Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.12.2019 00:10 - Ks. prof. Henryk Witczyk: Die Sünde der Homosexualität in der Schrift
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ks. prof. Henryk Witczyk: Die Sünde der Homosexualität in der Schrift



Ks. prof. Henryk Witczyk: Die Sünde der Homosexualität in der Schrift

Medienvorwürfe und die wahre Botschaft des Dokuments der Päpstlichen Biblischen Kommission Was ist ein Mann?

Am 17. Dezember 2019 kommentierte die italienische Tageszeitung La Repubblica mehrere Sätze aus dem Kontext des Dokuments der Päpstlichen Biblischen Kommission "Was ist ein Mann?" (Libreria Editrice Vaticana 2019), das am 16. Dezember 2019 angekündigt und Papst Franziskus übergeben wurde. Diesem Kommentar mangelt es nicht an mentalen Abkürzungen, Stille und Überinterpretation. Kurz gesagt, all dieser Kommentar ist eine komplizierte Manipulation, die schnell zu den Seiten des Portals Breviarium Historiæ Ecclesiæ Postconciliaris führte , das der Päpstlichen Biblischen Kommission auf ihrer Grundlage unmittelbar den Beginn des Kampfes für die Bestätigung von Homosexualität und gleichgeschlechtlichen Vereinigungen zuschreibt"Mit einem verächtlichen Etikett:" Die Päpstliche Biblische Kommission hat eine weitere Falte herausgegeben. " Obwohl der italienische Repubblica- Text im Titel eher zurückhaltend ist: "Die Kirche fordert mehr Seelsorge für homosexuelle Beziehungen." Und es muss zugegeben werden, dass der Titel selbst, obwohl nicht sehr präzise, ​​die Hauptbotschaft des Dokuments der Päpstlichen Biblischen Kommission nicht verdreht - und zwar um 180 Grad -, wie es das mit der "Post-Council-Kirche" verbundene Portal tut. Aber lassen Sie uns eine grundlegende Frage stellen: Was ist die Manipulation des Dokuments in La Repubblica , Breviarium Ecclesiae Postconciliaris, und sogar in dem beschuldigenden Artikel von Marcin Jendrzejczak auf der PCh24-Website, der den alarmierenden Titel trägt: "Sodom verbrannt durch Inhospitude? Was ist mit Homosexualität? [ANALYSE] „?

1. Relativierung der Hauptwahrheit der Bibel über die Ehe durch ihre falsche Kontextgrenze

Der erste Betrug ist eine Verzerrung des Sinnes des Grundpassus, die die grundlegende und unveränderliche Wahrheit über die Ehe zum Ausdruck bringt: "Die Institution der Ehe, die durch eine stabile Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau begründet ist, wird in jeder biblischen Tradition als offensichtlich und normativ dargestellt", und es gibt keine "gesetzlich anerkannten Beispiele" gleichgeschlechtliche Beziehungen '(n.185). Die Verfälschung dieser Botschaft der Bibel in dem in La Repubblica veröffentlichten Kommentar wurde dadurch erreicht, dass sie einerseits mit einem Titel umrahmt wurde, der der Schlüssel zur Interpretation ist und in Großbuchstaben geschrieben ist: "Die Kirche bittet um Seelsorge für homosexuelle Beziehungen“. Inzwischen stellt die Päpstliche Biblische Kommission im zitierten Text des Dokuments klar und ohne den geringsten Zweifel fest, dass die Bibel. gibt keine "Beispiele für eine rechtlich anerkannte Beziehungzwischen Personen des gleichen Geschlechts "(Nr. 185). Was heißt das? Nun, Offenbarung spricht ständig und sehr deutlich von Ehe als Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, die Gott der Schöpfer selbst teilt und segnet, und Jesus Christus stellt diese Verbindung zum Abendmahl her, das heißt, ihr gemeinsames Leben wird zu einem Weg, der zur Erlösung führt und dieses Talent voll entfaltet Das ist ein Mann und eine Frau zu sein. Wenn die Offenbarung kein Beispiel für eine „gesetzlich anerkannte gleichgeschlechtliche Beziehung“ gibt, bedeutet dies, dass solche Beziehungen nicht mit dem Gesetz Gottes (Thora), dh seinem Willen als Schöpfer, und im Neuen Testament mit dem Evangelium Jesu Christi als Erlöser übereinstimmen.

Auf der anderen Seite wird die Manipulation durch die Tatsache ergänzt, dass der Text des Dokuments "Was ist ein Mann?", Das oben in La Repubblicas Kommentar zitiert wurde, von der Information umgeben ist, dass "die Päpstliche Biblische Kommission jedoch auch Stimmen bemerkt, die anderer Meinung sind und Akzeptanz verlangen - sowie Akzeptanz für heterosexuelle Beziehungen - Homosexualität und homosexuelle Beziehungen als legitimer und würdiger Ausdruck der Menschlichkeit“. Es wird nicht klargestellt, dass dies nicht die Stimmen der Mitglieder der Päpstlichen Biblischen Kommission sind, und der Kommentator hat sich nicht die Mühe gemacht, dies zu klären. Die Kombination dieser Stimmen mit der Grundthese des oben zitierten Dokuments relativiert deutlich seinen Inhalt, insbesondere die kreative (von Gott dem Schöpfer stammende) und erlösende (von Christus stammende), unantastbare und zeitlose Natur der Ehe, die unwiderruflich in die Heilsgeschichte als untrennbare Beziehung eines Menschen eingeschrieben ist und eine Frau.

Der richtige Kontext für die Wahrheit über die Ehe in der Bibel - im Dokument angegeben - ist eine Einführung in diese Ausgabe, die im Absatz unter dem wichtigen Titel "Ehe in der Geschichte der Menschheit: Probleme, Normen, Straftaten" enthalten ist. In Punkt 171 lesen wir, dass "die anthropologische Perspektive, die die Bibel fördert, in der Liebesbeziehung zwischen einem Mann und einer Frau die Umsetzung des Projekts erkennt, das der Schöpfer für den Mann wünscht (Gen 1–2). Die ständige und einstimmige Wertschätzung der ehelichen Beziehung, deren Krönung die Zeugung und Erziehung von Kindern ist, wird zum Grundelement des ethischen und religiösen Rahmens des inspirierten Textes. " Zur gleichen Zeit, als Bedrohung für dieses kreative Modell der Ehe, erinnert das Dokument „Was ist ein Mann?“ An jene Seiten der Bibel, die es zeigenmodalità improprie e comportamenti trasgressivi che deturpano la forma perfetta dell'unione sponsale predisposta da Dio ). " Dann werden verschiedene Ursachen für diese Abweichungen aufgezeigt: Faktoren wirtschaftlicher Natur und sozialen Ansehens, der Einfluss von Kulturen, die von götzendienerischen Fruchtbarkeitskulten inspiriert sind, oder sogar "die Wünsche des menschlichen Herzens, die so leicht zu Dummheit und Gewalt neigen". Die Heilsgeschichte und Gottes Pädagogik, die in der Bibel niedergelegt sind, führen jedoch zu einer allmählichen, aber endgültigen Bestätigung der Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau als dem einzigen Modell der "Ehe". Gleichzeitig verurteilt die Bibel im Gegensatz zur Bibel mit zunehmender Strenge transgressive (sexuelle) Praktiken, die gegen Gottes Gesetz verstoßen. "

2. Der Versuch, der Päpstlichen Biblischen Kommission die von ihr zitierten Meinungen zuzuweisen, mit denen sie nicht einverstanden ist

Die Manipulation ist ein weiteres Fragment des Kommentars in La Repubblica , in dem die Päpstliche Biblische Kommission diese Meinungen, über die sie nur berichtet, fast wie ihre eigenen zuschreibt. Dies hindert den Verfasser des Kommentars nicht daran, ähnliche Vorschläge zu machen, auch wenn der klar klingende Satz, der als Einleitung für die Darstellung der Ansichten dient, mit denen die Bibel und damit die Päpstliche Bibelkommission nicht einverstanden sind, sehr präzise ist. Und es liest sich so: "Vor allem in der westlichen Kultur gibt es seit einiger Zeit Stimmen der Opposition ( dissenso) in Bezug auf anthropologische Ansichten in der Schrift, wie sie von der Kirche in ihrem normativen Sinne verstanden und weitergegeben werden. " Im Kommentar der Tageszeitung La Repubblica lesen wir jedoch die explizite Aussage, dass "die Päpstliche Biblische Kommission jedoch auch Stimmen der Opposition zur Kenntnis nimmt, die Akzeptanz - sowie Akzeptanz für heterosexuelle Beziehungen - von Homosexualität und homosexuellen Beziehungen als legitimen und würdigen Ausdruck der Menschlichkeit fordern" (Nr. 185). . Die Information über die Tatsache, dass diese Stimmen nicht im Schoß der Päpstlichen Biblischen Kommission, sondern "besonders in der westlichen Kultur", mit der diese Kommission heftig kontrovers diskutiert, offenbart wurden.

Tatsächlich hat die Päpstliche Biblische Kommission in der Einleitung des gesamten Absatzes mit dem aussagekräftigen Wortlaut "transgressives Verhalten" ( modalità trasgressive) in Bezug auf die Ehe (Nr. 181-195) gibt einen sehr wichtigen interpretativen Schlüssel für solche Verstöße gegen das offenbarte Gesetz Gottes wie Inzest, Ehebruch, Prostitution, Homosexualität: "Die Bibel erwähnt nicht nur problematische Aspekte der Institution der Ehe, sondern verurteilt auch Einstellungen abweichendes Gut, das gegen Gottes Willen verstößt, wird daher bestraft - als verhältnismäßig erachtet - "(Nr. 185). Abschließend der Passus, in dem Behauptungen der zeitgenössischen westlichen Kultur in Bezug auf Homosexualität und homosexuelle Beziehungen zitiert wurden (Nr. 181 - Eröffnung eines größeren Fragments zur Homosexualität - Nr. 181-195) die sich mit homosexuellen Themen befassen, insbesondere mit solchen in denen diese Praktiken gerügt und verurteilt werden. Es sollte sofort betont werden, dass die Bibel nicht von einer erotischen Neigung zu einer Person des gleichen Geschlechts spricht, sondern nur von homosexuellen Handlungen "(Nr. 185-195). Es folgt eine detaillierte Analyse der biblischen Texte des Alten Testaments (Gen 19; Jud 19, Lev 18:22 und 20,13), ergänzt durch eine Analyse der wichtigsten Fragmente der neutestamentlichen Bücher in dieser Angelegenheit (Röm 1: 26-27; 1 Kor 6,9 e 1 Tim 1,9-10).

3. Umgekehrte und enge Interpretation von Homosexualität und homosexuellen " Beziehungen" im Text von PCh24

Auf PCh24 wurde am 22. Dezember 2019 ein Artikel von Marcin Jendrzejczak unter dem alarmierenden Titel veröffentlicht: "Sodom wegen Unschuld verbrannt? Was ist mit Homosexualität? [ANALYSE]“. Die Autorin nahm sich die Mühe, das von Diane Montagne [lifesitenews.com] verfasste Dokument der Päpstlichen Biblischen Kommission zu kritisieren und ihre Argumente mit ihren Aussagen zu untermauern. Laut diesem Autor schlägt die Päpstliche Bibelkommission vor, dass es nicht die Homosexualität war, die Sodom die Strafe Gottes brachte. Wie Montagne schreibt, dient die in Genesis beschriebene Geschichte laut Theologen der Kommission nicht dazu, "das Bild der ganzen Stadt darzustellen, die von ungezügelten homosexuellen Wünschen beherrscht wird, sondern verurteilt das Verhalten sozialer und politischer Institutionen, die den Neuankömmling nicht mit Respekt begrüßen und ihn demütigen wollen ..." Laut den Autoren wird diese Interpretation durch ein Fragment des Buches der Weisheit gestützt, das darauf hinweist, dass es der Hass gegen die Neuankömmlinge war, der zur Bestrafung von Sodom und Ägypten beigetragen hat. " Nach Angaben des Journalisten wendet die Kommission eine "rhetorische Strategie an, um die beobachteten (die Lehre der Kirche von der radikalen Geschlechterideologie unserer Tage wahrgenommen , ohne diese Distanz (die die Kirche vom Genderismus trennt - Anmerkung von MJ) in einem Zug abzulehnen. "

Und dann schon Jendrzejczak M. fragt: „Aber es gerechtfertigt ist Sünde der Unwirtlichkeit sodomskiego zu reduzieren?“ Und unter Bezugnahme auf die Autoren des Buches Zur Verteidigung der höheren Gesetze , heißt es : „ Die Verachtung für die Armen und Einwanderer ist ein Teil der Bewohner der Sünde Sodoms - aber das tut nicht kommt zu ihm runter. Die Bewohner der bestraften Stadt haben mehr getan als nur sie. Sie haben auf vielfältige Weise Missetaten begangen. Der berühmte Exegete Cornelius a Lapide (1567-1637) erklärte, dass unter den vielen Sünden, die von den Sodomiten begangen wurden, Stolz, Sättigung und Überfluss, Faulheit und Mangel an Gnade waren. Es war die unbarmherzige Haltung, die zu unnatürlichem Sexualverhalten führte. In jedem Fall laut den Autoren des Buches Defending Higher Rights"Es ist daher klar, dass, obwohl die Bewohner von Sodom verschiedene verwandte Sünden begangen haben, die Sünde, die Gottes Strafe auf sie brachte, Homosexualität war. Dies ist die einstimmige Auslegung der Kirchenväter und aller Exegeten, die der Tradition entsprechen ", sagt M. Jendrzejczak.

Und am Ende dieser Argumente formuliert M. Jendrzejczak einen Vorwurf an die Päpstliche Biblische Kommission, der darauf abzielt, ihre der Wahrheit und Tradition schädlichen Handlungen aufzudecken: zeitgenössischer Mode erliegen als eine tiefere Kenntnis der Schrift. Am Ende schadet das Nachdenken über die biblische Botschaft von Sodom auch den Sündern selbst, die durch ihr Drama als Aufruf zur Bekehrung und zum Glück dienen, das Gott für alle wünscht. Auch für diejenigen, die mit Homosexualität zu kämpfen haben. "

Aber ändert die Päpstliche Kommission wirklich die Erzählung von Gen. 19, indem sie angeblich nur auf die Unschuld als Ursache für die Zerstörung von Sodom hinweist? Schwächt es die Botschaft der biblischen Geschichte von Sodom? Wendet die Kommission wirklich eine rhetorische Strategie an, um die Lehre der Kirche auf die radikale Geschlechterideologie unserer Tage zu verlagern - wie hat D. Montagne wiederum, gestützt auf eine flüchtige Analyse eines Punktes, autoritativ gehandelt? Um diesen Anschuldigungen gerecht zu werden und ihren erfolglosen, nur oberflächlich und scheinbar "gerechtfertigten" Charakter zu demonstrieren, sollte eine detaillierte und gründliche Analyse aller Fragmente des Dokuments "Was ist ein Mann?" Durchgeführt werden, das der Homosexualität gewidmet ist (Nr. 181-195).

Aus den Analysen von Sodom (Gen. 19) und der Benjaminiten-Generation in Gaba (Gen. 19) geht hervor, dass die sehr schwere Sünde der mangelnden Offenheit gegenüber Neuankömmlingen (Verstoß gegen das Gesetz der Gastfreundschaft, das von einigen Kommentatoren als einzige in dieser Passage anerkannt wird) mit "demütigender Gewalt" einhergeht. sexuell ( violenza mortifera ), für die eine entsprechend schwere Strafe verhängt wird (Nr. 188; das Dokument gibt auch die letztgenannte Interpretation). In letzterem Fall wurden diese Texte bereits von der Apostolischen Kirche interpretiert, wie aus den Texten des im Dokument der Päpstlichen Biblischen Kommission zitierten Zweiten Briefes des Heiligen hervorgeht. Petrus (2,6-10) und der Brief von Juda (7) [1] .

In dem Dokument "Was ist ein Mann?" Lesen wir, dass in Gen 19 "die Stadt Sodom für unanständige sexuelle Praktiken verantwortlich gemacht wird, die als" Sodomie "bezeichnet werden und aus erotischen Beziehungen mit Menschen desselben Geschlechts bestehen. In Gen. 19 wird von zwei "Engeln" gesprochen (Vers 1), die in Lots Haus wohnten und von "Männern von Sodom" (Vers 4) umgeben waren, jung und alt, wobei die gesamte Gemeinschaft diese Ausländer sexuell missbrauchen wollte (V. 5). Das hier verwendete hebräische Verb ist "wissen", der Euphemismus der sexuellen Beziehungen, der durch Lots Vorschlag bestätigt wird, der bereit ist, zum Schutz der Gäste zwei Töchter zu opfern, die "noch keinen Mann getroffen haben" (Vers 8). Und obwohl, wie wir in diesem Dokument der Päpstlichen Biblischen Kommission weiter lesen, die mangelnde Offenheit für Neuankömmlinge in der Analyse von Gen. 19 zum Vorschein kommt, Es ist jedoch die kanonische Neuinterpretation dieses Textes im Lichte von 2 Petrus 2: 6-9 und Jud 7, die deutlich auf die Gewalt des rechtschaffenen Loses hinweist eine Stadt, die von ungezügelten homosexuellen Wünschen beherrscht wird; Vielmehr wird das Verhalten des sozialen und politischen Subjekts verurteilt, das den Fremden nicht respektvoll akzeptieren will, dazu neigt, ihn zu demütigen, und ihn mit Gewalt zwingt, die Ehre der Unterordnung zu ertragen. "

Wie Sie sehen, werden homosexuelle Praktiken mit einer bestimmten "sozialen und politischen Einheit" (Stadt) kombiniert, die "Fremde" nicht toleriert, weil er ein Fremder ist und nach Brot sucht, sondern weil er das in ihm vorherrschende Modell transgressiver Beziehungen nicht teilt. Darüber hinaus führt diese Intoleranz zu sexueller Gewalt, die darauf abzielt, die Ehre und die Menschenwürde von Neuankömmlingen zu demütigen und mit Füßen zu treten. Noch deutlicher ist diese Intoleranz - diesmal verdorben durch den Götzendienst der Benjamin-Generation - und die erniedrigende, sogar todbringende sexuelle Gewalt in Judg 19 zu sehen.

Und zu dem Kritiker, der die "einstimmige Auslegung der Kirchenväter und aller Exegeten im Einklang mit der Tradition" tapfer hütet, zitiert das Dokument der Päpstlichen Biblischen Kommission (Nr. 186) nicht nur die Lehre des Buches der Weisheit, sondern auch der Propheten. Es waren nicht Cornelius und Lapide, die andere Sünden Sodoms aufzählten, sondern Propheten wie Jesaja (Verrat an Gott - 1,10; Fehlverhalten - 3,9), Jeremia (Ehebruch, Lüge, Bösewicht, keine Bekehrung - 23,14). , Hesekiel ("Dies war die Schuld Ihrer Schwester Sodom: Sie und ihre Töchter zeichneten sich durch ihre Arroganz, Gier und friedliche Nachlässigkeit aus, aber sie unterstützten nicht die Armen und Unglücklichen, außerdem erhoben sie ihren Stolz und taten, was mir ein Greuel ist." - 16.49-50; vgl. Sir 16.88). Wie Sie sehen können, verwendete die bedeutende prophetische Tradition den Namen Sodom (und Gomorrha) als Sinnbild,città malvagia ) (siehe 5. Mose 32: 32-34). Bevor Sie beschuldigen, sollten Sie den vollständigen Text des Dokuments einsehen. Darüber hinaus sollte man die Texte der Bibel lesen, auf die nur in Form von Referenzen Bezug genommen wird (und die sehr kurz signalisiert werden), wie im Fall der Unterweisung der Propheten über Sodma.

Im Gegenzug wird auf die Texte aus dem Buch Leviticus (18,22 und 20,13) verwiesen. [2]Die Päpstliche Biblische Kommission, die das Herz der Thora ist, wonach homosexuelle Handlungen mit dem Tod bestraft werden sollen, stellt fest: "Wir haben keine Informationen darüber, dass diese Bestrafung jemals durchgeführt wurde. Es bleibt jedoch die Tatsache, dass solche Handlungen nach dem alttestamentlichen Gesetz als schwerwiegende Straftat gelten und strikt verboten sind "(Nr. 189). Darüber hinaus wird hinzugefügt, dass der Gesetzgeber zwar keine Motivation, kein Verbot oder keine strenge Bestrafung vorsieht, wir jedoch sagen können, dass die im Buch Leviticus festgelegte Norm den Schutz und die Förderung des sexuellen Lebens zum Ziel hat, das der Fortpflanzung gemäß dem Gebot des Schöpfers offensteht menschlich sein (Gn 1,18) und natürlich dafür sorgen, dass ein solches Sexualleben in das rechtmäßige Modell der Ehe aufgenommen wird "(Nr. 190). Aber über diese Interpretation und Rhetorik der Bibelkommission weder D. Montagne noch M.

Und ohne Zweifel ist das stärkste neue Argument der Päpstlichen Bibischen Kommission, das die Essenz des Übels "gleichgeschlechtlicher" Beziehungen aufzeigt, ihr Verweis auf das Schöpfungswerk, das in Gen. 1.1 - 2.4a auf der Grundlage des "Trennungsschemas" enthalten ist, mit anderen Worten Diskriminierung ( diversita ), auf der die gesamte Logik der Schöpfung im schöpferischen Wort Gottes beruht. Individuelle Kreaturen werden an folgenden Tagen paarweise ins Leben gerufen: Tag und Nacht; Himmel und Erde usw. Wie in 1. Mose 1 offenbart, "findet die schöpferische Tätigkeit des Wortes Gottes ihren Höhepunkt in der Unterscheidung zwischen Mann und Frau ( maschio e femina); und sein symbolischer Wert wird durch gleichgeschlechtlichen Geschlechtsverkehr negiert und bedroht "(Nr. 190). Im Lichte dieser Aussage sind homosexuelle Handlungen nicht nur Handlungen, die gegen den Dekalog als das Gesetz des Bundes mit Gott verstoßen, sondern etwas, das das grundlegendste Gut negiert, das Gottes Schöpfung ist und sogar bedroht. Sie sind nicht nur eine Rebellion gegen Gott den Schöpfer, sondern eine Tat, die sein Werk zerstört, das er selbst als sehr gut ansah (1. Mose 1,31).

4. Unsagbare Lehre des Heiligen. Paweł - gründlich analysiert im Dokument der Päpstlichen Bibelkommission

Der Apostel Paulus spricht mehrmals über Homosexualität. Seine Lehre wurde in dem Dokument "Was ist ein Mann?" Gründlich analysiert. Leider wurde weder in dem Artikel in La Repubblica noch in der Studie von Marcin Jendrzejczak auf dem PCh24-Portal ("Sodoma durch Inhospität verbrannt? Und was ist mit Homosexualität?") Etwas anderes erwähnt, als ein Satz, der in die Sünde selbst eingeschrieben ist.

Währenddessen stuft der Apostel Paulus nach Angaben der Päpstlichen Biblischen Kommission homosexuelle Beziehungen (männlich und weiblich) als schwere Sünden ein und setzt sie auf die Liste der Verbrechen, die den Menschen vom Reich Gottes ausschließen (1 Kor 6,9-10). Diese Briefe ähneln dem Dekalog und anderen alttestamentlichen Listen von Sünden, die den Bund mit Gott brechen (vgl. Nr. 191). Er stellt die zweite Liste der Sünden (1 Tim 1,9,10) in einen sehr bedeutsamen Zusammenhang, in dem er von verführerischen Lehren spricht, die das Gegenteil des "Evangeliums der Herrlichkeit des gesegneten Gottes" sind (1 Tim 1,11). Für Christen sind homosexuelle Beziehungen eine schwere Sünde, auch wenn andere als christliche Überzeugungen existieren mögen. Sie sind für ihn eine Verfälschung der Wahrheit über Gott den Schöpfer und über die Schöpfung und das Gesetz Gottes (vgl. Nr. 192).

Dieses Argument am ausführlichsten Paulus stellt in Römer 1: 18-32 vor, wo er Homosexualität als schwere Sünde gegen den höchsten Wert der Welt des Judentums anprangert, d. H. Gottes Gesetz (und erkennt es somit als Ungerechtigkeit an - griechisches Adikia , vgl. V. 18 ) und Sünde gegen die Wahrheit wichtig in der griechischen Welt (und erkennt es als Dummheit [griechische Moria ] und falsch [ Pseudos ] an - vgl. V. 21-22.25), und die Frucht der "verdorbenen Vernunft" (griechisch adokimos nous - V. 28) zu sein und Theorien zu rechtfertigen böse (Vers 32).

Als Sünde gegen das Gesetz und die Wahrheit Paulus kombiniert homosexuelle Praktiken (wie es in Gen 19 steht) mit einem Mangel an wahrer Kenntnis der Quelle des Gesetzes und der Wahrheit, d. H. Gott, durch Völker, die das Licht der Offenbarung in Römer 1,9-32 noch nicht erreicht haben. Sie erkannten den Schöpfer nicht und verehrten "Bilder und Skulpturen" von Menschen und Tieren (Römer 1: 20-25). Sie haben den signifikanten Unterschied nicht verstanden, sie haben verschiedene Realitäten verwechselt, daher falsche Religion (Idole). "Dieser Mangel an Vernunft hat laut Paweł anthropologische Konsequenzen, vor allem sexuelle Verzerrungen ( distorsioni sessuali )" (Nr. 193). Sie sind eine Manifestation der "Unreinheit" ( Akatharsie)), "Verstanden als Entweihung des eigenen Körpers", und all dies manifestiert sich auf symbolische Weise in homosexuellen weiblichen und männlichen Praktiken. Die Umwandlung des Glaubens an den wahren Gott in Götzendienst bewirkt eine Veränderung der sexuellen Beziehungen, weshalb sie als "gegen die Natur" bezeichnet werden (Röm 1,26). Was die Päpstliche Biblische Kommission mit den Worten erklärt: "Dieser Begriff sollte als Hinweis auf etwas verstanden werden, das der geschaffenen Realität entgegengesetzt ist, nämlich die Realität von Körpern, die mit verschiedenen sexuellen Merkmalen ausgestattet sind ( corpi sessuati , che hanno in loro stessi una differenza)) und Zielstrebigkeit, die nicht erkannt wird. Darüber hinaus beweist diese Vielfalt und Zielstrebigkeit, die im Körper eines Mannes und einer Frau verankert ist, keinen Gehorsam bei der Ausübung gleichgeschlechtlicher sexueller Beziehungen “(Nr. 193).

Nach Ansicht des Apostels Paulus manifestieren homosexuelle Beziehungen nur "Herzenswünsche" (eine Terminologie, die auf gestörte Leidenschaften hinweist, die auch als "körperliche Wünsche" bezeichnet werden; vgl. Gal 5: 16-17; Eph 2: 3); in der Tat wird all dies als "schlechte Leidenschaften" (Röm 1,26), "Schamlosigkeit" (Röm 1,27), "Aberration" (Röm 1,27) eingestuft. Auf diese Weise aktualisiert Paulus die Lehre des Buches Levitikus und macht einen wichtigen Unterschied, indem er in diesen Handlungen eine Manifestation der Dummheit sieht, die an sich eine Art Bestrafung darstellt. Aus diesem Grund lesen wir in dem Dokument: "Deshalb hat Gott sie abscheulichen Leidenschaften überlassen (...), damit sie die Schuld für die Perversion tragen (Römer 1: 26-27). So sollte der Mensch in einem Sexualleben sehen, das das Natürliche nicht erkennt Unterschiede im Symptom einer Wahrheitsverzerrung “(Nr. 193).

Im weiteren Teil seines Vortrags über die gleichgeschlechtlichen Beziehungen des Heiligen. Paweł zieht soziale Schlussfolgerungen. Mangelnde Kenntnis des wahren Gottes führt im sozialen Leben zu Verhaltensweisen, die Ordnung und Gewalt zerstören. Und das gilt für alle zwischenmenschlichen Beziehungen. In Römer 1: 29-31 gibt er die gesamte Liste an, anhand derer wir lernen, wie schwierig die Welt ist, wenn wir sie mit den Augen eines Apostels betrachten, der durch das Licht des Gesetzes und des Evangeliums erleuchtet wird. Es gibt sogar eine kühne Kehrtwende der wichtigsten Werte von Gut und Böse: "Obwohl sie Gottes Urteil gut kennen, sind diejenigen, die solche Taten begehen, des Todes schuldig, sie begehen es nicht nur, sondern sie loben auch diejenigen, die es tun sie tun "(Röm 1,32). Der Hauptgrund für diese Umkehrung ist die Lüge über Gott den Schöpfer: Diese Menschen wollen sich selbst als Götter erkennen (auf Aufforderung des Versuchsleiters aus Gen 3) und als gut bezeichnen, was eine Perversion des Werkes des Schöpfers ist.

Die Medienkritik an dem von mir in den obigen Absätzen zitierten Dokument Was ist ein Mensch?rechtfertigt wahrscheinlich den darin enthaltenen Aufruf zu einer intelligenten Auslegung der Bibeltexte. und seine zeitlose anthropologische und rettende Botschaft; für eine Interpretation frei von fundamentalistischen und oberflächlichen Wörtern, Jonglieren von herausgerissenen einzelnen Texten oder sogar Fragmenten des heiligen Textes, in ihrer Loslösung von der gesamten Botschaft der Bibel und ihrem Verständnis bereits in der religiösen Tradition des Bundesvolkes (z. B. Propheten; Weise) und in der apostolischen Kirche, ohne sie zu berücksichtigen literarische Gattungen und kulturelle Wurzeln an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit, die die zeitlose Botschaft nicht bedrohen, ihnen jedoch ermöglichen, tiefer zu verstehen und in der Kirche und in der modernen Welt fruchtbarer zu wirken. Nur eine solche Interpretation hilft Moralisten, Pastoralisten,

Ks. Henryk Witczyk, Mitglied der Päpstlichen Biblischen Kommission

[1] Ganzer Text des Textes 2 Petrus 2: 6-10: "Er verwandelte auch die Städte Sodom und Gomorrha in Asche und verurteilte die Vernichtung. Er gab ein Beispiel dafür, was mit den Gottlosen geschehen würde, aber er riss den rechtschaffenen Lot heraus, der unter dem Gewicht des geilen Verhaltens verbogen war Wer nicht auf Gottes Gesetz gesetzt hat - weil der Gerechte, der über Nacht unter ihnen lebte, seine gerechte Seele, von Handlungen gequält wurde, die gegen das Gesetz verstießen, von dem er gesehen und gehört hat -, weiß man, wie man Gott vor der Erfahrung bewahrt und wie man sich ungerecht verhält am Tag des Gerichts und vor allem diejenigen, die ihrer Stimme folgendie Körper in unreiner Lust und Verachtung werden von den Behörden gezeigt: frech, eingebildet, die nicht zögern, Blasphemie gegen die "Herrlichkeiten" zu sprechen; Andererseits lesen wir in Juda 7 und in seinem unmittelbar vorhergehenden Zusammenhang: "Ich möchte, dass Sie sich ein für allemal daran erinnern, dass der Herr, der die Nation vor Ägypten gerettet hat, diejenigen, die nicht glaubten, vernichtet hat ; und Engel, diejenigen, die ihre Würde nicht bewahrten, sondern ihre eigene Wohnung verließen, in ewigen Fesseln eingeschlossen, für das Gericht des großen Tages im Dunkeln gehalten; auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte - in ähnlicher Weise, wie sie sich der Lust und dem Verlangen des Körpers eines anderen hingeben - setzen ein Beispiel dafür, dass sie die Strafe des ewigen Feuers tragen . "


[2] Die Texte lauten wie folgt: "Sie werden nicht mit einem Mann interagieren wie mit einer Frau. Das ist ekelhaft! (...). Für jeden, der einen dieser Greuel macht, wird jeder, der sie tut, von seinem Volk ausgeschlossen werden "(Le 18: 22.29); "Wer mit einem Mann in Körperkontakt kommt, begeht Ekel, wie er es mit einer Frau tut. Beide werden mit dem Tod bestraft, ihr Blut wird auf sie fallen "(Le 20:13).



Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--henryk-wit...l#ixzz69JQg3ns5
***





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ks. prof. Henryk Witczyk: Die Sünde der Homosexualität in der Schrift" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz