Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.07.2019 00:58 - Der Vatikan befürwortet eine "Neueröffnung" der jüdisch-christlichen Beziehungen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Vatikan befürwortet eine "Neueröffnung" der jüdisch-christlichen Beziehungen



Der Vatikan befürwortet eine "Neueröffnung" der jüdisch-christlichen Beziehungen

In den letzten Monaten eine Reihe von Veranstaltungen in Rom stattfand, eine Angabe „einwandfreiem Zustand der jüdisch-christlichen Beziehungen, viele Vertreter beider Seiten, die betonen, dass es noch nie so gut gewesen ist“ - schreibt in „Vatican Insider“ Lisa Palmieri-Billig Koordinator der Zusammenarbeit des American Jewish Committee (AJC) mit dem Heiligen Stuhl.

Der Autor stellte fest, dass es in den letzten Monaten eine Reihe von Ereignissen gab, die auf den sehr guten Zustand der jüdisch-katholischen Beziehungen hinweisen. Sie erwähnte unter anderem jahrelange Reihe von Vorträgen vom Kardinal - Bea - Center organisiert für Jüdische Studien an der Päpstlichen Universität Gregoriana, anlässlich des 50. Jahrestages des Todes des Schutz - der wichtigste Architekt der konziliare Erklärung. Nostra Aetate , und „deshalb auch eine nachfolgende stille Revolution in interreligiösen Beziehungen“; außerordentliche dreitägigen Konferenz „Jesus und die Pharisäer,“ von dem Päpstlichen Bibelinstitut in Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Universität Gregoriana, AJC und anderen organisieren, mit der Teilnahme von internationalen Wissenschaftlern in allen Bereichen rund um das Thema.

Darüber hinaus fand ein dreitägiges Symposium zum Thema "Menschen, Ideen und Grenzen der Freizügigkeit" zum globalen Phänomen der Migration statt. Veranstaltung wurde von dem Internationalen Komitee katholisch-jüdischen Liaison organisiert, der sich aus Vertretern der Kommission für den Vatikan. Die religiösen Beziehungen mit den Juden und dem Internationalen Jüdischen Komitees für. IJCIC interreligiöse Konsultationen (es vereint die wichtigsten jüdischen Organisationen der Welt).

In der Hauptsynagoge der italienischen Hauptstadt wurde an 25 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen dem Staat Israel und dem Heiligen Stuhl erinnert. Der berühmte Chor der Synagoge, mit der Teilnahme von weltberühmten Kantoren, stellte die gewählte Auswahl der jüdischen Sakralmusik zur Begleitung des berühmten Synagoge Körpers (traditionelles Instrument für die Gemeinschaft von Rom, unbekannt in anderen orthodoxen jüdischen Gemeinden in der Welt). Teilgenommen an diesem Event Senior Vatikan Beamten und Vertreter der italienischen Episkopat sowie Führer der Diaspora, der Oberrabbiner von Rom, Riccardo Di Segni und dem israelischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, David Oren.

Katholiken für die Umerziehung

Der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, hielt bei dieser Gelegenheit eine wichtige Rede und wies auf die Verpflichtung beider Länder hin, die Religionsfreiheit zu achten und den Antisemitismus zu bekämpfen. - der Heilige Stuhl und der Staat Israel ist aufgerufen, Kräfte zu bündeln , um die Freiheit der Religion zu fördern - Religion und Gewissen - als eine notwendige Bedingung für den Schutz der Würde einer jeden Menschen und Zusammenarbeit, um den Antisemitismus zu bekämpfen , - sagte er.



"Es besteht kein Zweifel, dass andere Führer und Intellektuelle der katholischen Kirche auf höchster Ebene des Vatikans sensibel und entschlossen sind, dem Antisemitismus in all seinen Formen und Quellen entgegenzuwirken. Leider ist es auch wahr, dass im gegenwärtigen Moment des globalen Wachstums von Antisemitismus, verhasst alte Klischees und Vorurteile, die auf jeden Fall von gemeinsamer Nutzung, wieder selbst in einem religiösen Kontext „verschwinden sollten - Notizen Palmieri-Billig.



Amerikanische Aktivistin Juden an den Heiligen Stuhl Spannungen , die eine wichtige Rolle in dieser Desinformation und den Mangel an Lehrpfarr, Seminaristen, katholischen Pädagogen und Schüler von der Grundschule durch sekundäre Studien über den Inhalt und Geist der offiziellen Dokumente der Konferenz des Vatikans und den Bischofs spielen, das entwickelt das Konzept von Nostra Aetate .



"Spuren alter, fehlerhafter und zerstörerischer Lehre der Verachtung tauchen oft in verschiedenen Umgebungen auf. Sie gehen nicht in die Schlagzeilen und werden in öffentlichen Diskussionen nicht erwähnt, da sie häufig in kleinen Kreisen weit entfernt von den Scheinwerfern erscheinen. Ihre Ergebnisse sind jedoch auf allen Ebenen zu spüren, vom alltäglichen Diskurs bis zu intellektuellen und kirchlichen Kreisen ", schlägt Palmieri-Billig vor.



Aktivist bedauerte, dass in einigen Pfarrkirchen in Städten „Castelli Romani“ rund um Rom nie die Tatsache erwähnt, dass der Herr Jesus, seine Mutter und seine Apostel waren Juden, und daß unser Heiland gab nie seine jüdische Identität auf. Ihrer Meinung nach sollte dies jedoch allgemein bekannt sein und "im Kontext eines wichtigen und wiederholten Verweises auf unsere gemeinsamen Wurzeln, der in feierlichen Reden angedeutet wird", von wesentlicher Bedeutung sein.



Der Autor bedauert ferner, dass "das Jüdische Jesu in Literatur, Kunst, Theologie und Religionsunterricht seit Jahrhunderten abgelehnt wird". Er schreibt: "Es scheint absurd, aber es muss bestätigt werden, dass Jesus ein Jude war; er war kein Christ. "



Der Aktivist kann den Katholiken die Gründe für den Katechismus nicht verzeihen. Sie erinnerte sich an das Beispiel eines Priesters aus einer Pfarrei, in der man angeblich nie die jüdischen Wurzeln Jesu erwähnt. Der Katechet sollte die Kinder während des Unterrichts nach dem Bund mit Gott fragen, was ihrer Meinung nach geschieht, wenn jemand einen Vertrag mit einer bestimmten Person abschließt, diese Person sich jedoch nicht an diese Vereinbarung hält. Alle Studenten stimmten dem Argument des Priesters zu, dass "wenn einer der Partner den Vertrag nicht einhält, wird es für ihn nicht mehr wichtig sein. Ebenso musste Gott einen anderen Partner für seinen Vertrag suchen, um denjenigen zu ersetzen, der ihn gebrochen hatte. Die Juden haben den Messias nicht erkannt - Christus, also sind wir Christen jetzt das neue Israel! "- sagte der Katechet.



Nach Palmieri-Billig, „all diese Aussagen, natürlich stehen der Priester in krassem Widerspruch mit dem Brief an die Römer 11.29 und Antwort:“. Für die Geschenke und den Ruf Gottes sind unwiderruflich " Dieser Satz ist auch der Titel eines offiziellen Dokuments der Päpstlichen Kommission für die religiösen Beziehungen zu Juden, das 2015 veröffentlicht wurde.



Ein weiterer von einem jüdischen Aktivisten kritisierter Fall betrifft einen Mitarbeiter des Rundfunks des Vatikans, der im Zusammenhang mit dem christlich-jüdischen Dialog daran erinnert wurde, dass "die Juden Christus getötet haben!".



Dies ist nach dem Autor des Textes auf den „Vatican Insidern“, „absurd, während giftiger Vorwurf, durch Verachtung diktiert“ , beklagte von Jules Isaac, ein Französisch Historiker jüdischen Herkunft, die über Papst Johannes XXIII sprach und die trug dann zur Schaffung des Rates Nostra Aetate Erklärung . Palmieri-Billig sagt , dass die Juden für den Tod Jesu Schuld bleibt nach wie vor in den ‚Kreisen, die nie podejrzewalibyśmy , die überleben.‘



"Auch auf höheren Ebenen mangelt es oft an Wissen über Juden und Judentum", lesen wir weiter. Ein amerikanischer Aktivist beruft sich auf die Aussagen des Weihbischofs der Erzdiözese Santiago de Chile, des Priesters Carlos Eugenio Irarrazival Errazuriz, der vor kurzem eine Verlustposition für eine öffentliche Erklärung abzugeben, dass die jüdische Gemeinde immer noch von Männern dominiert wird, und „wenn das Paar ist zu Fuß die Straße hinunter, eine Frau, die zehn Schritte hinter dem Mann.“ Aktivist zeigt an, dass diese offensichtlich falsche und negative Beschreibung geboren aus Unkenntnis über die Realitäten der jüdischen Lebens und Tradition, sowie mit den Lehren der Kirche in krassem Widerspruch stehen.



Die schlimmsten der "lügnerischen Antisemiten" - Behauptungen, so der Autor, werden immer häufiger in alltäglichen Diskussionen verwendet, in denen die Tabus der Nachkriegszeit verschwunden sind. Zur Bekämpfung der „gefährlichen und entartet“ Antisemitismus zeigt somit die Notwendigkeit einer stärkeren Sensibilisierung der katholischen Pädagogen, die, ebenso wie die Kinder der Katechese in den Pfarreien auf allen Ebenen bewusst die negativen Folgen der Auslassungen und Verzerrungen in den Lehrplänen sind.



Große Hoffnungen so mit den Ergebnissen der jüngsten Konferenz „Jesus und die Pharisäer“, die an der jüdischen Welt weit verbreitet werden, wird in dem Jesus gelebt hat, in den verstanden wurde „hinsichtlich seiner reichen historischen Komplexität.“



Palmieri-Billig erinnert daran, dass diejenigen, die die Shoah überlebt haben, fast ausgestorben sind und die neuen Generationen nicht mehr in der Lage sein werden, die Berichte über das größte Grauen des 20. Jahrhunderts aus erster Hand zu genießen. Sie bleiben jedoch Jubiläen, Gedenken, Schallplatten, Literatur und Multimedia-Kunst, die - aber gut umgesetzt - nicht die Rückkehr des „antisemitische Hass“, wenn nicht verhindern „Wachsamkeit auf einem hohen Niveau gehalten werden.“ Aus diesem Grund hängt ihrer Meinung nach viel von der Katechese von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen über das Judentum ab. "Der Religionsunterricht kann eine der effektivsten und mächtigsten Bastionen sein und ist vielleicht die wichtigste Methode, um den historischen Kontext als Hintergrund für das Verständnis der Heiligen Schrift zu betrachten", lesen wir.



Der Autor äußerte die Hoffnung, dass „verbessern“ und eine engere Zusammenarbeit zwischen Katholizismus und Judentum, gelingt es die beiden Religionen „richtige“ Bildung und Wissen von.



Der Pharisäer, ein guter Jude

Während der Konferenz „Jesus und die Pharisäer, Neubewertung interdisziplinär“, die stattfand, vom 7. bis 9. Mai in der Päpstlichen Universität Gregoriana, die Teilnehmer - katholischen und jüdischen Gelehrten - argumentiert, dass, vor allem im Fall der Christen, der Begriff „Pharisäer“ schlechte Assoziationen hervorruft über die Schriftgelehrten und Gesetzeslehren, die gegen Christus planten und dem Buchstaben - aber nicht dem Herzen - des Gesetzes folgten. Die in der Bibel enthaltenen Beziehungen können oft missverstanden oder als Vorwand für Vorurteile, Fanatismus und Verbrechen gegen Juden verwendet werden.



Mit den Teilnehmern der Konferenz des Bibelinstituts Päpstlichen organisiert und der Gregorianischen Universität mit Unterstützung des Globalen jüdischen Advocacy, der Episkopat und dem italienischen Portal VERBUM traf er Franziskus - in einer Privataudienz, bei der adressierte eine besondere Botschaft zu ihnen.



Der Bischof von Rom äußerte die Hoffnung, dass ihre „Arbeit“ weithin zu hören sein und die gewünschten Früchte in Form einer angemesseneren und positiven Lehre der Pharisäer bringen.



Die Teilnehmer des Treffens, die das Portal PCh24.pl bereits informiert, diskutiert die Interpretation der biblischen Aufzeichnungen und die Rolle, die sie tatsächlich die Pharisäer gespielt - vor allem diejenigen, die Anhänger Jesu waren - in die negative Wahrnehmung von Juden und Judentum umkehren. Die Art der Darstellung der Pharisäer in religiösen Lehrbüchern wurde ebenfalls evaluiert. Jüdische Gelehrte postulierten, Katechismen und Predigten zu zensieren und negative Inhalte umzukehren.



- Es ist wichtig zu verstehen, wie wir die Sprache heute verwenden sollten, damit sie nicht anstößig wird - sagte Rabbi David Rosen am 7. Mai während der Eröffnungssitzung. - Viele Christen erkennen nicht, dass die Mehrheit der heutigen Juden Nachkommen der Pharisäer sind . Ja, da kommt die rabbinische Tradition her! Und wenn man den abwertenden Begriff "Pharisäer" verwendet, ist das für Juden beleidigend - argumentierte er.



Unter den geladenen Wissenschaftlern und die wichtigsten Initiatoren des Seminars war Amy-Jill Levine, Redakteur des „jüdischen Kommentars zum Neuen Testament“, mit Interpretationen der Rabbiner, wie das heilige Buch der Christen zu lesen.



Sie arbeitet an der Vanderbilt University. Er ist auch der erste jüdische Gastprofessor am Biblischen Institut, wo er einen Kurs über das Erzählen von Jesus durchführt. Am 30. April trat sie dem Frauen-Kirchen-Welt- Programmvorstand bei - der vatikanischen Presse-Orgel "L'Osservatore Romano".



Levine sagte, dass „sie ist daran interessiert, wie die Informationen, die auf der Konferenz vorgestellt wurde, in Angelegenheiten wie helfen: die Lehre der Kirche, zu formulieren und vielleicht ändert das Lexikon religiöser, wodurch die Verbindung zwischen der Verwendung des Begriffs“ Pharisee „und die negative Wahrnehmung von Juden in Anbetracht der Form, die die Bigotterie heute annimmt, wie diese Bigotterie mit einer bestimmten Gruppe verbunden ist und wie sie sich später ausbreitet. "



Levine betonte, wie wichtig es sei, "Priestern" zu helfen, insbesondere denen, die an ihrem Kurs teilnehmen, wie man über Christus erzählt und lehrt und wie man jüdische Schriften, die die Aktivitäten einiger Pharisäer beschreiben, richtig interpretiert. Sie versicherte ihren Schülern, dass sie "wunderbar" seien, da sie dank der von ihr geleiteten Aktivitäten in der Lage sein würden, bessere Botschaften zu predigen und die positiven Eigenschaften der Pharisäer herauszustellen.



Papst Franziskus erklärte seinerseits: "Neuere Forschungen haben uns zu der Erkenntnis gebracht, dass wir weniger über die Pharisäer wissen, als frühere Generationen glaubten. Wir sind uns ihrer Herkunft und vieler ihrer Lehren und Praktiken weniger sicher. Die Analyse dieser interdisziplinären Forschungs Konferenz über die literarischen und historische Themen die Pharisäer über, wird an dieser religiösen Gruppe zu einem genaueren Blick beitragen, und zur gleichen Zeit wird Bekämpfung des Antisemitismus helfen. "



Der Papst erinnerte „das große Prinzip der Tora“ artikuliert durch „Rabbi Akiba, einer der berühmtesten Rabbiner des zweiten Jahrhunderts von Tradition und Erbe Pharisäers, der das Wort wies darauf hin,“ Liebe deinen Nächsten wie dich selbst „(Lev 19,18) als das große Prinzip der Tora.“



Er wies darauf hin, dass der goldene Regel so genannten, aber „anders formuliert, zugeschrieben wird, nicht nur Jesus, sondern auch Hillel, der als einer der führenden Pharisäer seiner Zeit, und diese Regel war bereits in der deuterocanonical Tob (4,15 [16])“ .



- Die Nächstenliebe ist daher ein wichtiger Indikator für die Beziehung zwischen Jesus und den Pharisäern. Es ist sicherlich auch heute noch eine wichtige Grundlage für jeden Dialog, insbesondere unter Juden und Christen - sagte der Bischof von Rom. Er betonte auch , dass besser , um Ihre Nachbarn zu lieben, müssen wir wissen, und zu wissen , wer sie sind, wir müssen oft Wege finden , „alte Vorurteile“ zu überwinden, damit interdisziplinäre Konferenz über die Wahrnehmung der Pharisäer heute.



Der Papst brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Bemühungen jüdischer und katholischer Gelehrter dazu beitragen würden, "ein vollständigeres und genaueres Verständnis der Pharisäer zu erlangen, damit sie in Lehre und Predigt angemessener dargestellt werden können". - Ich bin überzeugt, dass diese Forschungen und neuen Wege, die sie eröffnen werden, einen positiven Beitrag zur Beziehung zwischen Juden und Christen leisten werden, wenn man den tieferen und brüderlichen Dialog im Auge behält. Möge Ihre Konferenz ein breites Echo in der katholischen Kirche und darüber hinaus finden und möge Ihre Arbeit reichlich vom Höchsten gesegnet werden oder, wie viele unserer jüdischen Brüder und Schwestern sagen würden , von Hash , sagte er.

Quellen: lastampa.it / PCh24.pl
Agnieszka Stelmach
DATUM: 2019-07-08 08:20AUTOR: AGNIESZKA STELMACH

Read more: http://www.pch24.pl/watykan-sprzyja-nowe...ml#ixzz5t4uqYQ3



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Vatikan befürwortet eine "Neueröffnung" der jüdisch-christlichen Beziehungen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz