Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.07.2019 00:27 - m Progressive Obsessions Seminar Gespeichert in: Blog ..."Für mich war das Seminar das Reich der Zweideutigkeit und des Irrtums."
von esther10 in Kategorie Allgemein.

[b) Pr]ogressive Obsessions Seminar
Gespeichert in: Blog von Aldo Maria Valli
Liebe Freunde von Duc in Altum , die Seminaranfrage kehrt zurück. Diesmal stammt das Zeugnis von Don A., der während des Pontifikats von Benedikt XVI. Schulungen besuchte und uns von seinen Erfahrungen berichtet.




Der Beitrag von Don A. folgt den bereits veröffentlichten, die Sie hier , hier, hier , hier und hier finden .

Für diejenigen, die Testimonials senden möchten, ist die neue E-Mail- Adresse inchiestaseminari@gmail.com

AMV

***

Damals wurde aus Ratzinger ein "Teologuccio". Und andere Erinnerungen

Sehr geehrter Herr Dr. Valli, ich bin seit zehn Jahren Priester in einer Diözese in Norditalien und verfolge mit großem Interesse auf Ihrem Blog Duc in altum die Reihe von Zeugnissen ehemaliger Seminaristen auf ihrem Weg der theologischen und spirituellen Ausbildung. Ich muss sagen, dass es wirklich schmerzhaft ist, was bei der Ausbildung der Theologiestudenten, die in das Priestertum eintreten wollen, geschehen ist und was heute noch geschieht.



Meine Erfahrungen ähneln denen, die Sie bereits veröffentlicht haben. Ich machte deutlich, dass ich an dem Seminar während des Pontifikats von Benedikt XVI teilgenommen habe. Ich möchte nur einige Episoden hinzufügen, die uns verständlich machen, wie die Realität war, in der ich in diesen Jahren gelebt habe.

1) Gericht

Ich und andere Seminaristen, die als Mitglieder einer kirchlichen Bewegung etwas zu konservativ und daher unerwünscht waren, wurden auf subtile Weise verfolgt. Ich erinnere mich, dass es eine Art Gericht gab, bei dem uns einige unserer Kollegen auf Anregung ihrer Vorgesetzten sagten, wir müssten uns der Gemeinschaft des Seminars "öffnen". Ich habe nie reagiert, aber ich erinnere mich gut daran, dass der Rektor, der auf der Seite der "Nicht-Bewegung" stand, mich einmal wie folgt ansprach: "Es wird einen Grund geben, wenn fünfzig Prozent der Bischöfe auf der Welt dagegen sind Sie!“. Selbst in diesem Fall antwortete ich nicht und tröstete mich damit, dass die anderen fünfzig Prozent, einschließlich des Papstes, bei uns waren!

2) Rat

Wir sind im Jahr 2007. Lektion auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Zwei Jahre zuvor, am 22. Dezember 2005, hielt Benedikt XVI. Vor der römischen Kurie eine historische Rede über die Hermeneutik der Kontinuität. Der Priesterpädagoge spricht das Thema an und fasst zusammen: "Vor dem Konzil waren alle Gläubigen ahnungslos. Es gab Fundamentalismus und niemand verstand etwas. Da waren das Latein, die alte Messe, die alten Päpste. Dann öffnete Johannes XXIII. Endlich die Fenster und der Geist trat in die Kirche ein. Alles neu! "

Ich hebe meine genervte Hand. Ich kann angesichts bestimmter Lügen nicht schweigen. Ich sage Ihnen, dass es meine Großmutter war, die 1903 geboren wurde und mir den Glauben beigebracht hat. Sie wurde nicht erzogen, sie war eine Bauerin, sie ging in lateinischer Sprache zur Messe, aber sie hatte Glauben. Ich würde hinzufügen: "Wenn wir seinen vorversöhnlichen Glauben im Vergleich zu dem von uns allen messen würden, die hier anwesend sind, glaube ich, dass keiner von uns die Liebe Christi dieser alten Frau erreichen würde."

Als ich ihn dann daran erinnere, dass Papst Ratzinger in seiner Rede im Dezember 2005 empfohlen hat, die Kategorien "vor" und "nach" dem Konzil nicht zu verwenden, wird der Lehrer ganz rot, voller Wut.

3) Teologuccio

"Ratzinger ist kein dicker Theologe ... Ratzinger ist ein Teologuccio, er sagt nichts Neues, er ist kein Spekulant, er hat die Idee eines Weges, aber er ist eher ein Historiker der Theologie."

4) Latein

Nicht einmal der Schatten. Ich erinnere mich nur an eine Nonne, die uns einige Hymnen übersetzte. Wenn sich jemand für Latein interessierte, galt er als gefährlicher Typ, der mit Argwohn betrachtet wurde.

5) Talare

Die Soutane tragen? Verboten! Ich fragte: warum nicht? Antwort: "Es ist ein Zeichen der Trennung von der Welt!"

6) Eucharistie

Die wirkliche Präsenz? Antwort des Lehrers: "Lass uns nicht scherzen. Der Host ist nur ein Symbol. Die wirkliche Gegenwart ist in den Armen und im Wort! "(Wie erstaunt, wenn die Eucharistiefeier schlampig war und das Opfer als ein belangloses Stück Brot behandelt wurde?)

7) Theologie / 1

Es ist die Rede von einem bestimmten Theologen, und ein Student hebt die Hand: "Entschuldigen Sie, Professor, könnte ich wissen, ob dieser Gelehrte katholisch oder protestantisch ist?"

Antwort des Lehrers: "Aber wo liegt das Problem? Wovor hast du jemals Angst? Seid ihr alle misstrauisch geworden, seit Ratzinger Papst war? "

8) Theologie / 2

Thema: Sexualität. Vorgehensweise: "Das Naturgesetz ( Summa theologiae des hl. Thomas von Aquin) ist unpraktisch, daher kann es nicht mehr vorgeschlagen werden." Und die Sünde? "Eine Fixierung, von der man sich befreien kann". Punto.

9) Ekklesiologie

Analyse des Lehrers: "Der Papst ist ein Bischof wie alle anderen, also muss er in Gemeinschaft mit den Bischöfen sein" (Ergebnis: Während des heiligen Rosenkranzes beteten einige Seminaristen, dass der Papst in Gemeinschaft mit den Bischöfen sein möge und nicht umgekehrt).

10) Missale des Heiligen Pius V.

Das Summorum pontificum : "Sie haben es für die Lefebvrer getan, die nicht so oft zurückkehren werden. Und auf jeden Fall kann die Messe des Heiligen Pius V. nicht durchgeführt werden. Es gibt eine Vision der falschen Kirche, alt, nicht gemeinschaftlich “.

11) Summorum pontificum

Während einer Lektion im Jahr 2006 war ich verblüfft über den Hass, mit dem ein Lehrer mündlich vor uns propädeutischen Schülern reagierte (Einführungsjahr in die philosophische Zweijahresperiode), nur um zu hören, dass Benedikt XVI. An der liturgischen Frage und insbesondere an der Bestätigung des Messbuchs arbeitete nie aufgehoben.

12) Kirchliche Bewegungen / 1

Während des Unterrichts mangelte es nie an Interventionen gegen kirchliche Bewegungen, außer denen mit progressiver Orientierung. Der Hauptgrund für den Angriff ist die Tatsache, dass die Bewegungen eucharistische Feiern veranstalten, die nichts mit der Pfarrei zu tun haben. Ich sprach mehrmals vertrauensvoll mit den Professoren (nicht im Klassenzimmer vor allen, wie sie es taten und die Studenten an der Echtheit des Glaubens einiger von uns zweifelten) und stellte fest, dass die neuen Bewegungen von der Hierarchie und von ihr getragen, gebilligt und gefördert wurden Vor allem von Johannes Paul II. konnten sie nicht den ketzerischen Bewegungen des Mittelalters angeglichen werden, wie sie stattdessen behaupteten. Ich habe nichts gelöst, aber ich war froh, eine Stimme aus dem Rudel zu sein.

13) Kirchliche Bewegungen / 2

Als Benedikt XVI. In einem Treffen mit den deutschen Bischöfen empfahl, die Anhänger der kirchlichen Bewegungen mit viel Liebe zu treffen, fühlten ich und meine Kameraden sich von den Bewegungen begeistert, und als wir darum baten, Ratzingers Text zum Thema zu machen, entfesselten wir den Zorn der Vorgesetzten , der wütend antwortete und uns vorwarf, "Opfer zu machen", und häufig zitierte konziliare Dokumente anführte, die offensichtlich im Sinne einer Diskontinuität genommen und interpretiert wurden.

14) Regensburg

Nach der historischen Rede von Benedikt XVI. In Regensburg (12. September 2006) war ich beeindruckt von der unfairen, oberflächlichen und instrumentellen Art, wie sich die Lehrer dazu äußerten. Dem Papst wurde vorgeworfen, den Konflikt zwischen Christen und Muslimen gewollt und kein "Dialog" geführt zu haben. Der Papst müsse schweigen und bestimmte Tasten nicht berühren. Kurz gesagt wurde uns beigebracht, dass diejenigen, die wahrheitsorientierte Vernunft verwenden, streiten wollen und dass es besser ist, in einer Lüge zu bleiben, um Zusammenstöße zu vermeiden.

15) Christus oder Jesus?

Ich schließe mit einer Episode, die unglaublich erscheinen wird.

Eines Tages fragte ein Schüler einen anderen: "Handelt es sich um eine Bewegung?"

"Und warum fragst du?"

"Warum sagst du Christus statt Jesus?"

Das heißt: Jesus zu sagen bedeutete, einen guten, dialogischen Freund der Weltvision zu haben; Christus zu sagen bedeutete, einen Fundamentalisten zu haben. Zu diesem Zeitpunkt waren die Besessenheiten einiger Lehrer angekommen.

Ich höre hier auf. Ich denke, ich habe die Idee gemacht.

Vielen Dank für Ihre Anfrage
https://www.aldomariavalli.it/2019/07/16...i-progressiste/

Der Rauch Satans
https://anticattocomunismo.wordpress.com...e-progressista/


Don A.
[/b]



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "m Progressive Obsessions Seminar Gespeichert in: Blog ..."Für mich war das Seminar das Reich der Zweideutigkeit und des Irrtums."" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs