Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.06.2019 00:37 - So wurde ich, ein junger Priester (nicht), gebildet"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

17.
JUNI



"So wurde ich, ein junger Priester (nicht), gebildet"
Gespeichert in: Blog von Aldo Maria Valli
Liebe Freunde von Duc in Altum , lassen Sie mich Ihnen sagen, dass das Zeugnis, das ich Ihnen heute vorlege , von außerordentlicher Bedeutung ist. Der Autor ist derselbe junge Priester, noch ganz frisch aus dem Seminar, der mir den Brief geschickt hat, den ich vor einem Tag hier gerufen habe , deshalb erkennen sich die Leute in den Pastoren nicht mehr wieder .

Mit der gleichen Klarheit steht der Priester heute vor einem entscheidenden Problem: der Ausbildung, die in den Seminaren erhalten wird.

Ich lade Sie ein, sein Zeugnis sorgfältig zu lesen, denn die Geschichte lässt uns die Gründe verstehen, warum unsere Kirche oft ohne Bezugspunkte in Unordnung gerät, jedem Wind der Lehre ausgeliefert und mit einem beständigen Minderwertigkeitskomplex gegenüber jedem Art von nicht-christlichen und nicht-katholischen Gedanken.

Die Wurzel der Krise ist die in vielerlei Hinsicht unglaubliche Art und Weise, in der zukünftige Priester gebildet werden.

Gute Lektüre.

AMV

***

An der Wurzel der Krise des Priestertums: theologische Ausbildung in Seminaren

Lieber Aldo Maria, ich komme zurück und schreibe, um ein Thema anzusprechen, über das nie oder fast gesprochen wird, aber ich denke, es ist wichtig, weil es um die Brühe geht, aus der all der Unsinn, das Bizarre, die Missbräuche und die Entweihungen, die Sie dann herausgehen. prangert unermüdlich an, vor allem in seiner Kolumne Nur Männer am richtigen Ort .

https://anticattocomunismo.wordpress.com...apessa-rihanna/

Worüber rede ich? Aber vom Seminar! In der Tat werden dort jene Samen gepflanzt, die dann bestimmte Unkräuter produzieren.

Was ich erzählen werde, ist eine Reihe von Episoden, die ich persönlich erlebt habe oder die mir von Mitbrüdern aus verschiedenen italienischen Diözesen erzählt wurden.

Bevor ich jedoch auf die Geschichte eingehe, möchte ich einige allgemeine Überlegungen anstellen.

1 - Das Diözesanpriestermodell

Vielen von uns Seminaristen wurde klar, dass es nicht die geringste Idee der Ausbilder gibt, welche Art von Priester man ausbilden möchte. Dies ist das Herz aller Probleme. Sie sagten mir sogar, dass in der wichtigsten Diözese Mittelitaliens die Vorgesetzten die Seminaristen anriefen und öffentlich zugaben: "Wir wissen nicht, welche Ausbildung Sie machen sollen". Was für eine Veröffentlichung! Zu wissen, dass diejenigen, denen Sie Ihre Berufung anvertrauen, so klare Vorstellungen haben, muss wirklich tröstlich gewesen sein und sicherlich das Herz dieser Seminaristen mit Enthusiasmus erfüllt haben. Es ist besser, nicht an die Worte Jesu zu denken: "Wenn ein Blinder einen anderen Blinden führt, werden beide in einen Graben fallen" (Mt 15,14).



Aber woher kommt diese Verwirrung? Woher kommt dieser Richtungsverlust? Es scheint mir, dass alles von der Weigerung ausgeht, den Priester als einen Mann zu betrachten, der mit dem Heiligen zu tun hat, und dies ist kein Zufall, sondern hat eine präzise theologische Erklärung. Das Problem liegt in der theologischen Strömung, deren Ergebnisse in der Liturgie und in der heiligen Kunst deutlich sichtbar sind, wonach, da es vor Jesus die heilig-profane Unterscheidung gab, aber nach der Menschwerdung alles heilig wird, wir tatsächlich bei "Ende des Heiligen". In die Praxis umgesetzt: Wenn alles heilig ist, ist nichts wirklich. Dies erklärt das Ende der Wahrnehmung der Kirche selbst als heiliger Ort und warum man heute die Kirche betritt, ohne vorher gewarnt zu werden, einen Raum zu betreten, der "anders" ist als das, was draußen ist.

Wie auch immer die Dinge sein mögen, es ist sicher, dass die Ausbilder heute die Gestalt des Priesters als solche nicht freundlich finden, wie das Verschwinden des lateinischen Wortes "sacer-dote", das durch das griechische Wort "presbyter" ersetzt wurde, und des Ausdrucks "priesterliche Ordination", ersetzt durch "presbyterale Ordination". Als ob ich sagen wollte: Aber für wen hältst du dich? Sie sind höchstens der "Präsident" der feierlichen Versammlung.

Sie verstehen gut, wie diese Vision die tiefe Identität des zukünftigen Priesters an der Wurzel schwächt und sein Streben nach Heiligkeit vermindert. Und zu denken, dass sogar Onkel Ben vom Spider-Man es verstanden hat : "Aus großer Kraft entsteht große Verantwortung." Wenn es vorne ist, hat es die höchste Dimension des Alten Christus(Eine andere Formel, die von den Trainern verachtet wird, auch wenn es ein Rätsel bleibt, ob das Adjektiv oder das Substantiv sie mehr stört), wird der Priester versuchen, ein Leben zu führen, das Ihnen ähnelt. Wenn er andererseits nur die Präsidentschaft einer Gemeinschaft anstreben kann, reicht es aus, sie nicht zu empören, und das war's. Leider aber, so wachsen sie die Chancen, dass der Priester (pardon, der Priester) in Mittelmäßigkeit und Trauer sein gewöhnliches Leben tritt, wie in der Tat in vielen priesterlichen Leben geschieht, vor den man nicht helfen kann, aber eine große Traurigkeit fühlen. Ich sage dies aus eigener Erfahrung, weil ich in Momenten größerer pastoraler Anstrengung merke, wie gesund es ist, an den Glanz des Priestertums zu denken.

2 - Das Gebetsleben im Seminar

Das Leben im Seminar ist nicht wirklich für Priester gedacht, sondern für Gemeinschaften engagierter Laien. Es sollte uns nicht überraschen: Es ist nur die Konsequenz von Punkt 1. Keine Ahnung zu haben, was die Identität des Priesters ist, führt dazu, dass die "Dosierung" des Gebets und alles, was das innere und geistige Leben nährt, nicht kalibriert wird.

Ich war immer von einer Tatsache beeindruckt: Vorgesetzte schauen mit echtem Entsetzen auf jedes Verhalten, das eine gewisse Anziehungskraft für das zeigt, was auf der Seminarreise eigentlich priesterlich ist, als ob es gleichbedeutend mit "klerikaler Fixierung" oder der Frucht einer problematischen Persönlichkeit wäre. Ich mache ein triviales Beispiel: Wenn ein junger Fußballfan sein Idol aus der Ferne sieht, wie würde er sich verhalten? Nun, er würde wahrscheinlich weglaufen, um ihn zu treffen und ihm die Hand zu schütteln und ein Autogramm oder Foto zu bekommen. Nun, bei Gott ist das nicht wahr. Wenn du ihn liebst und glaubst, dass du berufen bist, ihm als Priester zu dienen, darfst du nichts tun, was "vor der Ordination" in diese Richtung geht! Lassen Sie es mich besser erklären: Würden Sie jemals glauben, Priester zu werden, ohne einen "praktischen Beweis" für die Feier der Heiligen Messe erbracht zu haben? Und doch ist es so! Spätestens ein oder zwei Tage vor der Ordination zeigt Ihnen der spirituelle Leiter einmal und langsam, wie es geht. Aber kannst du? Was ist das Zentrum des Lebens, das Sie erwartet, wird als undurchdringlicher Bereich behandelt. Und dann wundern wir uns, dass es Priester gibt, die schlecht feiern, die ihre Rolle missbrauchen und die zeigen, dass sie die Liturgie nicht kennen! Natürlich ist die praktische (und leider auch theologische) Liturgie in den Jahren des Seminars ein Feld, auf dem man nicht laufen kann.

Ich öffne eine Klammer: Wenn ich Episoden erzähle, die den Laien ähnlich sind, bemerke ich, dass sie ohne Worte bleiben, weil sie die (normale) Vorstellung haben, dass Priester auf ihre spezifischen Aufgaben vorbereitet sind (Messen, Sakramente, Prozessionen usw.). Stattdessen ist dies nicht der Fall, da wir im Seminar bis zum Tag der Priesterweihe als Laien behandelt werden (das Jahr des Diakonats ist eine Übergangszeit, in der sich nur die Behandlung des Predigens ändert).

Unter Berücksichtigung dieser Prämissen können wir nun in das eintauchen, was das spezifische Ziel meines Zeugnisses ist: die Qualität der Ausbildung, die sechs Jahre dauert (die ersten beiden in Philosophie und die anderen vier in Theologie).

Was soll ich sagen? Ich glaube, ich kann zum Teil bestätigen, was Jean Guitton einmal gesagt hat: "In den Seminaren haben Freud, Marx und Luther Thomas, Ambrose und Augustine abgelöst". Ich sage zum Teil, weil, wenn die großen katholischen Autoren immer noch nicht unterrichtet werden und Luther immer noch bleibt, der arme Freud und Marx ihren Charme verloren haben, ersetzt durch Heidegger, den schwachen Gedanken und den unvermeidlichen Zygmunt Bauman.

Allgemein (gilt für alle Kurse) bemerkte ich einen großen Minderwertigkeitskomplex der Professoren gegen säkulare Kulturen, mit einer gewissen Ignoranz gegenüber Autoren kombiniert, die Bezugspunkte der christlichen Erziehung sein sollte: in sechs Jahren habe ich noch nie gehöre zu ernennen ein Kirchenarzt (wenn nicht im Vorbeigehen) oder ein Rosmini, ein Garrigou-Lagrange, ein Fabro, ein Del Noce, ein Ratzinger, ein Balthasar.

Wir kommen nun zu den Anekdoten der verschiedenen Kurse.

Philosophie. Der vernachlässigte Teil wurde der Metaphysik gegeben. In vielen theologischen Studien lautete der erste Satz, den die Studenten vom Professor hörten, mehr oder weniger: "Leute, lasst uns den Metaphysikkurs beginnen, aber ich sage euch sofort, dass er tot ist. Da uns die Kirche jedoch sagt, dass wir es trotzdem tun müssen, sind wir hier. Man kann sich vorstellen, welche Faszination dieser Kurs haben wird und wie vehement sich die Jungen den großen metaphysischen Fragen gestellt haben werden. Das Mindeste, was passieren kann, ist zu denken, dass die Kirche ein wenig nekrophil ist, weil sie gerne tote Dinge lehrt, die nichts mit dem Leben zu tun haben. Dieser Fehler ist unter anderem makroskopisch, wenn man bedenkt, dass "wer sich in der Philosophie irrt, der Theologie entgeht". Sinnbildlich ist die Tatsache, dass am Ende des Studiums viele entscheiden sich dafür, den Aufsatz über einen Bischof zu schreiben oder auf jeden Fall den Weg der Biographie zu beschreiten, während der Fall streng theologischer Werke sehr selten ist. In Ermangelung einer guten Philosophie fehlt die Fähigkeit, ein theologisches Denken zu strukturieren.



Mariologie . Mein Lehrer hat während des gesamten Kurses nichts anderes getan, als die Madonna in all ihren göttlichen Aspekten zu kritisieren. Er stellte auch Marias Jungfräulichkeit mit subtilen Andeutungen in Frage: "Weißt du, Jesus hatte Brüder ...". Und jedes Dogma wurde nie unter theologischen Gesichtspunkten erklärt und gerechtfertigt, sondern immer und nur unter gesellschaftspolitischen Gesichtspunkten. Mit einem sehr kuriosen Ergebnis, zum Beispiel über das Dogma Pius XII Tatsache festgestellt haben würde , weil in einer Welt , zerrissen von den Zweiten Weltkrieg, ihre Körper auseinander durch Bomben zerrissen, wurde es brauchen Würde des menschlichen Körper wiederzuherzustellen ... Um Himmels willen, es wird auch eine entfernte Sache gewesen sein, aber verdammt, sehr fern!

Einführung in die Religionsgeschichte . Der Professor (der im interreligiösen Dialog national hoch angesehen ist) hat den Katholizismus nur zum Nachteil einer ehrlich gesagt unvorstellbaren Erhöhung des Islam und des Judentums kritisiert. Nach stundenlanger Ausdauer schaffte ich es eines Tages nicht mehr und sagte zu ihm: "Kurz gesagt, Professor, seien wir ehrlich, es wäre viel besser gewesen, wenn Jesus niemals gekommen wäre." Worauf der Professor nach einem Moment der Überraschung seufzend die Arme ausbreitete, als wollte er sagen: "Oh ja, es wäre besser gewesen." Und das alles in einer katholischen theologischen Studie !!!

Einführung in die Heilige Schrift . Der Professor lehrt uns, dass die Geschichte des Alten Testaments nicht bewiesen ist, sondern zu der mythischen Erzählung gehört, mit der die Menschen versuchten, sich eine Vergangenheit und eine Identität zu geben. Dann, ein paar Stunden später, kommt er mit dem Dominus Iesus heraus und behauptet, es sei ein Dokument, das es besser gewesen wäre, nicht zu veröffentlichen, weil es "spaltet", weil es den Juden die parallele Erlösung verweigert. Worauf ich diese Frage an den Lehrer adressiere: "Entschuldigen Sie, Professor, damit die Juden gerettet werden, wenn sie dem Alten Testament gehorchen, das im Wesentlichen eine Fabel ist?". Ernste Stille. Panik. Reden wir über etwas anderes. Ja es ist besser

Patrologie . Der Professor benutzte den Kurs, um schlecht über den Katechismus (sowohl den neuen als auch den des hl. Pius X.) und über Papst Benedikt zu sprechen. Perlen kamen, als er darauf bestand, dass der Rat Wörter wie "Sünde", "Erlösung", "Erlösung" abgeschafft hatte. Wir, die Lektion später, ließen ihn alle Passagen der konziliaren Dokumente bemerken, in denen diese Worte tatsächlich vorkommen, aber nichts zu tun: Er sagte, sie müssten sie den Konservativen zur Verfügung stellen, aber der Geist des Textes zielte eindeutig darauf ab, sie zu überwinden.

Theologie des 20. Jahrhunderts . Der Kurs wurde ausschließlich auf protestantische Theologen ausgerichtet. Nicht einmal ein Katholik, nicht einmal ein Autor der Nouvelle Theologie, nicht einmal Rahner!

Mystisch . Der Kurs wurde mit zwei Monographien durchgeführt, Meister Eckhart und einem jansenistischen Bischof. Aber ist es möglich, dass es in der gesamten Geschichte der katholischen Kirche nicht möglich ist, eine Autorin vorzuschlagen, die eindeutig zu ihr gehört?

Biblische Hermeneutik . Die biblische Trägheit betrifft das, was für den Glauben nützlich ist, es spielt keine Rolle, ob diese Worte und Taten Jesu wirklich geschahen oder nicht (andererseits gab es zur Zeit Jesu keinen Standesbeamten, wie der Jesuitenführer erklärte ).

Geschichte der heutigen Kirche . Entsprechend der säkularistischen Linie hat der Kurs seinen magischen Moment, wenn der Professor sagt, dass die Moderne nie existiert hat, außer im Kopf von Pius X.

Christologie . Der Professor sagt an einer bestimmten Stelle, dass die Kirche dem Zionisten Jules Isaac danken muss, weil er dank ihm den Brief an die Römer lesen konnte und sich so für den Dialog mit dem Judentum öffnen konnte. Kurz gesagt, vor Isaak konnte die Kirche den heiligen Paulus nicht lesen.



Ich könnte noch weiterblättern und von den Auslassungen in den moralischen Lehren sprechen, von der Verunglimpfung des Lehramts, die die Entwicklung der Theologie, des Katechismus im Gegensatz zum Heiligen Geist, der weiterhin in der Kirche tätig ist, und von der Verspottung derer, die die Theologie im Gehorsam gegenüber dem lehren Lehramt gilt er als "Bigot, der mit dem Denzinger Theologie macht". Zu all diesen Aspekten könnte ich ironischerweise die Worte der Schlussfolgerung des Johannesevangeliums umschreiben: "Es gibt noch viele andere Dinge, die von diesen Professoren getan werden. Wenn sie einzeln geschrieben würden, denke ich, dass die Welt selbst nicht ausreichen würde, um die Bücher zu enthalten, die diese enthalten sie sollten geschrieben werden ".

Aber ich kann nicht anders, als mit der Beantwortung einer letzten Frage abzuschließen: Was ist die Frucht dieser sechs Jahre?

Es ist nur eines: einen sehr fragilen Priester zu schaffen, der voller Zweifel und mit großer Verwirrung im Kopf und im Herzen ist, weil er aufgrund dieser fragmentarischen und oberflächlichen Ausbildung kein sicheres Bild der christlichen Lehre und Moral hat.

Nachdem ich die prägende Erfahrung, wenn auch allgemein, durchgesehen habe, glaube ich, dass die tieferen Gründe für die Priesterkrisen klarer sind, aber auch die Gründe, warum ein Bischof eines Tages weiß, wie er Ihnen Freude an seiner Lehre macht und am Tag, nachdem er Sie dazu bringt, in die Kirche zu fallen Mutlosigkeit. Es ist das Ergebnis einer unzusammenhängenden und unvollständigen Ausbildung, die selbst die Bischöfe wie wir im Laufe der Jahre erhalten haben, weil wir alle Kinder des Postrats sind.

Es ist daher dringend notwendig, die Säulen des katholischen Glaubens und der katholischen Kultur wiederzuentdecken, um den Grund für die Hoffnung unseres Glaubensbekenntnisses und die Schönheit der Zugehörigkeit zur Kirche Christi zu finden, denn "ein Glaube, der nicht zur Kultur wird, ist ein Glaube, der nicht vollständig akzeptiert wird. nicht ganz gedacht, nicht treu gelebt "(Johannes Paul II.).

Wie kann ein Priester sein ganzes Leben auf Christus gründen, wenn ihm beigebracht wird, dass die Auferstehung keine historische, sondern eine metageschichtliche Tatsache ist, und so den Keim des Zweifels gerade in Bezug auf das entscheidende Ereignis weckt, auf dem unser ganzer Glaube beruht? ? In der Tat, "wenn Christus nicht auferweckt wurde, dann ist unsere Predigt vergeblich und Ihr Glaube ebenfalls vergeblich. (...) Wenn wir nur auf dieses Leben in Christus gehofft haben, sind wir die elendesten unter allen Menschen" (1 Kor 15,19) ).
https://anticattocomunismo.wordpress.com...-dei-sacerdoti/
+
https://www.aldomariavalli.it/2019/06/17...-stato-formato/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "So wurde ich, ein junger Priester (nicht), gebildet"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs