Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.08.2019 00:55 - Zwei deutsche Bischöfe unterstützen ein Buch, in dem um den Segen der Kirche für schwule Paare gebeten wird
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Zwei deutsche Bischöfe unterstützen ein Buch, in dem um den Segen der Kirche für schwule Paare gebeten wird

Von INFOVATICANA | 30. August 2019
Quellen in Deutschland machten LifeSiteNews darauf aufmerksam, dass zwei deutsche Bischöfe - der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück), und der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse - den Prolog des Buches Mit dem Segen von Berlin verfasst haben die Kirche? Gleichgeschlechtliche Paare im Fokus der Seelsorge ( Mit dem Segen der Kirche - Gleichgeschlechtliche Partnerschaft im Fokus der Seelsorge ).

Das Buch, das gerade im redaktionellen Herder Verlag in Deutschland erschienen ist, wurde von Dr. Stephan Loos, Dr. Michael Reitemeyer und Georg Trettin herausgegeben. Trettin ist eine Theologin, die in Frankfurt am Main in einer "Ehe" mit einem anderen Mann lebt und die " Queer Church Services " in Deutschland organisiert. Loos und Reitemeyer sind die Leiter der Pädagogischen Akademien der Diözese Osnabrück und der Erzdiözese Hamburg.

Wie die Herausgeber dieses neuen Buches erklären, ist dies das Ergebnis einer privaten Konferenz, die 2018 vom 4. bis 5. Juni organisiert wurde. Der Name von Jens Ehebrecht-Zumsande, Mitarbeiter der Erzdiözese Hamburg, wird in diesem Projekt ausdrücklich als Mitarbeiter genannt. Er hat jahrelang für die Erzdiözese Hamburg gearbeitet; Heute ist er in leitender Position für die Pastoralabteilung der Diözese verantwortlich .


Wie aus unseren Quellen hervorgeht, unterhielt Ehebrecht-Zumsande jedoch mehr als 10 Jahre lang eine romantische Beziehung zu einem anderen Mann (wie sie offen auf Facebook behaupten ). Derzeit nimmt er an einem Hamburger Projekt namens Pride Salon teil , einem monatlichen Treffen für Menschen, die versuchen, eine spezielle Community zu gründen, um Fragen der LSBTIQ + -Bewegung zu diskutieren (was "lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle Personen" bedeutet) , inter, queer »). Das Paar von Ehebrecht-Zumsande, mit dem er lebt, ist Stefan Mielchen , Leiter der Stolz Hamburg , organisiert von der Christopher Street Parade in Hamburg.

Eine unserer Quellen in Deutschland kommentiert: "Es ist davon auszugehen, dass Erzbischof Stefan Hesse über diese 'Realität des Lebens' [des Lebens von Ehebrecht-Zumsande] umfassend informiert ist. Es mag zweifelhaft sein, ob es dem Auftrag und der moralischen Lehre der Kirche entspricht, dass ein homosexueller Aktivist die Aufgabe hat, eine Kommission zur pastoralen Erneuerung zu leiten. “

In Außerdem Caritas der Erzdiözese Hamburg startet eine Büro Beratung „Regenbogenfamilie“ . Drei Berater bieten besondere Hilfe und Beratung für diejenigen, "die sich der LGBT * I-Community zugehörig fühlen". Sie organisieren auch einen wöchentlichen Spieletermin für kleine Kinder dieser Familien.

Mit dem Segen der Kirche? Samt - geschlechtliche Paare im Mittelpunkt der Seelsorge wurde vorgestellt in der Öffentlichkeit am 27. August in Hamburg, vom Diözesan Katholischen Akademie Hamburg, in Zusammenarbeit mit der Ludwig Windhorst Akademie der Diözese Osnabrück. Einer der Referenten war Professor Thomas Schüller, Theologe und Experte für kanonisches Recht an der Universität Münster, der mit einem Aufsatz zu dem Buch beitrug. Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/03/27.html Nach Angaben der Herausgeber des Buches kann ein Diözesanbischof, obwohl das kanonische Recht das Sakrament der Ehe eindeutig mit der Zeugung verbindet, "um eines liturgischen Segens willen" für homosexuelle Paare "Normen in der Ehe festlegen" Bereich der Liturgie der ihm anvertrauten Kirche ».

Ein Aufsatz im Buch trägt den Titel "Zwei Frauen auf dem Weg zur Ehe". Ihre Autorin Petra Dankova - Verteidigungsdirektorin der feministischen Gruppe Voces de Fe - beschreibt ihre persönlichen Erfahrungen "in und mit der Kirche".

Während sich mehrere Aufsätze mit "pastoralen Perspektiven" befassen, befasst sich eine andere Reihe von Aufsätzen speziell mit der Frage eines liturgischen Segens für Homosexuelle. Unter den Mitwirkenden an diesen Aufsätzen ist Johannes zu Eltz, Priester und Dekan der katholischen Kirche in Frankfurt am Main, der seit Jahren daran arbeitet , einen liturgischen Segen für schwule Paare zu erhalten. In seinem Aufsatz stellt er die konkreten Details vor, wie dies als liturgischer Segen homosexueller Paare angesehen und vorbereitet werden könnte. Zu Eltz verweist ausdrücklich auf die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus, Amoris Laetitiainsbesondere auf seinen Ruf nach "regionalen Lösungen" sowie auf seine "Wertschätzung der wahren Liebe in Situationen, die" irregulär "genannt werden und in denen" Wachstum in Liebe und Gnade möglich ist ", wie zu Eltz es ausdrückte . Es bezieht sich auf Amoris Laetitia 3; 300; 297; 299; 305; und andere

Ein weiterer Aufsatz ist die Arbeit von Professor Stephan Goertz, Autor des Buches Wer soll ich beurteilen? Homosexualität und katholische Kirche. Während der Debatten der Bischofssynode über die Familie von 2015 sagte Goertz , Homosexualität sollte nicht länger verurteilt werden, weil sich die Zeiten geändert haben. Er ging sogar bis zum Äußersten und schlug vor, dass homosexuelle Gewerkschaften einen sakramentalen Charakter haben könnten. "Wir könnten uns fragen", sagte er damals, "ob eine loyale homosexuelle und liebevolle Beziehung - die als Bündnis im Rahmen des Glaubens an den Gott Israels und an Jesus verstanden werden kann - nicht möglich wäre, sogar ein sakramentaler Charakter. Homosexuelle Gewerkschaften könnten daher die kirchliche Zustimmung erhalten.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat in diesem Frühjahr angekündigt, dass ein "verbindlicher Synodenweg" beginnen wird, der die kirchlichen Lehren zur Sexualität in Frage stellt. Zu diesem Thema luden sie einen weiteren Theologen ein, Professor Eberhard Schockenhoff, der unter anderem Argumente für die Überarbeitung der Lehre der Kirche zu Verhütung, Koexistenz, Homosexualität und Gender-Theorie vorlegte.

Bischof Bode und Erzbischof Hesse bekräftigen in ihrem eigenen Prolog zu diesem neuen Buch über den Segen homosexueller Paare: „Es gibt viele engagierte Katholiken, einschließlich Eltern, die eine offenere Behandlung mit Homosexuellen wollen als es sie gibt derzeit in der Kirche. " Andere lehnen diesen Ansatz höflich ab.

Hier schreiben die Bischöfe, dass sie sich in der "Hälfte dieser Debatten" befinden. Hesse fügt hinzu: „Wir als Kirche können diese Gesellschaft nur dann glaubwürdig beeinflussen, wenn wir uns mit den Lebensrealitäten der Menschen auseinandersetzen. Natürlich gehören sie auch schwulen Männern und lesbischen Frauen in Hamburg. “

Beide Bischöfe schlagen eine Form des gegenseitigen Respekts vor und fügen hinzu: „Wenn schwule und lesbische Frauen - trotz der Erfahrungen der Ablehnung - als gläubige Christen bekennen und auf ihrem Lebensweg um pastorale Aufmerksamkeit bitten, ist dies sehr beeindruckend und beeindruckend es fordert uns heraus, gemeinsam perspektiven zu entwickeln ». Hier sollte der "Wunsch nach einem Segen für gleichgeschlechtliche Paare als Ausdruck des treuen Vertrauens erwähnt werden, dass Gottes Liebe und Treue zu uns Menschen in ihnen wirksam sind."

Nachdem auch die Konferenz vom 4. bis 5. Juni 2018 erwähnt wurde, deren Beiträge jetzt in diesem neuen Buch veröffentlicht werden, bekräftigen die beiden deutschen Bischöfe, dass „der Zweck der Konferenz darin bestand, dem Wunsch homosexueller Paare, eine zu erhalten, Raum zu geben Segen der Kirche und Rückblick auf den aktuellen Stand der theologischen Forschung und Lehre ».

Schließlich weisen Erzbischof Hesse und Bischof Bode darauf hin, dass diese Konferenz nur der Beginn einer breiteren Debatte ist.

"Ein Teil des Synodenpfades, den die Deutsche Bischofskonferenz auf ihrer Frühjahrstagung im März 2019 verabschiedet hat, ist auch eine notwendige Weiterentwicklung der katholischen Sexualmoral." Diese Lehre sei "die Grundlage für einige Tabus in der Kirche, aber auch die Grundlage für die Klärung der Frage nach dem Segen, nicht nur für homosexuelle Paare".

Die Bischöfe betonen, dass dies ein "Prozess" ist und dass es darum geht, "neben den Menschen zu gehen".

„Wir müssen in der Gemeinde der Kirche anfangen. Der Anfang dafür ist bereits gemacht. “

Im Januar 2018 Bischof Bode und schlug er vor, dass die Kirche begann , den Segen von homosexuellen Paaren zu diskutieren. "Wir müssen über die Frage nachdenken, wie man eine Beziehung zwischen zwei homosexuellen Menschen auf differenzierte Weise bewertet", sagte er zu der Zeit. "Gibt es nicht positive, gute und richtige Dinge, die uns fairer machen?"

Diese Beteiligung der beiden deutschen Bischöfe an dem Buch könnte darauf hindeuten, dass die Deutsche Bischofskonferenz plant, einen solchen Segen für homosexuelle Paare zu schaffen.

Gepostet von Maike Hickson in LifeSiteNews .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von INFOVATICANA.

https://infovaticana.com/2019/08/30/dos-...cion-de-la-igle
+
https://infovaticana.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Zwei deutsche Bischöfe unterstützen ein Buch, in dem um den Segen der Kirche für schwule Paare gebeten wird" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Kommentar von Gast
- 09.02.2020 08:10

Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz