Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.05.2019 00:47 - Ein Seminarist schreibt: "Wenn ich so oft betete, musste ich das Seminar verlassen"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein Seminarist schreibt: "Wenn ich so oft betete, musste ich das Seminar verlassen"
Von Leserbriefe - 05/06/2019



Hinweis : Ein Seminarist hat einem unserer Priesterfreunde eine Konsultation zugesandt, und mit Genehmigung beider veröffentlichen wir ihn, wobei die Daten, aus denen er hervorgeht, aus Gründen der Vertraulichkeit weggelassen werden. Wichtig ist nicht der Autor, sondern das Zeugnis, das übermittelt wird

***

https://www.facebook.com/adelantelafe/

Guten Tag Vater. Zuerst stelle ich mich vor. Mein Name ist OMITIDO und ich bin ein Seminarist der OMITTED-Kongregation in OMITTED (Amerika). Ich bin 21 Jahre alt und trainiere seit 4 Jahren in der Gemeinde. Der Grund für meine Beratung ist sein aufrichtiger Ratschlag vor einer wichtigen Entscheidung in meinem Berufsleben: meinem internen Seminar (oder "Noviziat"). Diese vier Jahre der Ausbildung haben mir Licht gegeben, und ich glaube, dass Gott mich ruft, mein Leben als Seelenpriester als Missionar zu geben. Das interne Seminar ist ein wichtiger Schritt, da es eine großzügigere Hingabe an Gott durch die ersten Gelübde (Armut, Keuschheit, Gehorsam und Stabilität in unserem Fall) und die spirituelle und rechtliche Bindung an die Gemeinde bedeutet.

Vor dem Eintritt in das Seminar hatte ich die Möglichkeit, während meiner Schulzeit (12 Jahre, Grund- und Gymnasium) bei den Minderbrüdern ausgebildet zu werden. Sie haben mir viele Dinge beigebracht: Liebe zum Gebet, Ehrfurcht vor der Eucharistie, Dienst für die Armen, heilige Bescheidenheit usw. In meinem letzten Jahr an der High School hatte ich eine Erfahrung mit dem OMITTED und ich habe mich total in die Mission und die Ärmsten verliebt. In mir wurde der Wunsch, mich dem priesterlichen Leben zu weihen, nach und nach geweckt. Ich hatte eine Zeit der Unterscheidung sowohl mit den Minderbrüdern als OMITTED als auch mit dem Finale. Ich entschied mich für das Seminar mit dem OMITTED.

Natürlich ist nicht alles verschwunden, was die Ordensbrüder seit 12 Jahren in mich hineingelegt haben. In diesen Jahren des Seminars habe ich auf dieselbe Art und Weise viele wertvolle Dinge gelernt: Liebe für die Mission und Vertiefung des Charismas und die Figur unseres Vaters San OMITTED. Auf dieselbe Weise habe ich das Gefühl, dass ich in meiner Bereitschaft gewachsen bin, vollständig in der Mission zu dienen. Und hier kommt meine Angst ins Spiel. Vater: Welche Mission? ...

Als ich anfing, mich im Leben von San OMITIDO, seiner Arbeit und seiner Ausstrahlung zu vertiefen, war ich völlig fasziniert. Ich liebe die Versammlung der Mission und die Werte, die ich darin finden kann ("Mission und Nächstenliebe").

Das von Saint Omited vorgeschlagene priesterliche Modell motiviert mich noch mehr, mich eifrig zu weihen, "mit aller Kraft den Geist Christi selbst anzulegen (Gemeinsame Regeln I, 3), um die seiner Berufung entsprechende Vollkommenheit zu erlangen" (Gemeinsame Regeln XII, 13). ); von ihm und nur von ihm, zur Evangelisierung der Armen und zur Errettung der Seelen, weil Jesus Christus "[..] zur Welt gekommen ist", wie die Heilige Schrift sagt, um die gesamte Menschheit zu retten begann zu üben und zu unterrichten "(Gemeinsame Regeln I).

Es ist in unseren Gemeinsamen Regeln (I, 2-3) niedergeschrieben: Und als sehr kleine Kongregation, die OMITTED durch göttliche Gnade wünscht, möchte sie Christus, unseren Herrn, entsprechend ihrer schwachen Stärke nicht nur in der Ausübung von Tugenden nachahmen, sondern auch Auch in allem, was die Errettung unseres Nächsten angeht, ist es sehr wichtig, dass er sich für dieses Ziel der gleichen Mittel bedient, die Jesus Christus verwendet hat ... Die Kirchenleute, die dem Beispiel von Jesus Christus und seinen Jüngern folgen, werden sich dem Reisen widmen die Städte und Dörfer verteilten ihnen das Brot des göttlichen Wortes, predigten und katechierten, um jeden dazu zu ermahnen, ein allgemeines Geständnis aller seiner vergangenen Leben zu machen, und ließen sich dazu [...]

Das Modell und das Charisma von St. OMITTED ist klar, aktuell, notwendig und vor allem auf dem Felsen des Glaubens aufgebaut: Unser Herr und Erlöser Jesus Christus.

Aber, Vater, der Gedanke und die Praxis unserer Gemeinschaften sind jeden Tag diametral entgegengesetzt.

Anfangs sah er einige Einstellungen oder Gesten, Haltungen und Entscheidungen, die er nicht verstand ... er ließ sie passieren ... er achtete nicht auf ihn. Ich sah es als etwas Gelassenes an. Zufällige Manifestationen Aber Zeit und Reife haben begonnen, mich zu erreichen. Während ich mich in meiner Vorbereitung als Priester vorwärts bewege, studiere ich, bete und bin im apostolierten Heer; Ich kann die Situationen und den Zustand meiner Provinz klarer erkennen und erkennen und unterscheiden, was dem wahren Evangelium und der einfachen Ideologie entspricht.

Es scheint, dass die Mission des Priesters für die große Mehrheit (wenn auch nicht alle) meiner Brüder, sowohl der Priester als auch einiger Seminaristen, darin besteht, "ein Politiker des Glaubens" zu sein, ein revolutionärer Führer ohne mehr und ohne Glauben und Tugend Sie scheinen nur eine Form der Höflichkeit der Gläubigen zu sein.

In diesen Jahren habe ich trotz meiner Rückschläge und Mängel versucht, diesem Modell des Priesterlebens treu zu bleiben, das nicht nur der OMITTED-Kongregation, sondern auch der Kirche angehört.

Ich bin OMITIDO und denke über mich nach, und ich versuche, so zu leben, aber es ist fast unmöglich für mich, dies innerhalb einer Gemeinschaft zu tun, die OMITIDA heißt. In unserem Seminar gibt es derzeit eine Art Diktatur, ein totalitärer Gedanke, von dem ich nicht weiß, ob er Vater weiterhin unterstützen kann.

Der Seminarist, der früh in die Kapelle geht, um zu beten, der nicht trinkt oder raucht, der sonntags nicht feiert, der seine Aufgaben und Aufgaben erfüllt, der sich bemüht, in der Tugend zu wachsen, ein einfaches und bescheidenes Leben zu führen ... wird sofort als "traditionell", "konservativ" bezeichnet und eliminiert, weil er kein "authentischer Missionar" ist.

Ich hatte einen Trainer, der mir sogar sagte, wenn ich so oft betete, musste ich das Seminar verlassen, weil dies nicht der Stil des Missionars war. Als ich nur früh in der Kapelle ankam, hatte ich einen Meditationsraum.

Unsere Pfarrgemeinschaften laufen Gefahr, langsam (geistig und materiell) zu sterben, durch die Unterbringung der Eltern, ihren Mangel an Glauben und Nächstenliebe ... und davor wird uns paradoxerweise gesagt, dass es das "Natürliche" der Mission ist, und Ein Modell der Mission, der Kirche und des Ministeriums für die "Befreiung" der Armen wird uns auferlegt, das gescheitert ist und einfach mit unseren eigenen gemeinsamen Regeln und Statuten unvereinbar ist. Manchmal denke ich, dass die Mission von San OMITTED verschwunden ist.

Ich frage mich, Vater ... Wo war dieser Eifer für Seelen? Die Einfachheit? Abtötung? ... Die Wahrheit?

Es gibt Tage, an denen ich nur das Brevier in der Kapelle bete, weil niemand zum Gebet geht. Um das zu bekennen, muss ich zu einer Pfarrei außerhalb des Seminars gehen, weil einigen Eltern zufolge "Welche schweren Sünden kann ein Seminarist gestehen?" es ist nicht notwendig, mit dem Segen ist es genug "

Wenn ein Vater ein vollständiges eucharistisches Gebet spricht, ohne irgendetwas nach Belieben zu ändern, so geschieht dies durch Gottes Werk und Gnade. Für den WJT hatte ich die Kühnheit, mich wie jeder Seminarist auf die Soutane zu setzen ... und ich habe mir die Reaktion und die Kommentare bereits vorgestellt. Die Worte "Transsubstantiation", "Sünde" oder "Gnade" sprechen für mich in den Augen meiner Ausbilder.

Mein spiritueller Direktor ermutigt mich, mein Glaubensleben weiterzuführen und zu widerstehen, meint aber gleichzeitig, dass diese Probleme nicht groß sind, die ich ausgesetzt habe.
Diese Situationen haben mich verletzt, Vater. Wie gesagt, ich liebe die OMITIDA-Kongregation. Manchmal fühle ich mich entmutigt und denke darüber nach, in den Ruhestand zu gehen, aber ich bin mir dessen bewusst, dass es ohne das Kreuz keine Auferstehung gibt.

Während dieser Jahre bin ich hier geblieben und habe den Willen Gottes in meinem Leben gesucht, und eine grundlegende Phase nähert sich.

In meinem Kopf stellen sich viele Fragen, Vater: Lohnt es sich, in einer Gemeinschaft fortzufahren, die an die Kirche, ihre Mission oder gar an Jesus Christus nicht mehr zu glauben scheint? Wie kann ich unter diesen Umständen einen gesunden Dienst leisten? anspruchsvoll für den Fall? Soll ich zu meinem internen Seminar gehen? Gibt es in dieser Community noch Platz für mich? Oder in der Kirche für einen Seminaristen, der so denkt?

Ich habe nicht die Absicht, auch in meinem Desimano vorschnelle Entscheidungen zu treffen. Ich suche nur nach einem Rat, der mir hilft, all diese Dinge vor diesem wichtigen Schritt in meinem Leben klarer zu sehen.

Möge Jesus Christus, der Evangelisierer der Armen, immer bei dir sein, Vater. Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Verfügbarkeit. Ich hoffe, dass Gott seinen Dienst weiterhin sehr segnet, der in den Tagen, in denen wir leben, für alle Menschen so wichtig ist.
https://adelantelafe.com/un-seminarista-...-del-seminario/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Seminarist schreibt: "Wenn ich so oft betete, musste ich das Seminar verlassen"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs