Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.05.2019 00:50 - . Die Berufung zur Keuschheit
von esther10 in Kategorie Allgemein.




DRITTES TEIL
LEBEN IN CHRISTUS

ABSCHNITT ZWEI
DIE ZEHN GEBOTE

KAPITEL ZWEI
«Sie werden Ihren Nachbarn so lieben, wie Sie selbst»

ARTIKEL 6
DAS SECHSTE GEBOT

"Du sollst nicht ehebrechen" ( Ex 20, 14; Dt 5, 17).

«Sie haben gehört, dass gesagt wurde:" Sie begehen keinen Ehebruch ". Denn ich sage euch: Jeder, der eine Frau ansieht, die sie will, hat schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen "( Mt 5,27-28).

I. "Mann und Frau haben sie geschaffen ..."

2331 "Gott ist Liebe und lebt in sich ein Geheimnis der persönlichen Liebesgemeinschaft. Nach seinem Bild schuf Gott [...] Gott die Berufung und damit die Fähigkeit und Verantwortung von Liebe und Gemeinschaft in die Menschlichkeit von Mann und Frau "( FC 11).

"Gott hat den Menschen nach seinem Bild geschaffen; [...] Mann und Frau schufen sie "( 1 Mose 27). "Wächst und vermehrt euch " ( Gn 1,28 ); "Der Tag, an dem Gott den Menschen geschaffen hat, hat ihn zum Bilde Gottes gemacht. Er schuf sie männlich und weiblich, segnete sie und nannte sie am Tag seiner Schöpfung "Mann" ( Gen 5, 1-2).

2332 Die Sexualität umfasst alle Aspekte der menschlichen Person, in der Einheit seines Körpers und seiner Seele. Dies betrifft insbesondere die Affektivität, die Fähigkeit zu lieben und sich zu vermehren und, allgemeiner, die Fähigkeit, Bindungen mit einem anderen zu knüpfen.

2333 Jeder Mann und jede Frau muss ihre sexuelle Identität erkennen und akzeptieren . Der Unterschied und die körperliche, sittliche und geistige Komplementarität sind auf das Eigentum der Ehe und die Entwicklung des Familienlebens ausgerichtet. Die Harmonie des menschlichen Paares und der Gesellschaft hängt zum Teil davon ab, wie die Komplementarität, die Notwendigkeit und die gegenseitige Unterstützung zwischen den Geschlechtern gelebt werden.

2334 "Mann und Frau schaffen", Gott gibt Mann und Frau die gleiche persönliche Würde "( FC 22; vgl. GS 49, 2). "Der Mensch ist eine Person, und dies gilt in gleicher Weise für Mann und Frau, weil beide als Abbild und Abbild eines persönlichen Gottes geschaffen wurden" ( MD 6).

2335 Jedes der beiden Geschlechter ist mit gleicher Würde, wenn auch auf andere Weise, ein Abbild von Gottes Kraft und Zärtlichkeit. Die Vereinigung von Mann und Frau in der Ehe ist eine Möglichkeit, die Großzügigkeit und Fruchtbarkeit des Schöpfers im Fleisch nachzuahmen: "Der Mensch verlässt seinen Vater und seine Mutter und schließt sich seiner Frau an, und sie werden ein Fleisch "( Gn 2,24 ). Alle menschlichen Generationen stammen aus dieser Vereinigung (vgl. Gn 4, 1-2.25-26, 5, 1).

2336 Jesus kam, um die Schöpfung in der Reinheit ihrer Ursprünge wiederherzustellen. In der Bergpredigt interpretiert er Gottes Plan rigoros: "Sie haben gehört, dass gesagt wurde:" Sie sollen keinen Ehebruch begehen. " Denn ich sage euch: "Jeder, der eine Frau ansieht, die sie will, hat schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen" »( Mt 5,27-28). Der Mensch darf nicht trennen, was Gott vereint hat (vgl. Mt 19,6).

Die Tradition der Kirche hat das sechste Gebot in Bezug auf die Globalität der menschlichen Sexualität verstanden.

I. Die Berufung zur Keuschheit

2337 Keuschheit bedeutet die erfolgreiche Integration der Sexualität in die Person und somit in die innere Einheit des Menschen in seinem körperlichen und geistigen Wesen. Die Sexualität, in der der Mensch zur körperlichen und biologischen Welt gehört, wird persönlich und wahrhaft menschlich, wenn er in die Person-zu-Person-Beziehung, in die totale und zeitlich unbegrenzte gegenseitige Begabung von Mann und Frau integriert ist.

Die Tugend der Keuschheit beinhaltet daher die Integrität der Person und die Gesamtheit der Gabe.

Die Integrität der Person

2338 Die keusche Person bewahrt die Integrität der in ihr abgelagerten Kräfte des Lebens und der Liebe. Diese Integrität gewährleistet die Einheit der Person; Er widersetzt sich jedem Verhalten, das ihn verletzen könnte. Er toleriert kein Doppelleben oder Doppelsprache (vgl. Mt 5, 37).

2339 Keuschheit impliziert ein Lernen der Selbstkontrolle , das ist eine Pädagogik der menschlichen Freiheit. Die Alternative ist klar: Entweder kontrolliert der Mensch seine Leidenschaften und erlangt Frieden, oder er lässt sich von ihnen beherrschen und wird unglücklich (vgl. S 1, 22). "Die Würde des Menschen setzt voraus, dass er nach einer bewussten und freien Entscheidung handelt, das heißt, er wird persönlich von innen heraus bewegt und nicht unter dem Druck eines blinden inneren Impulses oder eines bloßen äußeren Zwangs. Diese Würde erlangt der Mensch, wenn er sich von der Sklaverei zu den Leidenschaften befreit und sein Ziel in der freien Wahl des Guten verfolgt und effizient und geschickt die geeigneten Mittel beschafft "( GS 17).

2340 Wer den Versprechen seiner Taufe treu bleiben und Versuchungen widerstehen will, muss die Mittel dafür setzen: Selbsterkenntnis, die Praxis der Askese, die an die jeweiligen Situationen angepasst ist, Gehorsam gegenüber den göttlichen Geboten, die Praxis von moralische Tugenden und Treue zum Gebet. "Keuschheit setzt sich wieder zusammen; es bringt uns zurück zu der Einheit, die wir verloren haben, als wir uns zerstreuten "(San Agustín, Confessiones , 10, 29; 40).

2341 Die Tugend der Keuschheit ist Teil der Kardinal-Tugend der Mäßigkeit , die dazu neigt, die Leidenschaften und den Appetit der menschlichen Sensibilität mit Rationalität zu imprägnieren.

2342 Selbstkontrolle ist eine Arbeit, die ein Leben lang hält . Es wird niemals als ein für alle Mal erworben betrachtet. Sie erfordert eine wiederholte Anstrengung in allen Lebensaltern (vgl. Tt 2, 1-6). Die Anstrengung kann zu bestimmten Zeiten intensiver sein, z. B. wenn sich die Persönlichkeit in der Kindheit und Jugend entwickelt.

2343 Keuschheit hat einige Wachstumsgesetze ; es geht durch Grade, die durch Unvollkommenheit und sehr oft durch Sünde gekennzeichnet sind. "Aber der Mensch, der berufen ist, verantwortungsbewusst das weise und liebevolle Design Gottes zu leben, ist ein historisches Wesen, das Tag für Tag mit seinen zahlreichen und freien Möglichkeiten gebaut wird; dafür kennt, liebt und verwirklicht er das moralische Gut nach den verschiedenen Wachstumsstadien "( FC 34).

2344 Keuschheit stellt eine ausgesprochen persönliche Aufgabe dar; Es bedeutet auch eine kulturelle Anstrengung , weil "die Entwicklung des Menschen und das Wachstum der Gesellschaft sich gegenseitig bedingen" ( GS 25). Keuschheit bedeutet, die Rechte der Person zu respektieren, insbesondere Informationen und eine Ausbildung zu erhalten, die die moralischen und spirituellen Dimensionen des menschlichen Lebens respektiert.

2345 Keuschheit ist eine moralische Tugend. Es ist auch ein Geschenk Gottes, eine Gnade , eine Frucht geistiger Arbeit (vgl. Ga 5, 22). Der Heilige Geist gewährt denjenigen, die durch das Wasser der Taufe regeneriert wurden, die Reinheit Christi nachahmen (vgl. 1 Joh 3: 3).

Die Integrität der Gabe des Selbst

2346 Wohltätigkeit ist die Form aller Tugenden. Unter seinem Einfluss erscheint Keuschheit als Spendenschule der Person. Selbstkontrolle ist dem Geschenk des Selbst geboten. Die Keuschheit führt denjenigen, der es praktiziert, vor dem Nächsten ein Zeugnis der Treue und der Zärtlichkeit Gottes zu sein.

2347 Die Tugend der Keuschheit entwickelt sich in der Freundschaft . Es zeigt dem Schüler, wie er dem folgen und den nachahmen soll, der uns als seine Freunde auserwählt hat (vgl. Joh 15, 15), dem er sich völlig hingegeben hat und uns an seinem göttlichen Zustand teilnehmen lässt. Keuschheit ist ein Versprechen der Unsterblichkeit.

Keuschheit drückt sich besonders in der Freundschaft mit dem Nächsten aus . Freundschaft, die zwischen Menschen des gleichen Geschlechts oder unterschiedlichen Geschlechts entwickelt wurde, ist für alle ein großes Gut. Es führt zur geistigen Gemeinschaft.

Die verschiedenen Regime der Keuschheit

2348 Jeder Getaufte wird zur Keuschheit gerufen. Der Christ hat "Christus anziehen " ( Gal 3:27 ), Modell aller Keuschheit. Alle Gläubigen Christi sind gemäß ihrem besonderen Lebenszustand zu einem keuschen Leben gerufen. Im Moment seiner Taufe verpflichtet sich der Christ, seine Affinität in Keuschheit zu lenken.

2349 Keuschheit "muss die Menschen nach den verschiedenen Lebenszuständen qualifizieren: Einige, in der Jungfräulichkeit oder im geweihten Zölibat, eine hervorragende Möglichkeit, sich mit ungeteiltem Herzen leichter Gott zu widmen; anderen auf die Weise, die für sie das Sittengesetz bestimmt, je nachdem, ob sie verheiratet sind oder das Zölibat "(Glaubenskongregation, Decl. , Human Person , 11). Verheiratete sind aufgerufen, eheliche Keuschheit zu leben; Die anderen praktizieren Keuschheit in Kontinenz.

"Man lehrt uns, dass es drei Formen der Tugend der Keuschheit gibt: einer der Ehegatten, einer der Witwen, die dritte der Jungfräulichkeit. Wir preisen keinen, ohne die anderen. [...] Darin ist die Disziplin der Kirche reich "(St. Ambrose, De viduis 23).

2350 Das Paar ist dazu aufgerufen, Keuschheit in Kontinenz zu leben. In diesem Test müssen sie eine Entdeckung des gegenseitigen Respekts sehen, eine Lehre der Treue und der Hoffnung, einander von Gott zu empfangen. Sie werden für die Zeit der Ehe die spezifischen Zärtlichkeiten der ehelichen Liebe vorbehalten. Sie sollten einander helfen, in Keuschheit zu wachsen.

Verstöße gegen die Keuschheit

2351 Die Lust ist der Wunsch nach oder ungeregelter Genuss der sexuellen Lust. Sexuelles Vergnügen ist moralisch gestört, wenn es von sich aus gesucht wird und von den Zwecken der Fortpflanzung und Vereinigung getrennt ist.

2352 Durch Masturbation ist wird die bewusste Stimulation der Geschlechtsorgane , um zu verstehen sexuelle Lust abzuleiten. "Sowohl das Lehramt der Kirche als auch das sittliche Gefühl der Gläubigen haben in einer ständigen Tradition zweifelsfrei bekräftigt, dass Masturbation eine intrinsische und ernsthaft gestörte Handlung ist." "Die bewusste Verwendung der sexuellen Fähigkeiten außerhalb der normalen ehelichen Beziehungen widerspricht ihrem Zweck, aus welchem ​​Grund auch immer." Daher wird sexueller Genuss hier unabhängig von der "sexuellen Beziehung" gesucht, die die moralische Ordnung verlangt; diese Beziehung, die das integrale Gefühl der gegenseitigen Hingabe und der menschlichen Fortpflanzung im Kontext einer wahren Liebe verwirklicht "(Kongregation für die Glaubenslehre, Decl. Mensch , 9).

Um ein faires Urteil über die moralische Verantwortung der Untertanen zu fällen und die pastorale Aktion zu lenken, muss die affektive Unreife, die Stärke der vertraglich vereinbarten Gewohnheiten, der Zustand der Angst oder andere psychische oder soziale Faktoren, die mildern oder beeinträchtigen können, berücksichtigt werden Minimieren Sie die moralische Schuld.

2353 Die Unzucht ist fleischliche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau vor der Ehe. Es steht in schwerwiegendem Gegensatz zu der Würde der Menschen und der menschlichen Sexualität, die zum Wohl der Ehepartner natürlich angeordnet ist, sowie zur Erzeugung und Erziehung der Kinder. Darüber hinaus ist es ein ernsthafter Skandal, wenn Minderjährige durch Korruption bestraft werden.

2354 Die Pornografie besteht aus der sexuellen Intimität der Partner, realen oder simulierten Handlungen zu entfernen, zeigen sie an Dritte bewusst. Straft die Keuschheit, weil sie den Zweck der sexuellen Handlung denaturiert. Es kümmert sich ernsthaft um die Würde derer, die sich ihm widmen (Schauspieler, Kaufleute, Öffentlichkeit), denn jeder wird zum anderen Gegenstand rudimentären Vergnügens und unerlaubter Gewinne. Es führt einige und andere in die Illusion einer fiktionalen Welt ein. Es ist ein schwerwiegender Fehler. Die Zivilbehörden müssen die Produktion und Verbreitung von pornografischem Material verhindern.

2355 Die Prostituierten gegen die Würde der Person, die eingreift, wie auf sexuelle Lust reduziert wird , wird von ihm entfernt. Wer ernst zahlt, sündigt sich selbst an: Er bricht die Keuschheit, zu der er seine Taufe begangen hat, und befleckt seinen Körper, den Tempel des Heiligen Geistes (vgl. 1Kö 6, 15-20). Prostitution ist eine soziale Geißel. In der Regel sind Frauen betroffen, aber auch Männer, Kinder und Jugendliche (in diesen letzten beiden Fällen ist mit der Sünde auch ein Skandal verbunden). Es ist immer schwer sündig, sich in der Prostitution zu engagieren, aber Elend, Erpressung und sozialer Druck können die Zurechenbarkeit des Fehlers verringern.

2356 Der Raps ist die gewaltsame Verletzung der sexuellen Intimität einer anderen Person. Versuch gegen Gerechtigkeit und Nächstenliebe. Vergewaltigung verletzt zutiefst das Recht aller auf Respekt, Freiheit, körperliche und moralische Integrität. Es verursacht schwere Schäden, die das Opfer ein Leben lang kennzeichnen können. Es ist immer eine an sich schlechte Handlung. Noch schwerwiegender ist der Verstoß der Eltern (siehe Inzest) oder der Erzieher mit den ihnen anvertrauten Kindern.

Keuschheit und Homosexualität

2357 Homosexualität bezieht sich auf Beziehungen zwischen Männern oder Frauen, die eine ausschließliche oder vorherrschende sexuelle Anziehungskraft auf Menschen gleichen Geschlechts ausüben. Es hat viele Formen durch die Jahrhunderte und Kulturen. Sein psychischer Ursprung bleibt weitgehend ungeklärt. Ausgehend von der Heiligen Schrift, die sie als ernste Verkommenheit darstellt (vgl. Gn 19, 1-29; Rm 1, 24-27; 1 Co 6, 10; 1 Tm 1, 10) , hat die Tradition immer gesagt, "homosexuelle Handlungen" intrinsisch ungeordneten „sind (Kongregation für die Glaubenslehre, Decl. menschliche Person 8). Sie widersprechen dem Naturgesetz. Sie schließen die sexuelle Handlung zum Geschenk des Lebens. Sie stammen nicht aus einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität. Sie können auf keinen Fall eine Genehmigung erhalten.

2358 Eine beträchtliche Anzahl von Männern und Frauen hat tiefsitzende homosexuelle Tendenzen. Diese Neigung, objektiv gestört, stellt für die Mehrheit von ihnen eine authentische Prüfung dar. Sie müssen mit Respekt, Mitgefühl und Delikatesse begrüßt werden. Alle Anzeichen unfairer Diskriminierung werden vermieden. Diese Menschen sind aufgerufen, den Willen Gottes in ihrem Leben auszuführen und, wenn sie Christen sind, sich mit dem Opfer des Kreuzes des Herrn die Schwierigkeiten zu vereinigen, denen sie aufgrund ihres Zustands begegnen können.

2359 Homosexuelle sind zur Keuschheit aufgerufen. Durch die Selbstbeherrschung, die innere Freiheit fördert, und manchmal durch die Unterstützung einer uninteressierten Freundschaft, Gebet und sakramentaler Gnade, können und müssen sie sich allmählich und entschlossen der christlichen Perfektion nähern.

III. Die Liebe zu Ehepartnern

2360 Sexualität wird zur ehelichen Liebe von Mann und Frau bestellt. In der Ehe wird die körperliche Intimität der Ehegatten zum Zeichen und Garant für die geistige Gemeinschaft. Bei den Getauften werden die Bindungen der Ehe durch das Abendmahl geheiligt.

2361 "Sexualität, [...] durch die sich Männer und Frauen mit ihren eigenen ausschließenden Handlungen einander hingeben, ist nicht rein biologisch, sondern betrifft den intimen Kern des Menschen in wie viel Sie wird nur dann auf wirklich menschliche Weise verwirklicht, wenn sie ein wesentlicher Bestandteil der Liebe ist, mit der sich der Mann und die Frau bis zum Tod völlig miteinander verpflichten "( FC 11).

"Tobias stand von seinem Bett auf und sagte zu [...] Sarah:" Steh auf, Schwester, und lass uns beten und unseren Herrn bitten, Mitleid mit uns zu haben und uns zu retten. " Sie stand auf und sie fingen an zu flehen und um Sicherheit zu bitten. Er begann mit den Worten: "Selig bist du, Gott unserer Väter [...]. Du hast Adam geschaffen, und für ihn hast du Eva, seine Frau, geschaffen, um sie zu unterstützen und zu helfen, und von beiden kam die Rasse der Menschen. Sie haben selbst gesagt: „Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein; Lass uns ihm ähnlich helfen. ' Ich nehme meine Schwester nicht mit unreinem Verlangen, sondern mit der richtigen Absicht. Hab Erbarmen mit mir und mit ihr und wir können zusammen unser hohes Alter erreichen. " Und sie sagten im Chor: "Amen, Amen." Und sie gingen für die Nacht ins Bett "( TB 8, 4-9).

2362 "Die Taten, [...] mit denen sich die Ehemänner innig und keusch miteinander verbinden, sind ehrlich und würdig und führen in wahrhaft menschlicher Weise zu gegenseitiger Spende, mit der sie sich gegenseitig mit Freude bereichern Dankbarkeit "( GS 49). Sexualität ist eine Quelle der Freude und des Vergnügens:

"Der Schöpfer stellte fest, [...] dass die Ehepartner in dieser Funktion [der Generation] eine Freude und eine Befriedigung von Körper und Geist erfahren würden. Daher tun die Ehepartner nichts Falsches, indem sie dieses Vergnügen suchen und es genießen. Sie akzeptieren, was der Schöpfer für sie bestimmt hat. Ehemänner müssen jedoch wissen, wie sie innerhalb der Grenzen der reinen Mäßigung bleiben können "(Pius XII., Ansprache an die Teilnehmer des Kongresses der Italienischen Katholischen Vereinigung der Geburtshelfer vom 29. Oktober 1951).

2363 Durch die Vereinigung der Ehegatten wird der doppelte Zweck der Ehe verwirklicht: das Wohl der Ehegatten und die Übertragung des Lebens. Diese zwei Bedeutungen oder Werte der Ehe können nicht getrennt werden, ohne das geistige Leben der Ehepartner zu verändern oder den Besitz der Ehe und die Zukunft der Familie zu beeinträchtigen.

Die eheliche Liebe von Mann und Frau steht somit unter der doppelten Forderung von Treue und Fruchtbarkeit.

Konjugale Treue

2364 Die Ehe stellt eine "intime Gemeinschaft des ehelichen Lebens und der Liebe dar, die vom Schöpfer gegründet und mit eigenen Gesetzen versehen wurde". Diese Gemeinschaft "wird mit dem Ehebündnis, dh mit persönlicher und unwiderruflicher Einwilligung" gegründet ( GS 48, 1). Die beiden sind sich endgültig und völlig gegenseitig gegeben. Sie sind nicht mehr zwei, jetzt bilden sie ein Fleisch. Das Bündnis, das von den Ehepartnern frei geschlossen wurde, sieht die Verpflichtung vor, es unlösbar zu machen (vgl. CIC can.1056). "Was Gott vereint hat, [...] lasst den Menschen nicht trennen" ( Mk 10, 9; vgl. Mt 19, 1-12; 1 Co 7, 10-11).

2365 Treue drückt die Konstanz in der Aufrechterhaltung des gegebenen Wortes aus. Gott ist treu. Das Sakrament der Ehe bringt Mann und Frau in das Geheimnis der Treue Christi gegenüber seiner Kirche. Durch eheliche Keuschheit bezeugen sie dieses Mysterium vor der Welt.

Der heilige Johannes Chrysostomos schlägt jungen Ehepartnern vor, ihren Ehefrauen diese Argumentation vorzulegen: "Ich habe dich in meine Arme genommen, ich liebe dich und ich ziehe dich meinem Leben vor. Weil das gegenwärtige Leben nichts ist, bitte ich Sie, ich bitte Sie und ich tue alles Mögliche, damit wir das gegenwärtige Leben leben, so dass wir im anderen Leben mit voller Sicherheit zusammenleben können. [...] Ich lege deine Liebe über alles andere und nichts wird mir mehr weh tun, als sich von dir abzuwenden. "( In epistulam ad Ephesios, homilia 20, 8).

Die Fruchtbarkeit der Ehe

2366 Fruchtbarkeit ist ein Geschenk, ein Ende der Ehe , weil die eheliche Liebe naturgemäß fruchtbar ist. Das Kind kommt nicht von außen, um die gegenseitige Liebe der Ehepartner zu fördern. es entspringt dem Herzen dieser wechselseitigen Gabe, von der es Frucht und Erfüllung ist. Deshalb lehrt die Kirche, "die für das Leben ist" ( FC 30), dass jeder "eheliche Akt an sich für die Weitergabe des Lebens offen bleiben muss" ( HV 11). "Diese Lehre, die oft vom Lehramt ausgedrückt wird, beruht auf der untrennbaren Verbindung, die Gott gewollt hat und die der Mensch nicht aus eigener Initiative brechen kann, zwischen den zwei Bedeutungen der ehelichen Tat: der einheitlichen Bedeutung und der Zeugungsbedeutung" ( HV12; vgl. Pío XI, Carta enc. Casti connubii ).

2367 Gezwungen, Leben zu geben, beteiligen sich die Ehepartner an der schöpferischen Kraft und Vaterschaft Gottes (vgl. Eph 3, 14, Mt 23, 9). "In der Pflicht, das menschliche Leben zu vermitteln und zu erziehen, was sie als ihre eigene Aufgabe betrachten müssen, wissen die Ehepartner, dass sie die Liebe Gottes, des Schöpfers, und in gewisser Weise ihre Dolmetscher sind. Daher werden sie ihre Aufgabe mit menschlicher und christlicher Verantwortung erfüllen "( GS 50, 2).

2368 Ein besonderer Aspekt dieser Verantwortung betrifft die Regelung der Fortpflanzung . Aus begründeten Gründen ( GS 50) möchten die Ehepartner möglicherweise die Geburt ihrer Kinder in den Raum legen. In diesem Fall müssen sie sicherstellen, dass ihr Verlangen nicht aus Selbstsucht entsteht, sondern der gerechten Großzügigkeit einer verantwortlichen Vaterschaft entspricht. Auf der anderen Seite ordnen sie ihr Verhalten nach den objektiven Kriterien der Moral:

"Der moralische Charakter des Verhaltens [...] hängt nicht nur von der aufrichtigen Absicht und der Wertschätzung der Motive ab, wenn es darum geht, die eheliche Liebe mit der verantwortlichen Übertragung des Lebens in Einklang zu bringen objektive Kriterien, die sich aus der Art der Person und ihren Handlungen ergeben; Kriterien, die das Gefühl der gegenseitigen Spende und der menschlichen Fortpflanzung im Kontext der wahren Liebe bewahren; Dies ist unmöglich, wenn die Tugend der ehelichen Keuschheit nicht mit Aufrichtigkeit gepflegt wird "( GS 51).

2369 "Der eheliche Akt, der beide wesentlichen Aspekte, sowohl einheitlich als auch fortpflanzend, bewahrt, bewahrt das Gefühl der gegenseitigen und wahren Liebe und seiner Bestimmung zur höchsten Berufung des Menschen zur Vaterschaft" ( HV 12).

2370 Periodische Kontinenz, Methoden der Geburtenregulierung, die auf Selbstbeobachtung beruhen und auf unfruchtbare Perioden ( HV 16) zurückgreifen, stimmen mit den objektiven Kriterien der Moral überein. Diese Methoden respektieren den Körper der Ehepartner, fördern die Zuneigung zwischen ihnen und begünstigen die Bildung einer authentischen Freiheit. Im Gegenteil, es ist an sich schlecht, "jede Handlung, die oder in Erwartung der ehelichen Handlung oder in ihrer Verwirklichung oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Konsequenzen als Zweck oder Mittel vorgeschlagen wird, die die Fortpflanzung unmöglich machen" ( HV 14) :

«Für die natürliche Sprache, die die gegenseitige Gesamtspende der Ehepartner ausdrückt, erzwingt die Empfängnisverhütung eine objektiv widersprüchliche Sprache, das heißt, sie darf nicht völlig dem anderen übergeben werden: Es gibt nicht nur die positive Ablehnung der Offenheit gegenüber dem Leben, sondern auch eine Verfälschung der inneren Wahrheit der ehelichen Liebe, die dazu aufgerufen ist, sich in persönlicher Fülle aufzugeben. [...] Dieser anthropologische und moralische Unterschied zwischen Empfängnisverhütung und Rückgriff auf periodische Rhythmen impliziert zwei [...] Auffassungen der Person und der menschlichen Sexualität, die nicht miteinander vereinbar sind "( FC 32).

2371 Andererseits "ist allen klar, dass das Leben der Menschen und die Aufgabe der Übertragung nicht nur auf diese Welt beschränkt sind und nicht nur von ihm gemessen oder verstanden werden können, sondern immer auf das ewige Schicksal der Menschen gerichtet ist " ( GS 51).

2372 Der Staat ist für das Wohlergehen der Bürger verantwortlich. Deshalb ist es legitim zu intervenieren, um die Demografie der Bevölkerung zu leiten. Sie können dies durch objektive und respektvolle Informationen tun, jedoch nicht durch eine maßgebliche und zwingende Entscheidung. Sie kann die Initiative der Ehepartner, die in erster Linie für die Fortpflanzung und Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sind, nicht legitimieren (vgl. PP 37; HV 23). Der Staat ist nicht befugt, demografische Regulierungsmittel gegen die guten Sitten zu bevorzugen.

Das Geschenk des Sohnes

2373 Die Heilige Schrift und die traditionelle Praxis der Kirche sehen in großen Familien ein Zeichen des Segens Gottes und der Großzügigkeit der Eltern (vgl. GS 50).

2374 Groß ist das Leiden der Ehepartner, die sich steril finden. Abraham fragt Gott: "Was gibst du mir, wenn ich ohne Kinder gehe ...?" ( Gn 15,2 ). Und Rachel sagt zu ihrem Ehemann Jakob: "Gib mir Kinder, oder wenn ich nicht sterbe" ( Gn 30,1 ).

2375 Forschungsarbeiten, bei denen versucht wird, die menschliche Sterilität zu verringern, müssen gefördert werden, vorausgesetzt, sie werden "in den Dienst der menschlichen Person, ihrer unveräußerlichen Rechte, ihres wahren und ganzheitlichen Wohls gemäß dem Plan und Willen Gottes" gestellt (Kongregation for die Lehre des Glaubens, Instr. Donum vitae , in . 2).

2376 Die Techniken, die durch den Eingriff eines Fremden in die Ehegatten (Sperma oder Eizelle spenden, Gebärmutter) eine Ablösung der Vaterschaft bewirken, sind schwerwiegend unehrlich. Diese Techniken (heterologe künstliche Befruchtung und Befruchtung) beeinträchtigen das Recht des Kindes, von einem Vater und einer Mutter geboren zu werden, die ihm bekannt sind und durch Heirat miteinander verbunden sind. Sie brechen "ihr Recht, ausschließlich durch den anderen Vater und Mutter zu werden" (Glaubenskongregation, Instr. Donum vitae , 2, 4).

2377 Diese Techniken (künstliche homologe Befruchtung und Befruchtung) werden im Paar praktiziert und sind zwar weniger schädlich, aber moralisch verwerflich. Dissoziation der sexuellen Handlung der Fortpflanzungshandlung. Der Gründungsakt der Existenz des Kindes ist nicht länger ein Akt, durch den sich zwei Menschen gegenseitig geben, sondern "überträgt das Leben und die Identität des Embryos der Macht von Ärzten und Biologen an und etabliert eine Domäne von die Technik über den Ursprung und über das Schicksal des Menschen. Ein solches Herrschaftsverhältnis widerspricht der Würde und Gleichheit, die Eltern und Kindern gemeinsam sein sollte "(vgl. Glaubenskongregation, Instr. Donum vitae , 82). "Die Fortpflanzung wird ihrer eigenen Perfektion beraubt, wenn sie nicht als Frucht des ehelichen Aktes, dh der spezifischen Geste der Vereinigung der Ehepartner [...], nur als Respekt vor dem Ehepartner gewünscht wird Die bestehende Verbindung zwischen den Bedeutungen der ehelichen Tat und dem Respekt vor der Einheit des Menschen erlaubt die Fortpflanzung nach der Würde der Person "(Kongregation für die Glaubenslehre, Instr. Donum vitae , 2, 4).

2378 Der Sohn ist kein Recht, sondern ein Geschenk . Das "ausgezeichneteste Geschenk [...] der Ehe" ist eine menschliche Person. Das Kind kann nicht als Gegenstand des Eigentums betrachtet werden, was zur Anerkennung eines sogenannten "Rechts auf das Kind" führen würde. In dieser Hinsicht hat nur das Kind wirkliche Rechte: "Frucht des spezifischen Akts der ehelichen Liebe seiner Eltern zu sein und hat auch das Recht, vom Zeitpunkt der Empfängnis an als Person respektiert zu werden" (Kongregation für die Lehre von der Glaube, Instr. Donum vitae , 2, 8).

2379 Das Evangelium lehrt, dass körperliche Unfruchtbarkeit kein absolutes Übel ist. Die Ehepartner, die die legitimen Ressourcen der Medizin erschöpft haben, leiden an Sterilität und müssen sich mit dem Kreuz des Herrn, der Quelle aller geistigen Fruchtbarkeit, verbinden. Sie können ihre Großzügigkeit zum Ausdruck bringen, indem sie verlassene Kinder adoptieren oder aufopfernde Dienste zum Nutzen anderer durchführen.

IV. Verstöße gegen die Würde der Ehe

2380 Der Ehebruch . Dieses Wort bezeichnet eheliche Untreue. Wenn ein Mann und eine Frau, von denen mindestens einer verheiratet ist, eine, wenn auch gelegentliche, sexuelle Beziehung eingehen, begehen sie Ehebruch. Christus verurteilt sogar den Wunsch nach Ehebruch (vgl. Mt 5,27-28). Das sechste Gebot und das Neue Testament verbieten den Ehebruch absolut (vgl. Mt 5, 32, 19, 6, Mk 10, 11, 1 Co 6, 9-10). Die Propheten verurteilen ihre Schwerkraft; Sie sehen im Ehebruch das Abbild der Sünde des Götzendienstes (vgl. Hos 2: 7; Jr 5, 7; 13, 27).

2381 Ehebruch ist eine Ungerechtigkeit. Demjenigen, der es begeht, fehlen seine Verpflichtungen. Es verletzt das Zeichen des Bundes, das die Ehebindung darstellt. Es verstößt gegen das Recht des anderen Ehegatten und bedroht die Institution der Ehe, wodurch der Vertrag, aus dem es entsteht, verletzt wird. Sie gefährdet das Wohl der Menschheit und der Kinder, die eine stabile Vereinigung der Eltern brauchen.

Die Scheidung

2382 Der Herr Jesus besteht auf der ursprünglichen Absicht des Schöpfers, der eine unauflösliche Ehe wünschte (vgl. Mt 5, 31-32; 19, 3-9; Mc 10, 9; Lc 16, 18; 1 Co 7, 10-11) . und hebt die Toleranz auf, die im alten Gesetz eingeführt wurde (vgl. Mt 19, 7-9).

Unter den Getauften "kann eine Ehe, die sowohl vollzogen als auch vollzogen wird, weder durch eine menschliche Macht noch durch eine andere Ursache als den Tod aufgelöst werden" (CIC can 1141).

2383 Die Trennung von Ehepartnern mit dauerhafter Ehegarantie kann in bestimmten Fällen legitim sein, die im kanonischen Recht vorgesehen sind (vgl. CIC can 1151-1155).

Wenn die Scheidung die einzige Möglichkeit darstellt, um bestimmte legitime Rechte zu gewährleisten, kann die Betreuung der Kinder oder die Verteidigung des Vermögens als erträglich angesehen werden, ohne dass es sich dabei um ein moralisches Verschulden handelt.

2384 Die Scheidung ist eine schwere Straftat Naturgesetz. Sie beabsichtigt, den von den Ehepartnern frei akzeptierten Vertrag zu brechen, bis zum Tod zusammen zu leben. Scheidungsversuche gegen den Heilsbund, dessen sakramentale Ehe ein Zeichen ist. Die Tatsache, dass eine neue Gewerkschaft geschlossen wurde, wird zwar durch das Zivilrecht anerkannt, erhöht jedoch die Schwere der Unterbrechung: Der wieder geheiratete Ehepartner befindet sich dann in einer Situation des öffentlichen und des dauerhaften Ehebruchs:

"Es ist nicht erlaubt, dass ein Mann, der einmal von seiner Frau getrennt wurde, einen anderen nimmt; noch zu einer Frau, die von ihrem Ehemann abgelehnt wurde, um von einer anderen als Ehefrau genommen zu werden "(San Basilio Magno, Moralia , 73).

2385 Die Scheidung erlangt ihren unmoralischen Charakter auch wegen der Störung, die sie in die Familienzelle und in die Gesellschaft einführt. Diese Störung ist mit ernsthaften Schäden verbunden: für den Ehepartner, der verlassen aussieht; für die Kinder, die durch die Trennung der Eltern traumatisiert sind und wegen ihrer Eltern oft in einer Spannung leben; wegen seiner ansteckenden Wirkung, die es zu einer wahren sozialen Plage macht.

2386 Es kann vorkommen, dass einer der Ehegatten das unschuldige Opfer der nach dem Zivilrecht diktierten Scheidung ist; dann widerspricht es nicht dem moralischen Gebot. Es besteht ein erheblicher Unterschied zwischen dem Ehepartner, der aufrichtig versucht hat, dem Sakrament der Ehe treu zu sein, und der zu Unrecht aufgegeben wird und der durch ein schwerwiegendes Verschulden seinerseits eine kanonisch gültige Ehe zerstört (vgl. FC 84).

Andere Verstöße gegen die Würde der Ehe

2387 Es ist verständlich, dass das Drama eines Menschen, der sich zum Evangelium bekehren möchte, gezwungen ist, eine oder mehrere Frauen, mit denen er Jahre des ehelichen Lebens geteilt hat, zurückzuweisen. Die Polygamie entspricht jedoch nicht dem Sittengesetz, da sie die eheliche Gemeinschaft radikal widerspricht. Die Polygamie "leugnet direkt den Plan Gottes, wie er von Anfang an offenbart wird, weil er der gleichberechtigten persönlichen Würde von Mann und Frau widerspricht, die in der Ehe mit totaler Liebe und daher einzigartig und exklusiv gegeben wird "( FC 19; vgl. GS 47, 2). Der Christ, der ein Polygamist war, ist der Gerechtigkeit verpflichtet, die Pflichten zu erfüllen, die seine früheren Frauen und Kinder eingegangen sind.

2388 Inzest ist die fleischliche Beziehung zwischen Verwandten innerhalb der Grade, in denen die Ehe verboten ist (vgl. Lv 18, 7-20). Paulus verurteilt diese besonders schwere Straftat: "Man hört, dass unter Ihnen Unmoral ist, [...] so dass einer von Ihnen mit der Frau seines Vaters lebt. [...] Im Namen des Herrn Jesus [...] soll dieses Individuum dem Satan zur Vernichtung des Fleisches übergeben werden ... "( 1 Kor 5, 1.4-5). Inzest verdirbt familiäre Beziehungen und stellt einen Rückschritt auf die Tierwelt dar.

2389 Sexueller Missbrauch von Erwachsenen bei Kindern oder Jugendlichen, die mit ihrer Betreuung betraut sind, kann mit Inzest gleichgesetzt werden. Dann wird dieser Mangel schwerwiegender, weil er skandalös gegen die körperliche und moralische Integrität der Jugendlichen vorgegangen ist, die für das Leben gekennzeichnet bleiben wird, und gegen die Bildungsverantwortung verstößt.

2390 Es gibt eine freie Gewerkschaft, wenn Männer und Frauen sich weigern, einer Gewerkschaft, die sexuelle Intimität impliziert, eine legale und öffentliche Form zu geben.

Der Ausdruck selbst täuscht: Was kann eine Gewerkschaft bedeuten, in der sich die Menschen nicht gegenseitig verpflichten und so einen Mangel an Vertrauen in den anderen, in sich selbst oder in die Zukunft erleben?

Dieser Ausdruck deckt verschiedene Situationen ab: Konkubinat, Ablehnung der Ehe als solche, Unfähigkeit, sich durch langfristige Verpflichtungen zusammenzuschließen (vgl. FC 81). Alle diese Situationen beleidigen die Würde der Ehe; Sie zerstören die Vorstellung der Familie. Schwächen Sie das Gefühl der Treue. Sie verstoßen gegen das Sittengesetz: Der Sexualakt muss ausschließlich in der Ehe stattfinden; Daraus ergibt sich immer eine schwere Sünde und schließt die sakramentale Gemeinschaft aus.

2391 Nicht wenige postulieren heute eine Art "Vereinigung auf die Probe", wenn die Absicht besteht zu heiraten. Was auch immer die Zielstrebigkeit derjenigen ist, die vorzeitige sexuelle Beziehungen eingehen, "diese garantieren nicht, dass die Aufrichtigkeit und Treue der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau vor den Schwüngen und vor allem geschützt und gesichert wird Vagaries der Leidenschaften "(Kongregation für die Glaubenslehre, Dekl. , Mensch , 7). Die fleischliche Vereinigung ist nur dann moralisch legitim, wenn eine endgültige Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau besteht. Die menschliche Liebe duldet keinen "Beweis". Es erfordert ein vollständiges und endgültiges Geschenk der Menschen untereinander (vgl. FC 80).

Zusammenfassung

2392 "Liebe ist die grundlegende und angeborene Berufung jedes Menschen" ( FC 11).

2393 Indem er Mann und Frau als Menschen erschafft, verleiht Gott einander und seiner Person die persönliche Würde. Jedem, Mann und Frau, entspricht es, ihre sexuelle Identität zu erkennen und zu akzeptieren.

2394 Christus ist das Modell der Keuschheit. Jeder Getaufte ist aufgerufen, ein keusches Leben zu führen, und zwar je nach seinem Lebenszustand.

2395 Keuschheit bedeutet die Integration der Sexualität in die Person. Es geht darum, den persönlichen Bereich zu erlernen.

2396 Zu den Sünden, die der Keuschheit schwerwiegend entgegenstehen, gehören Masturbation, Unzucht, pornographische Aktivitäten und homosexuelle Praktiken.

2397 Das Bündnis, das der Ehemann frei schließt, impliziert treue Liebe. Es gibt ihnen die Verpflichtung, ihre Ehe unauflöslich zu halten.

2398 Fruchtbarkeit ist ein gutes Geschenk, ein Ende der Ehe. Durch das Leben geben die Ehepartner an der Vaterschaft Gottes teil.

2399 Geburtenkontrolle ist einer der Aspekte verantwortungsvoller Vaterschaft und Mutterschaft. Die Legitimität der Absichten der Ehegatten rechtfertigt keinen Rückgriff auf moralisch verwerfliche Mittel (z. B. direkte Sterilisation oder Empfängnisverhütung).

2400 Ehebruch und Scheidung, Polygamie und freie Vereinigung sind schwerwiegende Verstöße gegen die Würde der Ehe.
http://www.vatican.va/archive/catechism_...20la%20castidad



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ". Die Berufung zur Keuschheit" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs