Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.08.2019 00:18 - Der Marsch in Richtung der Amazonas-Synode wird zunehmend als heftiger Kampf mit dem Epizentrum in Deutschland und mit einem sehr hohen Einsatz
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Marsch in Richtung der Amazonas-Synode wird zunehmend als heftiger Kampf mit dem Epizentrum in Deutschland und mit einem sehr hohen Einsatz charakterisiert : dem Wesen der Sendung Jesu und damit auch der Kirche.



In der Tat sind die Führer beider Seiten germanischer Sprache und Linie. Einerseits Kardinal Cláudio Hummes und Bischof E rwin Kräutler, die Hauptpromotoren der Synode. Auf der anderen Seite kritisieren die Kardinäle Gerhard Müller und Walter Brandmüller die Herangehensweise an das Treffen sehr streng. Mit Papst Franziskus, der nicht in der Mitte steht, aber erstere voll ausnutzt und letztere nicht einmal beachtet.

http://magister.blogautore.espresso.repu...ta-la-germania/

Es gibt aber auch einen anderen großen Deutschen, der tatsächlich am Konflikt teilnimmt. Er heißt Joseph Ratzinger. Er schweigt, aber was er in der Vergangenheit gesagt und getan hat, ist genug, um ihn als Papst mit dem Namen Benedikt XVI. In einer Reihe zu sehen. Unter den radikalsten Kritikern.

Was ist in der Tat die entscheidende Frage des laufenden Kampfes? Es ist das Primat, das das " Instrumentum laboris ", das Grunddokument der Synode, der Verteidigung der Natur und des materiellen Wohlergehens der Amazonasbevölkerung mit ihren Traditionen in Bezug auf das verleiht, was in den Evangelien als "Vergebung der Sünden" bezeichnet wird und in der Taufe sein erstes Abendmahl. Es ist kein Zufall, dass Bischof Kräutler nach jahrzehntelanger "Mission" im Amazonasgebiet behauptet hat: "Ich habe noch nie einen Inder getauft, und ich werde es auch in Zukunft tun".

https://www.corrispondenzaromana.it/card...per-lamazzonia/

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-ordained-women

Ratzinger hat mehrmals über diese Kapitalfrage geschrieben. Aber es gibt eine außerordentlich einfache und klare Passage aus seinem dritten Buch in der Trilogie über Jesus von Nazareth, die sich den Evangelien der Kindheit widmet und 2012 veröffentlicht wurde und die es verdient, berichtet zu werden.

http://magister.blogautore.espresso.repu...80%99amazzonia/

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...amazzonia1.html

Dort verweist Benedikt XVI. Auf die Ankündigung des Engels an Joseph, dass Maria „einen Sohn gebären wird und dass Sie ihn Jesus nennen werden; denn er wird sein Volk von seinen Sünden retten“ (Mt 1,21).

Sie sind aufschlussreiche Worte, die alle mit einem Gedanken an den Streit um den Amazonas neu gelesen werden müssen.

*

Heil ja, aber was?


von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI

Der Gesandte Gottes, der im Traum zu Joseph spricht, erklärt, woraus diese Erlösung besteht: "Er wird sein Volk von ihren Sünden retten".

Damit ist einerseits eine hohe theologische Aufgabe gegeben, da nur Gott selbst Sünden vergeben kann. Das Kind wird auf diese Weise in eine unmittelbare Beziehung zu Gott gebracht, ist direkt mit der heiligen und heilsamen Kraft Gottes verbunden, andererseits kann diese Definition der Mission des Messias aber auch enttäuschend erscheinen. Die gemeinsame Heilserwartung orientiert sich vor allem an der konkreten Notlage Israels, an der Wiederherstellung des davidischen Reiches, an der Freiheit und Unabhängigkeit Israels und damit natürlich auch am materiellen Wohlergehen eines Volkes verarmt. Das Versprechen der Vergebung der Sünden erscheint zu wenig und zu viel zusammen. Zu viel, weil die Sphäre, die Gott selbst vorbehalten ist, eingedrungen ist; zu wenig

Immerhin wird schon in diesen Worten die ganze Kontroverse um die messianische Natur Jesu vorausgesehen: Hat er Israel wirklich erlöst oder ist vielleicht nicht alles so geblieben wie zuvor? Ist es die Mission, wie er sie gelebt hat, die Antwort auf das Versprechen oder nicht? Dies entspricht sicherlich nicht der unmittelbaren Erwartung der messianischen Erlösung durch die Menschen, die sich weniger durch ihre Sünden als vielmehr durch ihr Leiden, durch ihren Mangel an Freiheit, durch das Elend ihrer Existenz unterdrückt fühlten.

Jesus selbst warf die Frage nach der Priorität des menschlichen Erlösungsbedürfnisses drastisch auf, als die vier Männer, die den Gelähmten wegen der Menschenmenge nicht durch die Tür eintreten ließen, ihn vom Dach senkten und vor sich stellten. Die bloße Existenz des Leidenden war ein Gebet, ein Schrei, der zur Erlösung aufrief, ein Schrei, auf den Jesus im völligen Gegensatz zu den Erwartungen der Träger und des Kranken mit den Worten antwortete: "Sohn, deine Sünden sind vergeben." (Mk 2, 5). Das ist genau das, was die Leute nicht erwartet hatten. Genau das war nicht im Interesse der Menschen. Der Gelähmte musste gehen können, nicht von Sünden befreit sein. Die Schriftgelehrten stellten die theologische Vermutung der Worte Jesu in Frage; Die Kranken und die Männer in der Umgebung waren enttäuscht, weil Jesus das wirkliche Bedürfnis dieses Mannes zu ignorieren schien.

Ich halte die ganze Szene für absolut bedeutsam für die Frage nach der Messianizität Jesu, wie sie zum ersten Mal im Wort des Engels an Joseph beschrieben wurde. Hier wird sowohl die Kritik der Schriftgelehrten als auch die stille Erwartung des Volkes akzeptiert. Dass Jesus in der Lage ist, Sünden zu vergeben, zeigt dies, indem er dem Kranken befiehlt, seine Bahre mitzunehmen, um geheilt zu verschwinden. Damit bleibt jedoch die Priorität der Vergebung der Sünden als Grundlage jeder wahren Heilung des Menschen gewahrt.

Der Mensch ist ein relationales Wesen. Wenn die erste gestört ist, die fundamentale Beziehung des Menschen - die Beziehung zu Gott -, dann gibt es nichts mehr, was wirklich in Ordnung sein kann. Diese Priorität wird in der Botschaft und im Werk Jesu behandelt: Er wollte zunächst die Aufmerksamkeit des Menschen auf den Kern seines Bösen lenken und ihm zeigen: Wenn Sie darin nicht geheilt werden, dann trotz aller guten Dinge dass Sie finden können, werden Sie nicht wirklich geheilt.
*
Das Buch, aus dem die Passage stammt:

Joseph Ratzinger - Benedikt XVI., "Die Kindheit Jesu", Rizzoli - Libreria Editrice Vaticana, Mailand, 2012.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Marsch in Richtung der Amazonas-Synode wird zunehmend als heftiger Kampf mit dem Epizentrum in Deutschland und mit einem sehr hohen Einsatz" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs