Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.06.2019 00:33 - Der Papst schrieb an die Deutschen. Es erlaubt "vorwärts zu gehen", warnt aber auch
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Der Papst schrieb an die Deutschen. Es erlaubt "vorwärts zu gehen", warnt aber auch

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

Papst Franziskus sandte einen Brief an die deutschen Katholiken. In dem 19-seitigen Text mit dem Titel "Zum Pilgervolk Gottes in Deutschland" warnt er vor der Möglichkeit, die Gemeinschaft mit der Weltkirche zu verlieren und zu viel Vertrauen in seine eigene Stärke zu haben. Er ermutigt Sie jedoch, Änderungen in Betracht zu ziehen.

Der Brief wurde im Zusammenhang mit den Reformen verschickt, die die meisten Bischöfe vom Rhein durchführen wollen. Im März dieses Jahres kündigte der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den Beginn des "synodalen Weges" an. Hierarchen und Laien fragen sich, wie sie auf die große Krise reagieren sollen, die jedes Jahr zu bis zu 200.000 offiziellen Austritten aus der Kirche führen wird. Ist Teil m.in betrachtet:. Macht in den Händen der Laien setzen, Änderungen in den Regeln der Sexualmoral, Zölibat Liberalisierung und die Änderung die Rolle der Frauen (hier denkt man an Diakonie oder sogar Presbyterianer). Mit Kritik an der „Straße Synod“ es kam in der Öffentlichkeit nur drei Bischöfe: Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg, Bischof Stefan Oster von Passau, Kardinal. Rainer Maria Woelki aus Köln und Bischof Konrad Zdarsa aus Augsburg, der gerade in den Ruhestand geht.

Papst Franziskus versicherte in seinem Brief, er beobachte die Ereignisse in Deutschland aufmerksam und wolle sie begleiten. Er dankte den örtlichen Katholiken für ihr großes Engagement, ihre zahlreichen und effizienten Organisationen, ihre Großzügigkeit und ihr Interesse an den Angelegenheiten der Kirche.

https://www.youtube.com/watch?v=H8ASdI5O...RAcBZYNzqrB%3A6

Der Verfasser der Nachricht warnte jedoch vor zu voreiligen Schritten. Nach Ansicht des Heiligen Vaters wäre es ein Fehler zu glauben, dass eine ernsthafte Glaubenskrise in Deutschland nur durch Strukturreformen überwunden werden kann. Wie er sagte, wird es nicht helfen, die Kirche zu "verbessern" und ein immer effizienteres Funktionieren zu erreichen. Der Papst bemerkte auch, dass es eine Sünde ist, zu denken, dass alles allein getan werden kann, ohne andere anzusehen und blind an seine eigene Stärke zu glauben. Er erinnerte daran, dass man in dieser Welt nicht davon träumen kann, die Kirche in einen "idealen" Zustand zu versetzen.

Der Heilige Vater warnte auch vor dem Verlust der Einheit. Er betonte sehr deutlich, dass genau wie die Universalkirche ihre Stärke aus vielen Ortskirchen schöpft, schöpfen auch die Ortskirchen aus der Universalkirche. Der Papst forderte, dass diese breite globale Perspektive in Deutschland gewahrt bleibt. Er forderte auch Kohärenz zwischen Bischöfen und verschiedenen Gemeinschaften und forderte die Beilegung von Streitigkeiten. Er zitierte sogar ein argentinisches Sprichwort über Brüder, die stark sind, wenn sie sich einig sind, und wenn sie streiten - sie sterben einfach.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Papst die "Synode" verbieten würde. Im Gegenteil, er ermutigte zu einer tiefen Debatte über die Angelegenheiten der Kirche und zum Nachdenken über die notwendigen Reformen. Nach seiner Überzeugung ist es genauso schädlich, sich vorwärts zu bewegen, ohne auf andere zu schauen. Andererseits ist es schädlich, weiterhin alte Formen zu verwenden und den Heiligen Geist nicht weitergehen zu lassen. Der Papst bezog sich nicht speziell auf eines der in Deutschland diskutierten Themen. Er empfahl, dies zur Evangelisierung, Bekehrung, zum Gebet und zum Fasten zu tun. er befahl, "aus dem Rand" zu gehen, wo sie leiden, arm und verfolgt werden.

Der päpstliche Brief wurde in Deutschland anders angenommen. Zwei Hauptinitiatoren des "Synodenpfades", Kardinal Reinhard marx und der vorsitzende des zentralausschusses der deutschen katholiken prof. Thomas Sternberg dankte dem Heiligen Vater dafür, dass er "Weisung und mutige Worte" und "die Einladung gegeben hat, in diesem bereits eingeleiteten Prozess noch weiter voranzukommen". Wie Marx und Sternberg feststellten, wollte der Papst die Katholiken in Deutschland mit seinem Brief unterstützen und ihnen helfen, sich zu erneuern. Beide erklärten, dass der "synodale Weg" nicht nur strukturell, sondern auch spirituell sei.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

In der Diözese Regensburg war die Situation anders. Generalvikar, Fr. Michael Fuchs sagte, dass es nach dem päpstlichen Brief unmöglich sei, alles "auf die gleiche Weise" zu machen. Laut dem Priester Der Heilige Vater Fuchs forderte eine völlig neue Herangehensweise an den "Synodenweg".

Quellen: katholisch.de, domradio.de

DATUM: 2019-06-29 16:23

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-napisal-do-ni...l#ixzz5sHNO5l1w



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Papst schrieb an die Deutschen. Es erlaubt "vorwärts zu gehen", warnt aber auch" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs