Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.06.2019 00:50 - Bestätigt: Die Amazonas-Synode wird untersuchen, wie man verheiratete Männer bestellt...Wo ist das Evangelium?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bestätigt: Die Amazonas-Synode wird untersuchen, wie man verheiratete Männer bestellt...Wo ist das Evangelium?




Von Fernando Beltrán | 17. Juni 2019
Heute wurde das Instrumentum Laboris der nächsten Amazonas-Synode veröffentlicht, das vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfinden wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazonian+synod

Eva Fernández, COPE-Korrespondentin beim Heiligen Stuhl, hat über Twitter bestätigt, dass "die Möglichkeit, indigene Älteste anzuweisen, die Sakramente in fernen Ländern zu erleichtern, untersucht wird".

Es wird auch über die "Ausgrenzung und Entwaldung des Gebiets" nachgedacht.

https://infovaticana.com/2019/06/17/el-s...ombres-casados/

+++



Die Amazonas-Synode des Vatikans scheint auf eine Agenda ausgerichtet zu sein, die an die Anbetung der Natur grenzt ... wo ist das Evangelium?

Amazonische Synode , Katholisch , Umweltbewusstsein , Evangelisierung , Papst Francis

13. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Während wir uns der Panamazonischen Synode 2019 nähern, die im Oktober stattfinden soll, werden die Organisatoren immer offener für ihre Ziele. Im Namen des Lernens und des Schutzes der Stammesvölker Amazoniens scheint die Synode bestrebt zu sein, eine radikale Form des Umweltschutzes zu fördern, die an den Naturkult grenzt, ganz zu schweigen von der Romantisierung der Jäger und Sammler selbst als edle Wilde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die im Amazonasbecken lebenden indigenen Völker bieten laut Vorbereitungsdokument "ein Modell alternativer, integraler und solidarischer Entwicklung, das auf einem ethischen Kodex beruht, der die Verantwortung für eine authentische, natürliche und menschliche Ökologie beinhaltet."

Vor allem, so heißt es in dem Dokument, sind sie für ihre angebliche „Spiritualität und Weisheit“ zu loben :

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/environmentalism

Für die indigenen Völker des Amazonas-Beckens kommt das gute Leben davon, in Gemeinschaft mit anderen Menschen, mit der Welt, mit den Kreaturen ihrer Umwelt und mit dem Schöpfer zu leben. Indigene Völker leben in der Tat in dem Heim, das Gott geschaffen und ihnen geschenkt hat: der Erde. Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen motivieren sie, in Gemeinschaft mit Boden, Wasser, Bäumen, Tieren und mit Tag und Nacht zu leben. Weise Älteste , die unter anderem austauschbar als „ payés, mestres, wayanga oder chamanes“ bezeichnet werden , fördern die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/environmentalism

Das ist berauschendes Zeug. Man könnte fast eine Beschreibung einer Art Garten Eden lesen - natürlich vor dem Fall - der ausschließlich von New Adams und New Eves bevölkert wird.

Aber ist der Amazonas-Regenwald wirklich eine Art Himmel auf Erden? Und sind die primitiven Jäger und Sammler, die dort seit Jahrhunderten leben - im Einklang mit dem Kosmos , so wird uns gesagt - tatsächlich die weisen und spirituellen Wesen, für die sie geschaffen wurden? Sind sie reiner, edler oder einfach rundum besser als wir westlichen Nachtmenschen?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/evangelization

Als Anthropologe, der viele Jahre in der weniger entwickelten Welt gelebt und Stammesvölker in Papua-Neuguinea und anderswo besucht hat, nenne ich Betrug.

Es gibt Teile des Vorbereitungsdokuments, die wahr sind, und Teile davon, die neu sind. Leider sind die Teile davon, die wahr sind, nicht nur für die Amazonier, während die Teile davon, die den Amazoniern neue und einzigartige Tugenden zuschreiben, einfach falsch sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Nehmen Sie die Behauptung, dass die Bewohner des Regenwaldes in einer Art „Gemeinschaft“ mit dem „Boden, Wasser, Bäumen und Tieren“ leben, die unter den Völkern einzigartig ist. Es ist klar, dass diese allgemeine Haltung des Respekts vor der Natur nicht nur den Amazonasbewohnern zusteht. Alle gläubigen Christen verstehen, dass sie „in dem Haus leben, das Gott geschaffen und ihnen als Geschenk gegeben hat“.

Ich scheine mich zu erinnern, dass es ein katholischer Italiener war, kein „weiser“ Amazonier, der diese Haltung des Lobes und des Dankes für die Wunder der Schöpfung Gottes, die wir alle fühlen, am besten zum Ausdruck brachte. Man könnte meinen, ein Vatikan unter der Führung eines Verehrers des heiligen Franziskus würde das verstehen.

Die Behauptung, dass die Amazonasbewohner einen einzigartigen Anspruch auf Tugend haben, ist ebenso falsch. Es mag „weise Älteste“ geben - übrigens ausnahmslos Männer -, die durch den Regenwald rennen und die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos fördern (was auch immer das bedeutet), aber die Geschichte legt etwas anderes nahe.

Als die Europäer zuerst in dem 16 angekommen th Jahrhundert, fanden sie die amazonischen Stämme in einem Zustand ständiger Kriegsführung. „Weise Älteste“ führten Überfälle auf benachbarte Siedlungen durch, mit dem Ziel, Frauen und Territorien zu erobern. Die Praxis des Kannibalismus war keine Seltenheit und bot ein weiteres Motiv, um Kriege gegen benachbarte Völker zu führen.

Laut einer 2012 von dem Anthropologen der Universität von Missouri, Robert Walker, durchgeführten Studie war etwa ein Drittel aller Todesfälle bei den Stämmen des Amazonas vor der Ankunft der Europäer auf gewaltsame Konflikte zurückzuführen. "Die gleichen Gründe - Rache, Ehre, Territorium und Eifersucht gegenüber Frauen -, die tödliche Konflikte im Amazonasraum schürten, treiben die Gewalt in der heutigen Welt weiter voran", sagt Walker.

Mit anderen Worten, die Völker des Amazonas litten, anstatt Avatare unserer besseren Natur zu sein, unter denselben sündigen Mängeln der Menschheit im Allgemeinen. Sie waren - und sind - nicht besser und nicht schlechter als der Rest von uns.

Was hat also zum Ende dieses tödlichen Kreislaufs von Gewalt und Tod geführt?

Laut Walker war es nichts anderes als "die Verbreitung des Christentums und die Auferlegung nationaler Rechtsstrukturen".

Als die europäischen Missionare das Landesinnere erreichten, nahm das Ausmaß der Gewalt ab, als vielen dieser primitiven Stämme das Fünfte Gebot beigebracht und sie zum Katholizismus konvertiert wurden. "Du sollst nicht töten" wurde durch die Errichtung nationaler Regierungen (Brasilien, Peru, Venezuela usw.) bekräftigt, die ebenfalls die Völker missbilligten, die unter ihrer Gerichtsbarkeit töteten und sich in einigen Fällen gegenseitig aßen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Mit anderen Worten, was der Gewalt ein Ende setzte, war die Ankunft der christlichen Zivilisation.

Jetzt wollen die späteren Nachfahren derselben Missionare, Prälaten wie Kardinal Pedro Barreto, diesen Prozess umkehren. Anstatt die Amazonasvölker weiter zu bekehren, möchten sie in wichtiger Hinsicht, dass die Amazonasvölker uns bekehren.

Dieses mangelnde Engagement für die Evangelisierung wird am besten durch die Sicht der Synodenorganisatoren auf die so genannten „Indigenen Völker in freiwilliger Isolation“ (PIAV) verdeutlicht. Dies sind Stämme, die sich in die unzugänglichsten Gebiete des Regenwaldes zurückgezogen haben, um den Kontakt mit der Außenwelt zu vermeiden. Es werden schätzungsweise 150 solcher Stämme gezählt, die zumeist aus einigen hundert Menschen bestehen.

Das Pan-Amazonian Ecclesial Network (REPAM), das die Amazonas-Synode organisiert, hat viel Zeit und Energie in die Förderung des Rechts solcher Stämme gesteckt, in völliger Isolation zu leben. Tatsächlich bestand das Hauptziel des letztjährigen Treffens von REPAM in Puerto Maldonado, Peru, darin, zu erörtern, wie sichergestellt werden kann, dass diejenigen indigenen Stämme, die sich von der Welt abschneiden, vor dem Kontakt mit der größeren Gesellschaft "geschützt" werden können, einschließlich die katholische Kirche, um "in Freiheit zu leben."

Dies erscheint mir als eine sehr seltsame Position, die ein Mitglied der katholischen Kirche einnehmen muss - einer Kirche, die zur Errettung der Seelen existiert. Würde REPAM argumentieren, dass der heilige Franz Xaver zu Unrecht versucht hat, China zu evangelisieren, das zu dieser Zeit lieber isoliert lebte?

Die in der Großen Kommission festgelegte Aufgabe der Evangelisierung enthält keine Ausnahme von dem, was zu Recht als „Prinzip der Universalität“ bezeichnet wird. Jesus Christus sagte nicht: „Mache Jünger aller Nationen - aber überspringe Menschen, die sich dafür entscheiden, isoliert zu leben.“

Dennoch glauben die Organisatoren der Amazonas-Synode anscheinend, dass es besser ist, die Edlen Wilden - um Rousseaus Begriff zu verwenden - des Amazonas-Regenwaldes allein zu lassen. Die Idee scheint zu sein, dass es besser ist, ihnen zu helfen, ihre eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität, heidnische Riten und alles zu bewahren, als ihnen und ihren Kindern die rettende Gnade des Evangeliums beizubringen.

Kein Wunder also, dass die Synodenorganisatoren Amazoniens besonders angetan sind, weil es mit seinen Hunderten verschiedener Stämme und Sprachen ein „multiethnisches, multikulturelles und multireligiöses“ Paradies ist .

Man könnte meinen, dass ein „multireligiöser“ Glaube nicht von katholischen Kardinälen wie Barreto gefeiert würde, da die Kirche existiert, um den „einen wahren Glauben“ zu verkünden.

Aber das ist es nicht, woran manche Führer der Kirche anscheinend mehr glauben. Wenn „ alle Glaubensrichtungen von Gott gewollt sind“, dann ist es offensichtlich ethnozentrisch, den eigenen Vorrang einzuräumen.

Das sollte wohl niemanden von uns überraschen. Schließlich ist seit langem klar, dass das Hauptaugenmerk der Synode nicht auf dem katholischen Glauben liegt, sondern auf der Ausarbeitung eines sogenannten „ethischen Kodex, der die Verantwortung für eine authentische, natürliche und menschliche Ökologie beinhaltet. "

Um das Vorbereitungsdokument zu lesen, klingt ein solcher „ethischer Kodex“ fast wie eine Religion für sich.

Für viele natürlich.

Steven W. Mosher ist Präsident des Instituts für Bevölkerungsforschung und Autor von Bully of Asia: Warum Chinas „Traum“ die neue Bedrohung für die Weltordnung darstellt .
https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...ut-evangelizing



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bestätigt: Die Amazonas-Synode wird untersuchen, wie man verheiratete Männer bestellt...Wo ist das Evangelium?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz