Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.11.2019 00:31 - EINE MISSION, DIE IN DREIUNDFÜNFZIG JAHREN NIEMANDEN GETAUFT HAT: DAS FEHLERHAFTE EVANGELISIERUNGSMODELL DER PANAMAZONISCHEN SYNODE
von esther10 in Kategorie Allgemein.

EINE MISSION, DIE IN DREIUNDFÜNFZIG JAHREN NIEMANDEN GETAUFT HAT: DAS FEHLERHAFTE EVANGELISIERUNGSMODELL DER PANAMAZONISCHEN SYNODE
14/03/2019

Seit 1965 hat das Institut der Consolata für Auslandsvertretungen, das ursprünglich aus Turin stammt und in 28 Ländern vertreten ist, eine Mission unter den Yanomamis in Brasilien. Die Mission wird derzeit vom italienischen Priester P. geleitet. Corrado Dalmolego, unterstützt von drei Ordensfrauen aus dem weiblichen Zweig des Instituts.


Fr. Corrado Dalmolego

In einem kürzlich im Internetportal Periodista Digital 1 veröffentlichten Interview gab der Consolata-Missionar interessante Informationen zu seiner Missionskonzeption und seinen Missionstätigkeiten und hoffte, dass sein Beispiel als Vorbild für die bevorstehende panamazonische Synode des Vatikans im Oktober dienen würde. Seine erstaunlichen Aussagen wurden von einem anderen Missionar, dem Priester aus Madrid, angenommen und gebilligt. Luis Miguel Modino, tätig in der Diözese São Gabriel da Cachoeira im Bundesstaat Amazonas (Brasilien).



Pe Luis Miguel ModinoUm die Bedeutung der von P. Dalmolego, man sollte sich in den Kontext der Yanomami-Kultur stellen, in der er seine missionarische Tätigkeit ausübt.

Die Yanomamis sind eine ethnische Gruppe, die sich aus 20.000 bis 30.000 Indigenen zusammensetzt, die ein primitives Leben im Regenwald führen. Sie leben im Mavaca-Becken, an den Nebenflüssen des Orinoco-Flusses und im Parima-Gebirge. Diese Region erstreckt sich über den Süden Venezuelas und die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Roraima. Die Catrimani Mission der Missionare der Consolata befindet sich neben dem gleichnamigen Fluss

Die Eingeborenen leben in kleinen Dörfern mit 40 oder 50 Einwohnern. Tatsächlich sind sie Nomaden, die mit Pfeil und Bogen jagen und auf dem Land, das zwei oder drei Jahre dauert, ein paar Ernten anbauen. Wenn das Land erschöpft ist, pflanzen die Dorfbewohner anderswo.


Ihre Kleidung wird nur als Schmuck an Handgelenken und Knöcheln oder als Band um die Taille getragen. Bei Eintritt in die Pubertät haben die Männer des Stammes in der Regel mehrere Frauen, darunter auch Jugendliche. Männer konsumieren regelmäßig die „Epená“ -Pflanze oder -Hülse, eine halluzinogene Substanz. Schamanen verwenden es auch bei Heilritualen, um eine Krankheit durch Kommunikation mit Geistern zu identifizieren.

Die Gesundheit ist das größte Problem, insbesondere infektiöse und parasitäre Krankheiten wie Malaria. Die häufigste Todesursache bei den Yanomami ist Malaria, gefolgt von Hepatitis, Durchfall und Tuberkulose. Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis sind häufig; oft jedes Jahr wiederholt gelitten. Die fast nicht vorhandene Angewohnheit, die Zähne zu putzen und zu pflegen (sie putzen nicht), macht die Zahnpflege zu einem chronischen Problem. 2

Kindsmord ist eine tief verwurzelte „Tradition“ der Yanomami. Die Mutter führt es aus, wenn sie wegzieht, um zu gebären. Sie kann dann entweder ihr Neugeborenes begrüßen oder das Kind töten, indem sie es lebendig begräbt. Kindsmord eliminiert Kinder, die mit Missbildungen oder als Form der Geschlechtsauswahl geboren wurden (Männer werden als Erstgeborene bevorzugt). Wenn Zwillinge geboren werden, darf nur einer leben. Wenn die beiden Männer sind, wird der schwächere getötet. Zwillingsmorde werden nur durchgeführt, um zu vermeiden, dass zwei Kinder gleichzeitig betreut werden, da die Kinder im Durchschnitt drei Jahre stillen. 3


Infanticídio Ianomami
Die Yanomami haben einen hochmütigen und kriegerischen Charakter. 4 Wenn Krieger töten, erhalten sie den sozialen Status von Unokai . Diejenigen, die mehr Feinde töten, erhalten mehr Ansehen und mehr Frauen. Um Dörfer anderer Stämme anzugreifen, schließen sie Bündnisse mit Fremden und nicht mit nahen Verwandten. Ihre Kriegsbeute besteht darin, Schwestern oder Töchter ihrer Verbündeten zu heiraten. 5

Ein primitiver Brauch dieser ethnischen Gruppe ist der rituelle Kannibalismus. Bei einem kollektiven und heiligen rituellen Begräbnis verbrennen sie die Leiche eines toten Verwandten und essen die Asche der Knochen, wobei sie sie mit „Pijiguao“ -Paste (hergestellt aus den Früchten einer Art Palme) mischen. Sie glauben, dass die Lebensenergie des Verstorbenen in den Knochen liegt und somit wieder in die Familiengruppe integriert wird. 6 Ein Yanomami, der einen Gegner im feindlichen Gebiet tötet, praktiziert diese Form des Kannibalismus auch, um sich zu reinigen. 7

Offensichtlich sind die Yanomami weit davon entfernt, die Standards der Rousseaus „edlen Wilden.“ 8

Der Missionar P. Corrado Dalmonego lebt seit 11 Jahren in Catrimani. So kennt er die Yanomami gut. Er fasst seine Einstellung zu ihrem religiösen Glauben als eine Kultur zusammen, die "die Erfahrung ihrer eigenen Religiosität und Spiritualität" auslebt. Dalmonego glaubt, dass sie "sogar der Kirche helfen können, sich vielleicht von Plänen zu befreien, von mentalen Strukturen, die veraltet oder unangemessen geworden sein könnten."

Erstens, Fr. Dalmonego spekuliert, dass die Yanomami der Kirche helfen können, „diese Welt zu verteidigen“ und „eine integrale Ökologie aufzubauen“, indem sie „Brücken zwischen traditionellem Wissen und dem modernen, ökologischen Wissen der westlichen Gesellschaft schlagen“.

Schließlich wird die Kirche „durch Forschungen zu Schamanismus, Mythologien, unterschiedlichen Kenntnissen, Weltbildern und Visionen von Gott“ bereichert. Denn starke Momente des Dialogs helfen Missionaren, „die Essenz unseres Glaubens zu entdecken, die oft durch Ornamente verdeckt ist und kulturelle Traditionen. “

Eine Form der spirituellen Bereicherung ist die Fähigkeit der Yanomami, „Dinge zusammenzufügen“, das heißt, sie können den Gott der Weißen anrufen, ohne ihren eigenen Glauben aufzugeben. „Sie geben nicht auf, sondern machen sich einfach etwas anderes zu eigen. Warum sollten Sie das nicht auch als Kirche tun? “, Fragt der Consolata-Missionar. "Einerseits kann dies als Synkretismus oder Relativismus gebrandmarkt werden", räumt er ein. Er kommt jedoch zu dem Schluss, dass „uns die Wahrheit nicht gehört“.

Diese neue Auffassung des Evangelisierungshandelns der Kirche reduziert sich somit auf eine bloße Übung des interreligiösen Dialogs. Fr. Corrado Dalmonego prahlt mit einer erstaunlichen Tatsache, dass jeder traditionelle Missionar ein äußerst erbittertes Scheitern in Betracht ziehen würde. Er feiert die Tatsache, dass er der Regisseur einer „Mission der Gegenwart und des Dialogs“ ist, in der seit 53 Jahren niemand mehr getauft wurde!

Aus diesem Grund dient die Catrimani-Mission als Bezugspunkt für die Panamazonische Synode des Vatikans im Oktober, da sie als „prophetische Präsenz der Kirche, die auf die Völker hört“ gilt.

Solche Missionare kümmern sich anscheinend nicht darum, was Jesus Christus sagt, wenn er sieht, dass sein Auftrag, alle Völker zu evangelisieren, „sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen“, unerfüllt bleibt. Stattdessen scheinen sie David Kopenawa zuzuhören, 9 einem Führer der Yanomami, der behauptet, die Catrimani-Mission habe zu Recht die Yanomami-Kultur nicht bestritten oder den Schamanismus verurteilt.

Daher ist der italienische Missionar der Ansicht, dass die kommende Synode sehr wichtig ist, um die Augen der Menschen für die Botschaft der Yanomami zu öffnen, da die Aufmerksamkeit aller auf den Amazonas gerichtet sein wird.

Diese Gefühle scheinen völlig im Einklang mit den Plänen der Synodenorganisatoren zu stehen. Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, erklärte auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokuments für die Sonderversammlung im kommenden Oktober, dass sein Ziel darin bestehe, „neue pastorale Wege für eine Kirche mit amazonischem Gesicht und prophetischer Dimension zu finden die Suche nach Ministerien und angemesseneren Aktionslinien im Kontext einer wirklich integralen Ökologie. “

Kardinal Baldisseri war sich des eher kryptischen Charakters seiner Aussage bewusst und fügte hinzu: „Es ist Papst Franziskus, der uns den Weg zeigt, den Ausdruck‚ amazonisches Gesicht 'zu verstehen. Tatsächlich sagt er in Puerto Maldonado: 'Wir, die wir diese Länder nicht bewohnen, brauchen Ihre Weisheit und Ihr Wissen, um einzutreten, ohne den Schatz zu zerstören, der diese Region umgibt, und wiederholt die Worte des Herrn an Moses:' Zieh Ihre Sandalen aus Denn der Boden, den du betrittst, ist ein heiliger Boden “(2. Mose 3: 5).” 10


Kardinal-Baldisseri

Kardinal Baldisseri fährt fort: „Wie Papst Franziskus gesagt hat, erfordert die Aufgabe der Neuevangelisierung der im Amazonas und in anderen Gebieten lebenden traditionellen Kulturen, den Armen unsere Stimme für ihre Anliegen zu verleihen, aber auch ihre Freunde zu sein, um ihnen zuzuhören sie, um für sie zu sprechen und die geheimnisvolle Weisheit zu umarmen , die Gott zu teilen möchte mit uns durch sie "( Evangelii Gaudium , Nr 198).“ 11

Evangelii Gaudium



Insbesondere findet diese Kommunikation mit Gott durch Schamanen statt. In seinem Unterabschnitt mit dem Titel „Spiritualität und Weisheit“ bestätigt das vorbereitende Dokument, dass die „verschiedenen Spiritualitäten und Überzeugungen“ der indigenen Völker sie „motivieren, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben“ und dass „die weisen Ältesten, wahllos Hexenmeister, Meister, Wayanga oder Schamanen genannt, unter anderem die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos fördern.“ 12

Die Sorge um die Umwelt, so heißt es in dem Dokument, ist einer der Hauptbereiche, in denen dieses kirchliche Lernen erfüllt werden muss: „Die ökologische Umstellung soll die Mystik der Verbindung und gegenseitigen Abhängigkeit aller geschaffenen Dinge annehmen . … Dies ist etwas, was westliche Kulturen von traditionellen Kulturen im Amazonasgebiet und anderen Territorien und Gemeinschaften auf dem Planeten lernen können und vielleicht sollten. Sie, die Völker, "haben uns viel zu lehren" ( Evangeli Gaudium , Nr. 198). In ihrer Liebe zu ihrem Land und ihrer Beziehung zu den Ökosystemen kennen sie Gott, den Schöpfer, die Quelle des Lebens. ... Aus diesem Grund hat sich heraus Papst Francis hingewiesen , dass ‚ es notwendig ist , für uns alle von ihnen evangelisiert werden‘ und durch ihre Kulturen .“ 13

Die Consolata-Missionare der Catrimani-Mission können in Frieden schlafen. Papst Franziskus wird ihnen nicht vorwerfen, in 53 Jahren keine Yanomami mehr getauft zu haben. Vielleicht sollten sie Schamanenlehrlinge werden und einen Kurs über Yanomami-Rituale von David Kopenawa belegen
https://panamazonsynodwatch.info/article...mazonian-synod/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "EINE MISSION, DIE IN DREIUNDFÜNFZIG JAHREN NIEMANDEN GETAUFT HAT: DAS FEHLERHAFTE EVANGELISIERUNGSMODELL DER PANAMAZONISCHEN SYNODE" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz