Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.05.2019 00:01 - Sein Ende war in seinem Anfang: In Erinnerung an Greg Latz...Die Krise in der Kirche dauert auf den höchsten Ebenen der Kirche an, aber das Leben muss weitergehen
von esther10 in Kategorie Allgemein.


18. Mai


Sein Ende war in seinem Anfang: In Erinnerung an Greg Latz
CFN-Blog , Brian McCall

Die Krise in der Kirche dauert auf den höchsten Ebenen der Kirche an, aber das Leben muss weitergehen. Gerade als sich die Passion entfaltete, wurden Babys geboren und die Seelen waren in ihrer letzten Qual. Einzelne traditionelle Katholiken sind möglicherweise nicht in der Lage, die Krise in der Kirche zu lösen, aber wir können einfach unsere Staatspflicht treu leben. Das erwartet Gott in solchen Zeiten in erster Linie von uns.

Am Freitag, dem Tag der Passion unseres Herrn, sah die militante Kirche einen ihrer Soldaten in Waffen seine Waffen niederlegen. Er schloss sich entweder den Reihen der Church Suffering oder Triumphant an. Obwohl wir für die Ruhe seiner Seele beten müssen, schien er in den letzten siebzehn Monaten im Kampf gegen Krebs bereits ein reinigendes Fegefeuer auf Erden erlitten zu haben.

Gregory Paul Latz ging am 17. Mai 2019 in den frühen Morgenstunden zu seinem endgültigen Urteil, umgeben von seiner Familie, einschließlich seines ältesten Sohnes - eines Seminaristen im ersten Jahr. Gregs Leben war eine Reise von der Tradition und zurück. Greg wurde am 18. März 1959 in Dallas, Texas, geboren und in der vorvatikanischen II. Kirche geboren. Er wäre erst zehn Jahre alt gewesen, als der Ritus seiner Geburt von ihm und der Universalkirche gestohlen und eine neue Banalkirche ersetzt wurde. Wie viele von uns, die in den 1960er und 1970er Jahren aufwuchsen, musste Greg seinen eigenen Weg zur traditionellen Messe finden, zurück zu der Kirche, in die er hineingeboren wurde. Die Reise zurück zur Tradition war eine Reise Ihres Lebens.

Greg war 1977 Absolvent der Monona Grove High School in Monona, Wisconsin, und 1984 Absolvent der University of Wisconsin-Madison, wo er einen BS in Agricultural Mechanization and Management erwarb. Am 4. April 1987 heiratete er seine geliebte Frau Jane Elizabeth Gedemer in der katholischen Kirche St. Thomas the Apostle in Canyon Lake, Texas. 32 Jahre lang war Jane seine treue Partnerin auf dem Weg zurück in die Tradition, als sie kämpften und opferten, um ihre Kinder in einer Kirche und Welt großzuziehen, die seit 1959 auf den Kopf gestellt worden war.

Nachdem das Paar nach Indianapolis gezogen war, arbeitete Greg in der Bauleitung, bis er und Jane erkannten, dass die einzige sichere Möglichkeit, ihre Kinder zu erziehen, zu Hause war. Greg verließ die Belegschaft, um die Ausbildung seiner Kinder zu übernehmen. Er wurde aktives Mitglied im katholischen Homeschooling Apostolate (ICHSA) in Indianapolis. Wie viele andere traditionelle Katholiken führte ihn der Schulunterricht schließlich zur traditionellen lateinischen Messe. Nachdem er die Messe seiner Geburt gefunden hatte, wurde er Gründungsmitglied und langjähriges Mitglied des lateinischen Messechors und der Männerschule der Holy Rosary Catholic Church in Indianapolis. Seit 2012 sind er und seine Familie Mitglieder der Traditionellen Katholischen Kirche St. Joseph in Greenwood, Indiana, wo Greg mehrere Jahre als Schatzmeister tätig war. Ironischerweise ließen sie sich in Karthago, Indiana, Eine Stadt, die nach dem großen Feind Roms in der Antike benannt wurde. In dieser kleinen Stadt in Indiana im Haus der Latz eroberte Rom - das ewige Rom der katholischen Tradition - erneut einen Teil von Karthago.

Als sie die wahre Messe gefunden hatten, widmeten sich Greg und Jane der Messe und der traditionellen Lehre, die sie ausdrücken. Durch die traditionelle Messe gestärkt, setzte Greg seine Arbeit fort, um seine Kinder im traditionellen katholischen Glauben zu erziehen. Er erzog seine beiden Töchter Theresa Marie und Kristina Anne durch das Gymnasium. Beide Mädchen machten ihren Abschluss am St. Mary's College in St. Mary's Kansas. Kristina wurde eine unglaublich talentierte Pianistin und unterrichtete in St. Mary's und setzte ihre Ausbildung fort. Theresa war Valedictorian ihrer College-Klasse und unterrichtete viele Jahre in St. Mary's, bis sie in diesem Jahr nach Hause zurückkehrte, um Kristina zu entlasten, die ihrer Mutter geholfen hatte, Greg zu pflegen, seit sein Krebs-Kampf ernsthaft begann. Greg erzog seine beiden Söhne Michael Joseph und Thomas Justin bis zur siebten Klasse. Beide Jungen haben die Jungenakademie Notre Dame de La Salette in Illinois I in der achten Klasse begonnen. Ich erinnere mich, als Michael sich zum ersten Mal an der Akademie bewarb. Die Finanzen waren knapp und die Schulgebühren würden eine Herausforderung sein. Greg war sich nicht sicher, wie sie es sich leisten könnten, aber nachdem er erfahren hatte, welche phänomenale katholische Formation die Jungen dort erreichen könnten, sagte er mir, er würde Michael schicken und einen Weg finden, es sich irgendwie zu leisten. Sein Vertrauen in die Vorsehung war inspirierend. Thomas ist noch Student an der Akademie, während sein älterer Bruder Michael letztes Jahr seinen Abschluss machte. Ich erinnere mich, wie stolz Greg war, bei Michaels Abschluss dabei zu sein, obwohl er es aufgrund seiner schwächenden Krankheit nicht schaffen konnte, die Stufen der Kapelle zu erreichen, um im Gebäude für die Abschlussmesse zu sein. Um Weihnachten in seinem letzten Jahr sagte Michael es seinen Eltern er bewarb sich in St. Thomas Aquinas Seminar, um eine Berufung zum heiligen Priestertum zu versuchen. Zu dieser Zeit erfuhr Greg, dass er eine aggressive Form von Krebs hatte.

Greg hat in den letzten anderthalb Jahren seines Lebens sehr gelitten. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der solch körperliche Schmerzen mit solch unglaublicher Würde und Seelenfrieden erlitten hat. Bis zum letzten Kampf der letzten Wochen kämpfte er mit aller Kraft gegen den Krebs. Obwohl er nie mit mir darüber gesprochen hatte, spürte ich einen Grund, warum er gekämpft hatte, dass er den Tag erleben würde, an dem sein Sohn zum Priester geweiht werden könnte. Gott hatte jedoch andere Pläne für Greg und er scheint ihn früher nach Hause rufen zu wollen. Nach einem letzten Kampf mit intensiven Infektionen wurde Greg klar, dass Gottes Wille für ihn klar geworden war und er bereitete sich auf einen heiligen Tod vor. Mir wurde von einem Freund erzählt, der ihn am Sonntag vor seinem Tod sah, dass er bei Bewusstsein und in Frieden mit seinem unmittelbar bevorstehenden Tod war. Verstärkt durch die letzten Sakramente,

Greg hat keine Kathedrale gebaut oder eine katholische Universität gestiftet. Er ermahnte keinen Papst, nach Rom zurückzukehren. Dennoch lebte er ein Leben von heroischer Tugend; er tat seine Pflicht; Er beendete das Rennen. In einer Zeit , wenn so viele Menschen unversorgt und unheilige Tod sterben, ist es tröstlich zu wissen , er starb , wie er lebte, gut . Er war nach Hause in die Kirche und zur Messe gekommen, als er diese Welt betrat, und er wird nach ihren alten Riten begraben werden. Wir sind vielleicht nicht in der Lage, die Krise in der Kirche zu beenden, aber wir können die Front in unseren eigenen Häusern und Familien besetzen. Wir können unsere Staatspflichten erfüllen. Wenn wir die wahre Messe und die wahre Kirche finden, können wir uns mit aller Kraft daran festhalten. Wenn wir das tun, werden wir den gleichen Weg gehen, den Greg bis zu seinem heiligen Tod gegangen ist. Ruhe in Frieden.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ry-of-greg-latz

+++++++++++++++++++++++++++++++

VIDEO: CFN-Redakteure diskutieren offenen Brief an die Bischöfe
CFN-Blog , CFN-Medien , Matt Gaspers , Brian McCall

In diesem neuen Video-Interview interviewt CFN-Chefredakteur Matt Gaspers den Chefredakteur Brian McCall zum Offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche, in dem die Unterzeichner „Papst Franziskus des kanonischen Ketzerei-Delikts beschuldigen“. McCall ist einer der ursprünglichen 19 Unterzeichner des historischen Briefes.



Besuchen Sie unsere Website, wir werden in Kürze Video-Interviews mit Rednern unserer CFN-Konferenz 2019 veröffentlichen !

Ketzerischer Papst , Offener Brief , Interview
Dienstag, 30. April 2019



Offener Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche
LifeSiteNews hat einen Offenen Brief von 20 katholischen Gelehrten, Klerikern und Laien an Bischöfe und Kardinäle veröffentlicht, in dem darum gebeten wird, den Pontifex wegen wiederholter Häresien in Wort, Schrift und Gesten zu ermahnen und in manchen Fällen zum Widerruf aufzurufen.
Im 23-seitigen Originaltext des Briefes werden die Vorwürfe detailliert und minutiös aufgelistet, der gültigen Kirchenlehre und den passenden Kanons des kanonischen Rechts gegenübergestellt.
Hier geht´s zum Original: klicken und hier zum Gesamttext im Original: klicken

Das Original beginnt so:

"Eure Eminenzen, Eure Seligkeiten, Eure Exzellenzen,
wir senden Ihnen diesen Brief aus zwei Gründen: erstens um Papst Franziskus des kanonischen Vergehens der Häresie anzuklagen und zweitens, um Sie aufzufordern, die nötigen Schritte zu unternehmen, um mit der schwierigen Situation eines häretischen Papstes umzugehen.
Wir greifen zu dieser Maßnahme als letzte Möglichkeit auf die jahrelange Anhäufung von Schaden durch Papst Franziskus´ Worte und Handlungen zu antworten, die die Entstehung einer der schwersten Krisen in der Geschichte der Katholischen Kirche ermöglicht hat." (....)


"IN EINEM OFFENEN BRIEF BESCHULDIGEN PROMINENTE KLERIKER UND GELEHRTE PAPST FRANZISKUS DER HÄRESIE- EINE ZUSAMMENFASSUNG"

"Der offene Brief der Bischöfe der Katholischen Kirche ist die dritte Stufe in einem Prozess, der im Sommer 2016 begann. Zu der Zeit hatte eine ad-hoc-Gruppe Katholischer Kleriker und Gelehrter einen privaten Brief an alle Kardinäle und Patriarchen der Ostkatholischen Kirchen geschrieben und auf Häresien und andere ernsthafte Irrtümer die in der Apostolischen Exhortation Amoris Laetitia enthalten sind, oder von Papst Franziskus begünstigt werden, hingewiesen.
Im folgenden Jahr - nachdem Papst Franziskus fortfuhr durch Worte, Taten und Auslassungen viele der selben Häresien zu propagieren, wurde eine "Filial Correction" sowohl von den gleichen Autoren als auch von anderen Klerikern und Gelehrten an den Papst adressiert. Dieser zweite Brief wurde im September 2017 veröffentlicht und in einer Petition von mehr als 14.000 Leuten unterschrieben.
Die Verfasser diese Briefes hatten jedoch beteuert, daß sie nicht darüber urteilen wollten, ob Papst Franziskus sich bewußt war, daß er Häresien verbreitete.




Der jetzige offene Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche geht einen Schritt weiter und behauptet, daß Franziskus des Vergehens der Häresie schuldig ist.
Dieses Verbrechen wird begangen, wenn ein Katholik wissentlich und andauernd etwas leugnet, das die Kirche als von Gott offenbart lehrt.
Nimmt man die Worte und Taten von Papst Franziskus zusammen, belaufen sie sich auf eine umfassende Ablehnung der Katholischen Ehe-und Sexuallehre, des Moralgesetzes und der Lehre von Gnade und Vergebung der Sünden.

Der Offene Brief weist auch auf die Verbindung der Ablehnung der Katholischen Lehre mit der Bevorzugung von Bischöfen und Klerikern hin, die entweder früherer sexueller Sünden und Verbrechen schuldig sind, wie der frühere Kardinal Theodore McCarrick, oder die Kleriker geschützt haben, die dieser Vergehen schuldig sind- wie der verstorbene Kardinal Godfried Danneels.
Diese Protektion und Förderung von Geistlichen, die die Katholische Ehe- und Sexuallehre und das Moralgesetz generell ablehnen - sogar wenn diese Geistlichen Moral- und Zivilgesetz persönlich auf furchtbare Weise verletzen - ist gleichbleibend genug, um als Politik von Papst Franziskus betrachtet zu werden. Zumindest ist die Ernennung von solchen Individuen, deren persönliches Leben auf der Verletzung dieser Wahrheit basiert, auf einflußreiche Positionen ein Beweis für den Unglauben an diese Wahrheit der Katholischen Lehre.

Die Autoren denken, daß ein häretische Papsttum weder toleriert noch bemäntelt werden darf, um ein größeres Übel zu vermeiden. Es rührt an das Grundgut der Kirche und muß korrigiert werden.
Aus diesem Grund schließt die Studie mit einer Beschreibung der traditionellen theologischen und rechtlichen Prinzipien, die auf die gegenwärtige Situation zutreffen.
Die Autoren bitten die Bischöfe der Kirche respektvoll, die im Brief enthaltenen Vorwürfe zu untersuchen, damit sie beurteilen können, ob sie wohlbegründet sind, daß sie die Kirche von ihrer aktuellen Not befreien mögen - in Übereinstimmung mit dem heiligen Leitspruch "Salus animarum prima lex" (die Rettung der Seelen ist das höchst Gebot). Sie können das tun, indem sie Papst Franziskus ermahnen, diese Häresien zu verwerfen und - wenn er sich beharrlich weigern sollte -erklären, daß er sich selber frei des Papsttums enthoben hat.
Während dieser Offene Brief ein ungewöhnliches, sogar historisches Dokument ist, sagen die eigenen Gesetze der Kirche daß "die Gläubigen Christi das Recht haben - und manchmal sogar die Pflicht - nach ihrem Wissen, ihren Fähigkeiten und ihrer Würde, den heiligen Hirten ihr Urteil über diese Dinge, die zum Kirchengut gehören, darzulegen." (CCC, Kanon 212.3)
Während Katholiken glauben, daß ein Papst unter strikt begrenzten Bedingungen unfehlbar spricht, sagt die Kirche nicht, daß er außerhalb dieser Bedingungen nicht in Häresie verfallen kann.
Die Unterzeichner des Offenen Briefes sind nicht nur Spezialisten der Theologie und Philosophie, sondern auch Akademiker und Gelehrte anderer Fächer. Das paßt gut zur zentralen Behauptung des Offenen Briefes, daß Papst Franziskus´ Zurückweisung der offenbarten Wahrheit jedem gut unterrichteten Katholiken klar ist, der Willens ist, die Beweise zu untersuchen.

Die Unterschriften von Fr Aidan Nichols OP und von Prof. John Rist werden bekannt sein. Fr. Nichols ist einer der bekanntesten Theologen in der anglophonen Welt und Autor vieler Bücher über eine Vielzahl theologischer Themen - einschließlich über das Werk von Hans Urs von Balthasar und Joseph Ratzinger. Professor Rist, der für sein Werk über klassische Philosophie und Theologie bekannt ist, war Lehrstuhlinhaber an der Universität von Toronto, am Augustinianum in Rom, an der Katholischen Universität in Amerika, an der Universität von Aberdeen und an der Hebräischen Universität von Jerusalem.
Der Offene Brief wird sofort nach der Karwoche und der Osterwoche veröffentlicht - in der Hoffnung, daß die derzeitige "Passion" der Kirche bald der vollen Auferstehung von Gottes rettender Wahrheit weichen wird."

Unterzeichnet

"Getreu in Christus Ihre"

Matteo d’Amico, Professor für Geschichte und Philosophie an der Senior High School of Ancona
Georges Buscemi, Präsident von Campagne Québec-Vie, Mitglied der Johannes-Paul II Academie für das Menschliche Leben und Familie
Robert Cassidy STL
Fr Thomas Crean OP
Deacon Nick Donnelly MA
Maria Guarini STB, Päpstliche Universität Seraphicum, Rom; Herausgeberin der website "la chiesa e postconcilio"
Prof. Robert Hickson PhD, Professor em. für Literatur und Strategisch-Kulturelle Studien
Fr John Hunwicke, früherer Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pusey House, Oxford
Peter Kwasniewski PhD
John Lamont DPhil (Oxon.)
Brian M. McCall, Orpha und Maurice Merrill Professor für Jura. Chefredakteur von Catholic Family News
Fr Cor Mennen JCL, Diöcese von‘s-Hertogenbosch (NL), Kanoniker des Kathedralakapitels am Diözesanseminar von ‘s-Hertogenbosch
Stéphane Mercier, STB, PhD, früherer Dozent an der Katholischen Universität von Löwen.
Fr Aidan Nichols OP
Paolo Pasqualucci, em. Professor für Philosophie an der Universsität von Perugia
Dr Claudio Pierantoni, Professor für Mittelalterliche Philosopie, Universität von Chile; früherer Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität von Chile
Professor John Rist
Dr Anna Silvas, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaft und Erziehung an der Universität von Neu-England
Prof. Dr. W.J. Witteman, Physiker, em. Professor an der Universität von Twente

Kleriker und Akademiker, die den Offenen Brief unterzeichnen möchten, können ihre Namen und Referenzen an die Organisatoren schicken- unter dieser e-mail-Adresse: openlettertobishops@gmail.com. Alle Anträge werden sorgfältig geprüft.

Und hier geht´s zu einer allgemeinen Online-Petition: klicken

Quelle: LifeSiteNews
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-to-the-bishops

+++++

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...h-forum-speaker
+++
https://www.catholicfamilynews.org/2019-cfn-conference



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sein Ende war in seinem Anfang: In Erinnerung an Greg Latz...Die Krise in der Kirche dauert auf den höchsten Ebenen der Kirche an, aber das Leben muss weitergehen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs