Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.05.2019 00:45 - Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine Geschichte, die gerade geschrieben wird
von esther10 in Kategorie Allgemein.



22. Mai

Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine Geschichte, die gerade geschrieben wird
https://www.patreon.com/lepantofoundation
CFN-Blog

Anmerkung des Herausgebers: Das Folgende ist die vollständige Abschrift einer Rede von Professor Roberto de Mattei, Gründer und Präsident der Lepanto-Stiftung , in Sevilla, Spanien (2. März 2019). Es erschien zum ersten Mal in der gedruckten Ausgabe von Catholic Family News in zwei Teilen ( Ausgabe April und Mai 2019). Professor de Mattei war in Sevilla, um eine Konferenz zu halten, die vom spanischsprachigen katholischen Nachrichtenmedienapostolat Adelante la Fe organisiert wurde .

*****
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e+Crisis+Summit

Vor genau sechzig Jahren, am 25. Januar 1959, verkündete Papst Johannes XXIII. Der Welt die Neuigkeit des nächsten Konzils der Kirche, des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Pius XII. War erst drei Monate tot gewesen. Sein Lehramt widersetzte sich mit Klarheit den Hauptsystemen des Denkens und Lebens der modernen Welt. Papst Pacelli hatte sowohl den kommunistischen Materialismus als auch den Relativismus und Hedonismus der liberalen Welt entschieden verurteilt. Die Vorschläge dieser beiden Ideologien drangen jedoch in das Innere der katholischen Kirche selbst ein und äußerten sich in einem verwirrten Wunsch nach einer Erneuerung der Lehre und der Seelsorge. In den drei Jahren, die zwischen der Bekanntgabe des Konzils und seiner Eröffnung in Rom am 11. Oktober 1962 lagen, organisierte sich die Partei der Theologen, die sich für das Erbe der Moderne einsetzte, effektiv, während sich die römische Kurie nicht um das Ereignis kümmerte Es würde in ein paar Monaten mit einem neuen Lehrplan zur Verurteilung moderner Fehler vorbei sein.

Die Eröffnungszuweisung von Johannes XXIII., Gaudet Mater Ecclesia [1] - wie der Historiker der Mariä Himmelfahrt, Antoine Wenger, feststellt - „definierte einen Geist; Mehr als ein Programm zu geben, gab es eine Orientierung. “ [2] Mehr als eine Neuheit in der Lehre gab es eine Neuheit in der psychologisch optimistischen Einstellung, mit der der Papst das Verhältnis zwischen der Kirche und der modernen Welt formulierte: Sympathie und„ Offenheit. “Diejenigen , die Zweifel an diesem irenic und optimistischen Geist angehoben wurden als Bezeichnung‚ Unheilspropheten .‘ [3]

Die Worte von Johannes XXIII. Wurden ausdrücklich von den Vertretern der mitteleuropäischen " Nouvelle Théologie " entwickelt, die sich in Rom als " Periti " oder theologische Berater der Konzilsväter versammelten .

Das Zweite Vatikanische Konzil, bevor es ein Bischofsrat war, war in erster Linie ein Rat der Theologen. Während des Pontifikats von Pius XII. Wurden viele dieser Theologen der Heterodoxy verdächtigt, wie die Väter Congar, Daniélou, de Lubac, Häring, Küng, Rahner und Schillebeeckx. Unter diesen ist der Name von P. Hervorzuheben ist Karl Rahner (1904-1984) von der Gesellschaft Jesu, Berater des Kardinals von Wien, Franz König, Präsident der Österreichischen Bischofskonferenz.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Vatican+II

Rahner übernahm die Aufgabe, die Lehre der Kirche zu modifizieren und dabei in der Kirche zu bleiben, so wie es die Modernisten zuvor versucht hatten. In der philosophischen Vision, die seiner Theologie zugrunde liegt, akzeptiert er den kartesischen Ausgangspunkt des „Ichs“ als Selbsterkenntnis. Der Mensch ist in erster Linie Gedanke, Bewusstsein, reiner Geist. Wie für Descartes und für Hegel, so ist auch für Rahner das Bewußtsein die Grundlage des Seins, aber das Bewußtsein stimmt mit dem Willen des Menschen überein, und der Wille des Menschen ist die Betätigung seines Ichs. Das Ego selbst ist nichts unterworfen, was es bedingen könnte, weil sein Fundament gerade im Fehlen jeder objektiven äußeren Begrenzung liegt. Die Folge ist die Auflösung des moralischen Wertes menschlichen Handelns.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...Vatican+Council

Der deutsche Redemptorist Bernard Häring (1912-1998) wandte in der Moraltheologie die philosophischen Thesen von Karl Rahner an. Häring zugeschrieben eine dominierende Rolle für die menschlichen Gewissen, das moralische Gesetz mit persönlichem Gewissen ersetzen, verstanden als „selbstbewußt Sie.“ Er gebar moralischen Personalismus von Rahner inspiriert, sondern auch durch den Existentialismus und Evolutionstheorien von anderen verbreiten beeinflusste Jesuit, Fr. Pierre Teilhard de Chardin (1881–1955). Die Idee einer stabilen Natur des Menschen und von absoluten moralischen Gesetzen, die auf der Natur des Menschen beruhen, wurde aufgegeben. Das individuelle Gewissen wurde zur souveränen Norm der Moral. Dies wurde als „anthropologische Verschiebung“ von Karl Rahner definiert. [4]

Bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils am 11. Oktober 1962 wurden diese Ideen von der progressiven Strömung der Konzilsväter aufgegriffen und durchdrangen die Ratsdokumente wie die Erklärung zur Religionsfreiheit Dignitatis Humanae und die Verfassung Gaudium et Spes, die beide am 7. Dezember 1965 als endgültig verkündet wurden Dokumente des Rates.

In der dritten Sitzung, am 27. Oktober 1964, griff der melkitische Patriarch Maximos IV. Saigh (1878-1967) ein, in dem er bestätigte, dass die „mittelalterliche Periode“, die Zeit der Kindheit für die Menschheit, vorbei sei Die Welt trat nun in eine Epoche der „Reife“ ein. Maximos IV. wurde lange Zeit von der progressiven Sektion der Versammlung begrüßt. Der Bischof von Cuernavaca, Sergio Méndez Arceo (1907-1992), sagte, er stimme Maximos mit folgenden Worten zu:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/St.+Gallen+Mafia

„Eines der Hauptmerkmale der heutigen Zeit ist das Anwachsen von Verantwortungsbewusstsein und Freiheit. Die Kirche muss nicht nur als Verteidiger der Religionsfreiheit auftreten, sondern auch als Verteidiger der Freiheit im Allgemeinen, wo immer sie sich befindet. Sie muss den Geist der Freiheit und der Liebe predigen. [...] Viele unserer Positionen sind anachronistisch. Lassen Sie uns sie überprüfen und auf dem Gesetz des Evangeliums bestehen, weil man den Eindruck hat, dass dies weniger wichtig ist als der Rest. Was für ein hässlicher Anblick ist es, dass wir den Eindruck erwecken, dass die einzige Möglichkeit, unsere Kirchen zu füllen, darin besteht, die Drohung der Todsünde zu schwingen. Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche, das heißt auf die Osterfreude. “ [5]

Die Aufhebung der Sünde im Namen des Geistes der Freiheit und der Liebe und die Ersetzung des Kreuzes durch österliche Freude, die auf hedonistische und freizügige Weise verstanden wird, würde ein Leitmotiv der neuen Moral werden.

Die Verfassung Gaudium et Speswollte das Verhältnis der Kirche zur Welt neu definieren und dabei „die Zeichen der Zeit“ einbeziehen (Nr. 4,11). Die Folge war eine neue Beziehung zwischen der Kirche und der modernen Welt. Das Christentum hat von Anfang an der Welt die Wahrheit des Evangeliums entgegengesetzt. Die Welt ist nach der Theologie der christlichen Geschichte das Schlachtfeld zwischen den treuen Nachfolgern Christi und den Nachfolgern Satans. Und Satan ist der Fürst dieser Welt, dh die Welt als Komplex von Normen und Gewohnheiten, die sich dem Christentum widersetzen. Der Kampf zwischen dem Geist des Evangeliums und dem der Welt wird bis zum Ende der Zeit andauern, und er hat verschiedene Momente des relativen Erfolgs und der Niederlage gekannt und wird diese kennen, aber er wird mit dem endgültigen Sieg Christi enden.

Gaudium et Spes bemühte sich stattdessen um einen Dialog mit der modernen Welt, in der Überzeugung, dass der von der Moderne eingeschlagene Weg vom Humanismus und Protestantismus zur Französischen Revolution und zum Marxismus ein irreversibler Prozess war. Gaudium et Spes scheint ein Manifest der Bekehrung, der Annäherung zu sein, wie es Dom Lambert Beauduin zwischen der Kirche und der Welt oft nennt. [6] Aber in Wirklichkeit macht die Welt die Kirche weltlich, wenn die Kirche nicht darum kämpft, die Welt zu bekehren. Die Weltlichkeit der Kirche ist das unvermeidliche Ergebnis des Prozesses der Säkularisierung der Gesellschaft, der von Antonio Gramsci im Namen des marxistischen Primats der Praxis über die Lehre theoretisiert wurde.

Diese Weltlichkeit geschah vor allem im Bereich der Moral in den 1970er Jahren durch eine theologische Lektüre der Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils im Lichte der sexuellen Revolution von 1968.

In Italien wurde die neue Moral von Autoren wie Don Tullo Goffi (1906-1990) vertreten, dem Begründer der Rivista di Teologia-Moral , der sagt, dass der Mensch im Sex weiß und sich selbst als in der Welt versunken erkennt. Was jeder Mensch mit anderen Menschen gemeinsam hat, ist keine stabile menschliche Natur, sondern ein "Werden" in der Welt und in der Geschichte. Goffi betrachtet Sexualität nicht nur als ein biophysikalisches Datum, sondern "den privilegierten Ort, an dem der Mensch den Übergang vom Vitalen zum Menschen erlebt". [7] Sexualität wird als "wesentlicher menschlicher Wert für die persönliche Reifung eines jeden Individuums" vorgeschlagen . “ [8] Sexualität versetzt uns in„ kommunikative Intimität “mit anderen. [9]Und es unterstützt die „Evolution“ und „Reifung“ des Menschen durch das „Wissen“ des anderen und führt so die Lehre von Gaudium et Spes durch , die besagt, dass der Mensch sich in einer dialogischen Beziehung mit anderen verwirklicht.

Die Agenda von Kardinal Martini

Johannes Paul II. Versuchte mit seiner Enzyklika Veritatis Splendor vom 6. August 1993, ein Hindernis gegen die neue Moral zu schaffen , aber diese Ideen waren an päpstlichen Universitäten, in Seminaren und in katholischen Buchhandlungen weit verbreitet, wo die maßgeblichen Referenztexte weiterhin die waren der Väter Rahner und Häring. Nacheinander verschwanden jedoch die Protagonisten der Nouvelle Théologie . Das Banner der Neo-Moderne wurde in jenen Jahren von einem Jesuiten-Mitbruder Rahners aufgegriffen, der kein Theologe, sondern vor allem ein Kulturorganisator war, Kardinal Carlo Maria Martini (1922-2012), der aus seiner Kathedra als Erzbischof von Mailand organisierte der Widerstand gegen Johannes Paul II und dann gegen Benedikt XVI.


Kardinal Carlo Maria Martini (1922-2012), Führer der berüchtigten St. Galler Mafia, die sich für die Wahl von Papst Franziskus verschworen hatte.

Seit den 1990er Jahren versammelte sich eine Gruppe von Kardinälen und Bischöfen, angeführt von Kardinal Martini und Kardinal Godfried Danneels, Erzbischof von Brüssel [Anm .: kürzlich verstorben am 14. März], regelmäßig in der Diözese St. Gallen, Schweiz, als Gäste des Bischofs Ivo Furer, um eine Strategie zur Eroberung der kirchlichen Macht zu planen. Es war diese Lobby, die den Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, als Kandidaten für das Papsttum auswählte, der es nach seinem Scheitern im Jahr 2005 schaffte, 2013 gewählt zu werden. Es ist daher Martini, ein Jesuit der dritten Generation, der Beroglio ist verbunden mit Rahner, den er vielleicht nie gelesen hat, dessen Geist er aber eingeatmet hat. Die Agenda von Kardinal Martini, die mit Rahner identisch ist, bietet uns den Schlüssel zum Verständnis des Papsttums von Papst Franziskus.

In seinem abschließenden Interview mit Pater Georg Sporschill und Federica Radice Fossati am 8. August 2012 hinterließ Kardinal Martini ein „geistliches Testament“, in dem er dem künftigen Papst drei Ratschläge erteilte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Fatima

Das erste ist die Bekehrung: Die Kirche sollte ihre eigenen Fehler erkennen und einen radikalen Weg der Veränderung einschlagen, beginnend mit dem Papst und den Bischöfen. Die Pädophilie-Skandale zwingen uns zu einem Weg der Bekehrung. Die Fragen zur Sexualität und zu allen Themen, die den Körper betreffen, sind nur ein Beispiel. Diese sind für jede Person wichtig, aber manchmal sind sie vielleicht zu wichtig geworden. Wir müssen uns fragen, ob die Menschen der Lehre der Kirche in sexuellen Angelegenheiten noch zuhören. Ist die Kirche in diesem Bereich immer noch eine angesehene Autorität oder nur eine Karikatur in den Medien? “ [10]

Die Pädophilie-Skandale sind nach Ansicht von Kardinal Martini eine Folge des moralischen Rigorismus der Kirche, der ihre Position zur Sexualität ändern sollte.

Der zweite Ratschlag von Martini lautet „das Wort Gottes“:

„Das Zweite Vatikanische Konzil hat die Bibel für Katholiken wiederhergestellt. [...] Weder der Klerus noch das Kirchengesetz können den inneren Geist des Menschen ersetzen. Alle äußeren Regeln, Gesetze und Dogmen sind Daten, um die innere Stimme für die Unterscheidung von Geistern zu klären. “

Regeln, Gesetze und Dogmen sind Superstrukturen, von denen sich der wahre Gläubige befreien sollte, um eine direkte Beziehung zu Gott aufzubauen, der Menschen verschiedener Religionen vereinen kann, um eine Beziehung der „Brüderlichkeit“ zwischen ihnen aufzubauen, wie dies während der Zeit geschehen ist die jüngste Reise von Papst Franziskus nach Abu Dhabi.

Der dritte Ratschlag, den Kardinal Martini als drittes „Instrument der Heilung“ bezeichnete, ist eine breitere Verbreitung der Eucharistie, die auch den Sündern gegeben wird:

„Die Sakramente sind kein Instrument der Disziplin, sondern eine Hilfe für die Menschen in den Momenten ihrer Reise und in den Schwächen des Lebens. Bringen wir die Sakramente zu Menschen, die neue Kraft brauchen? Ich denke an alle geschiedenen Menschen und an wieder verheiratete Paare, an erweiterte Familien. Diese bedürfen eines besonderen Schutzes. [...] Die Frage, ob die Geschiedenen die Kommunion annehmen können, sollte auf den Kopf gestellt werden. Wie kann die Kirche mit der Kraft der Sakramente denjenigen helfen, die komplexe familiäre Situationen haben? “

Papst Franziskus 'post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia ist vollständig in diesen Worten enthalten.

Dann gab es die abschließende Bestätigung von Kardinal Martini, die alles zusammenfasste: „Die Kirche ist 200 Jahre hinter der Zeit.“ Zu sagen, dass die Kirche zweihundert Jahre hinter der Geschichte zurückliegt, bedeutet zu behaupten, dass die Kirche auf dem neuesten Stand sein sollte Geschichte, die voranschreitet. Die Kirche darf also nicht die Geschichte beurteilen, sondern muss ihre Wahrheit eher aus der Geschichte als von Jesus Christus empfangen.

Wie oft haben wir gehört, dass diese Kernidee, vielleicht mit anderen Worten, ausgedrückt wurde: „Die Kirche ist 200 Jahre hinter der Zeit!“ Die katholische Kirche, so heißt es, ist hinter der Zeit und der Marsch der Geschichte kann nicht gestoppt werden . Wenn sich die Kirche weigert, den Geschiedenen die Kommunion zu gewähren, wenn sie die Verhütung und den Gebrauch von Kondomen verurteilt, wenn sie die Anerkennung von de facto zivilen Vereinigungen verweigert , wenn sie auf der Einhaltung der traditionellen liturgischen Normen besteht, wenn sie anhält Wenn die monarchische Struktur ihrer Verfassung bestätigt, dass es außerhalb der Kirche keine Erlösung gibt, hält die Kirche die sich ändernden Zeiten nicht ein. Es muss seine Sprache, seine Lehren, seine religiösen Praktiken an die Welt anpassen, die es zweihundert Jahre hinter sich hat.

https://www.patreon.com/lepantofoundation

Warum zweihundert Jahre? Denn dies ist die Distanz, die uns von der Ära der Französischen Revolution trennt, die als entscheidende Phase in der sozialen Evolution der Menschheit angesehen wird. Wenn die Kirche in Bezug auf das, was in den letzten zwei Jahrhunderten geschehen ist, hinter der Zeit ist, bedeutet dies, dass die menschliche Gesellschaft seitdem einen von Grund auf positiven Weg zurückgelegt hat, einen Weg des Fortschritts, den die Kirche nicht zu verstehen und zu beschreiten wusste seine eigene.

Aber was geschah nach der Revolution von 1789? Bis dahin hatte die Kirche eine vorrangige Rolle in der Gesellschaft, ihre Autorität wurde öffentlich anerkannt und ihr Glaube und ihre Moral durchdrangen die Bräuche. Nach dem Bruch der Revolution wurde die Gesellschaft von der Kirche emanzipiert und unternahm eine so radikale Distanzierung von Gott, dass es eines göttlichen Appells bedurfte, das zur Umkehr und Bekehrung aufrief, was 1917 mit den Worten der Heiligen Jungfrau geschehen war drei Hirtenkinder von Fatima. Die Gesellschaft wurde säkularisiert, aber die Säkularisierung fiel mit dem Eintauchen in die Sünde zusammen, die sich von privat zu öffentlich und sozial wandelte. An diesem Punkt gab es eine Wahl: Sollten wir die moderne Gesellschaft evangelisieren und christianisieren oder sollten wir mit ihr in Dialog treten, um ihre Gesetze und Bräuche zu übernehmen? Ist das Kriterium des Gerichts die Kirche,

Wir haben es mit zwei diametral entgegengesetzten Weltbildern zu tun: Das erste ist transzendent und authentisch katholisch, das zweite ist immanent, profan und säkular. Zwischen ihnen ist kein Dialog möglich, sondern es besteht eine Unvereinbarkeit, die nur durch eine Bekehrung der Welt zur Kirche oder der Kirche zur Welt gelöst werden kann.

Papst Franziskus scheint den zweiten Weg eingeschlagen zu haben. Um die Kirche mit der Welt auf den neuesten Stand zu bringen, bekräftigt er, dass wir auf dem Weg zu einer „Kirche, die ausgeht“, sein sollten, die eine defensive Haltung gegenüber der heutigen Welt überwindet. In einem Interview mit Fr. Antonio Spadaro, Franziskus, schlägt eine martinische Vision der Richtung der Geschichte vor und bekräftigt, dass „Gott sich in einer historischen Offenbarung rechtzeitig offenbart. [...] Und er ist in den Prozessen der Geschichte gegenwärtig. “ [11] Das Endziel von Papst Franziskus, so wie er es Eugenio Scalfari sagte, wäre„ die Verwirklichung des vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorgegebenen Ziels und insbesondere die der Begegnung der Kirche mit der Moderne. “ [12]

Der chilenische Gelehrte José Antonio Ureta, der eine genaue Analyse der ersten fünf Jahre der Regierungszeit von Papst Franziskus erstellt hat, kommt zu dem Schluss, dass „sein Pontifikat genau die endgültige Auflösung der Kirche mit der Revolution und ihrem säkularisierten Humanismus zu verwirklichen sucht in dem Moment, in dem sie sich in einer Sackgasse befindet, weil in ihren letzten Schritten das Böse und die Hässlichkeit des Endziels der Revolution nicht mehr verborgen werden können. “ [13]

Die neue Sexualmoral

Die sexuelle Revolution in der Kirche ist Teil des „ camino “ [Art] der Öffnung gegenüber der Welt von Papst Francis unternommen, der mit dem Französisch Schriftsteller zu sprechen , sagte Dominique Wolton:

„Es besteht eine große Gefahr für Prediger, und das heißt, nur diejenigen Sünden zu verurteilen, die - verzeihen Sie mir, dass ich das sage -‚ unter der Haut '[oder ‚unter der Gürtellinie'] sind. Aber was andere Sünden betrifft, die ernster sind, Hass, Eifersucht, Stolz, Eitelkeit, einen anderen Menschen töten, jemandem das Leben nehmen - über diese Sünden sprechen sie wenig. Die Mafia betreten, geheime Vereinbarungen treffen ... »Bist du ein guter Katholik? Dann zahle mir den Kickback. '"

Weiter fügte Papst Franziskus hinzu:

„Die Sünden des Fleisches sind die leichtesten Sünden. Weil das Fleisch schwach ist. Die gefährlichsten Sünden sind die Sünden des Geistes. Ich spreche von Engeln: Stolz und Eitelkeit sind die Sünden des Engels. Priester haben die Versuchung - nicht alle, aber viele -, sich auf Sünden der Sexualität zu konzentrieren, was ich im Film Moral nenne. Aber die schwersten Sünden sind anderswo. “

Auf den Einwand von Wolton: "Aber was Sie sagen, wird nicht verstanden", antwortete der Papst:

„Nein, aber es gibt gute Priester ... Ich kenne einen Kardinal, der ein gutes Beispiel ist. Er sagte mir, wenn jemand zu ihm kommt, um über diese Sünden zu sprechen, sagt er sofort: "Ich habe verstanden, lass uns zum nächsten weitergehen." Er hält ihn auf, als wollte er zu ihm sagen: „Ich habe verstanden, aber mal sehen, ob Sie etwas Wichtigeres zu besprechen haben. Betest du Suchst du den Herrn? Lesen Sie das Evangelium? Er lässt ihn verstehen, dass es wichtigere Fehler als diesen gibt. Ja, es ist eine Sünde, aber ... Er sagt zu ihm: "Ich habe verstanden", und er geht zu etwas anderem über. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die, wenn sie ein Geständnis einer Sünde dieser Art hören, fragen: "Wie hast du es gemacht und wann hast du es gemacht und wie oft?" ... und sie machen einen "Film" in ihrem Kopf.[14]

Für Papst Franziskus muss der gewissenhafte Beichtvater einen Psychiater aufsuchen. Doch viele andere Theologen und Heilige äußern sich auf die gleiche Weise, wie der heilige Alfons Liguori, der in seinem Buch Die Praxis des Beichtvaters lehrt, dass gute Beichtväter den Büßer genau befragen sollten, um die Umstände, die Orte und Zeiten zu untersuchen , Personen und die Art und Anzahl der Sünden. Nur so werden sie in der Lage sein, den Büßer zu korrigieren und freizustellen und seinem spirituellen Leben Gnade zu verleihen. [fünfzehn]

Die Behauptungen von Papst Franziskus scheinen jedoch zu vergessen, dass es für einen Katholiken sowohl ein göttliches Gesetz als auch ein Naturgesetz gibt, das von Gott mit Feuer auf das Gewissen eines jeden Menschen geprägt und in den Zehn Geboten bekräftigt wurde. Die Verletzung eines Gebotes stellt eine schwere Sünde dar, die katastrophale Folgen haben soll. Alle Todsünden führen nach dem Katechismus der Kirche, wenn ihnen keine Umkehr und kein Bekenntnis folgt, die Seele in die Hölle, die der Ort des ewigen Leidens ist, beginnend mit dem schlimmsten Leiden von allen, das die Entbehrung Gottes ist .

Schließlich ist die Angelegenheit in Bezug auf das Sechste Gebot immer ernst. Die Madonna von Fatima konnte, nachdem sie den Kindern eine Vision der Hölle gezeigt hatte, zu der kleinen Jacinta sagen: "Die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle tragen, sind die Sünden des Fleisches." Sünden, wenn sie nicht gestanden und freigesprochen werden, führen zur Hölle, auch nur zu einer, ob sie oberhalb oder unterhalb der Filmkulisse begangen werden.


Die drei Seher von Fatima (von links): Lucia dos Santos, Francisco Marto und Jacinta Marto.

Unter den Sünden, die gegen das Sechste Gebot verstoßen, gilt die Sünde der Sodomie als eine der schwersten, eine der Sünden, die nach Rache für Gott schreien. Die Mehrzahl der pädophilen Handlungen hängt mit der Sünde der Homosexualität zusammen. Es ist also ein wahrer Skandal, dass der Gipfel der Präsidenten der Weltbischofskonferenzen, der vom 21. bis 24. Februar in Rom mit Papst Franziskus stattfand, diese Sünde ignorierte, obwohl Kardinäle, Bischöfe und Laien weiterhin nachfragen Kirche, um die Verurteilung der Homosexualität zu bekräftigen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei

In der Pressekonferenz am 21. Februar zur Eröffnung des Bischofstreffens fragte der Journalist Sandro Magister Erzbischof Charles Scicluna, einen der Sprecher des Treffens:



„In der Einführung des Papstes, in den 21 Überlegungen, in seiner Ansprache und in der Ansprache von Kardinal Tagle fehlt ein Wort, das Wort‚ Homosexualität '. Und doch wissen wir aus all dem Missbrauch, der dokumentiert wurde, dass der größte Teil dieses Missbrauchs zwischen Menschen des gleichen Geschlechts und darüber hinaus mit Personen, die das Pubertätsalter erreicht haben, vorkommt. Ich frage, warum gibt es dieses Fehlen des Wortes "Homosexualität"? Ist es eine unfreiwillige, zufällige Abwesenheit oder eine absichtliche Abwesenheit? “

Monsignore Scicluna antwortete:

„Mein Instinkt ist es, jeden Fall für sich zu betrachten. Meiner Meinung nach ist es niemals legitim, Verallgemeinerungen über eine Kategorie von Personen vorzunehmen. Wir haben Einzelfälle, wir haben keine Kategorien von Personen. [...] Ich würde es niemals wagen, [in seiner Intonation hervorzuheben], dass eine Kategorie von Menschen eine Neigung zur Sünde hat. “

So ist für Mgr. Scicluna, es wäre nicht legitim, Homosexualität zu verurteilen, da dieses Wort eine generische Kategorie anzeigt und es nicht erlaubt ist, über eine "Kategorie" von Personen zu verallgemeinern. Aber warum sollte es dann legitim sein, von „Pädophilie“ oder „Abtreibung“ oder „Diebstahl“ zu sprechen? Bedeuten diese Begriffe nicht auch, Verallgemeinerungen über eine „Kategorie von Personen“ vorzunehmen? Oder ist Pädophilie an sich eine Sünde, Homosexualität nicht? Ist dasselbe, was der heilige Paulus, die Kirchenväter, die Päpste und die Heiligen im Laufe der Jahrhunderte verurteilt haben, auch die biblische Bestrafung von Sodom und Gomorra wert, die jetzt für die Kirche zulässig ist?

Das größte Übel, das die Kirche für Papst Franziskus trifft, ist die Pädophilie, die seiner Meinung nach nichts mit Homosexualität zu tun hat. Als Ursache wird der Machtmissbrauch durch den Klerus genannt, den der Papst als „Klerikalismus“ bezeichnet. Gegen dieses Übel müsse Transparenz und die Zusammenarbeit der Zivilbehörden sichergestellt werden, um dies zu untersuchen. Auf diese Weise könne die Kirche in den Augen der Welt glaubwürdig werden.

Das Verhältnis zwischen Kirche und Welt
Das Thema der „Glaubwürdigkeit“ der Kirche, „verwundet“ und „stark in der Diskussion“, steht im Mittelpunkt des vom Papst am 1. Januar 2019 herausgegebenen Briefes an die amerikanischen Bischöfe und ist zu einer immer wiederkehrenden Parole geworden .

Aber was ist das Kriterium für die Glaubwürdigkeit der Kirche? Das Gesetz des Evangeliums oder das der Welt? Es scheint, dass für Papst Franziskus die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, von der Welt positiv beurteilt werden muss und dass sie sich mehr an die Werte der Welt anpassen muss, als sich ihnen zu widersetzen die Welt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard

In Wirklichkeit muss die Kirche niemandem ihre Glaubwürdigkeit beweisen: Sie ist glaubwürdig, weil sie wahr ist, und sie ist wahr, weil sie von Jesus Christus gegründet wurde und ihre Aufgabe darin besteht, die Herrlichkeit Gottes und das Heil Gottes zu erlangen Seelen. Es ist nicht die Kirche, die glaubwürdig werden muss, sondern die Männer der Kirche, und um glaubwürdig zu sein, sollten diese Männer mit dem Glauben und der Moral, die sie bekennen, übereinstimmen und die Vorschriften des göttlichen Gesetzes befolgen, von denen die Kirche ist der Wächter. Dieses moralische Gesetz verurteilt nicht nur Pädophilie, sondern auch Homosexualität und viele andere Sünden gegen das Sechste Gebot.

Im Gegensatz dazu gibt es für die Welt kein moralisches Gesetz. Die Regel des bürgerlichen Zusammenlebens ist in Artikel 4 der Erklärung der Menschenrechte und des Bürgers der Französischen Revolution zusammengefasst, in dem es heißt: "Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet." Bezug ist kein übergeordnetes Gesetz, das allen Menschen gemeinsam ist, sondern das „andere“, das als die eine Grenze für den Ausdruck des eigenen Willens zur Macht angesehen wird. Der Staat wird als der oberste Regulator der individuellen Selbstsucht angesehen, und Straftaten wie Pädophilie sind nicht verurteilbar, weil sie gegen das moralische Gesetz verstoßen, sondern nur, weil sie Gewalt gegen unseren Nachbarn darstellen. Wer Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, scheint seinem Nachbarn keinen Schaden zuzufügen und kann somit seine eigenen Wünsche voll und ganz befriedigen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard

Das Lehramt der Kirche ist sehr unterschiedlich, denn seiner Ansicht nach werden Verbrechen und Sünden als solche angesehen, weil sie gegen das Kirchengesetz, das göttliche Gesetz oder das Naturgesetz verstoßen. Die Unterscheidung zwischen Verbrechen (Delikten) und Sünden ist wichtig. Nach dem Kodex des kanonischen Rechts hat die Kirche „das angeborene und angemessene Recht, beleidigende Mitglieder der christlichen Gläubigen mit strafrechtlichen Sanktionen zu zwingen“ ( can. 1311)). Die katholische Kirche ist als sichtbare Gesellschaft mit einem Strafgesetz ausgestattet, das sie besitzt, um die Gläubigen zu bestrafen, die gegen ihr Gesetz verstoßen haben. Ein Verbrechen (Delikt) ist ein äußerer Verstoß gegen die Rechtsordnung der Kirche im Unterschied zur Sünde, die einen Verstoß gegen die moralische Ordnung darstellt. Somit hat die Kirche das Recht, „nach eigenem und ausschließlichem Recht“ die Verletzung von Kirchengesetzen und das Recht, Verbrechen mit kanonischen Strafen zu ahnden (can. 1401 §2).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard

Ein Verbrechen (Delikt) ist immer eine Sünde, aber eine Sünde ist nur dann ein Verbrechen, wenn es kanonische Relevanz hat. Unter den vielen kanonischen Delikten, die im Kodex aufgeführt sind, gibt es Apostasie, Häresie und Schisma (can. 1364), die Mitteilung in der Sakristei (can. 1365), die Entweihung von heiligen Dingen (can. 1376) und auch eine Reihe von schwere Verstöße gegen das Sechste Gebot (can. 1395). Darunter fallen nicht nur der Missbrauch von Minderjährigen, sondern auch andere Sünden wie Konkubinat und die skandalöse Situation der Homosexualität. Konkubinat und Sodomie werden von der Mehrheit der heutigen Nationen nicht als Verbrechen angesehen, die sie tatsächlich fördern. Sie bleiben jedoch ein schwerwiegendes Delikt für die Geistlichen, die sie verüben, und werden daher vom kanonischen Recht sanktioniert.

Diese Unterscheidung scheint Papst Franziskus nicht klar zu sein, der "Null Toleranz" gegen zivile Verbrechen wie Pädophilie proklamiert, aber "Vergebung" und Barmherzigkeit für die "Sünden der Jugend" wie Homosexualität anruft und die Gegenwart dieses Delikts in Vergessenheit gerät das Gesetz der Kirche.

Nach den Gesetzen und dem allgemeinen Empfinden der meisten westlichen Länder wird Pädophilie wie Vergewaltigung als eine schändliche Straftat angesehen, jedoch nicht wegen der Handlung an sich, sondern wegen der Verletzung von Rechten, die in diesem Fall begangen wird von Kindern in dem einen Fall und Frauen in dem anderen. Im Gegensatz dazu wird Homosexualität als ein Recht angesehen, das sogar Kindern im Namen der absoluten Freiheit, die jeder Mensch für sich selbst als sexuelle „Orientierung“ zu betrachten hat, zur Achtung verleitet wird. Nach dem Vorbild moderner Staaten scheinen die kirchlichen Autoritäten bestimmte Sünden und Verbrechen gegen die Moral in bloße Verbrechen gegen die Person deklassiert zu haben. Die Sünde besteht angeblich nicht in der Verletzung des Naturgesetzes, sondern darin, jeden Einzelnen gewaltsam daran zu hindern, seinen eigenen Instinkten und Tendenzen zu folgen.

Heutzutage behandeln die vatikanischen Behörden Verbrechen wie Sodomie als bloße private Sünden und beschränken sich in öffentlich gewordenen Fällen darauf, lediglich die Bußgeldstrafe zu fordern, ohne die von den Verbrechen geforderten strafrechtlichen Sanktionen anzuwenden. Die einzigen Verbrechen, die sie als solche anerkennen, sind die von säkularen Staaten sanktionierten. In Bezug auf solche Verbrechen wie Pädophilie folgen die kirchlichen Behörden heute lediglich den Schuld- und Unschuldsurteilen, die in Zivilprozessen ergangen sind, und lehnen es ab, kirchliche Prozesse zu untersuchen und durchzuführen, es sei denn, dies ist erforderlich, um die Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren Und doch war die Reduktion auf den Laienstand des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick die Frucht nicht eines Gerichtsverfahrens (und Prozesses), sondern nur eines Verwaltungsverfahrens.

Die Kirche hat jedoch die Pflicht, angesichts der Vorwürfe der Pädophilie ein reguläres Strafverfahren einzuleiten, ohne die Grundrechte der Angeklagten zu verletzen. Es gibt nicht nur Rechte derer, die sich als Opfer bezeichnen, sondern auch Rechte derer, die von den Opfern angeklagt werden. Sie sollten nach den Normen des kanonischen Rechts und möglicherweise auch zuerst vom säkularen Staat beurteilt werden, um die Wahrheit der Tatsachen festzustellen. Sobald diese Wahrheit festgestellt wurde, sollten sie, wenn sie für schuldig befunden werden, nur noch bestraft werden, und wenn sie für unschuldig befunden werden, sollten sie auch vor den Zivilbehörden verteidigt werden. Dies geschieht jedoch nicht.

Sandro Magister hat in seinem Blog geschrieben :

„Dieselbe Mons. Charles J. Scicluna, langjähriger Verfechter der Gerechtigkeit für die Kongregation für die Glaubenslehre, hat angegeben, dass es nur in zwei von zehn Fällen einen echten und ordnungsgemäßen kanonischen Prozess gibt, sei es in der Justiz oder in anderen Fällen oft der Fall, administrativ. Alle anderen Fälle werden außerplanmäßig gelöst. [...] Es ist, als würde das Phänomen der Pädophilie von der Kirche als permanenter Ausnahmezustand wahrgenommen, auf den es als richtig erachtet wird, mit einer Reihe von Notfallnormen zu reagieren, die so unnachgiebig wie möglich sind. “ [16]

Die Kirche, die über ein eigenes Strafrecht und eigene Tribunale verfügt, muss ihre Ermittlungen unabhängig von säkularen Tribunalen durchführen und dabei eifersüchtig das Siegel des Bekenntnisses verteidigen. Sie muss den Mut haben, das Urteil der Tribunale der Welt in Frage zu stellen, in der Überzeugung, dass nicht die Welt die Kirche richtet, sondern die Kirche die Welt.

Das grundlegende Problem bleibt das der Beziehung zwischen der Kirche und der Welt. Die Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils und seiner Folgen lehrt uns, dass nicht die Kirche auf die Welt hören sollte, sondern die Welt, die auf die Stimme der Kirche hören sollte. Und die Stimme, auf die wir hören sollten, ist nicht die Stimme von Kardinal Martini und seinen Jüngern, sondern die prophetische Stimme eines großen spanischen Denkers, Juan Donosa Cortés, der in seiner Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849 spricht Das linke Ufer rief aus:

„Die Grundlage all Ihrer Fehler, meine Herren, besteht darin, die Richtung der Zivilisation und der Welt nicht zu kennen. Sie glauben, dass die Zivilisation und die Welt voranschreiten, obwohl sie sich tatsächlich zurückbilden. Die Welt, meine Herren, geht in schnellen Schritten auf die Konstitution des gigantischsten und verheerendsten Despotismus zu, an den sich die Menschen erinnern. “ [17]

Es ist wahr, ein in der Geschichte nie gekannter Despotismus scheint das Ergebnis von zweihundert Jahren religiöser und moralischer Rückschritte in der Gesellschaft zu sein. Aber in der Geschichte schreitet nicht die Welt voran. Es ist die Kirche, die inmitten der Stürme voranschreitet, sich ihnen stellt und sie überwindet, selbst wenn sie von außen angegriffen und von innen verraten wird.

Und wenn die Pastoren nicht mit ihrer Herde über diese Wahrheit sprechen, werden es die einfachen Getauften sein, die sie mit aller Kraft bekräftigen, während sie auf die Hilfe Gottes vertrauen, der Seine Kirche niemals verlässt. Die einzige Antwort der Kirche auf die Welt ist die Heiligkeit, die die Integrität der Lehre voraussetzt: ein Christentum, das sich zu einer integralen Kohärenz bekennt und diese lebt.

Fazit
Am 14. Juli 1958, drei Monate vor seinem Tod, veröffentlichte Pius XII. Eine Enzyklika mit dem Titel Meminisse zu Ehren der Himmelfahrt Mariens, in der er versicherte:

„Habt also Vertrauen; Seid tapfere und standhafte Soldaten. Wir wünschen Ihnen beraten in den Worten des heiligen Ignatius, Märtyrer, obwohl wir wissen , dass Sie nicht diesen Rat benötigen: ‚ihm dienen , für den Sie kämpfen. . . Möge keiner von euch Ihn verlassen! Deine Taufe muss ein Schild sein; dein Glaube ein Helm; deine Nächstenliebe eine Lanze; Ihre Geduld eine Rüstung. Deine Werke sollten deine Zeugnisse sein, damit du würdig bist, deine Belohnung zu erhalten. ' [18]

Und die schönen Worte des heiligen Bischofs Ambrosius sollen Ihnen Hoffnung und unerschütterlichen Mut geben: „Halten Sie an der Pinne des Glaubens fest, damit die rauen Winde dieser Welt Sie nicht stören. Das Meer ist riesig und groß, aber fürchte dich nicht; denn er hat es (die Erde) auf dem Wasser errichtet und fest auf die Flüsse gelegt (Ps 24,2). Und so ist es verständlich, dass die Kirche des Herrn ungerührt unter den Wellen dieser Welt steht, denn sie ist auf dem apostolischen Felsen errichtet und hält an ihrem Fundament fest, ungerührt von den Angriffen des tobenden Meeres (Mt 16,18). Sie wird von der Brandung geschlagen, aber nicht geschüttelt. Die physikalischen Elemente dieser Welt Absturz mit Donner über sie, aber sie bietet einen sicheren Hafen für diejenigen , die auf dem tiefen schuften.“ [19]

Die von Pius XII. Ausgesprochene Aufforderung zum Kampf und zum Widerstand ertönt 60 Jahre später in unseren Herzen. Am 4. Februar 2019 sagte Papst Franziskus in Abu Dhabi, es müsse „das Herz des Menschen entmilitarisiert“ werden. Ich glaube im Gegenteil, es müsse Herzen militarisiert und in eine Acies Ordinata umgewandelt werden Wie diese Armee, die auf friedliche und respektvolle, aber militante Weise die Existenz eines katholischen Widerstands gegen den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche offenbart hat.

Es ist der Widerstand derer, die die Gesetze und die Autorität der Kirche respektieren, aber nicht auf die Verheißungen ihrer Taufe verzichten, durch die sie auf Satan und seine Werke verzichten und sich ganz Jesus Christus hingeben und das blutbedeckte Banner von aufnehmen das Kreuz und machen diesen Standard ein Instrument des Kampfes und des Sieges.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

Willst du mehr großartige katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Anmerkungen

[1] Vgl. Johannes XXIII., Allocution Gaudet Mater Ecclesiae , 11. Oktober 1962, in AS, I / 1, S. 166-175.

[2] Antoine Wenger, Vatikan II , Centurion, Paris 1964-1966, Bd. I, S. 38-39.

[3] Johannes XXIII., Gaudet Mater Ecclesiae , op. cit. , p. 169.

[4] Cornelio Fabro, La svolta antropologica von K. Rahner , Rusconi, Mailand 1974.

[5] AS, III / 5, S. 609-612.

[6] Vgl. Cesar Alves, SJ, Parauma hermeneutica apropriada do Vaticano II. O de Joao XXIII, in "Gregorianum", 94/1 (2013), S. 5-34.

[7] Tullio Goffi, Sessualità e celibato oggi , in Problemi e prospettive di teologia morale, herausgegeben von Tullo Goffi, Queriniana, Brescia 1976, p. 397.

[8] Ebd., S. 393.

[9] Ebd., S. 400.

[10] Chiesa indietro di 200 anni, Interview von Kardinal Martini mit Georg Sporschill, SJ und Federica Radice Fossati Confalonieri, „Corriere della sera“, 1. September 2012.

[11] Interview mit P. Antonio Spadaro, SJ, Civiltà Cattolica , 19. September 2013, S. 468.

[12] Interview mit Eugenio Scalfari, La Repubblica , 25. Oktober 2015.

[13] José Antonio Ureta, Das Paradigma des Papstes Francesco. Weiter zur Mission der Chiesa? , Istituto Plinio Correa de Oliveira, Rom 2018.

[14] "Settimo Cielo", 28. Januar 2019.

[15] Vgl. S. Alfonso de'Liguori, Pratica del confessore per bene esercitare il suo ministero , Casa Mariana, Frigento 1987, S. 9-10.

[16] Sandro Magister, "Tolleranza Null". Die Parola d'Ordine di una Chiesa senza misericordia ”, Blog von Settimo Cielo , 15. Februar 2019.

[17] Obras completas , BAC, Madrid 1970, vol. Ich, p. 316.

[18] St. Ignatius von Antiochia, Ad Polycarpum , VI, 2: PG 5, 723-726.

[19] St. Ambrose , Ep. II, PL, 16, 917.

Zweites Vatikanisches Konzil , Vatikan II , Gipfel der Vatikanischen Missbrauchskrise , Dr. Roberto de Mattei , Lepanto-Stiftung , Fatima , Kardinal Carlo Martini , Mafia St. Gallen , Magister Sandro , Erzbischof Charles Scicluna
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...w-being-written




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine Geschichte, die gerade geschrieben wird" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs