Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.07.2019 00:57 - Der neue Viganò investiert die Nummer drei der Kurie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

NOCH CHOC OFFENBARUNGEN
Der neue Viganò investiert die Nummer drei der Kurie
ECCLESIA2019.07.05
Der ehemalige Nuntius macht einen Teil des Interviews der unveröffentlichten WP bekannt. Er zitiert schwere Vorwürfe wegen Gewalt im Präteritum des Vatikans, das vom Bischof von Como geleitet wurde, was dazu führte, dass die Ermittler entfernt wurden. Und es fügt dem Bericht des bereits "gesprächigen" Erzbischofs Peña Parra, Nummer drei der vatikanischen Kurie, Treibstoff hinzu.


Bischof Viganò ist wieder auf der Titelseite. LifeSiteNews hat Erklärungen des ehemaligen Nuntius in den USA veröffentlicht, die wichtige Persönlichkeiten des Vatikans in Missbrauchs -, Berichterstattungs - oder Ignoranzgeschichten in Frage stellen und die nicht nur den amtierenden Papst, seine beiden engsten Mitarbeiter, nämlich den Außenminister, betreffen Karte. Pietro Parolin und der Stellvertreter im Staatssekretariat, Msgr. Peña Parra. In Wirklichkeit ist der Text von Mons. Viganò besteht aus den Antworten, die er vor einiger Zeit in einem Interview bei der Washington Post gegeben hat, und dass die Zeitung geschnitten hat, behält sich das Recht vor, eine genauere Untersuchung mit ihnen durchzuführen. Aber die Wochen sind vergangen, ohne dass der zweite Teil des Interviews ans Licht kam. Deshalb beschloss der Erzbischof, seine Äußerungen auf jeden Fall zu veröffentlichen und auf LifeSiteNews zu veröffentlichen .

"Die Zeichen, die ich sehe, sind wirklich beunruhigend. Nicht nur Papst Franziskus tut so gut wie nichts, um diejenigen zu bestrafen, die Misshandlungen begangen haben, und diejenigen, die jahrzehntelang die Vergewaltiger unterstützt und versteckt haben, anzuprangern und vor Gericht zu stellen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Kardinal Wuerl, der sich seit Jahrzehnten mit den Misshandlungen von McCarrick und anderen befasst und dessen wiederholte und offensichtliche Lügen all jenen deutlich gemacht wurden, die aufgepasst haben, musste sich aus Empörung unehrenhaft zurückziehen beliebt. Trotzdem lobte Papst Franziskus seinen Rücktritt für seinen "Adel". Welche Glaubwürdigkeit kann der Papst nach dieser Art von Aussage haben? "

Der ehemalige Nuntius berichtete dann über zwei schwerwiegende Tatsachen, die darauf hindeuten, dass sie absichtlich versteckt waren. Das erste wäre in den gleichen Mauern des Vatikans geschehen, im Pius X.-Priesterseminar , das nur wenige Schritte von der Domus Sanctae Marthae entfernt ist , in der Papst Franziskus lebt. Dieses Seminar bildet die Minderjährigen, die als Ministranten im Petersdom und in päpstlichen Zeremonien dienen.

Nun, "Einer der Seminaristen - sagte er -, Kamil Jarzembowski, ein Mitbewohner eines der Opfer, behauptet, Dutzende von Episoden sexueller Übergriffe miterlebt zu haben. Zusammen mit zwei anderen Seminaristen verurteilte er den Angreifer, zuerst persönlich gegenüber seinen Vorgesetzten, dann schriftlich gegenüber den Kardinälen und schließlich 2014 erneut schriftlich gegenüber Papst Franziskus. Eines der Opfer war ein Junge, der angeblich seit seinem 13. Lebensjahr fünf Jahre lang misshandelt wurde. Der mutmaßliche Angreifer war ein 21-jähriger Seminarist ".

Viganò erklärte, dass "dieses Vorseminar in der Verantwortung der Diözese Como liegt und von der" Associazione Don Folci "geleitet wird. Eine Voruntersuchung wurde dem Justizvikar von Como, Don Andrea Stabellini, anvertraut, der Beweise fand, die weitere Untersuchungen rechtfertigten. "Ich habe Informationen aus erster Hand erhalten, aus denen hervorgeht, dass seine Vorgesetzten die Fortsetzung der Ermittlungen untersagt hatten. Er selbst kann für sich selbst aussagen, und ich fordere Sie auf, ihn zu befragen. Ich bete, dass Sie den Mut finden, mit Ihnen zu teilen, was Sie so mutig mit mir geteilt haben ».

Laut dem ehemaligen Nuntius "wurde der Fall sofort vom damaligen Bischof von Como, Diego Coletti, zusammen mit Kardinal Angelo Comastri, Generalvikar von Papst Franziskus für die Vatikanstadt, versteckt". "Kardinal Coccopalmerio, der damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte warnte Don Stabellini nachdrücklich vor einer Unterbrechung der Untersuchung".

Am Ende wäre der Fall vertuscht worden: "Der Bischof von Como hat Don Stabellini aus dem Amt des Justizvikars entfernt; der Informant, der Seminarist Kamil Jarzembowski, wurde aus dem Seminar ausgeschlossen; Die beiden Seminaristen, die sich der Klage angeschlossen hatten, verließen das Seminar und der mutmaßliche Vergewaltiger wurde im Juli 2017 zum Priester geweiht. "

Der zweite Fall, der von Viganò ans Licht gebracht wurde, betrifft Erzbischof Edgar Peña Parra, den Papst Franziskus als neuen Stellvertreter im Staatssekretariat gewählt hat. Damit ist er der drittmächtigste Vertreter der Kurie. Auf diese Weise ignorierte der Papst - so der frühere Diplomat - ein furchterregendes Dossier, das von einer Gruppe von Gläubigen aus Maracaibo mit dem Titel " Quién es verdaderamente de Monseñor Edgar Robinson Peña Parra" und "Nuevo Sustituto de la Secretaría de Estado del Vaticano?" ". Das Dossier wurde von Enrique W. Lagunillas Machado im Namen der" Grupo de Laicos de la Arquidiócesis de Maracaibo "für eine Iglesia und eine Clero según el Corazón de Cristo unterzeichnet". Diese Gläubigen werfen Peña Parra schreckliche Unmoral vor, indem sie seine angeblichen Verbrechen detailliert beschreiben." Dies könne auch ein Skandal sein, der den von McCarrick übertreffe und von Schweigen nicht gedeckt werden dürfe.

Im Vergleich zu den bereits von L'Espresso , Viganò angekündigten Faktenhat dem Staatssekretariat des Vatikans seit 2002 bekannte Tatsachen hinzugefügt, einschließlich der Anschuldigung gegen Peña Parra, am 24. September 1990 zwei kleine Seminaristen aus der Pfarrei San Pablo verführt zu haben, die das Große Seminar von Maracaibo betreten sollten Jahr. Die Veranstaltung soll in der Kirche Nuestra Señora del Rosario stattgefunden haben, in der Reverend José Severeyn Pfarrer war. Rev. Severeyn wurde später von dem damaligen Erzbischof Mg aus der Pfarrei entfernt. Roa Pérez. Der Fall wurde der Polizei von den Eltern der beiden jungen Männer gemeldet und vom damaligen Direktor des Priesterseminars, Enrique Pérez, und dann vom spirituellen Direktor, Emilio Melchor, behandelt. Der vom Staatssekretariat befragte Pfarrer Pérez bestätigte die Episode vom 24. September 1990 schriftlich.

Diese Anschuldigungen wurden dem Staatssekretariat im Jahr 2002 vom damaligen apostolischen Nuntius in Venezuela, Erzbischof André Dupuy, gemeldet . Nun, so Viganò, "befindet sich die einschlägige Dokumentation, sofern sie nicht vernichtet wurde, sowohl in den Archiven des diplomatischen Personals des Staatssekretariats, in dem ich die Funktion des Delegierten für die päpstlichen Vertretungen innehatte, als auch in den Archiven der Apostolischen Nuntiatur in Venezuela. wo die folgenden Erzbischöfe als Nuntien dienten: Giacinto Berloco, von 2005 bis 2009; Pietro Parolin, von 2009 bis 2013; und Aldo Giordano, von 2013 bis heute ".

Viganò wiederholt, dass "sie alle Zugang zu den Dokumenten hatten, in denen diese Vorwürfe gegen den zukünftigen Stellvertreter gemeldet wurden, sowie zu den Kardinalsekretären des Staates Sodano, Bertone und Parolin und den Stellvertretern Sandri, Filoni und Becciu.

Laut Viganò ist es jedoch die Position von Parolin, dem jetzigen Außenminister, der "besonders ernst" ist. Tatsächlich widersetzte er sich nicht der kürzlichen Ernennung von Peña Parra als Ersatzmann und machte ihn zu seinem engsten Mitarbeiter. Noch mehr: Jahre zuvor, im Januar 2011, war Parolin als apostolischer Nuntius in Caracas nicht gegen die Ernennung von Peña Parra zum Erzbischof und apostolischen Nuntius in Pakistan. «Vor solchen wichtigen Aufgaben - bekräftigt er - wird ein strenger Informationsprozess durchgeführt, um die Eignung des Kandidaten zu überprüfen; so wurden diese Anschuldigungen sicherlich Kardinal Parolin zur Kenntnis gebracht ».

Schließlich dokumentiert Viganò anhand von Peña Parra, wie es "eng mit Honduras und genauer mit Kardinal Maradiaga und Bischof Juan José Pineda verbunden ist".

Bis zu diesem Punkt hat Msgr. Viganò. Wir fragten Gastòn Guisandes Lopez, der jetzt Herausgeber einer Zeitung in Maracaibo ist. " Que Pasa " berichtet über die Fakten, von denen Viganò spricht und über die er zu seiner Zeit schrieb. Wir warten auf eine Antwort. Aber auch der Vatikan sollte eine Antwort geben, und wenn die vorgebrachten Beschwerden nicht der Wahrheit entsprechen, sagen Sie es deutlich. Katholiken haben das Recht zu wissen, in welchen Händen sie sind.

http://www.lanuovabq.it/it/linedito-viga...tre-della-curia



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der neue Viganò investiert die Nummer drei der Kurie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs