Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.12.2019 00:30 - Ist das ständige Diakonat der verheirateten Männer ein trojanisches Pferd, um das heilige Priestertum anzugreifen?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ist das ständige Diakonat der verheirateten Männer ein trojanisches Pferd, um das heilige Priestertum anzugreifen?
Von RORATE CÆLI -27.12.2013



Die panamazonische Synode hat die Befürchtungen einiger Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils geweckt, dass die Schaffung eines ständigen Diakons der verheirateten Männer die heilige Tradition des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche untergraben und schließlich aufheben würde. Das Abschlussdokument der Amazonas-Synode schlägt vor, dass permanente Diakone zu Priestern ordiniert werden:

https://adelantelafe.com/author/roratecaeli/

„… Wir schlagen vor, von der zuständigen Behörde im Rahmen von Lumen Gentium 26 Kriterien und Bestimmungen festzulegen, um Priestermänner für geeignet zu erklären und von der Gemeinde anerkannt zu werden, fruchtbare ständige Diakone zu sein und eine angemessene Ausbildung zu erhalten, um das Priestertum, auch wenn sie eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie haben ... In Anbetracht dessen möchten einige, dass das Thema allgemein angesprochen wird. “ (Schlussdokument, 111.)

https://rorate-caeli.blogspot.com/

Während der Abstimmung über das Schlussdokument stimmten 128 Teilnehmer der Synode für die Beendigung des obligatorischen Zölibats im Amazonasgebiet mit der Möglichkeit einer universellen Anwendung. (41 Gegenstimmen). Dies ist ein grundlegender Angriff auf die heilige Tradition des obligatorischen Zölibats der Priester in der gesamten lateinischen Kirche. (Diese heilige Tradition war bereits durch die Zulassung zum Priestertum des verheirateten Klerus der Church of England bei der Konversion zum katholischen Glauben oder durch den persönlichen Ordinarius geschwächt worden.)

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...-diaconate.html

Die Kirche schätzt das priesterliche Zölibat seit der apostolischen Zeit und versteht seine Bedeutung durch die paulinische Hochzeitsekklesiologie in Epheser 5,29, die beschreibt, wie Christus seine Frau, die Kirche, speist und liebt, wenn ein Ehemann seine Frau speist und liebt . Papst Johannes Paul II. Wandte sich an diese Hochzeitsekklesiologie, um die Heilige Tradition des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche zu verteidigen:

https://adelantelafe.com/author/roratecaeli/

„Aber der Wille der Kirche findet seine größte Motivation in der Verbindung zwischen Zölibat und heiliger Ordination, die den Priester für Jesus Christus als Oberhaupt und Ehepartner der Kirche ausmacht. Die Kirche als Frau Jesu Christi möchte vom Priester auf die gleiche vollständige und ausschließliche Weise geliebt werden, wie Jesus Christus, ihr Haupt und ihr Ehemann sie geliebt haben. Der priesterliche Zölibat ist also das Geschenk seiner Person in und mit Christus an seine Kirche und drückt den Dienst des Priesters an der Kirche in und mit dem Herrn aus. “(Papst Johannes Paul II., Pastors dabo vobis, 29).

Die Aufhebung des obligatorischen priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche durch die Ernennung dauerhaft verheirateter Diakone zum Priestertum wäre ein direkter Angriff auf die sakramentale Manifestation der ehelichen Liebe Christi zu seiner Kirche. Die Frage ist, ob nach der amazonischen Synode das Ende des priesterlichen Zölibats immer das Ziel derjenigen war, die den Zweiten Vatikanum dazu veranlassten, das ständige Diakonat der verheirateten Männer einzuführen.

Der Einfluss von Karl Rahner SJ

Pater Karl Rahner, SJ, leitete die Kampagne, um das ständige Diakonat auf die Tagesordnung des Zweiten Vatikanischen Konzils zu setzen. In den 1950er Jahren arbeitete Rahner mit deutschen Sozialarbeitern in seiner Heimatstadt Freiburg im Breisgau beim Aufbau eines protodiaconalen Ministeriums zusammen. Später nutzte er seine Position als Experte in der Vorbereitungskommission für die Sakramentsdisziplin des Vatikans II, um die treibende Kraft für die Aufnahme des ständigen Diakonats in das Lumen Gentium-Programm zu werden. Zu diesem Zweck entwickelten Karl Rahner, SJ, und Yves Congar, OP, den formellen Antrag, das Diakonat als ständigen Orden wiederherzustellen, der den Vätern des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgelegt wurde.

In seinem 1962 erschienenen Aufsatz "Die Theologie der Wiederherstellung des Diakonats" räumt Rahner die Befürchtung ein, dass ein ständiges Diakonat von verheirateten Männern den Zölibat der Priester untergraben könnte, lehnt diese Bedenken jedoch sofort ab:

„Wir sollten auch nicht befürchten, dass die Stellung dieser verheirateten Diakone dazu genutzt werden kann, den priesterlichen Zölibat zu lockern oder anzugreifen. Wenn dies in Gefahr ist, sollte die Existenz von verheirateten Priestern in den Kirchen der Eastern Uniata auch eine Gefahr für den Zölibat von Priestern in der lateinischen Kirche darstellen, oder es sollten ernsthafte Schwierigkeiten aufgrund des Zusammenlebens von zölibatären Bischöfen und verheirateten Priestern auftreten in den Ostkirchen. Darüber hinaus hat keiner der Gläubigen in der lateinischen Kirche Schwierigkeiten zu erkennen, dass das Zölibat eine besondere Affinität zum Priestertum als solchem ​​hat, und sie unterscheiden die Pflicht und Würde der Diakone mit Sicherheit so deutlich von den Pflichten und der Würde des Priesters sie haben nicht das Gefühl, dass, wenn die Diakone geheiratet haben,

Rückblickend, siebenundfünfzig Jahre später, hat Rahners Behauptung, wir sollten nicht befürchten, dass das ständige Diakonat der verheirateten Männer sich entspannt oder das Zölibat der Priester in Mitleidenschaft zieht, offenkundig zu ernsten Ergebnissen geführt Schwierigkeiten in den Köpfen der meisten Teilnehmer der Synode. Sie scheinen die besondere Affinität zwischen Zölibat und Priestertum vergessen zu haben und dass das Verständnis der lateinischen Kirche über die Pflichten und die Würde des Priesters den Familienstand ausschließt.

In seinem 1968 erschienenen Aufsatz "Über das Diakonat" zeigt Rahner eine zusätzliche falsche Darstellung, indem er zwischen den Pflichten und der Würde des Presbyteriums und des Diakonats unterscheidet:

„Es ist nicht normal (das heißt, unter den in einer christlichen Gemeinde üblichen Umständen legitim), dass der Diakon die Macht hat, die eucharistische Liturgie zu leiten. Es ist zwar richtig, dass dies nicht einfach der Inhalt des Priesteramts oder der grundlegende theologische Ausgangspunkt für die Definition seines Wesens ist, aber diese Macht ist doch typisch für das Priesteramt und wird es sicherlich auch bleiben. in der Zukunft ... "(Karl Rahner SJ, Theological Research. Vol. 12, S. 67.)

Diese falsche Darstellung wird durch die Verwendung von Qualifikationsmerkmalen wie "nicht normal" und "gewöhnliche Umstände" eingeführt. Rahner versucht, die Möglichkeit von Ausnahmen von der Reserve, dem Priester die Eucharistie zu leiten, einzuführen, um ständige Diakone in ungewöhnlichen und außergewöhnlichen Umständen einzubeziehen. Darüber hinaus zeigt die Tatsache, dass er den Ausgangspunkt für die Definition des Wesens des Priestertums als die Kraft zur Weihung der Eucharistie nicht sieht, dass er sich bereits von dem traditionellen katholischen Verständnis des Priestertums entfernt, wie es im Zweiten Vatikanum zusammengefasst ist.

„Im eucharistischen Kult oder in der eucharistischen Versammlung der Gläubigen (Synaxis) üben sie ihr heiliges Amt in höchstem Maße aus; dort in der Person Christi handeln und sein Geheimnis verkünden ... "(CCC 1566; Lumen Gentium, 28.)

Rahners Aufsatz von 1968 ist ein deutlicher Beweis dafür, dass in einigen Kreisen die Wiederherstellung des ständigen Diakonats bereits zum Anlass genommen hatte, das heilige Priestertum zu "überdenken".

1970, p. Karl Rahner - zusammen mit p. Joseph Ratzinger, p. Walter Kasper, p. Karl Lehman und der p. Rudolf Schnackenburg unterzeichnete unter anderem eine an die deutschen Bischöfe gerichtete Erklärung, in der er das Ende des obligatorischen Zölibats und die Ordination von viri probati forderte:

„Wenn der Papst selbst angesichts der 'schwerwiegendsten Vorbehalte' die Idee der Ordination älterer verheirateter Männer ('viri probati') von Anfang an und schlicht und einfach nicht in Frage stellt (immerhin sind es einige Fälle), lehnt er dies ab es wird bereits praktiziert), dann würde auf diese Weise bestätigt, dass durch neue Überlegungen das Gesetz und die Praxis des Zölibats, die bisher bestanden haben, neu bewertet werden könnten. “(Memorandum zur Diskussion des Zölibats).

Dieses Memo zeigt die gleiche falsche Darstellung der Pflichten und der Würde des Priestertums, die Rahner in seinem Aufsatz von 1968 demonstrierte: Die Unterzeichner argumentierten, dass der Mangel an Priestern und der missionarische Imperativ sie dazu veranlassten, sich zu fragen, „ob die alte Art und Weise, wie das Leben verwirklicht wurde kann und soll weiterhin die einzige Lebensform in der lateinischen Kirche sein “(Joseph Ratzinger änderte daraufhin seine Meinung und wurde ein starker Verfechter der Theologie des priesterlichen Zölibats. Seine Erlaubnis für die mit dem Church of England wurde zum Priester geweiht, was darauf hindeutet, dass es eine Neigung zum Modell der 70er Jahre beibehält und so die Tradition des priesterlichen Zölibats schwächt.)

Schließlich verteidigte Karl Rahner in seinem letzten Interview, das vor seinem Tod 1984 veröffentlicht wurde, ausdrücklich Ausnahmen vom obligatorischen Zölibat der Priester:

„Es wäre eine Schande, wenn es jemals eine Kirche gäbe, in der der himmlische Wahnsinn die Menschen nicht dazu brachte, die Ehe um Christi willen aufzugeben. Aus diesem Grund ist es angebracht, einen zölibatären Klerus zu haben und zu wollen. Nun, dies, was immerhin ein Anfang ist, nicht der Anfang der Heiligen Kirche, wurde extrem mechanisch erweitert. Die Tatsache, dass es einen zölibatären Klerus geben sollte, bedeutet nicht, dass der Priester in einem eintausendsechshundert Meter hohen Bergdorf zölibatär sein muss. In der katholischen Kirche verlangt niemand, nur weil wir einen zölibatären Klerus haben, dass die Ostkatholiken keine geheirateten Priester haben “(Karl Rahner, Glaube in einer Wintersaison, S.196).

In etwas mehr als zwanzig Jahren argumentierte Karl Rahner weiter, dass niemand befürchten sollte, dass dauerhaft verheiratete Diakone zu einer Entspannung oder zu einem Angriff auf das obligatorische Zölibat der Priester führen könnten, um verheiratete Priester mit Zölibatspriestern zu befürworten. Rahner argumentierte 1962, dass "die Koexistenz von zölibatären Bischöfen und verheirateten Priestern in den Ostkirchen" der Beweis dafür sei, dass verheiratete Diakone zusammen mit zölibatären Priestern ohne Bedenken präsentiert werden könnten. 1984 habe ich mich bereits am Beispiel von verheirateten Priestern in den Ostkirchen für verheiratete Priester in der lateinischen Kirche eingesetzt.

Ängste der Ratsväter vor dem ständigen Diakon der Verheirateten

Diese Schwächung der heiligen Tradition des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche war genau das, was die Ratsväter befürchteten, die sich gegen die Wiederherstellung des ständigen Diakonats aussprachen.

Bereits vor der Ratssitzung zeigten sich besorgte Kommentare zu den Auswirkungen eines ständigen Diakons der verheirateten Männer während der Debatte über die Frage der Sakramentendisziplin durch die Kommission. William Ditewig schreibt, dass von den zehn Bischöfen, die die Möglichkeit der Einbeziehung des Vorschlags in das System diskutierten, sechs ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Ordination von Männern geäußert haben, die mit dem Diakonat verheiratet sind. "Erzbischof Lefebvre äußerte sich auch besorgt darüber, dass" die Gefahr besteht, dass die Berufungen zum Priestertum zugunsten eines verheirateten Diakonats abnehmen "(William Ditewig," The Emerging Diaconate ", S.108).

Während der Debatte im Rat über die Wiederherstellung des ständigen Diakonats (4. bis 16. Oktober 1963) wurde der allgemeine Vorschlag von einer Minderheit von 25 Sprechern abgelehnt, die eine Gruppe von zweiundachtzig Eltern vertraten, darunter Kardinal Ottaviani und Dr. Kardinal Spellman. Gerard Philips beschreibt den Hauptgrund für seinen Widerspruch wie folgt:

Andere waren der Ansicht, dass die Schaffung von verheirateten Diakonen ein Angriff auf das Gesetz des kirchlichen Zölibats sein würde, das in der lateinischen Kirche seit vielen Jahrhunderten gepriesen wird. Dies war der Grund für die Besorgnis, wie sich in der Debatte herausstellte. “(Gerard Philips in Herbert Vorgrimler (Hrsg.), Kommentar zu den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils, Band 1, S. 118.)

Zum Beispiel argumentierte Kardinal Antonio Bacci, dass verheiratete Diakone "gefährlich für das Zölibat von Priestern und für die Berufung von Priestern sind ... Er forderte den Rat nachdrücklich auf, den Gedanken eines Diakonsats von verheirateten Männern zu beseitigen." Reife Männer heirateten 1964, 1.598 stimmten dafür, 629 stimmten dagegen. (William Ditewig, op. Cit., S.112; 118.)

Abschließend und als persönlicher Kommentar bin ich alarmiert über die Amazonas-Synode, die vorschlägt, dass permanente Diakone von verheirateten Männern zu Priestern ordiniert werden. Ich habe der Kirche seit mehr als vierzehn Jahren als dauerhaft verheirateter Diakon gedient, unter anderem als Leiter der Berufungs- und Diözesanausbildung und als Leiter der diakonischen Ausbildung für ein nationales theologisches Kolleg. Dass die Amazonas-Synode das ständige Diakonat benutzt, um nach Rahners Worten den priesterlichen Zölibat zu entspannen oder anzugreifen, beunruhigt mich sehr. Wenn Francisco diesen Vorschlag annimmt, würde dies nicht nur zwangsläufig das obligatorische Zölibat der Priester in der gesamten lateinischen Kirche zerstören, sondern auch das permanente Diakonat zerstören, was es zu einer Übergangsphase für die Priesterweihe macht.

Ich appelliere an die Diakone meines Bruders, bei diesem jüngsten Angriff auf die Heilige Tradition nicht mitzuwirken, wenn dieser Vorschlag in die nachsynodale apostolische Ermahnung aufgenommen wird. Bitte lehnen Sie Gottes Ruf nicht ab, einer seiner Diakone zu sein, der "nicht zum Priestertum, sondern zu einem Ministerium des Dienstes" ordiniert wurde (Hl. Hippolytus von Rom, Apostolic Traditio, Kapitel 8, zitiert in Lumen 29).
https://adelantelafe.com/es-el-diaconado...rdocio-sagrado/
Ehrwürdiger Diakon Nick Donnelly




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ist das ständige Diakonat der verheirateten Männer ein trojanisches Pferd, um das heilige Priestertum anzugreifen?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz