Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.07.2019 00:01 - Zur Verteidigung der ersten Christen. Sie waren überhaupt keine Kommunisten!
von esther10 in Kategorie Allgemein.





Portugal: Die Erforschung der Fatima-Erscheinungen wird ausgeweitet

Die Behörden des Heiligtums Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima gaben eine Reihe von Studien über das Phänomen der Erscheinungen von 1917 und die Botschaft bekannt, die Maria, drei Kinder, über Bekehrung und Buße überbrachte. Der örtliche Rektor, Fr. Carlos Cabecinhas erklärte, dass die neuen Studien das Wissen "über das Phänomen der Verbreitung der Botschaft von Fatima auf der ganzen Welt" vertiefen sollen.

Laut dem Priester Der Rektor muss ständig in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft forschen und dies betrifft nicht nur Theologie, Philosophie oder Religion. - Noch viele Fragen zu Fatima bedürfen der Erklärung. Wir möchten Wissenschaftler ermutigen und sie motivieren, solche Forschungen durchzuführen, und unser Heiligtum der Menschen aus der Welt der Wissenschaft näher zu uns bringen - sagte Pater Dr. Cabecinhas.
Gleichzeitig gab er bekannt, dass der 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima, der im Jahr 2017 gefeiert wurde, einen sehr großen Einfluss auf die Durchführung verschiedener Studien über diesen Ort des Marienkults und die von dort ausgehende Botschaft hatte. Der Rektor erinnerte daran, dass das Heiligtum vor kurzem mit der Erforschung des Ortes von Fatima-Erscheinungen in der Literatur, in geografischen Studien sowie in Studien über Migration und Kulturen an mehreren Universitäten in Portugal und Spanien begann.

Quelle: KAI

DATUM: 2019-07-25 08:00

Read more: http://www.pch24.pl/portugalia--beda-pos...l#ixzz5uipeYCMm[/img]

Zur Verteidigung der ersten Christen. Sie waren überhaupt keine Kommunisten!

Immer öfter hören wir falsche Informationen über das Leben der ersten Christen. So beginnen wir auf den Seiten von PCh24.pl den Zyklus "Zur Verteidigung der ersten Christen", in dem Mythen widerlegt werden, die fälschlicherweise das Bild der kirchlichen Herkunft darstellen.

Als Papst Franziskus vor einiger Zeit sagte, dass "Kommunisten wie Christen denken", hat dies die Kommentare über die sozialen Ansichten unseres Papstes neu entfacht. Da der Heilige Vater jedoch oft Dinge sagt, die nicht sehr konsequent sind, lassen wir diesen Faden beiseite. Die Worte von Franciszek verweisen jedoch gelegentlich auf einen bestimmten Mythos, der in der Kultur vorkommt, auch unter Katholiken, die sagen, dass die ersten Christen einfach Kommunisten waren.

Sozialistische Propaganda

Im Internet können Sie die Broschüre lesen, die ursprünglich 1907 veröffentlicht und von Felix Perl signiert wurde. Vor einiger Zeit wurde sie im Portal leftist.pl unter dem Titel "Kommunismus im Urchristentum" wieder aufgenommen. Abgesehen von dem alten Text ist es interessant und recht gut geschrieben. Warum greife ich nach so einem alten Text? Weil es leicht zugänglich ist und einen bestimmten Lesestil der neutestamentlichen Texte sowie ausgewählte Passagen der Kirchenväter zu dem Thema, das uns interessiert, sehr gut illustriert. Man könnte sagen, dass in der Geschichte der ersten Christen als Kommunisten nie etwas Neues passiert ist.

Perl Zitate aus den Worten Christi rekonstruiert das Bild der Gemeinschaft der Apostel, dann die frühe Kirche als Gemeinschaft von Waren verwendet wird, in dem wir alle teilen, was Sie haben, niemand etwas auf dem Grundstück hat nur Gastfreundschaft zu anderen Gläubigen verpflichtet, alle Bedürfnisse der Brüder zu übertragen . Der Autor erinnert uns auch an die harten Worte, die der Herr Jesus an die Reichen richtet, mit einer Warnung, wie schwierig es für sie sein wird, in das Reich Gottes einzutreten. Als Beispiel für kommunistischen Radikalismus nennt er auch den Zollbeamten Zachäus, der sein Vermögen nach einem Treffen mit Jesus verteilt, und einen Aufruf unseres Herrn an einen reichen jungen Mann, der neben der Einhaltung der Gebote das Vermögen verkauft und an die Armen verteilt. Wie wir wissen, war dies eine Voraussetzung für den Eintritt in den Weg der Vollkommenheit, den Christus Christus vorgezeichnet hatte. Perl hat nicht ganz recht, er behandelt diese Worte als Schlüssel einer universellen Aufgabe für alle Christen und nicht als individuelle Anerkennung der Situation eines anderen Menschen, die Jesus vollbringt. Dies ist natürlich nicht das Hauptinterpretationsproblem der "sozialistischen Exegese". Es ist klar, dass diejenigen, die sich aus Exklusivität, Weihe und Hingabe an das Ordensleben ganz der Aufgabe widmen, dem Herrn zu folgen, auch das Gelübde des völligen Verzichts auf Güter, das heißt der Armut, ablegen. Es scheint auch, dass der Fall von Annanias und Sapphir, die einen Teil des Geldes von dem verkauften Eigentum vor Peter versteckten und folglich mit dem Tod bestraft wurden, vor allem den Betrug in Angelegenheiten Gottes betraf,

In der Geschichte des angeblichen "Kommunismus der primitiven Christen" befand sich auch ein Fragment des Heiligen. Łukasz, in dem der Herr Jesus sagt: "Schau dir die Raben an: weder säen noch ernten; Sie haben keine Keller oder Getreidespeicher, und Gott speist sie. Wie viel wichtiger bist du als Vögel! " Perl kommentiert dies folgendermaßen: "Dieser unbekümmerte Kommunismus - so voller moralischer und religiöser Erhebung, dass er die Produktion materieller Güter völlig aus den Augen verlor - entsprach der Lebensweise dieser Gruppe inspirierter Apostel. Wir haben gesehen, dass sie "weder säen noch żęli", und dennoch haben sie dank der praktischen Anwendung des kommunistischen Prinzips ihre bescheidenen Bedürfnisse befriedigt. "

An diesem Punkt können wir aufhören, einige Dinge zu verstehen. Im Mythos des "Kommunismus der ersten" Christen wird der "Kommunismus" nicht als eine Lehre verstanden, die die Welt auf die schlimmste Weise verändert hat. Perl will die kommunistische Herrschaft als eine Art Gemeinschaftsleben darstellen, dank dessen keiner der Beteiligten unter Hunger und Benachteiligung leidet. Wir wissen jedoch, dass dies nicht das gesamte kommunistische Prinzip ist. Einer der Anachronismen im Perl-Text ist die Benennung der sozialen Schichten, von denen die Apostel und Jünger des Herrn, des Proletariats, abstammen. Abgesehen von der Tatsache, dass ihr materieller Zustand unterschiedlich war, bemerkt der Autor selbst, wenn er über Frauen schreibt, die ihren Aposteln mit ihrem Eigentum geholfen haben: "Frauen, die sich der neuen Wissenschaft verschrieben haben, wie Maria Magdalena, Joanna, Zuzanna und viele andere, sie begleiteten Christus und "dienten ihm mit ihrem Besitz" - das Proletariat selbst ist immerhin die soziale Gruppe, die durch das Entstehen einer Massenindustriegesellschaft und zuvor unbekannter gewalttätiger Beziehungen aufgrund offener Ungerechtigkeit entstanden ist. Dieser Anachronismus soll jedoch zeigen, dass die Apostel und Christus für dasselbe kämpften wie die Sozialisten.

Saint Paul weggelassen

Perl wird von sich selbst auf einen grob nadinterpretowywać ausgewählten Texte hinzugefügt, wenn er schreibt, dass „Christus und die Apostel den Kommunismus in der Praxis verwendet und die Essenern nicht von Privateigentum nicht kannten. Aber Christus lebte nicht nur als Kommunist, aber alle befürwortete Kommunismus, als Voraussetzung für die Verwirklichung „des Reiches Gottes.“

„Schrift klar sagt uns, dass Christus und die Apostel im Besitz kannte, aber postuliert Armut für diejenigen, die unbedingt wollen, sich Gott zu weihen, für "du kannst Gott und Mammon nicht dienen". Sollte von den frühen Christen beantwortet werden befürwortete weitreichende Tugend der Gastfreundschaft (die so deutlich in der Regel des heiligen Benedikt ist, Fütterung noch ältere Tradition) und den Grundsatz der gerechten Nutzung von Waren, an denen Eigentum und Geld sind nicht unantastbar Idole. Im Prinzip ist der ärmere Bruder wichtiger, Wer kann nicht hungrig sein, obdachlos. Auf dieser Grundlage wurde - in gewisser Vereinfachung - die katholische Doktrin der sozialen Gerechtigkeit aufgebaut (die Anfänge des Subsidiaritätsprinzips sind hier zu sehen), die eines der Zeichen des Reiches Gottes ist. Dieses Königreich entsteht jedoch nicht nur, weil wir die sozialen Beziehungen ändern.

Die katholische Lehre besagt, dass Veränderungen nicht eintreten werden, wenn die Menschen nicht virtuos handeln, wenn sie ihr Leben und ihre Herzkultur nicht verändern, was bedeutet, dass sie es nicht gut machen werden. Der Klarheit halber versuche ich auf keinen Fall, die Frage der Armut in der Lehre der Kirche herabzusetzen. Sein lebhafter Charakter zeigt sich deutlich in den anhaltenden Aufforderungen in der Geschichte, dass die Kirche "eine bevorzugte Option für die Armen", die Armen und die Schwachen wählen würde. In einem mittelalterlichen Streit dagegen Hatte der Herr Jesus einen Geldbeutel - es ist erwähnenswert - stand das Problem hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Leben der Befehle der Bettler, die Jesus in perfekter Weise nachahmen wollten. Die gesamte säkulare Gesellschaft kann so nicht funktionieren, obwohl sie vor Gericht gestellt wird.

Es ist interessant, dass es in der Broschüre von Felix Perl keinen Hinweis auf Saint gibt. Paweł, der die Perspektive der scheinbar stillen Botschaft des Evangeliums leicht verändern würde. Der Heilige von Tarsus sagt, dass "wer nicht arbeitet, sollte nicht essen", was klar darauf hinweist, dass aus christlicher Sicht die soziale Ordnung nicht einfach ein idealistischer Gebrauch von Gütern sein kann, die von anderen entwickelt wurden. Paulus sagt auch nicht, dass "du nur essen wirst, was du entwickelst", was Solidarität als eine der Anforderungen der Gerechtigkeit in der Gesellschaft nicht ausschließt. Ein Hinweis auf die Verpflichtung zur Arbeit zwingt das christliche Leben auf eine natürliche Grundlage, was auch die Notwendigkeit ist, bestimmte Güter zu schaffen, aber auch die Möglichkeit, die Arbeit der eigenen Hände zu nutzen.

Das Bild einer idealisierten, geeinten Gemeinschaft, auch einer Gütergemeinschaft, kann nicht durch das Lesen der Anweisung des Heiligen aufrechterhalten werden. Paulus im ersten Brief an die Korinther, wo er schreibt: "Wenn Sie sich also versammeln, essen Sie nicht das Abendmahl. Jeder muss vorher sein eigenes Essen zu sich nehmen, und es kommt vor, dass einer hungrig ist, während der andere betrunken ist. Haben Sie keine Häuser, in denen Sie essen und trinken können? Möchten Sie die Versammlung Gottes beleidigen und diejenigen in Verlegenheit bringen, die nichts haben? Was werde ich dir sagen? Werde ich dich preisen Nein, es war nicht für das Lob „In dieser Passage ist klar - trotz der offensichtlichen Missbrauch durch die treuen Apostel kritisiert werden -, dass die christliche Gemeinde in erster Linie religiös ist und konzentriert sich auf die Umverteilung des Reichtums als Grundlage ihrer Aufgaben, Ziele und Frömmigkeit.

All dies sind jedoch verschiedene Umstände, die sich aus der Zusammenstellung von Texten ergeben, die uns ein idealisiertes Bild der Gemeinschaften der ersten Christen zeigen sollen. Idealisiert auf die Bedürfnisse eines einst sozialistischen und heute popkulturellen Empfängers. Der Unterschied betrifft jedoch das grundlegende Verständnis der Ziele und Aufgaben, die von Sozialisten oder Kommunisten gestellt werden. In gewissem Maße wird dieser Unterschied von Perl Ernest Renan erfasst, der bekanntlich ein Priesterapostat war. Renan schreibt: "Die sozialistischen Prozesse unserer Zeit sind mit einem dichten Materialismus verbunden und streben nach Unmöglichkeit, dh sie wollen ihr Glück auf gemeinsame politische und wirtschaftliche Reformen stützen; darum werden sie fruchtlos sein, bis sie den wahren Geist Christi als Vorbild nehmen. " Es ist tatsächlich, Diejenigen, die die ersten Christen mit Kommunisten vergleichen, berücksichtigen nicht, dass das erste Ziel des ersteren darin bestand, die sozialen Beziehungen nicht zu verändern, z. B. durch eine Revolution. Die Bedeutung des christlichen Handelns war (und ist) zu glauben, dass ihre Teilnahme die Erlösung war, die Gott in der Tradition Israels ankündigte und die durch die Mission Jesu Christi vollzogen wurde. Alle anderen "Gerechtigkeits" -Aktionen und -Effekte waren nur eine Ableitung dieses Grundprinzips, nämlich der Bereitschaft, am Heil teilzunehmen und Gott zu preisen.

Keine Möglichkeit, Gott in der Religion zu sehen

Wir sollten auch auf einen anderen sehr wichtigen Anachronismus achten, nennen wir ihn philosophisch. Ihm zufolge strebten Christen vor allem - wie andere "philosophische" Sekten - nach Bekehrung, nach Weisheit, und in Christus sahen sie die Inkarnation jener Weisheit, die die alten Heiden suchten. Christus, Gott und Mensch zugleich, reagierten auf den Wunsch, ein perfektes Leben zu führen, als es für die Sozialisten und Kommunisten wichtig war, die fortdauernde Ordnung der Welt zu stürzen, die als völlig ungerecht anerkannt wurde. Gleichzeitig waren religiöse Realitäten nur eine Illusion für Kommunisten und Sozialisten, eine unwirksame Möglichkeit, die sozialen Ziele zu erreichen, die sich die ersten Christen gesetzt hatten - angeblich ehemalige Proletarier. In den Kommunisten und Sozialisten ist kein Platz für Gottes Handeln oder geistliches Leben, es gibt nur einen harten Kampf, den die menschlichen Kräfte als Ungerechtigkeit oder Ungleichheit bezeichnen. Für die Kommunisten sind die wirklichen Lebensformen der Christen, dh die Gütergemeinschaft als eine für die Seele gute Praxis der Armut, irrelevant. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten Institution der Kirche. das heißt, die Gütergemeinschaft als eine Praxis der Armut, die gut für die Seele ist. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten kirchlichen Institution. das heißt, die Gütergemeinschaft als eine Praxis der Armut, die gut für die Seele ist. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten Institution der Kirche.

Nunja es fasst das Ende der Broschüre „ Der Kommunismus im Urchristentum“ auf: „Ein Wunder [des Königreichs Gottes auf Erden] wird nicht wahr werden - und niemand hatte auf andere Weise zeigte der Bereitstellung von Universal Glück - außer für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft. Dies ist der harte Boden der Realität, von dem aus die höhere Moral und im Allgemeinen der hohe spirituelle Aufstieg der Menschheit blühen wird. Natürlich gibt es hier kein unbarmherziges, vollkommenes Glück, und die Freuden des tausendjährigen Reiches , die die Phantasie der frühen Christen gemalt hat, werden niemals sterblich sein. Aber wir brauchen nur Glück, das wir in einer Gesellschaft ohne Klassen und ohne Ausbeutung, ohne Elend und Unterdrückung erlangen werden. Das ist unser fetter Materialismus. Dies ist auch die wahre Vorstellung von Christus unserer Zeit! "

Aber da Christen immer noch an ihren Gott glauben, haben sie diesen rechtzeitigen Kommunismus vielleicht von Anfang an nicht gemeint?

Die obigen Ausführungen sind als Auftakt für weitere Analysen zu verstehen, die uns die Enzyklika Divini redemptoris im 19. Jahrhundert gegeben hat. Der atheistische Kommunismus „, die Enzyklika, in der die Kirche - reale Christen, und nicht die der Träume der Vergangenheit - konfrontiert mit einer gefährlichen Lehre, eine Lehre, deren Anhänger sind verantwortlich für den Tod von Millionen von Menschen, Atheisation Welt und progressiv - nachhaltig und heute - März unmenschliche Ideologien durch die Welt

Tomasz Rowiński

DATUM: 2019-07-25 07:25AUTOR: TOMASZ ROWIŃSKI

GUTER TE
https://www.pch24.pl/portugalia--beda-po...ch,69717,i.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Zur Verteidigung der ersten Christen. Sie waren überhaupt keine Kommunisten!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz