Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.10.2019 00:26 - Deutsche Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx...finanzieren seit Jahrzehnten die mit der Amazonas-Synode verbundene Befreiungstheologie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MAIKE HICKSON


Deutsche Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mo 7. Oktober 2019 - 19:46 EST

Deutsche Bischöfe finanzieren seit Jahrzehnten die mit der Amazonas-Synode verbundene Befreiungstheologie
Amazon Synode , Katholisch , Leonardo Boff , der Befreiungstheologie , Franziskus , REPAM


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

7. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Angesichts der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober in Rom wandte sich LifeSiteNews an Adveniat und Misereor - die beiden Hilfsorganisationen der Deutschen Bischofskonferenz - und fragte, ob und inwieweit Sie haben Theologen oder Institutionen der Befreiungstheologie finanziert, insbesondere in Brasilien. Die Deutsche Bischofskonferenz hat der Befreiungstheologie in den vergangenen Jahrzehnten rund 26 Millionen Euro zur Verfügung gestellt - und dies in einer Zeit, in der die Befreiungstheologie vom Vatikan zensiert und heftig kritisiert wurde .

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ts-gewahlt-5155

Der Grund für die Konzentration auf Brasilien liegt darin, dass von dort mehrere wichtige Organisatoren oder Inspiratoren der Amazonas-Synode stammen: Kardinal Claudio Hummes, Bischof Erwin Kräutler, Professor Paulo Suess und Leonardo Boff. Wir haben daher speziell nach Kräutler und Suess 'Indigenist Missionary Council (CIMI) gefragt. die lateinamerikanische Bischofskonferenz CELAM (die häufig die Befreiungstheologie gefördert hat und Teil des Amazonas-Synodennetzwerks REPAM ist);

https://www.lifesitenews.com/opinion/fra...oved-his-agenda


Amerindia, eine prominente Gruppe von Befreiungstheologen, darunter Boff und Suess; und das Bartholmé de Las Casas Institut von Gustavo Gutiérrez in Lima (Gutiérrez hat anscheinend den Begriff Befreiungstheologie erfunden).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

CELAM war im Wesentlichen das Saatbett für die Befreiungstheologie. Der progressiv orientierte Journalist John Allen berichtete 2007:

„Obwohl der Satz wahrscheinlich in keinem offiziellen Dokument [von Aparecida] auftaucht, war die Befreiungstheologie in gewisser Weise der Geist von Banquo auf der Fünften Generalkonferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik Diskussionen. [...] Aus historischer Sicht könnte man argumentieren, dass das CELAM-Treffen im kolumbianischen Medellin im Jahr 1968 der Austrittspartei der Befreiungstheologie gleichkam; Puebla, Mexiko, im Jahr 1979 seine Hochwassermarke; und Santo Domingo, Dominikanische Republik, 1992 sein Waterloo. Auf diesem Kontinuum kann man sich an Aparecida erinnern, als der Weizen der Befreiungstheologie von der Spreu getrennt wurde. Ohne es jemals als ihre Absicht zu erklären, sind die Bischöfe, die sich im größten Marienheiligtum der südlichen Hemisphäre versammelt haben, im Endeffekt

LifeSite hat bereits einen ausführlichen Bericht darüber veröffentlicht, dass die deutschen Bischofshilfen maßgeblich zur Organisation und Finanzierung der Amazonas-Synode beigetragen haben.

https://www.lifesitenews.com/blogs/shoul...hinese-new-year

Die Forschung hat folgendes Ergebnis gebracht: In den letzten Jahrzehnten haben die deutschen Bischöfe mehr als 26 Millionen Euro für eine Theologie ausgegeben, die vom Vatikan bis zur Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2000 immer wieder kritisch hinterfragt wurde 2013.

Im Folgenden präsentiert LifeSite nun die zusätzlichen Antworten, die wir von Adveniat und Misereor erhalten haben.

Adveniat:

Hat dem Conselho Ingigenista Missionário (Indigenistischer Missionsrat) über Jahre hinweg jeweils 45.000 Euro für missionarische, erzieherische, aber auch für politische Arbeit (wie die Verteidigung der Rechte der Indigenen vor der Hauptstadt Brasilía) gegeben;

Allein 2018 274.000 Euro für verschiedene Projekte an CELAM gezahlt ;
Unterstützt Amerindia zwischen 2008 und 2018 mit 80.500 Euro ;
Gaben zwischen 1982 und 1990 52.000 Euro an Leonardo Boffs theologische Zeitschrift Concilium ;

Unterstützt seit 1997 das von Gutiérrez gegründete Bartholomé de Las Casas Institut in Lima mit 530.000 Euro (für 23 verschiedene Projekte)
Misereor:

Wie Ralph Allgaier, Pressesprecher von Misereor, gegenüber LifeSite erklärte: „CIMI ist eine langfristige Partnerorganisation von Misereor.“ Von den 1980er Jahren bis heute hat Misereor CIMI die Gesamtsumme von 22.597.494 Euro zur Unterstützung seiner Projekte und Arbeiten zur Verfügung gestellt Bildungs- und Missionsarbeit.

Misereor zahlte in den letzten zwei Jahrzehnten für 39 verschiedene CELAM-Projekte (für Bildung, politische Angelegenheiten) insgesamt 1.879.777,51 Euro. Ralph Allgaier führt aus: „Misereor ist seit Jahrzehnten im Amazonasgebiet oder in Lateinamerika auf der Ebene von Bischofskonferenzen wie Medellín (1968), Puebla (1979), Santo Domingo (1992) und Aparecida (2007) tätig ). Aparecida hat auf die besondere Situation des Amazonas hingewiesen und beschlossen, dass die Kirche in dieser Hinsicht handeln sollte. “

Amerindia: "Misereor unterstützt Amerindia auf Anfrage von Bischöfen in Lateinamerika", erklärt Allgaier. „Insbesondere bei den Konferenzen in Santo Domingo (1992) und Aparecida (2007) hat Amerindia Unterstützung erhalten. Zuletzt unterstützte Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga SDB als Präsident von CELAM Amerindia 2007 bei seiner [Begleitung] der Konferenz der lateinamerikanischen Bischöfe. “ Seit 2006 gab Misereor Amerindia 212.000 Euro.

Von 1998 bis 2017 erhielt das Instituto Bartolomé de las Casas von G. Gutiérrez 749.403,35 Euro , von denen ein Teil für den Aufbau von Basisgemeinden verwendet wurde.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Deutsche Bischofskonferenz der Befreiungstheologie in der jüngeren Vergangenheit rund 26 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat.

Die Geschichte des deutschen Einflusses auf die Ereignisse in der Universalkirche kann bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil zurückverfolgt werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

In einem konkreten Fall kann man sogar eine direkte persönliche Verbindung zwischen der Befreiungstheologie und den deutschen Hilfswerken nachweisen: Dr. Markus Büker, der heute für Misereor arbeitet , gehörte früher zu den Mitgliedern der Gruppe Amerindia , die die lateinamerikanischen Bischöfe während dieser Zeit beriet Wie wir oben berichtet haben, war es Kardinal Oscar Maradiaga Rodgrigez, der diese Gruppe von Befreiungstheologen als Berater des Aparecida-Treffens einlud. Büker, der seine Doktorarbeit über den Gedanken des deutschen Befreiungstheologen Professor Paulo Suess verfasst hat, ist damit eine direkte Brücke zwischen der Befreiungstheologie und der Deutschen Bischofskonferenz.

Wie Pater Ralph M. Wiltgen in seiner maßgeblichen Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils - Der Rhein fließt in den Tiber - zeigt, haben die deutschen Bischöfe mit einigen anderen Bischofskonferenzen wie dem österreichischen und dem belgischen eine führende Rolle bei der Durchsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils gespielt in eine progressive Richtung. Mit der entscheidenden Hilfe von Pater Karl Rahner wurde beispielsweise ein Programm, das der besonderen Rolle der Gottesmutter gewidmet war, verworfen, und die Förderung des ständigen Diakonats wurde vorgestellt (was viele konservative Prälaten zu dieser Zeit als Gefahr für die Schwächung des Ordens sahen Priestertum), und der Aspekt der Kollegialität wurde gefördert.

Wiltgen zeigt, dass die deutschen Bischöfe zu dieser Zeit bereits viele Diözesen in Lateinamerika in hohem Maße finanziert hatten, was sich auch auf den Rat auswirkte: „Generaloberen und Missionsbischöfe aus den Ländern, aus denen sich das europäische Bündnis zusammensetzte, unterstützten es beinahe ohne Ausnahme. Das Bündnis erhielt auch die Unterstützung zahlreicher anderer Missionsbischöfe und Bischöfe aus Lateinamerika, die dankbar waren für die sehr großzügige finanzielle Unterstützung, die sie in den vorangegangenen Jahren von Kardinal Frings [dem Führer der fortschrittlichen Europäischen Allianz] durch seine beiden erhalten hatten Fundraising-Agenturen, Misereor und Adveniat. Viele von denen, die die Gelegenheit des Rates genutzt haben, um Kardinal Frings zu besuchen und ihm persönlich zu danken, haben sich dem Bündnis angeschlossen. “

Bischof Overbeck - der als Bischof von Essen für Adveniat verantwortlich ist - gab kürzlich auf einer Pressekonferenz am 25. September zu , dass „wir für die Vorbereitungen der Amazonas-Synode mitverantwortlich sind“.

Papst Franziskus hat die beiden Adveniat- und Misereor-Priester Pirmin Spiegel und Michael Heinz zur Teilnahme an der Amazonas-Synode eingeladen . Zwei weitere Prälaten, Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, und Bischof Bernardo Johannes Bahlmann, OFM, aus Brasilien, werden teilnehmen. Bahlmann arbeitet eng mit den Hilfsorganisationen der deutschen Bischöfe zusammen und wird einer der Redner bei einer Veranstaltung im November sein, bei der Misereor und Adveniat unter anderen deutschen Institutionen versuchen werden, die Schlussfolgerungen der Amazonas-Synode für Deutschland zu ziehen.

Bei dieser Konferenz werden auch der österreichische Bischof Erwin Kräutler, der seit vielen Jahren eng mit den deutschen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet, und der deutsche Professor Paulo Suess sprechen. Die beiden letzteren haben auch auf der Amazon - Synode teilzunehmen eingeladen worden, wobei sowohl die sind Schlüsselfiguren bei der Pre-Synodalrat. Sie werden nun die genannt werden Schlüssel Autoren der das Arbeitsdokument der Synode.

Misereor präsentiert bereits acht Veranstaltungen, die nach der Amazonas-Synode in Deutschland stattfinden werden. An diesen Veranstaltungen werden Teilnehmer der Deutschen Synode teilnehmen, darunter Kardinal Reinhard Marx , Msgr. Pirmin Spiegel , Bischof Bernardo Bahlmann und Misereor-Vertreter Dr. Markus Büker . Letzterer wird zum Thema sprechen: „Der Amazonas: Eine Synode, die die Kirche verändert?“

Es gibt viele Anzeichen dafür, dass die deutschen Bischöfe die Universalkirche weiterhin in unverhältnismäßiger Weise beeinflussen, was den Verdacht bestätigt, dass der Rhein noch immer über den Amazonas in den Tiber fließt.


https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...nod-for-decades



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutsche Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx...finanzieren seit Jahrzehnten die mit der Amazonas-Synode verbundene Befreiungstheologie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz