Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.08.2019 00:55 - Trotz der Fortschritte der Menschheit gibt es immer noch Menschen, die am lächerlichen Aberglauben des Atheismus festhalten....Göttliche Zeichen Von Christopher Fleming.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Göttliche Zeichen
Von Christopher Fleming -08/01/2019




Trotz der Fortschritte der Menschheit gibt es immer noch Menschen, die am lächerlichen Aberglauben des Atheismus festhalten. Mit diesem Artikel, der viel persönlicher ist als ich normalerweise schreibe, in dem ich die göttlichen Zeichen erzähle, die ich in meinem Leben erhalten habe, hoffe ich, dass ein Skeptiker ihn liest und seinen Unglauben mildert. Niemand wird mich davon überzeugen, dass Gott nicht in der Welt handelt, weil ich in meinem eigenen Fleisch gelebt habe, wie es mich führt. Es ist keine Theorie, es ist so real wie das Leben.



Ich möchte klarstellen, dass die Geschichten, die ich erzählen werde, NICHT WUNDERBAR sind. Ein Wunder ist eine Tatsache, die die Wissenschaft nicht erklären kann, wie die sofortige Heilung eines Kranken oder die Auferstehung eines Toten. Persönlich habe ich noch nie ein wahres Wunder erlebt, aber das Wichtigste an diesen Zeichen ist, dass sie Mir passiert sind, und ich erzähle sie in der ersten Person. Mir ist bewusst, dass jedes dieser göttlichen Zeichen eine natürliche Ursache haben könnte, ohne Gott anrufen zu müssen. Alles könnte das Ergebnis eines Zufalls sein; Das Problem mit der anti-übernatürlichen Erklärung ist jedoch, dass sie dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit widerspricht, Grenzen zu setzen, die das Absurde berühren. Es würde fast mehr Glauben erfordern, zu glauben, dass alles, was ich erzählen werde, reiner Zufall oder Selbstvorschlag war. Wirklich Der einzige Weg, die These zu widerlegen, dass hinter all diesen Geschichten die vorsehende Hand Gottes steckt, besteht darin, mein Zeugnis für ungültig zu erklären. Komm schon, nenn mich einen Lügner oder mach mich verrückt.

Ich werde den Artikel in sechs Teile gliedern. Jeder ist eine Geschichte, die mir passiert ist, und sie gehen in chronologischer Reihenfolge. Ich werde versuchen, nicht zu dekorieren, ich werde Dinge erzählen, wie sie passiert sind, ohne Falle oder Pappe. Dies sind MEINE Geschichten, aber jeder hat seine eigenen. Ich ermutige meine Leser, die Zeichen zu kommentieren, die Gott ihnen gesandt hat, damit wir alle getröstet werden und sehen, wie Gott in unserem Leben handelt.

Erste Geschichte

Ich habe den Atheismus im College mit 19 Jahren verlassen. Ich werde nicht näher auf die Ereignisse eingehen, die zu meiner Konvertierung geführt haben, da dies einen anderen Artikel ergeben würde. Wisst einfach, dass ich eine Erfahrung von Gott hatte, die mein Leben um 180 Grad drehte. Mit 19 Jahren war mein Eifer für Jesus Christus so groß wie meine Naivität und meine Unwissenheit. Zu dieser Zeit hatte ich eine Freundin in Spanien, die jetzt meine Frau ist, und als die Ferien ankamen, fuhr ich nach Spanien, um sie zu besuchen, oder sie kam nach England. Eines Tages hielt ich in Oxford an, um mit einem Bettler zu plaudern, der mich um Geld bat. Ich sagte ihr, dass ich ihr kein Geld geben würde (zum Glück!), Also bat sie mich, ihr etwas im Supermarkt zu kaufen. Ich stimmte zu und dachte, es sei das Mindeste, was ich tun könnte. Die Frau, die die Gelegenheit sah, füllte das Auto bis zum Rand. Ich glaube, ich habe noch nie so viel in einem Supermarkt wie diesem verbracht. Ich bezahlte mit meiner Karte für ein Schuldgefühl, während das Gefühl, dass die Frau mich ausgenutzt hatte, mich überfiel. In meiner Studentenökonomie waren solche Ausgaben nicht vorgesehen.

Als ich meiner Freundin (jetzt meiner Frau) erzählte, war sie wütend. Sie erzählte mir, dass sie mit diesem Geld, 16.000 Peseten zu der Zeit, ein Flugticket hätte kaufen können, um mich zu besuchen. „Wie findest du es, solchen Unsinn zu machen?“ Und solche Sätze. Weniger schön, er hat mir alles erzählt! Ein paar Tage später rief er mich an und sagte, dass etwas sehr Seltsames passiert sei. In seinem Zimmer hatte er auf den Seiten eines Buches 16.000 Peseten gefunden. Mit diesem Geld kaufte er sofort ein Ticket und besuchte mich. Offensichtlich hatte sie nicht so viel Geld; mit seinen Privatstunden sammelte er mit großer Anstrengung seine Ersparnisse und wusste zu jeder Zeit, wie viel er hatte. Viel weniger könnte es von seinen Brüdern sein, allesamt Minderjährige ohne Einkommen. Seine Eltern hatten auch keine Ahnung, woher das Geld stammte, noch hatte er ihnen von dem Vorfall mit dem Bettler erzählt. Hin und wieder erzählt meine Frau ihrer Familie die Geschichte. Sie lachen über ihre Theorie, dass Gott es dort hingelegt hat, aber Tatsache ist, dass bis heute niemand in der Lage war, die Herkunft dieses Geldes zu erklären und warum es genau der gleiche Betrag war, den ich für den Kauf des Bettlers ausgegeben habe.

Zweite Geschichte

Eine andere Geschichte zum Thema Reisen. Am ersten Urlaubstag musste ich sehr früh einen Bus von Oxford nehmen, um zum Flughafen Gatwick zu gelangen, und dann das Flugzeug nach Spanien nehmen. Ich stellte meinen Wecker um 5 Uhr morgens ein, aber als ich auf die Straße ging, völlig verlassen und immer noch im Dunkeln, und anfing, meine riesigen Koffer zu schleppen, die mit einer halben Bibliothek der Fakultät gefüllt waren, wurde mir klar, dass ich einen gewaltigen Fehler gemacht hatte Berechnung Ich würde nicht rechtzeitig an der Bushaltestelle ankommen, also würde ich das Flugzeug verlieren und meine Freundin nicht besuchen können.



Nach ein paar Minuten nutzloser Anstrengung setzte ich mich auf den Bürgersteig und bat den Herrn um Hilfe. Ich sagte: "Bitte, Gott, hilf mir, wenn ich nach Spanien kommen soll, denn das ist zu schwer für mich." , nicht nach einigen Minuten, nicht einmal nach zehn Sekunden, SOFORT) erschien ein Junge, den ich aus meiner Wohnung kannte. Er war ein wenig betrunken, weil er sich von einer Party erholt hatte, die die ganze Nacht gedauert hatte. Er sagte mir freundlich: „Hallo Christopher, willst du, dass ich dir mit diesen Taschen helfe?“ Dank der Hilfe dieser Gruppe kam ich an der Bushaltestelle an den Haaren an und konnte das Flugzeug nach Spanien nehmen. Ich habe keine lebendigen Erinnerungen an diesen Jungen, weil wir uns kaum kennengelernt haben. Es erschien einfach zur richtigen Zeit, gesendet (glaube ich) vom Allerhöchsten.

Dritte Geschichte

Nachdem ich geheiratet hatte und bereits in Spanien lebte, führte mich meine Suche nach einem authentischeren Katholizismus zu einigen sehr konservativen Priestern, die uns als Heirat empfahlen, um die spirituellen Übungen des heiligen Ignatius zu praktizieren. Der Rückzug war von Männern und Frauen gemeinsam, was nicht zu empfehlen war, aber trotzdem wurde alles sehr korrekt gemacht. Ich wollte es unbedingt tun, aber für meine Frau schien die bloße Vorstellung, 5 Tage in der Stille zu sein, abgesehen von der Welt, ein verrückter Wahnsinn zu sein, und all meine Überredungskünste waren unzureichend.

Bei einer Messe haben uns einige sehr fromme Nonnen (ich werde mich immer an Schwester Fine erinnern, Gott kümmert sich um sie, wo immer sie ist) gebeten, eine Petition an den Herrn auf ein Blatt Papier zu schreiben, damit der Vater sie während der Zeremonie still anbietet. Meine Frau sagte, ohne einen Moment darüber nachzudenken: "Sagen Sie, dass Sie wollen, dass ich schwanger werde." Ich antwortete, dass es ein wenig gehen würde. Wir hatten es jahrelang erfolglos versucht und fast die Hoffnung verloren. Sie antwortete: „Wenn Gott möchte, dass ich zu diesen Übungen gehe, muss er mir ein Zeichen geben; Das wird mein Signal sein “, schrieb ich. Die Übungen begannen am Karwoch und wurden am Vortag zufällig gynäkologisch untersucht. Der Arzt erkundete ihn und fragte: „Ist es möglich, dass Sie schwanger sind?“ Er lief zur Apotheke, um einen Schwangerschaftstest zu kaufen, der positiv ausfiel. Am Ende hatte er keine andere Wahl, als zu spirituellen Übungen zu gehen. Wir haben unserer Tochter diese Geschichte oft erzählt und am Ende sagen wir immer: "Du warst ein Geschenk Gottes."

Vierte Geschichte

Sobald sie die Kapelle der ewigen Anbetung in Murcia eröffnet hatten, meldete ich mich an, um die Schichten zu decken. Mit drei kleinen Kindern, Arbeit und allen täglichen Pflichten war die Wendung, die mir leichter fiel, im Morgengrauen. Ich wusste, dass ich von 2 bis 4 Uhr morgens frei war! Darüber hinaus war es an der Zeit, wo mehr Bedarf bestand, und einmal in der Woche brach er den Traum, wie die Kartäuser-Mönche, in der Stille der Nacht in die Kapelle zu gehen und Gott anzubeten.


Ich schlafe sehr tief. Meine Frau sagt, um mich nachts aufzuwecken, muss sie mich eindringlich schütteln. Das Gegenteil passiert mit ihr; Er hat so einen leichten Schlaf, dass ihn alles aufweckt. Ich muss versuchen, nicht nach ihr ins Bett zu gehen, denn wenn sie gerade eingeschlafen ist und ich es ihr verrate, fällt es ihr sehr schwer, wieder einzuschlafen. Eines Nachts tat ich Dinge und als ich in das Zimmer ging, war alles dunkel und meine Frau schlief. Ich schlich mich ins Bett und machte nicht mehr Lärm als eine Fliege. Dann wurde mir klar, dass mein Telefon, das ich als Wecker verwende, ausgefallen war und ich wieder aufstehen musste, um es abzunehmen. Ich wollte das in keiner Weise tun, weil ich meine Frau preisgeben würde, aber wenn ich den Wecker nicht gestellt hätte, wie würde ich um 1:30 Uhr morgens aufwachen, um in die Kapelle zu gehen?



Ich dachte immer an die Dunkelheit und wog mein Dilemma ab. Schließlich beschloss ich, etwas Ungewöhnliches zu tun; Ich bat meinen Schutzengel, mich zu dieser Zeit zu wecken, wenn ich dachte, es sei Gottes Wille und zum Wohle meiner Seele, dass ich in die Kapelle gehe. Und ich bin eingeschlafen. Plötzlich hatte ich das Gefühl, dass mich jemand heftig schüttelte, ich wachte plötzlich auf, meine Augen weit auf, ich schaute auf die Zeit und sah, dass es genau 1:30 Uhr war. Natürlich stand ich auf und ging in die Kapelle. Normalerweise benutze ich meinen Engel nicht als Wecker. Ich denke, es wäre respektlos für ihn, da es nicht seine Aufgabe ist (er hat bereits viel Arbeit mit mir!), Aber in den wenigen Fällen hatte ich keine Wahl, wenn die Ursache gut war, hat es mich nicht verlassen .

Fünfte Geschichte

Ich bin leidenschaftlich gern in den Bergen unterwegs und am meisten mag ich es, mit meiner Familie die Berge zu besteigen. Einmal waren wir alle in der Sierra del Segura, in der Nähe einer Stadt namens Yeste. Ich hatte vorgeschlagen, den höchsten Gipfel der Gegend zu besteigen, aber es war Dezember, und als der Tag fortschritt, sahen wir, dass es uns keine Zeit geben würde, für die wenigen Stunden Licht, die noch übrig waren. Ich sagte meiner Frau, sie solle langsam mit den Kindern aussteigen, und ich würde weitermachen. Ich versprach ihm, dass ich mich um vier Uhr umdrehen würde, wo immer ich war, damit ich Zeit hätte, runter zu gehen, bevor es dunkel wurde. Der Aufstieg war länger als ich es mir vorgestellt hatte, mit mehreren falschen Gipfeln. Es ging gegen die Uhr, um vor vier aufzustehen.


Als ich den Gipfel erreichte, war es vier Uhr. Nachdem ich wieder zu Atem gekommen war, tat ich das, was ich immer oben auf einem Berg tat: beten. Wenn der Leser dies noch nie getan hat, ermutige ich Sie, den Test abzulegen. Nirgendwo betest du wie oben auf einem Berg, ganz weg vom Lärm der Zivilisation. Trotz der Kälte und des Orkans Wind habe ich gebetet, wie ich es in meinem Leben selten getan habe. Ich bin eine Katastrophe für das Gebet; Mein Kopf hört nicht auf und ich bin zehnmal in einem Vater unser abgelenkt. Aber an diesem Winternachmittag auf dem Gipfel der Lügen hatte ich das starke Gefühl, in der Gegenwart Gottes zu sein. Es war, als wäre ein Schleier gelaufen und ich durfte die Realität so betrachten, wie Gott sie sieht.



Genau wie San Pedro musste ich, obwohl ich mich dort oben sehr wohl fühlte, den Berg hinuntergehen und meine Familie treffen. Dann, zwei Tage später, zu Hause, erhielt ich einen Anruf von meiner Mutter und fragte, wo ich gewesen sei. "Stimmt etwas nicht?", Fragte ich besorgt. "Ihre Großmutter ist verstorben, und wir haben Sie angerufen", antwortete er.

Ich hatte eine sehr enge Beziehung zu meiner Großmutter mütterlicherseits, die wir im Urlaub immer besuchten, als wir klein waren. In seinen letzten Tagen habe ich versucht, ihm von Gott zu erzählen, in dem Wissen, dass er auf dieser Welt nur noch wenig übrig hatte. Als er eines Tages über die Notwendigkeit sprach, meine Seele auf das ewige Leben vorzubereiten, ließ er einen Satz los, der mich festhielt: "Die Wahrheit ist, dass mich diese Dinge nicht interessieren." Ich wusste nicht, was ich angesichts dieser geistigen Gleichgültigkeit tun sollte, und ich war betrübt, als ich über seinen Tod nachdachte, was mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen würde.

"Wann ist er gestorben?", Fragte ich meine Mutter am Telefon. "Am Samstag", sagte er mir, am Tag meines Aufstiegs zum Gipfel der Lügen. "Um wie viel Uhr?", Fragte ich. "Um vier Uhr nachmittags", lautete die Antwort. Ich weiß nicht genau, was die Bedeutung dieser Geschichte ist, aber ich vermute, dass der Herr wollte, dass ich zum Zeitpunkt des Todes meiner lieben Großmutter im tiefen Gebet bin. Ich wünschte, es würde dazu dienen, seine Seele im kritischen Moment seines Übergangs zum ewigen Leben zu retten.

Sechste Geschichte

Am Heiligabend 2016 waren wir auf dem Bauernhof auf dem Land versammelt, der der Familie meiner Frau gehört, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Die Stimmung war trotz der unvermeidlichen Aufregung so vieler kleiner Neffen gedämpfter als in anderen Jahren, denn im Januar dieses Jahres war mein Schwiegervater Abuelo Álvaro gestorben. Wir haben ihn alle vermisst, da er in dieser Nacht immer derjenige war, der seine Gitarre herausnahm und uns alle dazu brachte, Weihnachtslieder zu spielen. Mit ihren sechs Musikerkindern und mehreren Enkeln, die der Familientradition folgen, haben wir ein beachtliches Orchester zusammengestellt. An diesem Abend unterhielten wir uns am Tisch vor dem Kamin, als plötzlich einer meiner Schwager sagte: "Du wirst mir sagen, dass ich verrückt bin, aber sieh dir den Kamin an."



Es ist schwer zu erklären, aber das Bild meines Schwiegervaters war auf dem Kaminglas zu sehen. Es gab keinen Zweifel, es war er. Jeder erkannte ihn, sogar meine Schwiegermutter, die für diese Dinge sehr unglaublich ist. Mein Schwager machte mit seinem Handy ein Foto vom Feuer. Er erkennt immer noch das Gesicht seines Vaters, wenn er sie heute ansieht. Keiner der neun Erwachsenen, die anwesend waren, bezweifelte, dass es der kürzlich verstorbene Großvater war, nicht einmal diejenigen, die sich für agnostisch erklären.

Diese Geschichte könnte auf viele Arten interpretiert werden, aber ich denke, sie zeigt zumindest eines: Wir haben eine Seele und wenn wir sterben, verschwinden wir nicht ohne mehr. Großvater Alvaro starb gut; in seinem letzten Jahr betete er täglich den Heiligen Rosenkranz; Seine lange Krankheit ermöglichte es ihm, in Frieden mit Gott zu sein, zu bekennen und extreme Unionen zu empfangen. Ich weiß nicht, warum uns dieser Heiligabend erschien. Vielleicht wollte er, dass seine Kinder sehen, dass das Leben nicht mit dem natürlichen Tod endet, aber jeder kann seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Ich bitte meine Leser um ein kurzes Gebet für Álvaro.

https://adelantelafe.com/senales-divinas/
+
https://adelantelafe.com/author/christopher-fleming/

RIP +



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Trotz der Fortschritte der Menschheit gibt es immer noch Menschen, die am lächerlichen Aberglauben des Atheismus festhalten....Göttliche Zeichen Von Christopher Fleming." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs