Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.06.2019 00:12 - De Mattei: Papst Franziskus, der Philosoph der Inklusion Roberto de Mattei Corrispondenza Romana 4. Juni 2019
von esther10 in Kategorie Allgemein.

De Mattei: Papst Franziskus, der Philosoph der Inklusion
Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
4. Juni 2019



Am 2. Juni fand in Italien die traditionelle Militärparade zur Geburt der Republik unter dem Zeichen der „ Inklusion “ statt. " Das Thema der Inklusivität, das dieses Ereignis charakterisiert hat, steht gut für die in unsere Verfassungscharta eingravierten Werte, nach denen sich kein Bürger im Stich gelassen fühlen darf, sondern die uneingeschränkte Ausübung seiner Rechte garantiert werden kann ", erklärte der Präsident von der Republik, Sergio Mattarella.

Am selben Tag bot Papst Franziskus in Blaj, Rumänien, im Namen der Kirche ein „ Mea Culpa “ für die Diskriminierungen an, unter denen die Roma-Gemeinschaft zu leiden hatte: „ Ich bitte um Vergebung - von Ihnen und dem Herrn im Namen von die Kirche, wenn wir Sie im Laufe der Geschichte diskriminiert, misshandelt oder falsch angesehen haben, mit dem Blick von Kain anstelle von Abel, und nicht in der Lage waren, Ihre Einzigartigkeit zu erkennen, zu schätzen und zu verteidigen . “

Im Laufe der Geschichte gab es keine Spuren von Verfolgung oder Misshandlung von Zigeunern durch die Kirche. Mit diesen Worten wollte Papst Franziskus jedoch das Prinzip der „ Inklusion “ bekräftigen , dessen Theoretiker er heute schlechthin ist und dem die Europäische Union ihre Politik unterwirft.


Das Beharren, mit dem Papst Franziskus immer wieder auf Themen wie Inklusion, Nichtdiskriminierung, Gastfreundschaft und Kultur der Begegnung zurückkommt, mag manchen als Ausdruck der Nächstenliebe erscheinen und - um die Metapher von Papst Bergoglio zu verwenden - Teil von „des Christen“ sein Personalausweis". Diejenigen , die dies glauben, sind jedoch, so dass die gleichen Fehler in der Perspektive als einer der progressiven Katholiken in den späten 20 - ten Jahrhundert getan hat, wenn er sagt , dass Marx die Aufmerksamkeit für das Proletariat wurde für soziale Gerechtigkeit seiner Liebe geboren.

Diese Katholiken empfahlen den Zerfall des Marxismus, indem sie seine materialistische Philosophie ablehnten und stattdessen seine wirtschaftliche und soziale Analyse akzeptierten. Sie verstanden nicht, dass der Marxismus einen unlösbaren Block darstellt und dass die marxistische Soziologie ein direktes Ergebnis ihres dialektischen Materialismus ist. Marx war kein Philanthrop, der sich über das Elend des Proletariats beugte, um seine Leiden zu lindern, sondern ein militanter Philosoph, der diese Leiden als Instrument nutzte, um sein revolutionäres Ziel zu erreichen.

In ähnlicher Weise ist die Aufmerksamkeit von Papst Franziskus gegenüber den Randgebieten und dem Letzten nicht aus einem evangelischen Geist oder einer säkularen Philanthropie entstanden, sondern eine Wahl, die, bevor sie politisch ist, philosophisch ist und zusammengefasst werden kann mit dem Begriff "kosmologischer Egalitarismus". In seiner Enzyklika Laudato si verwendet Franziskus das Schlagwort „Ungleichheit“, das im Wesentlichen auf jede Form ungerechter sozialer Ungleichheit hinweist. „ Was wir wollen, ist der Kampf gegen Ungleichheiten. Dies ist das größte Übel, das es auf der Welt gibt “, erklärte er Eugenio Scalfari in„ La Repubblica “ am 11. November 2016.

Im selben Interview befürwortet Papst Bergoglio das von Scalfari vorgeschlagene Konzept der „gemischten Rasse“. Und Scalfari bekräftigt in einem Leitartikel der gleichen Tageszeitung vom 17. September 2017, dass sich laut Papst Franziskus „ in der globalen Gesellschaft, in der wir leben, ganze Bevölkerungsgruppen nach und nach in dieses und jenes Land bewegen, und zwar nach und nach Mit der Zeit wird eine zunehmend integrierte Art von „gemischter Rasse“ geschaffen. Er hält dies für eine positive Sache, bei der Individuen, Familien und Gemeinschaften immer mehr zusammenwachsen, die verschiedenen Ethnien allmählich verschwinden und ein großer Teil unserer Erde von einer Bevölkerung mit neuen geistigen und physischen Konnotationen bewohnt wird. Es wird Jahrhunderte oder sogar Tausende von Jahren dauern, bis ein Phänomen dieser Art auftritt, aber nach den Worten des Papstes ist dies die Tendenz. Nicht ohne Grund predigt er den Einen Gott, nämlich den Einen für alle Menschen. Ich bin kein Gläubiger, aber ich erkenne eine Logik in den Worten von Papst Franziskus: ein Volk und ein Gott. Es hat bis jetzt noch nie einen religiösen Führer gegeben, der dies gepredigt hat - seine [eigene] Wahrheit gegenüber der Welt . “

Der Begriff „gemischte Rasse“ kommt in Papst Franziskus häufig vor, ebenso wie der Begriff „Inklusion und Gastfreundschaft“ . Am 14. Februar 2019 traf Francis bei seiner Rede auf der Veranstaltung des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (FAD) in Rom mit Vertretern der indigenen Bevölkerung zusammen und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck , indem er diese Gemeinschaften als „ einen lebendigen Hoffnungsschrei “ definierte für eine " kulturelle Hybridisierung " zwischen den " sogenannten zivilisierten Bevölkerungsgruppen " und den einheimischen Bevölkerungsgruppen, die " wissen, wie man auf die Erde hört, die Erde sieht und die Erde berührt ". " Kulturelle Hybridisierung ", erklärte er, ist der Weg, dem man folgen muss, indem man "um diejenigen zu schützen, die in den ärmsten, ländlichen Gebieten des Planeten leben, aber in ihrem Zusammenleben mit der Natur weiser sind . “

Am 19. Januar 2018 hatte Papst Franziskus in Puerto Maldonado im Herzen des peruanischen Amazonas zu ihnen gesagt: „ Der Schatz, der diese Region umschließt “, kann ohne „ Ihre Weisheit “ und nicht verstanden werden " Ihr Wissen ".

Um seine Bezugnahme auf die „Weisheit“ und das „Wissen“ der Eingeborenen besser zu verstehen, müssen wir uns dem Werk eines Autors zuwenden, der Papst Franziskus am Herzen liegt: dem ehemaligen Franziskaner Leonardo Boff. Der Amazonas, so Boff, habe " einen vorbildlichen universellen Wert ", da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell " voller Kapital und anti-ökologischer Sünden" darstelle. es ist „der ideale Ort , um eine mögliche Alternative, in Harmonie mit den Rhythmen dieser üppigen Natur, durch die Einhaltung und Verbesserung der ökologische Weisheit der Eingeborenen zu experimentieren , die seit Jahrhunderten dort gelebt haben .“ ( Der Schrei der Erde und der Schrei die Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, S. 183 ) . Für BoffWir müssen vom modernen Paradigma zum postmodernen, globalen "ganzheitlichen" Paradigma übergehen, das "einen neuen Dialog mit dem Universum" und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen " bietet ( Der Schrei der Erde) und der Schrei der Armen, S. 26-27 ).

Der Amazonas ist also nicht nur ein physisches Territorium, sondern ein kosmologisches Modell, in dem die Natur als lebendiges Ganzes betrachtet wird, das eine Seele hat, dh ein Prinzip der inneren und spontanen Aktivität. Durch diese göttlich geprägte Natur pflegen die Ureinwohner Lateinamerikas eine Beziehung, die der Westen verloren hat. Die Weisheit der Eingeborenen sollte wiederhergestellt werden und um Vergebung für die gegen sie begangene Diskriminierung gebeten werden, ohne dass von ihnen erwartet wird, dass sie um Vergebung für den Kannibalismus und die Menschenopfer ihrer Vorfahren bitten. Die Brücken, die Wände ersetzen müssen, sind unidirektional.

Und dies ist der kulturelle Hintergrund für die Eröffnung der Synode im Vatikan am 6. Oktober. Inklusion ist ein philosophisches Konzept, bevor es ein soziales Konzept ist: Es bedeutet die Bestätigung einer hybriden, undeutlichen „gemischten Rasse“, in der alles verschmolzen ist und verwirrt wie die Theorie des Geschlechts - die Theorie der Inklusion par excellence . LGBT-Menschen sollten wie Migranten und die Ureinwohner Südamerikas akzeptiert und respektiert werden, nicht weil sie Menschen sind, sondern weil sie kulturelle und Orientierungen vermitteln.

Diese Kosmologie erinnert an die Deus sive natura von Spinoza, die die Identität Gottes mit der unendlichen Substanz predigt, von der alle Wesen abstammen. Gott sollte in die Natur einbezogen werden, und die Natur sollte in Gott einbezogen werden, "wer" ist nicht die transzendente Ursache, sondern immanent in der Welt, mit der "er" zusammenfällt. Es gibt keinen qualitativen Unterschied zwischen Gott und der Natur, da es keinen qualitativen Unterschied zwischen verschiedenen Gesellschaften, Religionen oder Kulturen gibt, und auch nicht zwischen Gut und Böse, die nach Ansicht von Spinoza „korrelativ“ sind ( Ethica , IV, Prop. 68) ).

Die Inklusionslehre ist nicht die Ansicht von Leo XIII. Aeterni Patris oder Pius X. Pascendi . Im Gegenteil, es geht gegen diese Dokumente. Nur wenige wagen es jedoch, dies offen zu sagen. Wie lange wird diese zweideutige Stille andauern - so angenehm für viele -, aber besonders für diejenigen, die sie nutzen, um andere Ziele als die übernatürlichen der Kirche zu erreichen?

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

Labels: de Mattei , Francis 'Interventionen
Von Francesca Romana am 06.06.19, 20:40 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...osopher-of.html
https://rorate-caeli.blogspot.com/





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "De Mattei: Papst Franziskus, der Philosoph der Inklusion Roberto de Mattei Corrispondenza Romana 4. Juni 2019" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs