Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.07.2019 00:19 - "Amerika" und Karl Marx. Belobigung des Kommunismus in der größten Jesuitenschrift
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Amerika" und Karl Marx. Belobigung des Kommunismus in der größten Jesuitenschrift



"Amerika" und Karl Marx. Belobigung des Kommunismus in der größten Jesuitenschrift

Die Zeitschrift "America" ​​hat jetzt mehr Sympathie für den Kommunismus als für die Tradition - schreibt das Portal Rorate Caeli als Antwort auf die Aussage in der genannten Mitteilung, die Dean Dettloff gegenüber dem Aufsatz lobte. Leider handelt es sich um "diese" Zeitschrift "Amerika", die größte vom Jesuitenorden herausgegebene Zeitschrift.

https://www.pch24.pl/america-i-karol-mar...ow,69719,i.html

Der Artikel des kanadischen Korrespondenten bezieht sich an mehreren Stellen auf den auf denselben Seiten veröffentlichten Text Dorothy Day von 1933. "Was Katholiken im Kommunismus nicht verstehen" und die darin enthaltene Aussage: "Wenn die Kommunisten gut sind, werden sie gefährlich." Der Autor argumentierte, dass die meisten Menschen, die der kommunistischen Partei beitreten, dies nicht aus Hass auf Gott tun, sondern weil sie sich sozialer Ungerechtigkeit widersetzen wollen.

In Erinnerung an Day's Artikel bedauert Detloff: "Day hat unnötigerweise zwei andere Vorurteile gegen den Kommunismus gefestigt, um Menschen, die vom Kommunismus angezogen wurden, Sympathie [für Katholiken] zu erregen und Vorurteile gegen sie zu überwinden. Erstens sagte sie, dass diese Bewegung bei all der Güte, die die Menschen zu ihm zieht, letztendlich ein Programm ist, "mit einer klaren Einstellung zur Zerstörung der Kirche". Laut Day wissen die Jugendlichen nicht genau, was er wirklich ist, obwohl sie für ihr Engagement einen wirklich hohen Preis zahlen können.

In der Zwischenzeit schreibt der Verfasser des Aufsatzes: "Kommunistische politische Bewegungen auf der ganzen Welt waren voller überraschender Zahlen, seltsamer Ereignisse und komplizierterer Motivationen, als nur die Kirche streichen zu wollen. Dank der Herausforderungen des 20. Jahrhunderts haben Katholiken und Kommunisten natürliche Gründe gefunden, sich gegenseitig ein Zeichen des Friedens zu geben. " Nach Dettloff verfolgten die Kommunisten zu verschiedenen Zeiten der Geschichte andere Menschen aus religiösen Gründen, aber "gleichzeitig waren Christen in kommunistischen und sozialistischen Bewegungen auf der ganzen Welt leidenschaftlich vertreten. Und die Christen, wie ihre Kameraden atheistischen, sind Kommunisten, nicht weil sie die eigentlichen Ziele des Kommunismus falsch verstehen, sondern weil ich wirklich die Ambitionen der kommunistischen klassenlosen Gesellschaft „lesen - sagt das sążnistym Essay.

Der Korrespondent der Zeitschrift „America“ sieht Nähe Aussagen von Karl Marx: „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach Bedarf“ der Aussprache von Passagen in der Apostelgeschichte, beschreibt die erste Periode der Kirche (Apg 04.35 und 11.29).

Dettloff räumt ferner, dass diese eminent Kommunisten wie Marx, Engels, Lenin, Aufklärer beteiligt waren, sowie Atheisten, aber ihre Haltung gegenüber der Kirche in den Augen eines Journalisten mehr verständlich, da Christen manchmal mit den Behörden Unterdrückern der Armen verbündet. Darüber hinaus fragt der Autor, "in der Vergangenheit haben Katholiken in nichtchristlichen Quellen viel Reichtum gefunden [und erhalten]; warum bist du nicht modern? "

Sie werden uns eine Zahnbürste hinterlassen

Der Autor zitiert viele Beispiele aus der Geistlichkeit - darunter Herbert McCabe OP, Ernest und Fernando Cardenal SJ, Frei Betto OP oder Camilo Torres -, die vom Kommunismus inspiriert waren und / oder direkt daran beteiligt waren. Er gibt auch Freundschaft mit vielen Aktivisten der amerikanischen Partei für Sozialismus und Befreiung (PSL) zu. "Ich persönlich habe mehr über Karl Rahner SJ, die heilige Ossara Romero und die Theologie der Befreiung während der Feierlichkeiten und der kommunistischen Versammlungen am 1. Mai gesprochen als in meiner eigenen katholischen Gemeinde", sagt Dettloff.

"(...) Obwohl einige Kommunisten zweifellos eine Welt ohne Christentum bevorzugen würden, ist der Kommunismus nicht einfach ein Programm zur Zerstörung der Kirche. Viele, die ihr Leben der Kirche gewidmet haben, fühlten sich ermutigt, im Rahmen ihrer christlichen Berufung mit den Kommunisten zusammenzuarbeiten. Die Geschichte des Kommunismus, unabhängig davon, was sie sein könnte, wird immer die Geschichte des Christentums enthalten und umgekehrt, unabhängig davon, ob Mitglieder einer solchen Fraktion sind oder nicht ", sagt der Journalist des Jesuitenmagazins. Ihm zufolge "ist der Kommunismus ein unvollendetes Projekt, das von der Anerkennung seiner wahren und tragischen Fehler abhängt." Der Autor listet die Sünden des räuberischen Kapitalismus (Krieg, Ungleichheit, Ausbeutung, Terrorismus) auf, gegen die der Kommunismus "eine der wenigen dauerhaften Gegensätze" darstellte.

Dettloff auch versucht, Bedenken zu zerstreuen, die Wahrnehmung seiner ideologischen Freunde wie die Beteiligung, die das allgemeine Privateigentum berauben will, wenn in der Tat haben sie zu Fuß nur um das System zu zerlegen, den unlauteren Reichtum erzeugt (Autor zitiert einen Lieblingsspruch Kommunisten, dass „keine sie wollen deine Zahnbürste ").

Der Artikel in der Zeitschrift "America" ​​ist mit einem Foto einer denkwürdigen Szene illustriert, in der der Präsident Boliviens, Evo Morales, Franz ein Kruzifixbild von Jesus übergibt, das in ein blasphemisches Symbol des kommunistischen Halbmonds und Hammers eingeschrieben ist. Dies ist jedoch nicht der einzige Hinweis auf die Person des gegenwärtigen Papstes in diesem Material. Der Autor zitiert ein Fragment seiner zweiten Enzyklika Laudato si : "Die christliche Tradition hat das Recht auf Privateigentum nie als absolut und unantastbar anerkannt und die soziale Funktion aller Formen von Privateigentum unterstrichen."

„Etwas Ähnliches ist im Text des Kommunistischen Manifests , wo Marx und Engels darauf hin , dass die Abschaffung des Privateigentums bedeutet nicht die Beseitigung von persönlichem Eigentum oder was der Handwerker oder Bauern haben kann, aber die Eigenschaft angesammelt und von den reichen und Dividieren Menschen in antagonistische Klassen gehalten - mit anderen Worten, die Art von Privateigentum, die die meisten von uns nicht haben ", schrieb Dettloff.

"Was die Kommunisten wollen, ist ein wirklich gemeinsames Leben; Sie denken auch, dass dies nur durch die Relativierung des Eigentums im Lichte des Wohls aller geschehen kann. Es ist in der Tat radikal, aber sicherlich nicht so schockierend für Menschen , die die Jungfrau Maria erinnern sang , dass Gott die Hungrigen mit Gütern und lässt die Reichen leer füllt (Lk 1 , 53), „- sagt der Autor, dessen Überlegungen, die Lehre der Kirche zu ignorieren in Richtung Kommunismus, veröffentlichte die Zeitschrift "Amerika".

Die Autorin des Blogs Rorate Caeli kommentierte dieses Material und verglich das Verhältnis der Redaktion der Jesuitenschrift zu ihrer Meinung über die Tridentinische Messe und ihre Kultivierungsmilieus.

"Sein [Magazin] -Redakteur, ein Jesuit, versucht im Begleittext zu sagen, dass Amerika den Kommunismus nicht unbedingt unterstützt, nur weil es einen langen Aufsatz veröffentlicht, der dafür plädiert. Dies ist ein lächerliches Argument, wenn man bedenkt, dass diese Zeitschrift oder Website keine Werke veröffentlicht, die zum Beispiel die traditionelle lateinische Messe bevorzugen. Selbst wenn er einen Artikel veröffentlicht, der etwas Traditionelles wie Latein unterstützt, muss er doch linke Einsichten enthalten. Nur so kann ein Aufsatz in der Zeitschrift America veröffentlicht werden - schreibt rorate-caeli.blogspot.com. - "In der Tat hat die Zeitschrift America inzwischen mehr Sympathie für den Kommunismus als für die Tradition" - schließt er.

Quelle: rorate-caeli.blogspot.com, americamagazine.org.

Wer ist Dean Dettloff?
https://www.pch24.pl/america-i-karol-mar...ow,69719,i.html




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Amerika" und Karl Marx. Belobigung des Kommunismus in der größten Jesuitenschrift" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz