die deutschen Bischöfe und ihren neu gewählten "Synodenweg" zu Fragen wie Zölibat und Sexualmoral. Die „Einheit“ zu wahren, ist für ihn das Hauptthema jeder Diskussion über die „Substanz des Glaubens“. „In Polen kann es nicht anders sein als in Deutschland“, erklärte er und im Hinblick auf die Diskussionen über das Amt von Papst Franziskus -synodale Ermahnung Amoris Laetitia. Insbesondere berührte er den „Synodenweg“ Deutschlands: „Ein„ Synodenweg “kann gut sein, wenn es um Konsultationen geht. Wenn man jedoch denkt, dass man im Rahmen eines solchen Prozesses alles ändern muss, was die Kirche betrifft hat bisher nichts Gutes daraus gemacht. Ich finde das wirklich sehr beunruhigend. “Er schloss mit den Worten:„ Ich hoffe, dass die deutschen Bischöfe sich ihrer Verantwortung für den Glauben bewusst sind. “Als pensionierter Bischof ist sein Rat an seinen Nachfolger„ die Wahrheit festzuhalten. ”

Der deutsche Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg erwähnte in seiner Predigt am Gründonnerstag am 18. April indirekt die aktuelle Debatte in Deutschland. "Die Fruchtbarkeit und Glaubwürdigkeit der Kirche hängen von der Zusammengehörigkeit der verschiedenen Ämter und Berufungen ab", erklärte er und fügte hinzu: "Die Debatten innerhalb der Kirche, die sich jetzt auf die Fragen nach" Macht "und" Partizipation "konzentrieren, sind fruchtlos und sind eine Verschwendung von Zeit und Energie. “Genau diese Zeit und Energie fügte er hinzu:„ Wir brauchen dringend die eigentlichen Aufgaben des Missionierens und Evangelisierens. “

Voderholzer beklagte insbesondere die Reduktion der katholischen Kirche auf eine "weltliche politische Einheit", als ob "in der Kirche wie in einer politischen Partei oder in einem Parlament" versucht wird, eine Diskussion zu dominieren.

Für den bayerischen Bischof ist jedoch das treue „christliche Zeugnis“ viel wichtiger. Hier ist die Wertschätzung sowohl der Ehe als auch des Zölibats „um des Königreiches willen“ wichtig. Die heutige Ablehnung beider "stammt aus der gleichen verzerrten Beziehung zu Gott dem Schöpfer und einer Lebensauffassung, die eine selbstsüchtige Maximierung des Vergnügens und eine angebliche Selbstverwirklichung als die höchsten Ziele im Leben bezeichnet."

Last, but not least, die deutsche priesterliche Gruppe von Paderborn, Communio veritatis , die vor nicht allzu langer hatten genannt auf Kardinal Marx zum Rücktritt wegen seines sein geistliches Amt missbrauchen, veröffentlichte am Gründonnerstag seine eigene piercing Aussage über die tiefe Hingabe für die Allerheiligstes Sakrament und Ablehnung des Verrats von Judas. „Das heilige Messopfer“, schrieb der Priester, „ist der unverzichtbare Kern der Kirche und die Quelle ihres Lebens. Wie sehr braucht sie wahre Zeugen, die das eucharistische Mysterium aus Liebe und Loyalität zur apostolischen Lehre verehren und es mit Eifer und Mut proklamieren! “Die Priester erzählten, wie der Papst Johannes Paul II., Der sich immer noch in seiner Krankheit befand, darauf bestand kniend vor dem Allerheiligsten.

Sie beschrieben auch den Verrat von Jesus durch Judas und kommentierten: „Wir wollen daher niemals den Schritten dessen folgen, der [am Gründonnerstag] in die Nacht der Peripherie hinausgeht (siehe Johannes 13:30). Wer sich auf trügerische Art und Weise als Freund der Armen darstellte (siehe Johannes 12: 5-6), zeigt am Gründonnerstag, was wirklich in seinem Herzen ist: das Gift des Verrats. Als unehrlicher Ideologe eines falschen Messianismus mit einer irdischen "Befreiung" schloss er sich von der göttlichen Wahrheit ab und wurde so zum Handlanger Satans (siehe Johannes 13: 2). "

Für diese Priester „erlebt die Kirche jetzt das Pasch-Mysterium Christi“, die Konfrontation von „Glauben und Unglauben, Evangelien und Anti-Evangelien“, wie Papst Johannes Paul II. Einmal sagte.

Angesichts dieser Gefahren sagten die deutschen Priester, dass wir "uns dem Unbefleckten Herzen der Mutter der Priester geweihen wollen", auch um "den Willen des Vaters loyal zu erfüllen", wie Papst Benedikt sagte XVI. In der Vergangenheit hat Communio veritatis offen seine eigene Erzdiözese Paderborn kritisiert, weil sie einigen protestantischen Ehepartnern von Katholiken erlaubt hat, die heilige Kommunion zu empfangen, ohne zum katholischen Glauben konvertieren zu müssen
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...sexual-morality
+++++++++++++++++++++++
https://www.domradio.de/themen/reformen/...A3B48BA6A886869



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ".Deutsche Kardinäle, Bischöfe, Priester lehnen Cdl ab. Marx 'Agenda, das Zölibat und die Sexualmoral erneut zu betrachten. die heilige Kommunion zu empfangen, ohne zum katholischen Glauben konvertieren zu müssen." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs