Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.07.2019 00:11 - Papst und Deutschland auf dem Synodenweg. Zusammen, aber getrennt
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Papst und Deutschland auf dem Synodenweg. Zusammen, aber getrennt



Papst und Deutschland auf dem Synodenweg. Zusammen, aber getrennt

Papst Franziskus forderte die deutschen Katholiken auf, die Gemeinschaft mit der Weltkirche zu wahren. Er verbot ihnen jedoch nicht, ihren eigenen Weg zu gehen. Wie kann man das verstehen?

https://www.youtube.com/watch?v=4VryZd-c...Wy5rHnKo8Lm%3A6

Am Samstag, den 29. Juni, veröffentlichte der Heilige Vater einen 19-seitigen Brief "An das Pilgervolk in Deutschland". Dies ist das erste derartige Dokument, das in der jüngeren Geschichte an die Deutschen versandt wurde. zuvor Saint Johannes Paul II. Schrieb an die katholische Kirche für die Oder während eines großen Streits über die Beteiligung katholischer Familienberatungsstellen am staatlichen Abtreibungssystem. Dann der Nachfolger des Heiligen. Er wollte Peter entschlossen und endgültig für nicht-katholische Aktivitäten einsetzen - und er hat es geschafft. Diesmal ist die Situation anders. Franciszek schrieb den Deutschen nicht, etwas zu verbieten oder ihnen etwas aufzuzwingen. Im Zusammenhang mit den geplanten Reformen in der deutschen Kirche beschloss er nur, bestimmte Rahmenbedingungen und Grenzen festzulegen, die eingehalten werden sollten. Gleichzeitig ermutigte er uns, die "Zeichen der Zeit" kühn zu lesen und "vorwärts" zu gehen.

Was hat der Papst geschrieben?

Der Brief wurde im Zusammenhang mit der sogenannten Synodenroute verschickt, die im März dieses Jahres von der katholischen Kirche in Deutschland begonnen wurde. Zusammen mit Laien beschlossen die Bischöfe, die Praxis und den Unterricht in vier Bereichen zu reformieren: Sexualmoral, Zölibat, Frauenrolle, Gewaltenteilung und Verwaltung. Papst Franziskus ging auf keine konkreten Vorschläge ein. Er beschloss nur, einigen Prinzipien der Deutschen Aufmerksamkeit zu schenken.

Er warnte die deutschen Bischöfe sehr deutlich davor, zu viel Hoffnung in die Reform der Außenstrukturen zu setzen; Solche Reformen, schrieb er, seien zwar wichtig, würden jedoch nicht dazu beitragen, alle Schwierigkeiten zu überwinden, und würden für sich genommen nicht zu einer Korrektur der Situation führen. Was er glaubt, ist "vor allem ein authentischer christlicher Glaube und seine freudige Weitergabe". Franciszek möchte auch nicht, dass die Deutschen zu sehr an ihre eigene Stärke glauben und sich von der Illusion verführen lassen, dass alle ihre eigenen Probleme von sich aus gelöst werden könnten. Er betonte, dass obwohl die Universalkirche aus Ortskirchen besteht, die Ortskirchen sich gleichzeitig auf die Universalkirche stützen und nicht getrennt von dieser existieren können. Der Papst wies darauf hin, dass es notwendig ist, die wirklichen Reformen zu verfolgen, um diese kirchliche Perspektive einzunehmen.

Franciszek betonte wiederholt die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Einheit. Wie er betonte, können die Deutschen die Kirche in ihrem Land nicht verändern, indem sie nur eine Gruppe "erleuchteter Gläubiger" betrachten, die sich durch ein besonderes Verständnis des Glaubens auszeichnen. Sie müssen sich um alle Gläubigen kümmern, auch um die einfachsten. All dies bedeutet laut Franciszek jedoch nicht, dass es an der Oder keine Fortschritte geben sollte. Im Gegenteil, der Heilige Vater ermutigte die Deutschen, mutig und umsichtig zu sein, gleichzeitig nach dem Heiligen Geist zu handeln und auf die neuen Herausforderungen der Neuzeit zu reagieren.

Was bedeutet das alles in der Praxis?

Der synodale Weg

Auf dem Portal pch24.pl habe ich ausführlicher über deutsche Reformpläne geschrieben . hier werde ich Sie nur auf den größtmöglichen Blick an den Hintergrund und die Grundlagen des synodalen Weges erinnern.

In Deutschland gibt es jährlich bis zu 200.000 Katholiken aus der Kirche. Jeden Sonntag ist die Messe weniger als 10 Prozent. treu. Das Geständnis ist verschwunden und die Gläubigen sind äußerst anspruchsvoll. In letzter Zeit gab es sogar kirchliche Proteste und Streiks wegen tiefgreifender pastoraler und lehrmäßiger Veränderungen. Zwei Probleme erschüttern die Gemeinde in Deutschland. Das erste und grundlegende ist die Erosion des Glaubens, die mit der Herrschaft des Aufklärungsrelativismus verbunden ist; Dies ist mit dem sehr großen Einfluss des Protestantismus auf die katholische Bibel und Theologie verbunden. Das zweite Problem sind die Skandale des sexuellen Missbrauchs, die Tausende von Ungläubigen und immer noch eingeschriebenen Deutschen zum Abfall vom Glauben anregen. Infolgedessen haben wir eine schnell schrumpfende Kirche hinter der Oder, immer noch reich, aber in der Perspektive von nur zwei oder höchstens drei Jahrzehnten vor großen finanziellen Herausforderungen. Die Veränderung der Funktionsbedingungen der Kirche geht mit dem zunehmenden Druck der staatlichen Behörden einher, sich dem neomarxistischen Totalitarismus zuzuwenden und immer heftiger gegen alles vorzugehen, was nicht der extrem linken Sicht der Welt entspricht.

Deutsche Bischöfe und prominente Laien möchten Abhilfe schaffen, indem sie in der Kirche alles ablehnen, was als unnötiger Ballast und historischer Zuwachs erscheint. Es wurde daher beschlossen, die Sexualmoral, insbesondere im Kontext der Homosexualität, für ungültig zu erklären; das Zölibat liberalisieren, weil dies als ein Faktor angesehen wurde, der die Entstehung sexueller Pathologien begünstigt; die Rolle der Frau ändern, um sie im Idealfall in die Lage zu versetzen, der Diakonie oder den Presbytern zu dienen; einen Teil der administrativen und pastoralen Macht der Bischöfe an die Laien abzugeben.



Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz Karte. Reinhard Marx sagte, dass diese Veränderungen auf der Straße der Synode stattfinden und die Auswirkungen dieses Weges für die gesamte Kirche hinter der Oder "bindend" sein sollen. Dass dieses Programm nicht vollständig umgesetzt werden kann, ist klar. Wie viel letztendlich möglich sein wird, hängt von der Haltung Roms ab. Der päpstliche Brief scheint darauf eine Antwort zu geben.

Die Amazonas-Synode

Schon vor der Veröffentlichung des Briefes des Heiligen Vaters hätte man gedacht, dass die Deutschen viel Freiheit bekommen würden. In der Vergangenheit stimmte der Heilige Vater den deutschen Forderungen zu, dass einige Protestanten die heilige Kommunion empfangen sollten. frühere Mahnung Amoris laetitia bereit lassen Geschiedenen zur Eucharistie episkopatom erlauben, das war auch die Realisierung von de factoDeutsche Erwartungen. Diese beiden Schritte verursachten großes Chaos in der Universalkirche. Bei Scheidungen gab es nicht nur eine starke Trennung zwischen den Ländern, sondern auch zwischen den einzelnen Diözesen. Für die Protestanten war es den Deutschen gestattet, ihren eigenen Weg zu gehen, ohne die Kirche an anderen Orten zu betrachten, auch dort, wo - wie in der Oder - Katholiken neben den Protestanten leben. Daher erscheint es nicht sinnvoll, dass der jüngste Aufruf des Papstes zur Wahrung der Gemeinschaft mit der Weltkirche Fragen von ähnlichem Rang betreffen könnte. Sexualmoral, Gewaltenteilung - hier wird nicht begründet, warum der Heilige Vater die Deutschen aufhalten würde. Wenn in Polen weder Protestanten noch Scheidungen zur Kommunion gehen, und in Deutschland ja, warum würden die gleichen Unterschiede zum Beispiel Homosexuelle nicht einschließen? All dies kann in einer Grauzone geschehen, auf der Grundlage nicht sehr klarer und eindeutiger Dokumente des Bischofs, so dass das Schisma, obwohl es rein sachlich ist, nicht immer offensichtlich sein wird.


Es kann daher angenommen werden, dass der Papst Francis Deutschen einige Grenzen werden in Aktion auf die beiden anderen Aspekte der Art und Weise der Synode veröffentlicht Einstellung: Zölibat und die Rolle der Frauen. Beide Themen sollen von der Oktober-Amazonas-Synode behandelt werden. Diese Zusammenkunft wird größtenteils von Geistlichen der deutschsprachigen Kirche vorbereitet. Die Schlüsselfiguren der Synode sind Kardinal Claudio Hummes (mit deutschen Wurzeln), der österreichische Bischof Erwin Kräutler, der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck sowie die Kardinäle Walter Kasper und Christoph Schönborn. Der Papst forderte die Deutschen daher auf, in Fragen des Zölibats und der Rolle der Frau auf die Weltkirche zu warten, da die Änderungen hier eine sehr praktische und äußere Bedeutung haben. Es wäre schließlich nicht möglich, so zu tun, als ob es noch die Einheit der Kirche gäbe. Wenn die deutschen Bischöfe den Frauen erlauben würden, zu diakonieren, würden die Polen nicht dasselbe tun! Wir würden uns mit der Aufdeckung von Bruch und Schisma befassen.

Vorher, denke ich, und erst davor hält er die Deutschen an den Heiligen Vater. Er fordert die Deutschen auf, bei ihren Entscheidungen von äußerem und formalem Charakter nicht eigenständig vorzugehen, sondern die Perspektive der Weltkirche zu berücksichtigen. Wenn diese Interpretation zutrifft, bedeutet dies, dass die Synode fortgesetzt wird. Dies wird durch die offizielle Reaktion auf den Brief des Kardinals bestätigt Marxa und prof. Thomas Sternberg, Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Sie erklärten, der Heilige Vater habe die Deutschen in ihren Aktivitäten gestärkt, und der synodale Weg werde mit den Bitten des Papstes um Führung weitergeführt. So wird Deutschland die Kirche nach seinen eigenen Vorstellungen reformieren, wo immer dies möglich ist, jedoch in Fragen, die bereits heute global diskutiert werden, wie zum Beispiel das Zölibat und die Rolle der Frau. Sie werden wahrscheinlich auf die Amazonas-Synode warten - und auf die Ermahnung von Papst Franziskus nach der Synode. Weil dort vielleicht viele einfach auf einem Tablett serviert werden. Wie kürzlich von Bischof Franz-Josef Overbeck nach der Amazonas-Synode angekündigt, "wird nichts wieder so sein wie zuvor". Vorbereitende kürzlich veröffentlichtInstrumentum Laboris bestätigt diese Bedrohungen weitgehend. Die katholische Kirche als Ganzes soll ein "amazonisches Gesicht" bekommen. Der Brief von Papst Franziskus an die Deutschen ändert in keiner Weise die Perspektive und die Befürchtungen, mit denen wir auf den Beginn des Oktober-Bischofstreffens warten werden.

DATUM: 2019-07-03 08:47

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-i-niemcy-na-d...l#ixzz5sb19mZhm



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Papst und Deutschland auf dem Synodenweg. Zusammen, aber getrennt" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz