Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.01.2020 00:48 - Cdl Müller: Benedikts Worte haben in der Kirche "großes Gewicht", "er ist kein Franziskus" -Antagonist
von esther10 in Kategorie Allgemein.

NACHRICHTEN
Cdl Müller: Benedikts Worte haben in der Kirche "großes Gewicht", "er ist kein Franziskus" -Antagonist
Benedikts Worte "haben aufgrund seiner theologischen und spirituellen Kompetenz sowie seiner bischöflichen und päpstlichen Regierungserfahrung ein hohes Gewicht in der Kirche."
Di 21. Jan. 2020 - 13:11 EST



Papst Benedikt XVI. Begrüßt die Pilger während seiner wöchentlichen Audienz auf dem Petersplatz im Vatikan am 26. Oktober 2005.Giulio
Drucke diese Seite
Petition: Unterstützen Sie Kardinal Sarah und Papst Emeritus Benedict bei der Verteidigung des priesterlichen Zölibats. " Unterschreiben Sie die Petition hier.

21. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat die Kontroverse um den Beitrag von Papst Emeritus Benedikt zu einem Buch zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats belastet und behauptet, dass Benedikt XVI. Kein Gegner von Papst Franziskus ist. Er verteidigte auch Benedikts Beitrag zu dem Buch und führte aus, dass das Wort des ehemaligen Papstes "aufgrund seiner theologischen und spirituellen Kompetenz sowie seiner bischöflichen und päpstlichen Regierungserfahrung weiterhin großes Gewicht in der Kirche habe".

In dem Aufsatz, der für ein exklusives Programm von LifeSiteNews ins Englische übersetzt wurde (lesen Sie den vollständigen Text weiter unten), heißt es: „Die Behauptung, Benedikt sei der heimliche Gegner des amtierenden Papstes und sein Plädoyer für das sakramentale Priestertum und den Zölibat entstammt einer obstruktiven Politik gegen die erwartete post-synodale Amazonas-Brief kann nur in einer Brutstätte der theologischen Ignoranz gedeihen. "


„Die absichtliche Verwirrung der Medien über die Mitautorschaft von Benedikt XVI. An Kardinal Sarahs Buch 'From the Depth of Our Hearts' (Januar 2020) zeigt einfach die grassierende Paranoia in der Öffentlichkeit seit dem vermeintlichen Zusammenleben zweier Päpste. Denn in der katholischen Kirche kann es nur einen Papst geben “, sagte Müller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

„In Benedicts Beitrag zum katholischen Priestertum hat diese gravierende Verfälschung der Wahrnehmung zweier gegensätzlicher Einheitsprinzipien erneut Bestätigung und Nahrung gefunden. Andererseits ist es offensichtlich, dass Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt XVI. Nicht die Urheber dieser pathologischen Polarisierung sind, sondern die Opfer einer ideologischen Projektion “, fügte er hinzu.

Papst Emeritus Benedict hatte einen wichtigen Beitrag zu Sarahs Buch geleistet, da es als „Mitautor“ aufgeführt war. Dies hatte viele Kommentatoren dazu veranlasst, den ehemaligen Papst als Gegner von Papst Franziskus zu sehen. Viele spekulieren, dass Papst Franziskus keine Priester im Amazonasgebiet mehr braucht, um im Zölibat zu bleiben.

Müller ging in seinem Aufsatz auch auf die Frage des Zölibats ein und stellte fest, dass „die Kirche grundsätzlich auf ein zölibatäres Priestertum hinarbeiten muss“, während er feststellte, dass die Abgaben vom Zölibat „als Ausnahmen“ gerechtfertigt sein müssen und nicht priesterlicher Zölibat als Regel. “

Müller räumte ein, dass das Zölibat von der Natur des Priestertums her nicht „unbedingt erforderlich“ sei. Der langjährige Professor für dogmatische Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München wies jedoch darauf hin, dass das Zölibat „in der innigsten Angemessenheit aus der Natur dieses Sakraments als Repräsentation Christi als Oberhaupt der Kirche in der Macht seiner selbst entsteht Mission und seine Lebensform der totalen Selbsthingabe an Gott. “

Kardinal Müller klärte ein weit verbreitetes Missverständnis über verheiratete Geistliche in der Ostkirche auf und sagte: „Ausgehend von den biblischen Wurzeln hatte sich die Praxis durch das Gesetz, wonach verheiratete Geistliche ein Kontinent sein müssen, entwickelt, um nur Kandidaten für Bischöfe, Priester und Diakone zu ordinieren, die dies versprechen Ein zölibatäres Leben von Anfang an. In der Ostkirche war es - von der Tradition der frühen Kirche abweichend und keineswegs in ihrer Fortsetzung - Priestern und Diakonen durch das Quinisext - Konzil (691/692) gestattet, das charakteristischerweise im Kaiserpalast stattfand und nicht in eine Kirche, um das Eheleben fortzusetzen. “Dennoch wurden verheiratete Geistliche gebeten, sich„ einige Zeit vor der Feier der göttlichen Liturgie “der Ehe zu enthalten.

Der frühere Bischof von Regensburg, wo er der Vorgänger von Bischof Rudolf Voderholzer war, wies darauf hin, dass die Aufhebung des Zölibats "eine Verletzung der Natur des Priestertums und ein Verstoß gegen die gesamte katholische Tradition" sei vor Gott und seiner heiligen Kirche für die katastrophalen Folgen für die Spiritualität und Theologie des katholischen Priestertums zu antworten? “

Progressive greifen die Kirche wegen ihrer „weltfremden Sexualmoral und ihres menschenfeindlichen Zölibats“ an, die aus ihrer Sicht „die notwendige Modernisierung der katholischen Kirche und ihre Anpassung an die moderne Welt verzögern oder sogar verhindern“, schrieb Müller. Progressive, fügte er hinzu, wollen im Wesentlichen eine „Kirche des dogmatischen Indifferentismus und des moralischen Relativismus“, die „auf eine saisonale Weise vom Klima, der Überbevölkerung und den Migranten sprechen kann. Aber sie muss schweigen über Abtreibung und Selbstverstümmelung, die als Geschlechtsumwandlung, über Sterbehilfe und über die Verwerflichkeit des Geschlechtsverkehrs außerhalb der Ehe zwischen Mann und Frau verhängt wurden. “

Während die Abdankung von Papst Benedikt nach Angaben des deutschen Kardinals ein "mentales Trauma" ausgelöst hatte, haben die Gläubigen das Recht "auf eine theologisch eindeutige Einschätzung des Zusammenlebens eines regierenden Papstes und seines emeritierten Vorgängers".

Benedikt XVI. Ist als ehemaliger Papst weiterhin mit allen anderen Bischöfen als Bruder verbunden, erklärte Müller und fügte hinzu: „Dies verbietet jedoch in keiner Weise, dass sein Wort aufgrund seines Charakters weiterhin großes Gewicht in der Kirche hat theologische und spirituelle Kompetenz sowie seine bischöfliche und päpstliche Regierungserfahrung. “

Einige Anhänger von Franziskus, die „Bergoglian Garde“ von dem Kardinal, bilden ein Netzwerk namens „linke Populisten von einem bloßen Willen zur Macht getrieben.“ So Müller fort, sie pervertieren „die potestas plena [Fülle der Macht ] des Papstes zu einem Potestas illimitata et absoluta [unbegrenzte und absolute Macht]. Darum geht es beim reinen Freiwilligendienst: Nach ihrer Auffassung ist alles gut und wahr, weil der Papst es will. Der Papst tut und sagt im Gegenteil nichts, weil es gut und wahr ist. “

Kardinal Müller, der vor einem Jahr ein Manifest „angesichts wachsender Verwirrung über die Glaubenslehre“ veröffentlicht hatte, betonte abschließend, dass Benedikt XVI. Ein weitaus kompetenterer Berater von Papst Franziskus sein würde als der Atheist Eugenio Scalfari : „Dies bezieht sich sowohl auf seine theologischen Qualitäten als auch auf seine spirituellen Einsichten in das Geheimnis der Liebe Gottes und auf die Erfahrung der Verantwortung eines Papstes für die universale Kirche allein vor Gott, die Benedikt als einziger Mensch auf dieser Welt mit Papst Franziskus teilt. "

***

Gegner oder Brüder im Geiste ?: Die Beziehung zwischen Papst Franziskus und Benedikt XVI

Von Gerhard Kardinal Müller

Die absichtliche Verwirrung der Medien über die Mitautorschaft von Benedikt XVI. An Kardinal Sarahs Buch „From the Depth of Our Hearts“ (Januar 2020) deutet lediglich auf die weit verbreitete Paranoia in der Öffentlichkeit seit dem angeblichen Zusammenleben zweier Päpste hin. Denn in der katholischen Kirche kann es nur einen Papst geben. Denn es ist wahr: „Der Papst als Nachfolger Petri ist das ewige und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe als auch der Gläubigen.“ (Vatikan II, Lumen Gentium 23).

In Benedicts Beitrag zum katholischen Priestertum hat diese gravierende Verfälschung der Wahrnehmung zweier gegensätzlicher Einheitsprinzipien erneut Bestätigung und Nahrung gefunden. Andererseits ist es offensichtlich, dass Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt XVI. Nicht die Urheber dieser pathologischen Polarisierung sind, sondern die Opfer einer ideologischen Projektion.

Dies gefährdet die Einheit der Kirche ebenso wie das Primat der römischen Kirche. Alle diese Ereignisse zeigen nur, dass das mentale Trauma, das der Amtsverzicht von Papst Benedikt Anfang 2013 in der „Unterscheidung in Glaubensfragen des Volkes Gottes“ (Lumen Gentium 12; 35) verursacht hat, noch nicht eingetreten ist geheilt. Die Gläubigen haben jedoch das Recht auf eine theologisch eindeutige Einschätzung des Zusammenlebens eines regierenden Papstes und seines emeritierten Vorgängers. Dieses einmalige Ereignis, dass der Papst als Oberhaupt des Bischofskollegiums und der sichtbaren Kirche, dessen unsichtbares Oberhaupt Christus ist, die ihm auf Lebenszeit anvertraute Kathedra des Petrus vor seinem Tod verlässt, ist niemals zu fassen weltliche Kategorien (altersbedingtes Recht auf Ruhestand, Wunsch der Menschen, ihre Führer zu ersetzen).

In der Politik gibt es die Gegner im Kampf um die Macht. Wenn der Teilnehmer eliminiert ist, zieht die Karawane weiter. Aber unter den Nachfolgern Christi sollte dies nicht der Fall sein. Denn in der Kirche Gottes sind alle Brüder. Gott allein ist unser Vater. Und sein Sohn Jesus Christus, das fleischgewordene Wort (Johannes 1,14-18), ist der einzige Lehrer aller seiner Jünger (Matthäus 23,10). Bischöfe und Priester sind durch ihre sakramentale Ordination die im Heiligen Geist ernannten Diener der Kirche (Apg 20,28), die die Kirche Gottes im Namen und in der Autorität Christi führen. Er spricht durch ihren Mund als göttlicher Lehrer in Predigten (1. Thessalonicher 2:13). Durch sie heiligt er die Gläubigen in den Sakramenten. Und Christus, der „Hirte und Hüter deiner Seelen“ (1. Petrus 2: 25) kümmert sich um die Errettung des Volkes, indem Priester (Bischöfe und Presbyter) in seiner Kirche zu ihren Hirten ernannt werden (1 Pt 5: 2-3; Apostelgeschichte 20:28). Der römische Bischof übt den Dienst des heiligen Petrus, der von Jesus, dem Herrn der Kirche, berufen wurde, zum universellen pastoralen Dienst aus (Johannes 21: 15-17). Die Bischöfe sind aber auch Brüder unter sich. Dies gilt unbeschadet der Tatsache, dass sie als Mitglieder des Kollegiums der Bischöfe vereint sind - mit und unter der Autorität des Papstes (Vatikan II, Lumen Gentium 23).

Ein ehemaliger Papst, der noch lebt, ist brüderlich mit allen Bischöfen verbunden und untersteht der richterlichen und gerichtlichen Gewalt des regierenden Papstes. Dies verbietet jedoch in keiner Weise, dass sein Wort aufgrund seiner theologischen und spirituellen Kompetenz sowie seiner bischöflichen und päpstlichen Regierungserfahrung weiterhin großes Gewicht in der Kirche hat.


Das Verhältnis jedes emeritierten Bischofs zu seinem Nachfolger muss vom Geist der Brüderlichkeit geprägt sein. Weltliche Gedanken an Prestige und politische Machtspiele sind Gift im Leib der Kirche, dem Leib Christi. Dies gilt erst recht auf die noch heikler Beziehung des regierenden Papstes zu seinem Vorgänger, der die Ausübung des Petrusamtes und damit alle Vorrechte des päpstlichen Primats verzichtet hatte, und deshalb ist auf jeden Fall nicht mehr der Papst.

Erstaunlich ist hier die Schließung der Reihen der bisherigen Feinde der Kirche aus der Sphäre des altliberalen und marxistischen Neo-Atheismus mit dem Säkularismus innerhalb der Kirche, der die Kirche Gottes in eine planetarisch handelnde humanitäre Organisation verwandeln will .

Der alte Feind der Kirche Eugenio Scalfari rühmt sich seiner neuen Freundschaft mit Papst Franziskus. Vereint in der gemeinsamen Idee einer vom Menschen geschaffenen Eine-Welt-Religion (ohne Dreifaltigkeit und Inkarnation) bietet er ihm seine Mitarbeit an. Die Idee einer Volksfront von Gläubigen und Ungläubigen wird gegen die von ihm identifizierten Feinde und Gegner unter den Kardinälen und Bischöfen sowie gegen die "rechtskonservativen" Katholiken ins Leben gerufen. Darin findet er Gleichgesinnte aus der Gruppe der "Bergoglian Guard", die sich auf diese Weise präsentiert. Dieses Netzwerk von Linkspopulisten, angetrieben von einem bloßen Willen zur Macht, pervertiert ideologisch die Potestas Plena des Papstes zu Potestas Illimitata et Absolute. Darum geht es beim reinen Freiwilligendienst: Nach ihrer Auffassung ist alles gut und wahr, weil der Papst es will. Der Papst tut und sagt im Gegenteil nichts, weil es gut und wahr ist. Sie widersprechen dem Zweiten Vatikanischen Konzil, in dem das Lehramt im Dienst der Offenbarung steht, indem sie „nur lehren, was weitergegeben wurde, das Wort Gottes fromm anhören, es gewissenhaft bewahren und es in Übereinstimmung mit einem göttlichen Auftrag und mit der Hilfe treu erklären des Heiligen Geistes […]. “(Dei Verbum 10). Auf diese Weise entlarven sie sich als dämonische Gegner des Papsttums, wie es in den Lehren des Vatikans I und II dogmatisch definiert wurde. Wenn bereits zwischen Jesus und den Jüngern nicht das Prinzip der Knechtschaft besteht, sondern das Maß der Freundschaft (Johannes 15:15), Wie sollte die Beziehung des Papstes zu seinen Brüdern im Episkopat von devotem Opportunismus und blindem, irrationalem Gehorsam jenseits der Einheit von Glauben und Vernunft geprägt sein, die für die katholische Theologie typisch ist? Nach liberalen marxistischen Vorstellungen legitimiert sich ein „würdiger“ Papst, indem er rücksichtslos die linksradikale Agenda verfolgt und eine Einheit des Denkens ohne Transzendenz, ohne Gott und die historische Vermittlung der Erlösung durch Christus, den einzigen Mittler zwischen Gott und Mensch, fördert ( 1 Timothy 2: 5).

In der Welt ( civitas terrena ) missbrauchen Herrscher, Meinungsführer und Ideologen tatsächlich ihre Macht, indem sie das natürliche moralische Gesetz und die göttlichen Gebote missachten. Sie usurpieren oft den Platz Gottes und mutieren in menschlicher Form zu Teufeln. Aber wo Gott als der einzige Herr anerkannt ist, regieren Gnade und Leben, Freiheit und Liebe. Im Reich Gottes gilt das Wort Jesu als Gebot: „Aber es soll nicht so sein unter euch; Aber wer unter euch groß sein würde, muss euer Diener sein, und wer unter euch der Erste sein würde, muss der Sklave von allen sein. Denn auch der Menschensohn ist gekommen, um nicht gedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben. “(Markus 10: 43-45.)

Die sakramentale Ordination (Bischof, Presbyter, Diakon) bleibt gültig und wirksam und damit die Verantwortung für die Lehre und die pastorale Sendung der Kirche. Die alten Gegner von Joseph Ratzinger (als Kardinalpräfekt und Papst) haben kein Recht, die damnatio memoriae aufzuerlegenauf ihn, zumal sich die meisten von seinen Qualitäten als Kirchenarzt nur durch ihren schockierenden Dilettantismus in theologischen und philosophischen Fragen unterscheiden. Sein Beitrag in Kardinal Sarahs Buch kann nur von jenen als ein Standpunkt diskreditiert werden, der Papst Franziskus gegenübersteht, die die Kirche Gottes mit einer ideologisch-politischen Organisation verwechseln. Sie wollen nicht verstehen, dass die Geheimnisse des Glaubens nur mit dem „Geist Gottes“ und nicht mit dem „Geist der Welt“ erfasst werden können. „Der unspirituelle Mensch versteht die Gaben des Geistes Gottes nicht.“ ( 1. Korinther 2:14)

Als selbst die Apostel anfangs nicht verstehen wollten, dass es Menschen gibt, die freiwillig auf die eheliche Vereinigung für den Dienst am Reich Gottes verzichten, sagte Jesus selbst zu ihnen: „Wer dies annehmen kann, der soll es annehmen.“ ( Matthäus 19:12). Und er erklärt es so: „Es gibt keinen Mann, der das Haus oder die Frau oder die Brüder oder die Eltern oder die Kinder verlassen hat, um des Reiches Gottes willen, der in dieser Zeit und in der Zeit bis nicht mehr Mannigfaltigkeit erhalten wird komm ewiges Leben. “(Lukas 18: 29-30; vgl. Matthäus 19:29)

Die Behauptung, dass Benedikt der heimliche Gegner des amtierenden Papstes ist und dass sein Plädoyer für das sakramentale Priestertum und den Zölibat aus einer gegen den erwarteten postsynodalen Amazonasbrief gerichteten Obstruktionspolitik stammt, kann nur in einer Brutstätte theologischer Ignoranz gedeihen. Niemand widerlegt diese Besessenheit so brillant wie Papst Franziskus.

Im Vorwort zur Sammlung von Texten zum Sakrament der Ordnungen anlässlich des 65. Priesterjubiläums von Joseph Ratzinger im Jahr 2016 schreibt Papst Franziskus: „Jedes Mal, wenn ich die Werke von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. Lese, stelle ich fest, dass er es tat und immer noch tat macht Theologie "auf den Knien": auf den Knien, weil man sieht, dass er nicht nur ein hervorragender Theologe und Glaubenslehrer ist, sondern ein Mann, der wirklich glaubt, wirklich betet. Sie sehen, dass er ein Mann ist, der die Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes. “

Und nachdem Papst Franziskus die Karikatur des katholischen Priesters als Routinefunktionär einer NGO-Kirche abgelehnt hat, unterstreicht er noch einmal Joseph Ratzingers Ausnahmestellung als Theologe zur Kathedra Petri mit den Worten: „Wie von Kardinal Gerhard Ludwig so entschieden bekräftigt Müller, das theologische Werk von Joseph Ratzinger und später von Benedikt XVI., Setzt ihn unter die großen Theologen auf den Stuhl des heiligen Petrus, wie Leo den Großen, den heiligen Papst und den Arzt der Kirche Ich möchte der richtigen Überlegung des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre hinzufügen, dass er uns heute, vielleicht als emeritierter Papst, auf besonders klare Weise eine seiner größten Lehren aus der ‚Theologie auf den Knien 'erteilt.“

Benedikts Beitrag zum Sarah-Buch bietet in einer vertieften christologisch-pneumatologischen Hermeneutik der inneren Einheit von Altem und Neuem Testament, begründet in Gottes historischer Selbstkommunikation, eine Hilfe zur Überwindung der theologischen und spirituellen Krise des Priestertums die größte Bedeutung bei der Erneuerung der Kirche (vgl. Vatikan II, Presbyterorum Ordinis 1). Der Priester ist nicht der Funktionär eines Unternehmens, das religiös-soziale Dienstleistungen erbringt. Er ist auch nicht der Vertreter einer autonomen Gemeinschaft, die Rechte gegenüber Gott beansprucht, anstatt „jede gute Begabung und jedes vollkommene Geschenk von oben, das vom Vater der Lichter kommt“ (Jakobus 1,17). Durch heilige Befehle Er ist vielmehr Jesus Christus, dem Hohenpriester und Mittler des Neuen Bundes, dem göttlichen Lehrer und guten Hirten, angepasst.

Aus dieser conformitas cum ChristoEs entsteht auch die innere Angemessenheit der zölibatären Lebensform Christi für das sakramentale Priestertum. Jesus selbst sprach von den Jüngern, die eschatologisch als Zeugnis für das kommende Reich und im Dienste der Errettung des Menschen sexuell abstinent leben und aus freien Stücken auf Ehe- und Familienleben verzichten (Matthäus 19:12; 1. Korinther 7: 32). Das Zölibat ist von der Natur des Priestertums nicht unbedingt erforderlich. Aber es ergibt sich in der innigsten Angemessenheit aus der Natur dieses Sakraments als Darstellung Christi als Bräutigam seiner Braut, der Kirche und des Hauptes seines Leibes, der Kirche, in der Kraft seiner Sendung und seiner Lebensform das totale Geschenk des Selbst an Gott (vgl. Presbyterorum Ordinis 16). Deshalb sind die Ausnahmen vom Zölibatsgesetz, Die in der Ost- und der Westkirche unterschiedlich entwickelten sind als Ausnahmen zu begründen und nicht in der Regel als priesterliches Zölibat. Grundsätzlich muss die Kirche auf ein zölibatäres Priestertum hinarbeiten. Ausgehend von biblischen Wurzeln hatte sich die Praxis dahingehend entwickelt, dass verheiratete Geistliche nach dem Gesetz, Kontinent zu sein, nur Kandidaten für Bischöfe, Priester und Diakone zu ordinieren, die von Anfang an ein zölibatäres Leben versprechen. In der Ostkirche war es - von der Tradition der frühen Kirche abweichend und keineswegs in ihrer Fortsetzung - Priestern und Diakonen durch das Quinisext - Konzil (691/692) gestattet, das charakteristischerweise im Kaiserpalast stattfand und nicht in eine Kirche, um das Eheleben fortzusetzen. In der lateinischen Kirche wurden jedoch später nur unverheiratete Männer geweiht, die zuvor versprochen hatten, ein zölibatäres Leben zu führen. In den Ostkirchen durften verheiratete Geistliche, aber keine Bischöfe, die Ehe fortsetzen - einige Zeit vor der Feier der göttlichen Liturgie und dem Verbot einer zweiten Ehe nach dem Tod des Ehegatten wegen sexueller Abstinenz. Diese Bestimmung gilt auch für den katholischen Klerus, der von der Zölibatspflicht befreit wurde (Lumen Gentium 29). Zum Wohle der Einheit akzeptiert die katholische Kirche diese Praxis in den unierten Ostkirchen, und seit Papst Pius XII. Und in Bezug auf die Anglikaner seit Papst Benedikt XVI. Gewährt sie eine Befreiung von der Verpflichtung zum Zölibat zum Klerus von andere Konfessionen, die verheiratet sind und mit ihr eine vollständige Gemeinschaft eingehen, wenn die Ordination zum Priestertum erwogen wird. durften die Ehe fortsetzen - bei sexueller Abstinenz einige Zeit vor der Feier der göttlichen Liturgie und dem Verbot einer zweiten Ehe nach dem Tod des Ehegatten. Diese Bestimmung gilt auch für den katholischen Klerus, der von der Zölibatspflicht befreit wurde (Lumen Gentium 29). Zum Wohle der Einheit akzeptiert die katholische Kirche diese Praxis in den unierten Ostkirchen, und seit Papst Pius XII. Und in Bezug auf die Anglikaner seit Papst Benedikt XVI. Gewährt sie eine Befreiung von der Verpflichtung zum Zölibat zum Klerus von andere Konfessionen, die verheiratet sind und mit ihr eine vollständige Gemeinschaft eingehen, wenn die Ordination zum Priestertum erwogen wird. durften die Ehe fortsetzen - bei sexueller Abstinenz einige Zeit vor der Feier der göttlichen Liturgie und dem Verbot einer zweiten Ehe nach dem Tod des Ehegatten. Diese Bestimmung gilt auch für den katholischen Klerus, der von der Zölibatspflicht befreit wurde (Lumen Gentium 29). Zum Wohle der Einheit akzeptiert die katholische Kirche diese Praxis in den unierten Ostkirchen, und seit Papst Pius XII. Und in Bezug auf die Anglikaner seit Papst Benedikt XVI. Gewährt sie eine Befreiung von der Verpflichtung zum Zölibat zum Klerus von andere Konfessionen, die verheiratet sind und mit ihr eine vollständige Gemeinschaft eingehen, wenn die Ordination zum Priestertum erwogen wird.

Eine einfache Abschaffung des priesterlichen Zölibats, wie in den protestantischen und anglikanischen Gemeinden im 16. JahrhundertJahrhundert wäre daher ein Verstoß gegen die Natur des Priestertums und ein Verstoß gegen die gesamte katholische Tradition. Wer wollte sich vor Gott und seiner heiligen Kirche für die katastrophalen Folgen für die Spiritualität und Theologie des katholischen Priestertums verantworten? Selbst Millionen von Priestern seit der Gründung der Kirche müssten sich innerlich verletzt fühlen, wenn man ihnen jetzt erklären würde, dass ihr existenzielles Opfer für das Reich Gottes und die Kirche nur auf einer äußerlichen Rechtsdisziplin beruhte, die überhaupt nichts zu tun hatte mit dem Priestertum und der Lebensform des Zölibats um des Himmelreichs willen. Der Mangel an Priestern (in Anzahl und Qualität) in den ehemals christlichen Ländern des Westens ist nicht auf einen Mangel an Berufungen von Gott zurückzuführen, sondern auf den Mangel an unserem Leben aufgrund des Evangeliums Jesu Christi.

Es gibt nicht nur eine Diskussion über das Zölibat, sondern auch einen erbitterten Kampf dagegen und damit auch gegen das sakramentale Priestertum. Im 16. Jahrhundert verstanden die protestantischen Reformer das kirchliche Amt nur als religiöse Funktion in der christlichen Gemeinschaft und beraubten es damit seines sakramentalen Charakters. Wenn die Ordination zum Priestertum keine innere Konformation mehr für Christus ist, den göttlichen Lehrer, den guten Hirten und Hohenpriester des Neuen Bundes, dann begründet sich das Verständnis der inneren Verbindung zum Zölibat um des Reiches Gottes willen in Das Evangelium ist ebenfalls nicht mehr anwendbar (Matthäus 19:12; 1. Korinther 7:32).

Die französischen Aufklärungsphilosophen sahen im Gefolge der Polemik der Reformation und aufgrund ihrer immanentistischen Sicht auf den Menschen im priesterlichen Zölibat und in religiösen Gelübden nur eine Unterdrückung des Sexualtriebs, die zu Neurosen und Perversionen führte - ähnlich der späteren Interpretation von Sexualität als mechanische Befriedigung von Instinkten, die laut Tiefenpsychologie im Falle ihrer "Unterdrückung" Neurosen und Perversionen hervorrufen.

In der heutigen Diktatur des Relativismus wird die Betonung einer sakramentalen Autorität der höheren göttlichen Autorität als klerikaler Machtanspruch und der zölibatären Lebensweise als öffentlicher Vorwurf gegen die Reduktion der Sexualität auf einen selbstsüchtigen Erwerb von Vergnügen wahrgenommen. Der priesterliche Zölibat erscheint als letzte Bastion des radikalen transzendentalen Bezugs des Menschen und als Hoffnung auf eine Welt jenseits und eine kommende Welt, aber nach atheistischen Prinzipien ist es eine gefährliche Illusion. Die katholische Kirche als ideologische Alternative zum radikalen Immanentismus wird daher heftig von einer internationalen Elite von Macht und Geld bekämpft, die eine absolute Herrschaft über Geist und Körper der dummen Massen anstrebt. In einer therapeutischen Geste, man mimt den Philanthrop, der nur armen Priestern und Ordensleuten einen Gefallen tut, indem er sie aus den Fesseln ihrer unterdrückten Sexualität befreit. In ihrer selbstgefälligen Intoleranz bemerken diese Wohltäter der Menschheit überhaupt nicht, wie sie die Menschenwürde all jener Christen verletzen, die die Unauflöslichkeit der Ehe im Gewissen vor Gott ernst nehmen oder das Versprechen des Zölibats mit Hilfe der Gnade treu erfüllen. Denn gerade dort, wo gläubige Christen ihre Lebensentscheidung in der innersten Tiefe ihres Gewissens vor Gott treffen, wollen die Leugner der übernatürlichen Berufung des Menschen sie davon überzeugen, dass sie in den begrenzten Horizont einer zum Tode verurteilten Existenz passen müssen, als ob die Es gab keinen lebendigen Gott (Vatikan II, Gaudium et Spes 21). „Seit der Erschaffung der Welt ist seine Unsichtbarkeit, nämlich Seine ewige Kraft und Gottheit wurde in den gemachten Dingen deutlich wahrgenommen. Sie sind also ohne Entschuldigung; denn obwohl sie Gott kannten, ehrten sie ihn nicht als Gott und dankten ihm nicht. […] Sie behaupteten, weise zu sein, und wurden zu Narren und tauschten die Herrlichkeit des unsterblichen Gottes gegen Bilder aus, die sterblichen Menschen, Vögeln, Tieren oder Reptilien ähnelten. “(Römer 1: 20-23.)

Der berüchtigte Vorwurf lautet, dass finstere kirchliche Reaktionäre mit ihrer Verteidigung des sakramentalen Priestertums und - in ihren Augen - weltfremden Sexualmoral und misanthropischem Zölibat die notwendige Modernisierung der katholischen Kirche und ihre Anpassung an die moderne Welt verzögern oder sogar verhindern. Was sie bestenfalls tolerieren, ist eine Kirche ohne Gott, ohne das Kreuz Christi und ohne die Hoffnung auf ewiges Leben. Diese „Kirche des dogmatischen Indifferenzismus und des moralischen Relativismus“, zu der auch Atheisten und Ungläubige gehören könnten, könnte auf eine erfahrene Weise vom Klima, von Überbevölkerung und von Migranten sprechen. Aber sie muss schweigen über Abtreibung und Selbstverstümmelung, die als Geschlechtsumwandlung, über Sterbehilfe und über die Verwerflichkeit des Geschlechtsverkehrs außerhalb der Ehe zwischen Mann und Frau verhängt wurden. Auf jeden Fall, Sie würde die sexuelle Revolution als Befreiung von der Feindseligkeit gegenüber der katholischen Sexualmoral akzeptieren müssen. Es wäre somit ein Zeichen der Reue gegen die traditionelle Feindseligkeit gegenüber dem Körper aus dem manichäischen Erbe des Heiligen Augustinus.

Trotz all dieser Schmeicheleien sind treue Katholiken der fundierten Meinung, dass an die Stelle des Atheisten Scalfari, der weder an Gott glaubt noch das „Geheimnis der heiligen Kirche“ (Lumen Gentium 5) verstehen kann, Benedikt (Joseph Ratzinger) wäre der unendlich kompetentere Berater des Stellvertreters Christi, der Nachfolger von Petrus und Hirte der Weltkirche. Dies bezieht sich sowohl auf seine theologischen Qualitäten als auch auf seine spirituellen Einsichten in das Geheimnis der Liebe Gottes und auf die Erfahrung der Verantwortung eines Papstes für die Weltkirche, die allein vor Gott liegt und die Benedikt als einziger Mensch auf dieser Welt mit Papst Franziskus teilt.

Was Papst Franziskus im Vorwort zum Priestertumsbuch seines Vorgängers schreibt, sollten alle „Weisen und Mächtigen dieser Welt“ lesen (vgl. 1 Korinther 2: 6), bevor sie ihre paranoiden päpstlichen Phantasien in die Welt hinaustrompeten Gegner, Kardinäle und drohende Spaltungen: „Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. verkörpert diese ständige Beziehung zum Herrn Jesus, ohne die nichts mehr wahr ist, alles wird zur Routine, die Priester werden fast zu Gehaltsempfängern, die Bischöfe zu Bürokraten und die Kirche ist nicht die Kirche Christi, sondern etwas, das wir geschaffen haben, eine NGO, die letztendlich überflüssig ist. “

Und weiter spricht er zu den Kardinälen, Bischöfen und Priestern, die sich am 28. Juni 2016 zur Buchpräsentation in der Sala Clementina versammelt haben, nicht als Untergebene, sondern als Freunde: „Liebe Brüder! Ich erlaube mir zu sagen, dass, wenn einer von Ihnen jemals irgendwelche Zweifel daran hätte haben sollen, worauf sich Ihr Dienst konzentriert, was er bezweckt, was er nutzt; Sollten Sie jemals Zweifel daran gehabt haben, was die Leute wirklich von uns erwarten, lassen Sie ihn über die hier vorgestellten Zeilen nachdenken. Was in diesem Buch beschrieben und bezeugt wird, dass wir sie Christus bringen und zu Ihm führen, zu dem frischen und lebendigen Wasser, nach dem sie mehr dürsten als nach etwas anderem, das nur Er geben kann und das durch nichts ersetzt werden kann; dass wir sie zu wahrem und vollkommenem Glück führen, wenn nichts sie befriedigen kann; dass wir sie zur Erfüllung ihres geheimen Traums führen,
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-mu...ncis-antagonist

(Übersetzung aus dem Deutschen von Martin Bürger für LifeSiteNews)



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Cdl Müller: Benedikts Worte haben in der Kirche "großes Gewicht", "er ist kein Franziskus" -Antagonist" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz