Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.06.2019 00:44 - Sandro Magister
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sandro Magister

http://magister.blogautore.espresso.repu...voluta-sentire/
+++
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/af...oulu-lentendre/
+++
http://www.lanuovabq.it/it/tre-lezioni-c...ebbero-imparare

http://www.lanuovabq.it/it/il-problema-e...anno-col-popolo
+

Das Problem ist theologisch: Die Bischöfe sind nicht mit dem Volk
EINGESTELLT 11. Juni 2019
Die Bischöfe machen Einbahnstraßenpolitik, wie das Interview der Republik in Bassetti (CEI) zeigt, das den Papst in einem politischen Schlüssel verwendete: Nur Interventionen gegen Migranten und keine gegen den von der PD "verheirateten" LGBT- Stolz . Bipolarität ist jetzt zwischen Menschen und Eliten. Und die Kirche hat beschlossen, bei letzterer zu bleiben. Sie sind die Früchte der neuen Theologie, in der sich das Christentum in politischen Formen ausdrückt: Migranten als Pilger und ein Lehramt für soziale und nicht-spirituelle Probleme.

von Stefano Fontana (11-06-2019)



Der Beobachter, auch abgelenkt, bemerkt, dass die italienischen Bischöfe Politik machen und es in eine Richtung machen. Wir hatten es während des Wahlkampfs für die Europawahlen gefunden und haben es in der letzten Verwaltungsrunde, die mit den Wahlen am Sonntag endete, erneut erlebt.

Die Bischöfe sind nicht mit dem Volk

Das ist sehr offensichtlich. Nehmen wir zwei aktuelle politische Themen wie die Regelung der Einreise von Zuwanderern und die Anerkennung von LGBT-Rechten. Der erste Punkt ist Ausdruck der Politik des Völkerbundes, der zweite wird vor allem von der Demokratischen Partei durchgeführt, so dass der Sekretär Zingaretti sofort an den " Stolzmonat" festhielt , in dem in vielen italienischen Städten Märsche abgehalten wurden.

http://www.lanuovabq.it/it/tre-lezioni-c...ebbero-imparare

Jetzt, in der Zeit der Verwaltungswahlen, haben die Bischöfe in großer Zahl und mit großer Kraft am ersten Thema interveniert, während sie am zweiten Thema überhaupt nicht interveniert haben. Kann man meinen, dass sie sich dabei der politischen Auswirkungen ihrer Interventionen nicht bewusst waren? Den Bischöfen von Latium wurde während der heiligen Sonntagsmessen in allen Kirchen ein langes Dokument vorgelesen, in dem sie sich direkt gegen die Einwanderungspolitik der Regierung aussprachen. Über das Verhalten des schwulen Stolzes wurde noch kein Wort gesprochen. Während dieser Preise wurden nicht nur Obszönitäten und Ausbeutung von Kindern gesehen, sondern auch Lästerungen, abscheuliche Affen christlicher Gebete, Entweihungen und Beleidigungen der Madonna. Darüber hinaus paradierten Gruppen von MenschenLGBT-Christen in Bewegung ohne kirchliche Qualifikation, die die Sache qualifiziert.


Die beiden B's: Bassetti und Bergoglio.
Kurz vor dem Wahlsonntag veröffentlichte Repubblica ein langes Interview mit dem Präsidenten des CEI, Kardinal Gualtiero Bassetti . Der Höhepunkt des Interviews war der Satz: "Die Liga wird das italienische Volk nicht vom Papst trennen können" , mit dem der Papst auch politisiert wurde. Aber warum, fragen wir uns, werden vom Bischof immer nur zwei Argumente angeführt: die wahllose Aufnahme von Einwanderern und der Rosenkranz, den Salvini auf der Piazza winkte?

In Italien gibt es keine eindeutig politische Bipolarität, aber es zeichnet sich eine andere Wertelite ab: Einerseits die bürgerlichen Eliten, die Befürworter neuer Rechte einschließlich der Sterbehilfe, die Befürworter eines umfassenden Europäismus, die Globalisten für die Nationen und Völker die Seiten des einzelnen Gedankens. Auf der anderen Seite die Volksklassen, die die Störung der neuen Rechte ablehnen und Leben und Familie verteidigen, die Kritiker eines unterdrückenden Europas, die Verteidiger des Volkes gegen die entpersönlichte Weltgesellschaft. Die Bischöfe geben uns seit langem kontinuierliche Tests, die auf der einen Seite stehen, auf der ersten.

Soweit die Beobachtung der Tatsachen. Jetzt wollen wir uns fragen, warum das passiert. Wenn eine Haltung wie in diesem Fall systematisch wiederholt wird, bedeutet dies, dass sie auf eine konsolidierte Denkweise und nicht auf zufällige Ursachen reagiert . Einige sagen, dass es im Folgenden auch materielle Interessen geben könnte. Es mag sein oder auch nicht, aber meiner Meinung nach sind die fundamentalen Gründe theologisch.


Metz (rechts) in den 1970er Jahren mit seinem "Meister" Rahner.
Es ist lange her, dass die neue Theologie behauptet, das Christentum müsse sich in politischen Formen und mit politischer Sprache ausdrücken. In der "säkularen Gesellschaft" von Harvey Fox wäre eine religiöse Sprache - so hieß es bereits in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts - unverständlich. Deshalb der deutsche Theologe Johann Baptist Metz Er sprach von "politischer Theologie" als der säkularen und politischen Sprache des Christentums in der Welt, die erwachsen und nicht mehr christlich geworden ist. Kürzlich wurde gesagt, dass diejenigen, die auswandern, um Arbeit im Ausland zu finden, die "modernen Pilger" sind: Hier ist ein Beispiel für eine profane Sprache anstelle einer religiösen in Bezug auf die Pilgerreise. Viele bemerken und beklagen seit einiger Zeit, dass sich das Lehramt mehr mit sozialen als mit geistigen Problemen befasst.

Deshalb machen Bischöfe Politik, weil die neue Theologie, die sie alle im Seminar studiert haben, seit Jahrzehnten besagt. Es bleibt zu erklären, warum sie dies in einer Richtung tun, insbesondere im Hinblick auf die Ideologien, die das Christentum säkularisieren, entmystifizieren, denaturieren und Relativismus, Individualismus und Narzissmus fordern. Es scheint ein Rätsel zu sein, das Sie verblüfft, aber es ist nicht so. Wenn die Kirche die politische Sprache der Welt benutzen muss, wie der Direktor Cascioli gestern betonteund nicht länger die eigene religiöse Sprache, muss sie fortlaufend aktualisiert und an die Veränderungen angepasst werden, denen die Welt unterliegt. Es ist absolut zu vermeiden, eine Sprache der Opposition gegen die Welt zu verwenden, wie zum Beispiel einen Rosenkranz auf dem Platz zu ziehen. Andererseits ist es angebracht und notwendig, Fortschritte zu machen, die Nachrichten zu begrüßen und zu begleiten, um nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Dass die Haltung ideologisch ist, zeigt die Tatsache, dass sie auch dann beibehalten wird, wenn durch ihre Umsetzung die Wahlen verloren gehen, dh wenn die Welt sie ablehnt.
http://www.lanuovabq.it/it/il-problema-e...anno-col-popolo
(Quelle: lanuovabq.it )



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sandro Magister" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz