Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.06.2019 00:48 - "Das Fazit lautet: Papst Franziskus versteckt absichtlich die Beweise von McCarrick .
von esther10 in Kategorie Allgemein.

De Mattei: Ein außergewöhnliches Dokument - Monsignore Viganos Interview mit der Washington Post
Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
12. Juni 2019

"Das Fazit lautet: Papst Franziskus versteckt absichtlich die Beweise von McCarrick ."



Das umfangreiche Interview , dass Erzbischof Maria Viganò nach Chico Harlan und Stefano Pitrelli in der Washington Post vom 10. Juni gab th ist von außergewöhnlicher Bedeutung aus mehreren Gründen.

Der erste und wichtigste Grund ist, dass dieses Interview das völlige Scheitern der vatikanischen Strategie des Schweigens angesichts der detaillierten Anschuldigungen des ehemaligen Nuntius an die Vereinigten Staaten zeigt. Die Verantwortlichen der vatikanischen Medien waren überzeugt, dass sich die Enthüllungen von Monsignore Viganò auf ein „Nischenpublikum“ beschränkt hätten, das nach einigen Momenten emotionaler Erregung in Vergessenheit geraten könnte. Das ist nicht passiert ..

Die Washington Post ist mit Millionen von Lesern eine der meistgelesenen Zeitungen der Welt, und das Interview des Erzbischofs war fast drei Tage lang der zweitbeliebteste Artikel auf seiner Website. Die Stimme von Monsignore Viganò hat weltweit Wirkung gezeigt, die Mauer des Schweigens gesprengt und Beweise auferlegt, die nicht ignoriert oder minimiert werden können.

Der zweite Grund, der mit dem ersten verbunden ist, ist, dass die Washington Post mit seinem Interview Monsignore Viganò als historischen Zeugen anerkennt, dessen Glaubwürdigkeit von niemandem in Zweifel gezogen werden kann. Der Erzbischof geht nicht auf theologische Probleme ein, die sich aus Dokumenten wie Amoris Laetitia ergeben, sondern beschränkt sich darauf, die ihm bekannten Tatsachen anzusprechen: die Existenz einer „korrupten Mafia“, die „von oben her die Kontrolle über viele Institutionen der Kirche übernommen hat und beutet die Kirche und die Gläubigen für ihre eigenen unmoralischen Zwecke aus. “ Diese Mafia ist „nicht durch eine gemeinsame sexuelle Intimität verbunden, sondern durch ein gemeinsames Interesse daran, sich gegenseitig professionell zu schützen und voranzutreiben und alle Bemühungen zur Reform der sexuellen Korruption zu sabotieren “.

In Bezug auf die ungeschickten Bemühungen der vatikanischen Medien, ihn zu diskreditieren, indem sie ihm Machtambitionen vorwarfen : „ Auf jeden Fall geht es nicht um meine Motivation, und Fragen dazu lenken ab. Die wirklich wichtige Frage ist, ob mein Zeugnis wahr ist. Ich stehe dazu und fordere Nachforschungen auf, damit die Fakten auftauchen. Leider waren diejenigen, die meine Motive in Abrede stellten, nicht bereit, offene und gründliche Untersuchungen durchzuführen . “

Mit diesen Worten offenbart der Erzbischof eine Liebe zur Wahrheit, die ihn davon abhält, mögliche Fehler der Papstpäpste vor Papst Franziskus zu unterstützen. So kollabieren die Unterstellungen derer, die ihn dazu zu bewegen versuchen, sich über Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Zu wenden - so wie der Artikel, den der Vatikanische Insider nach der Veröffentlichung des Interviews dem Fall gewidmet hatte. Monsignore Viganò reagierte präventiv sehr ausgewogen:Ich wünsche mir aufrichtig, dass alle Dokumente, sofern sie nicht bereits vernichtet wurden, freigegeben werden. Es ist durchaus möglich, dass dies den Ruf von Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Schädigen würde, aber das ist kein guter Grund, nicht nach der Wahrheit zu suchen.

Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Sind Menschen und haben möglicherweise Fehler gemacht. Wenn ja, möchten wir etwas über sie wissen. Warum sollten sie versteckt bleiben? Wir können alle aus unseren Fehlern lernen. Ich selbst bedaure, dass ich nicht früher öffentlich gesprochen habe. Wie ich bereits sagte, hatte ich wirklich gegen die Hoffnung gehofft, dass sich die Kirche von innen heraus reformieren könnte. Aber als klar wurde, dass der Nachfolger von Petrus selbst einer derjenigen war, die die Verbrechen vertuschten, hatte ich keinen Zweifel daran, dass der Herr mich aufrief, zu sprechen, wie ich es getan habe und auch weiterhin tun werde. “

Ein zentraler Punkt des Interviews ist die wiederholte Überzeugung, dass Homosexualität (und das Scheitern der Reaktion des Vatikans) ein grundlegender Teil des gegenwärtigen Problems in der Kirche ist, wenn es um den Missbrauch geht. Dem Interviewer, der ihn fragt: " Können Sie so klar wie möglich erklären, wie Homosexualität, wie Sie sie sehen, mit Missbrauch zusammenhängt ?" Viganò antwortet “

Lassen Sie uns zwei Bereiche unterscheiden: (1) Verbrechen des sexuellen Missbrauchs und (2) strafrechtliche Vertuschung von Verbrechen des sexuellen Missbrauchs. In den meisten Fällen haben heutzutage in der Kirche beide eine homosexuelle Komponente - normalerweise heruntergespielt -, die der Schlüssel zur Krise ist. Zum einen wählen heterosexuelle Männer Jungen und junge Männer offensichtlich nicht zu bevorzugten Sexualpartnern, und etwa 80 Prozent der Opfer sind Männer, von denen die überwiegende Mehrheit Männer nach der Pubertät sind. […]. Es sind keine Pädophilen, sondern schwule Priester, die nach der Pubertät Jungen zur Beute machen, die die US-Diözesen bankrott gemacht haben. […]

Was die zweite Arena betrifft, so ist die „schwule Mafia“ unter den Bischöfen nicht durch eine gemeinsame sexuelle Intimität verbunden, sondern durch ein gemeinsames Interesse daran, einander professionell zu schützen und voranzutreiben und alle Reformbemühungen zu sabotieren. […] Angesichts der überwältigenden Beweise ist es jedenfalls verwunderlich, dass das Wort „Homosexualität“ in keinem der jüngsten offiziellen Dokumente des Heiligen Stuhls, einschließlich der beiden Synoden zur Familie, der Synode zur Jugend, einmal vorkommt und der jüngste Gipfel im vergangenen Februar. "

In dem Interview gibt es noch einen weiteren Punkt, der hervorgehoben werden sollte: die Bewertung der Reduktion von Kardinal Theodore McCarrick auf den Laienstaat durch Monsignore Viganò. Diese Bestrafung, so der frühere Nuntius, " war, soweit es geht, eine gerechte Bestrafung, aber es gibt keinen legitimen Grund, warum sie nicht mehr als fünf Jahre zuvor und nach einem ordentlichen Gerichtsverfahren vollstreckt wurde." Gegen McCarrick wurde in der Tat ein Verwaltungsverfahren durchgeführt, das kein Gerichtsverfahren war. Es ist schwer zu glauben, dass dies getan wurde, um „die öffentliche Meinung zu manipulieren“:McCarrick als Sündenbock mit einer vorbildlichen Bestrafung zu verurteilen - es war das erste Mal in der Geschichte der Kirche, dass ein Kardinal zum Laienstaat erniedrigt wurde - würde die Erzählung unterstützen, dass Papst Franziskus fest entschlossen war, gegen den sexuellen Missbrauch von Geistlichen zu kämpfen . “

Vigano erklärt: „ Laut einer Erklärung der Pressestelle des Heiligen Stuhls vom 16. Februar 2019 wurde McCarrick von der CDF für schuldig befunden,„ im Sakrament des Bekenntnisses zu werben und mit beiden Minderjährigen gegen das Sechste Gebot zu sündigen “ und Erwachsene, mit "dem erschwerenden Faktor des Machtmissbrauchs". Die Strafe war die Laizisierung, die Papst Franziskus als "endgültig" bestätigte. Auf diese Weise wurde McCarrick, der sich immer für unschuldig erklärt hatte, jede Möglichkeit genommen, Berufung einzulegen Satz. Wo ist der fällige Prozess? Wird so im Vatikan Gerechtigkeit betrieben?

Darüber hinaus hat der Papst, nachdem er das Urteil für endgültig erklärt hatte, die Durchführung weiterer Ermittlungen unmöglich gemacht, die ergeben hätten können, wer in der Kurie und anderswo von McCarricks Missbrauch wusste, wenn er davon erfuhr, und wer ihm geholfen hat, zum Erzbischof von Washington ernannt zu werden und schließlich ein Kardinal. Übrigens sind die Dokumente dieses Falls, deren Veröffentlichung versprochen worden war, nie vorgelegt worden.

Das Fazit lautet: Papst Franziskus verbirgt absichtlich die Beweise von McCarrick .

„ Aber lassen Sie uns die weitaus wichtiger spirituelle Dimension berücksichtigen, die sich aus einer Erklärung über McCarrick oder einer Pressekonferenz auf dem Gipfel völlig abwesend war. Der wichtigste Zweck von Strafen in der kanonischen Ordnung ist Reue und Bekehrung: „ Suprema ratio est salus animarum”(Das höchste Gesetz ist das Heil der Seelen). Ich glaube daher, dass die bloße „Reduktion auf den Laienstaat“ völlig unzureichend ist, weil sie kein Heilmittel darstellt und nicht die Sorge um den wichtigsten Zweck der Bestrafung zum Ausdruck bringt, nämlich die Rettung von McCarricks Seele. In der Tat könnte eine einfache Laizisierung, sofern sie nicht mit anderen Maßnahmen einhergeht, als Ausdruck der Verachtung des Laienstaates angesehen werden.

Die Vorstellung, dass ein Prälat, der sich schlecht benimmt, bestraft wird, indem er auf den Laienstaat reduziert wird, riecht nach Klerikalismus. Ich glaube, und ich bin nicht der Einzige, dass die Strafe der Exkommunikation - von der er jederzeit befreit werden kann - Sollte auch McCarrick auferlegt werden. Als angemessen dosiertes Medikament wäre es notwendig, ihn zu veranlassen, Verantwortung für seine Sünden zu übernehmen, Buße zu tun, sich mit Gott zu versöhnen und so seine Seele zu retten. “

Diese Worte helfen uns, eine wichtige Frage zu verstehen. Diejenigen, die die Kirche regieren, rücken heute vor, indem sie mit der externen Verwaltung zusammentreffen, religiöse Institute nicht mehr wollen und diejenigen, die Probleme mit der öffentlichen Meinung verursachen könnten, aus dem Klerikerstaat entlassen. Die Verkleinerung zum Laienstaat ist als „Entlassung“ aus der „Kirchengesellschaft“ gedacht, die auch ohne triftigen Grund eintreten kann. Es steht alles unter päpstlichem Erlass, ohne die Möglichkeit eines kanonischen Rückgriffs. Was jedoch vergessen wird, ist, dass das Sakrament der Heiligen Befehle, wenn es einmal empfangen wurde, aufgrund seiner unauslöschlichen Natur niemals null oder nichtig wird. Keine Autorität kann den ontologischen Zustand des Priesters aufheben, dem wir immer Gnade erweisen müssen . Vor allem aber können wir nicht zu extremen Handlungen kommen, wie zum Beispiel in den Zustand der Laien versetzt zu werden, ohne dass der Angeklagte das Mitspracherecht hat und sich verteidigen kann.

Diejenigen , die nicht auf Gründe hören, vielleicht hat keine [sich] und sind gezwungen , um zu liegen , ihr Verhalten zu rechtfertigen, wie mit Franziskus geschahen , die bewusst McCarrick die Verletzungen waren, zumindest vom 23. Juni rd 2013, als Monsignore Viganò antwortete auf die genaue Frage des Papstes und berichtete von einem umfangreichen Dossier gegen den amerikanischen Kardinal.

Monsignore Viganò ist bis heute der einzige Bischof, der Papst Franziskus öffentlich als denjenigen bezeichnet hat, der direkt für die schreckliche Krise der Kirche verantwortlich ist. Auf die Frage: „ Sehen Sie Anzeichen dafür, dass der Vatikan unter Papst Franziskus angemessene Schritte unternimmt , um die schwerwiegenden Probleme des Missbrauchs anzugehen ?“, Antwortet der Erzbischof: „ Papst Franziskus tut nicht nur so gut wie nichts, um diejenigen zu bestrafen, die es tun Wenn er Missbrauch begangen hat, tut er absolut nichts, um diejenigen zu entlarven und vor Gericht zu stellen, die jahrzehntelang die Missbraucher unterstützt und vertuscht haben.

Und zu den Interviewern, die fragen : „ Glaubst du, die Frage nach dem Rücktritt des Papstes hat deine Botschaft abgelenkt ?“ Er antwortet demütig und entschieden : „ Ich kann sehen, dass es besser gewesen wäre, die Angelegenheit anzusprechen, nach der du fragst Ausgehend von einem Punkt, den ich in mein drittes Zeugnis aufgenommen habe, fordere ich den Heiligen Vater auf, sich den Verpflichtungen zu stellen, die er selbst eingegangen ist, als er sein Amt als Nachfolger von Petrus antrat. Er übernahm die Mission, seine Brüder zu bestätigen und alle Seelen zu führen, um Christus im geistlichen Kampf auf dem Weg des Kreuzes nachzufolgen. Lassen Sie ihn seine Fehler zugeben, bereuen, zeigen Sie seine Bereitschaft, dem Petrus erteilten Auftrag zu folgen, und lassen Sie ihn, sobald er konvertiert ist, seine Brüder bestätigen (Lk 22:32). "

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

Labels: Bergoglian Inner Circle , de Mattei , Sexueller Missbrauch
Von Francesca Romana am 14.06.2013 um 10:29:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...l-document.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Das Fazit lautet: Papst Franziskus versteckt absichtlich die Beweise von McCarrick ." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz