Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.01.2020 00:27 - Heute wird zum ersten Mal der Sonntag des Wortes Gottes gefeiert
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Heute wird zum ersten Mal der Sonntag des Wortes Gottes gefeiert



Von INFOVATICANA | 26. Januar 2020
Es war genau der Tag des Heiligen Hieronymus, der die Bibel übersetzt, am 30. September 2019 , als der Vatikan den Apostolischen Brief in Form von Motu Proprio Aperuit illis von Papst Franziskus veröffentlichte, mit dem der Sonntag des Wortes eingeläutet wurde Gottes , dem III. Sonntag der gewöhnlichen Zeit, den wir heute, 26. Januar, feiern.

Am Freitag, dem 17. Januar, fand im Stampa-Saal des Vatikans eine Pressekonferenz statt, in der dieser Feiertag vorgestellt und Einzelheiten zu seiner Feier bekannt gegeben wurden.

"Der Sonntag des Wortes Gottes kann die Fähigkeit des Volkes sein, die Heilige Schrift zu verstehen, denn es ist nicht nur ein Buch, sondern ein Wort, es ist etwas Lebendiges, es ist etwas, das unser Leben berührt", sagte Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rates für die Förderung der Neuevangelisierung während der Konferenz nach Vatican News.


Laut Fisichella wollte der Papst "auf die zahlreichen Bitten des Volkes Gottes eingehen, damit es in der ganzen Kirche am Sonntag des Wortes Gottes mit demselben Zweck gefeiert werden kann". Dieser Sonntag soll die Verantwortung der Gläubigen für die Kenntnis und den Erhalt der Heiligen Schrift neu entfachen.

Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung wies auch darauf hin, dass „der große ökumenische Wert, den er an diesem Sonntag besitzt, nicht unbemerkt bleiben kann“. Dass der dritte Sonntag im Jahr der ordentlichen Zeit des liturgischen Jahres immer gefeiert wird, der in diesem Jahr in der Nähe des Tages des Dialogs zwischen Juden und Katholiken und der Gebetswoche für die Einheit der Christen stattfindet, ist kein "bloßer Zufall", sagte er. Fisichella, "aber von einer Wahl, die darauf abzielt, einen weiteren Schritt im ökumenischen Dialog zu markieren und das Wort Gottes in den Mittelpunkt der Verpflichtung zu stellen, zu der die Christen jeden Tag aufgerufen sind", sagte der Prälat laut Vatikannachrichten .

Die Feier des ersten Sonntags des Wortes Gottes beginnt um 10 Uhr morgens, wenn Papst Franziskus die heilige Messe in der Basilika St. Peter leitet. Auf dem Altar wird das Bildnis Unserer Lieben Frau von Knock, der Schutzpatronin Irlands, platziert, das von einer Gruppe von Gläubigen unter der Leitung des Erzbischofs von Tuam, Michael Neary, und des Rektors des Heiligtums, Richard Gibbons, aus diesem Heiligtum gebracht wird. Zu Beginn der Messe findet auch die feierliche Inthronisierung des Lektionars statt, die in allen Sitzungen des Zweiten Vatikanischen Konzils verwendet wird.

Nach der Eucharistiefeier wird Papst Franziskus die Bibel an 40 Personen aus verschiedenen Sektoren überreichen. Fisichella nannte einige Beispiele: einen Bischof, einen Ausländer, einen Priester, einen Katecheten, eine geweihte Person, einen Polizisten, eine Schweizer Garde, Botschafter, Lehrer, Lehrer, Arme, Journalisten, Gendarmen, Gefangene, Sportler, Vertreter anderer Kirchen wie orthodoxe oder evángelicos, etc ... "Kurz gesagt, jeder erhält die Heilige Schrift, um die Aufmerksamkeit zu zeigen, die wir dem Wort Gottes widmen sollen", sagte der kuriale Prälat.

Am Nachmittag findet auf dem Navona-Platz in der Kirche Santa Inés von 16.00 bis 19.00 Uhr eine fortlaufende Lesung des Matthäusevangeliums statt. Die Wahl dieses Evangeliums ist darauf zurückzuführen, dass es sich um das Evangelium handelt, das in diesem Jahr sonntags gelesen wird, und bietet sich daher als Einführung in das Gebet und die Meditation an, die die Gläubigen im Jahr 2020 verrichten werden.

Wir hinterlassen Ihnen den Apostolischen Brief in Form von Motu Proprio Aperuit illis von Papst Franziskus, der heute den Feiertag festlegt:

Aperuit illis,
mit dem der
Sonntag des Wortes Gottes eingeläutet wird

1. "Er öffnete ihren Geist, um die heiligen Schriften zu verstehen" ( Lk 24,45). Es ist eine der letzten Gesten des auferstandenen Herrn vor seiner Himmelfahrt. Sie erscheinen den Jüngern, während sie versammelt sind, brechen mit ihnen das Brot und öffnen ihren Geist, um die Heilige Schrift zu verstehen. Jenen verängstigten und enttäuschten Menschen offenbart er die Bedeutung des Ostergeheimnisses: Nach dem ewigen Plan des Vaters musste Jesus leiden und sich von den Toten erheben, um die Bekehrung und Vergebung der Sünden zu gewähren (vgl. Lk 24,26.46- 47); und der Heilige Geist verspricht, dass er ihnen die Kraft geben wird, dieses Geheimnis der Erlösung zu bezeugen (vgl. Lk 24,49).

Die Beziehung zwischen dem Auferstandenen, der Gemeinschaft der Gläubigen und der Heiligen Schrift ist für unsere Identität von entscheidender Bedeutung. Wenn der Herr uns nicht vorstellt, ist es unmöglich, die Heilige Schrift gründlich zu verstehen, aber das Gegenteil ist auch der Fall: Ohne die Heilige Schrift bleiben die Ereignisse der Sendung Jesu und seiner Kirche in der Welt unkenntlich. Der heilige Hieronymus schrieb mit der Wahrheit: "Unwissenheit über die Schrift ist Unwissenheit über Christus" ( In Is ., Vorwort: PL 24,17).

WERBUNG

2. Nach dem Abschluss des außerordentlichen Jubiläums der Barmherzigkeit bat ich darum, an einen "Sonntag zu denken, der ganz dem Wort Gottes gewidmet ist, um den unerschöpflichen Reichtum zu verstehen, der aus dem ständigen Dialog Gottes mit seinem Volk entsteht" (Brief ap. Barmherzigkeit) et misera, 7). Wenn wir den Sonntag des liturgischen Jahres speziell dem Wort Gottes widmen, können wir vor allem die Geste des Auferstandenen wiederbeleben lassen, der uns auch den Schatz seines Wortes öffnet, damit wir diesen unerschöpflichen Reichtum auf der ganzen Welt verkünden können. In diesem Sinne kommen die Lehren des heiligen Ephrem in den Sinn: «Wer ist fähig, Herr, nur eine Ihrer Redewendungen in Ihren Geist einzudringen? Wie der Durstige, der von der Quelle trinkt, verlassen wir viel mehr als das, was wir trinken. Weil das Wort des Herrn sehr unterschiedliche Aspekte aufweist, je nach den unterschiedlichen Fähigkeiten derjenigen, die es studieren. Der Herr hat sein Wort mit einer Vielzahl von Farben gemalt, damit jeder, der es studiert, es sehen kann, wie es ihm gefällt. Er versteckte eine Vielzahl von Schätzen in seinem Wort,Kommentare zu Diatésaron , 1,18).

Mit diesem Brief möchte ich daher auf die zahlreichen Anfragen eingehen, die vom Volk Gottes an mich gerichtet wurden, damit in der gesamten Kirche der Sonntag des Wortes Gottes mit demselben Zweck gefeiert werden kann . Jetzt ist es üblich geworden, Momente zu erleben, in denen sich die christliche Gemeinschaft auf den großen Wert konzentriert, den das Wort Gottes in seiner täglichen Existenz einnimmt. In den verschiedenen Ortskirchen gibt es eine große Anzahl von Initiativen, die den Gläubigen den Zugang zur Heiligen Schrift erleichtern, damit sie für ein so großes Geschenk dankbar sind, das sie jeden Tag leben möchten und die Verantwortung haben, es konsequent zu bezeugen.

Das Zweite Vatikanische Ökumenische Konzil gab der Wiederentdeckung des Wortes Gottes mit der dogmatischen Verfassung Dei Verbum großen Auftrieb . Auf jenen Seiten, die es immer verdienen, meditiert und gelebt zu werden, zeigt sich deutlich die Natur der Heiligen Schrift, ihre Weitergabe von Generation zu Generation (Kap. II), ihre göttliche Inspiration (Kap. III), die das Alte und das Neue Testament umfasst ( Kapitel IV und V) und ihre Bedeutung für das Leben der Kirche (Kap. VI). Um diese Lehre zu vertiefen, berief Benedikt XVI. 2008 eine Versammlung der Bischofssynode zum Thema "Das Wort Gottes im Leben und in der Sendung der Kirche" ein, die unter der Apostolischen Ermahnung Verbum Domini veröffentlicht wurde , die eine Lehre darstellt grundlegend für unsere Gemeinden.[1] In diesem besonderen Dokument wird der performative Charakter des Wortes Gottes vertieft, insbesondere wenn sein spezifisch sakramentaler Charakter in der liturgischen Handlung zum Vorschein kommt. [2]

Daher ist es gut, dass diese entscheidende Beziehung zum lebendigen Wort im Leben unseres Volkes niemals mangelhaft ist, so dass der Herr nicht müde wird, seine Frau zu leiten, damit er in der Liebe und im Zeugnis des Glaubens wachsen kann.

3. Auf diese Weise stelle ich fest, dass der 3. Sonntag im Jahreskreis der Feier, Reflexion und Verbreitung des Wortes Gottes gewidmet ist. Dieser Sonntag des Wortes Gottes wird in einen günstigen Moment jener Jahresperiode versetzt, in der wir aufgefordert werden, die Beziehungen zu den Juden zu stärken und für die Einheit der Christen zu beten. Es ist kein vorübergehender Zufall: Das Feiern des Sonntags des Wortes Gottes bringt einen ökumenischen Wert zum Ausdruck, denn die Heilige Schrift weist auf diejenigen hin, die auf den Weg nach vorn hören, um zu einer authentischen und soliden Einheit zu gelangen.

Gemeinschaften werden an diesem Sonntag einen Weg finden, um zu leben Wie ein feierlicher Tag. In jedem Fall ist es wichtig, dass der heilige Text in der Eucharistiefeier thront, um den normativen Wert des Wortes Gottes zu versammeln. An diesem Sonntag wird es in besonderer Weise nützlich sein, seine Verkündigung hervorzuheben und die Predigt anzupassen, um den Dienst hervorzuheben, der an dem Wort des Herrn getan wird. An diesem Sonntag können die Bischöfe den Ritus des Lektorats feiern oder ein ähnliches Amt anvertrauen, um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, das Wort Gottes in der Liturgie zu verkünden. In der Tat ist es unerlässlich, dass einige Gläubige nicht die geringste Anstrengung unternehmen, sich darauf vorzubereiten, dass sie sich zu wahren Verkündern des Wortes ausbilden können, wie dies bereits bei Ministern oder außerordentlichen Ministern der Gemeinschaft der Fall ist. Auch lectio divina .

4. Die Rückkehr des Volkes Israel in seine Heimat nach dem Exil in Babylon war in bedeutender Weise durch das Lesen des Gesetzes gekennzeichnet, und die Bibel bietet uns eine bewegende Beschreibung dieses Moments im Buch Nehemia. Die Stadt wurde in Jerusalem auf dem Wassertorplatz versammelt und hörte dem Gesetz zu. Diese Stadt war durch Deportation zerstreut worden, aber jetzt ist sie um die Heilige Schrift versammelt, als ob es sich um einen "einen Mann" handelte ( Ne 8, 1). Als das heilige Buch gelesen wurde, "hörten die Leute genau zu" ( Ne 8.3) in dem Wissen, dass sie in diesen Worten die Bedeutung von gelebten Ereignissen finden könnten. Die Reaktion auf die Ankündigung dieser Worte waren Emotionen und Tränen: «[Die Leviten] lasen das Buch des Gesetzes Gottes klar und erklärten seine Bedeutung, so dass sie die Lesart verstanden. Dann sprachen Gouverneur Nehemia, der Priester und Schriftsteller Esra, und die Leviten, die das Volk unterwiesen, zu der ganzen Versammlung: „Dieser Tag ist dem Herrn, deinem Gott, geweiht. Sei nicht traurig oder weine “(und die ganze Stadt weinte, als sie die Worte des Gesetzes hörten). […] „Sei nicht traurig; Die Freude des Herrn ist deine Stärke! “( Ne 8,8-10).

Diese Worte enthalten eine großartige Lehre. Die Bibel kann nicht nur das Erbe einiger sein, geschweige denn eine Sammlung von Büchern für die wenigen Privilegierten. Es gehört zuallererst den Menschen, die dazu berufen sind, es anzuhören und sich in diesem Wort wiederzuerkennen. Es gibt oft Trends, die versuchen, den heiligen Text zu monopolisieren, indem sie ihn bestimmten Kreisen oder ausgewählten Gruppen zuordnen. So kann es nicht sein. Die Bibel ist das Buch des Volkes des Herrn, das, wenn es es hört, von Zerstreuung und Spaltung zur Einheit übergeht. Das Wort Gottes vereint die Gläubigen und verwandelt sie in ein Volk.

5. In dieser Einheit, die durch Zuhören entsteht, sind die Pastoren die ersten, die die große Verantwortung haben, zu erklären und jedem das Verständnis der Heiligen Schrift zu ermöglichen. Da es das Buch des Volkes ist, müssen diejenigen, die die Berufung haben, Diener des Wortes zu sein, das Bedürfnis haben, es ihrer Gemeinde zugänglich zu machen.

Insbesondere die Predigt hat eine sehr eigentümliche Funktion, weil sie "einen quasi-sakramentalen Charakter" hat (Exhort. Ap. Evangelii gaudium , 142). Indem er hilft, das Wort Gottes mit einer einfachen und angemessenen Sprache für den Hörer zu vertiefen, kann der Priester auch die "Schönheit der Bilder zeigen, die der Herr verwendet hat, um die Praxis des Guten anzuregen" ( ebd .). Dies ist eine pastorale Gelegenheit, die ergriffen werden muss.

Tatsächlich ist dies für viele unserer Gläubigen die einzige Gelegenheit, die Schönheit von Gottes Wort einzufangen und es in Bezug auf ihr tägliches Leben zu sehen. Daher ist es notwendig, die angemessene Zeit für die Vorbereitung der Predigt zu verwenden. Der Kommentar der heiligen Lesungen kann nicht improvisiert werden. Die Prediger werden vielmehr gebeten, sich nicht übermäßig mit pedantischen Predigten oder fremden Themen zu langweilen. Wenn man innehält, um über den heiligen Text zu meditieren und zu beten, kann man mit dem Herzen sprechen, um die Herzen der Menschen zu erreichen, die zuhören und das Wesentliche zum Ausdruck bringen, um zu verstehen und Früchte zu tragen. Mögen wir nicht müde werden, der Heiligen Schrift Zeit und Gebet zu widmen, damit sie "nicht als menschliches Wort, sondern als das Wort Gottes" begrüßt wird (1 Ts 2,13).

Es ist gut, dass die Katecheten aufgrund des Dienstes, den sie leisten, um im Glauben zu wachsen, die Dringlichkeit spüren, sich durch Vertrautheit und das Studium der Heiligen Schrift zu erneuern, um einen echten Dialog zwischen denen, die auf sie hören, und dem Wort zu fördern von Gott

6. Bevor sie den Jüngern begegnen, die zu Hause eingesperrt waren und sich öffnen, um die heiligen Schriften zu verstehen (vgl. Lk 24,44-45), erscheint der Auferstandene zwei von ihnen auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus (vgl. Lc 24,13-35). Die Erzählung des Evangelisten Lukas weist darauf hin, dass es am selben Tag der Auferstehung ist, also am Sonntag. Diese beiden Jünger besprechen die jüngsten Ereignisse der Passion und des Todes Jesu. Sein Weg ist geprägt von Trauer und Enttäuschung über das tragische Ende Jesu. Sie erwarteten, dass er der befreiende Messias ist, und sie befinden sich vor dem gekreuzigten Skandal. Der Auferstandene selbst nähert sich mit Diskretion den Jüngern und geht mit ihnen, aber sie erkennen ihn nicht (vgl. Vers 16). Unterwegs befragt der Herr sie und stellt fest, dass sie die Bedeutung ihrer Leidenschaft und ihres Todes nicht verstanden haben. Er nennt sie "töricht und ungeschickt" (Vers 25) und "begann mit Mose und folgte allen Propheten und erklärte ihnen, was sich in allen Schriften auf ihn bezog" (Vers 27). Christus ist der erste Exegete.

7. Die Bibel spricht daher als Heilige Schrift von Christus und verkündet ihn als denjenigen, der die Leiden ertragen muss, um in die Herrlichkeit einzutreten (vgl. Vers 26). Nicht nur ein Teil, sondern die ganze Schrift spricht von ihm. Sein Tod und seine Auferstehung sind ohne ihn nicht zu entziffern. Dies ist der Grund, warum eines der ältesten Glaubensbekenntnisse hervorhebt, dass Christus gemäß den heiligen Schriften für unsere Sünden gestorben ist. und dass er begraben wurde und am dritten Tag wieder auferstanden war, gemäß der Schrift; und dass er Kephas erschien »( 1 Kor 15,3-5). Da die heiligen Schriften von Christus sprechen, helfen sie uns zu glauben, dass sein Tod und seine Auferstehung nicht der Mythologie, sondern der Geschichte zuzuordnen sind und im Mittelpunkt des Glaubens seiner Jünger stehen.

Die Verbindung zwischen der Heiligen Schrift und dem Glauben der Gläubigen ist tief. Weil der Glaube vom Hören ausgeht und das Hören auf das Wort Christi ausgerichtet ist (vgl. Röm 10,17), ist die Einladung die Dringlichkeit und Wichtigkeit, die die Gläubigen haben, um auf das Wort des Herrn zu hören sowohl im liturgischen Handeln als auch im Gebet und in der persönlichen Reflexion.

8. Die "Reise" des Auferstandenen mit den Jüngern von Emmaus endet mit einem Abendessen. Der mysteriöse Wanderer akzeptiert die eindringliche Bitte der beiden: "Bleib bei uns, denn es wird dunkel und der Tag geht unter" ( Lk 24,29). Sie sitzen am Tisch, Jesus nimmt das Brot, spricht den Segen aus, bricht es und bietet es ihnen an. In diesem Moment öffnen sich seine Augen und erkennen ihn (vgl. Vers 31).

Diese Szene lässt uns die untrennbare Verbindung zwischen der Heiligen Schrift und der Eucharistie verstehen. Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt uns: «Die Kirche hat die Heilige Schrift immer verehrt, wie dies auch beim Leib Christi der Fall war, weil sie vor allem in der heiligen Liturgie das Brot des Lebens immer wieder angenommen und an ihre Gläubigen verteilt hat die den Tisch des Wortes Gottes und des Leibes Christi anbietet »(Const. dogm. Dei Verbum , 21).

Häufiger Kontakt mit der Heiligen Schrift und die Feier der Eucharistie ermöglichen die Anerkennung von Menschen, die einander angehören. Als Christen sind wir ein Volk, das in der Geschichte wandelt, gestärkt durch die Gegenwart des Herrn in unserer Mitte, der zu uns spricht und uns nährt. Der Tag, der der Bibel gewidmet ist, sollte nicht „einmal im Jahr“ sein, sondern einmal für das ganze Jahr, denn wir müssen mit der Heiligen Schrift und dem Auferstandenen vertraut und vertraut sein, der nicht aufhört, die Bibel zu brechen Wort und Brot in der Gemeinschaft der Gläubigen. Dafür müssen wir eine ständige Behandlung der Vertrautheit mit der Heiligen Schrift einrichten, wenn das Herz nicht kalt ist und die Augen geschlossen bleiben, da wir von unzähligen Formen der Blindheit betroffen sind.

Die Heilige Schrift und die Sakramente können nicht getrennt werden. Wenn die Sakramente durch das Wort eingeführt und erleuchtet werden, manifestieren sie sich deutlicher als das Ziel eines Weges, auf dem Christus selbst den Verstand und das Herz für die Anerkennung seines Heilshandelns öffnet. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, die Lehre der Offenbarung nicht zu vergessen, wenn sie besagt, dass der Herr an der Tür steht und klopft. Wenn jemand seine Stimme hört und öffnet, geht er zusammen zum Abendessen (vgl. 3,20). Jesus Christus klopft durch die Heilige Schrift an unsere Tür. Wenn wir zuhören und die Tür des Geistes und des Herzens öffnen, dann tritt sie in unser Leben ein und bleibt bei uns.

9. In dem zweiten Brief an Timotheus, der in gewisser Weise sein geistliches Testament darstellt, empfiehlt der heilige Paulus, dass sein treuer Mitarbeiter ständig die Heilige Schrift liest. Der Apostel ist überzeugt, dass "jede von Gott inspirierte Schrift auch nützlich ist, um zu lehren, zu argumentieren, zu korrigieren, zu erziehen" (3,16). Diese Empfehlung von Paulus an Timotheus bildet eine Grundlage, auf der sich die konziliare Verfassung Dei Verbum mit dem großen Thema der Inspiration der Heiligen Schrift befasst, einer Grundlage, auf der der Heilszweck , die spirituelle Dimension und das Prinzip der Inkarnation von Heilige Schrift

In Anspielung auf die Empfehlung des Paulus an Timotheus betont Dei Verbum , dass "die Bücher der Heiligen Schrift fest, treu und fehlerfrei die Wahrheit lehren, die Gott in den heiligen Briefen für unser Heil verbreiten wollte" (Nr. 11). . Da sie im Hinblick auf die Erlösung durch den Glauben an Christus unterweisen (vgl. 2 Tm 3.15), die darin enthaltenen Wahrheiten dienen unserer Erlösung. Die Bibel ist keine Sammlung von Geschichtsbüchern oder Chroniken, sondern zielt ganz auf die ganzheitliche Errettung des Menschen ab. Die unbestreitbare historische Grundlage der im heiligen Text enthaltenen Bücher sollte uns diesen Hauptzweck nicht vergessen lassen: unsere Erlösung. Alles zielt auf diesen Zweck ab, der in der Natur der Bibel verankert ist, die sich als Heilsgeschichte zusammensetzt, in der Gott spricht und handelt, um allen Menschen zu begegnen und sie vor dem Bösen und dem Tod zu retten.

Um diesen Heilszweck zu erreichen, transformiert die Heilige Schrift unter der Wirkung des Heiligen Geistes das menschlich geschriebene Wort der Menschen in das Wort Gottes (vgl. Const. Dogm. Dei Verbum , 12). Die Rolle des Heiligen Geistes in der Heiligen Schrift ist von grundlegender Bedeutung. Ohne diese Maßnahmen bestünde immer die Gefahr, im bloßen geschriebenen Text eingeschlossen zu bleiben, was eine fundamentalistische Interpretation erleichtert, von der abgewichen werden muss, um den inspirierten, dynamischen und spirituellen Charakter des heiligen Textes nicht zu verraten. Wie der Apostel erinnert: "Der Brief tötet, während der Geist Leben gibt" ( 2 Kor 3,6). Der Heilige Geist verwandelt daher die Heilige Schrift in das lebendige Wort Gottes, das im Glauben seines heiligen Volkes gelebt und weitergegeben wird.

10. Das Wirken des Heiligen Geistes bezieht sich nicht nur auf die Bildung der Heiligen Schrift, sondern auch auf diejenigen, die auf das Wort Gottes hören. Die Bestätigung der Konzilsväter ist wichtig, wonach die Heilige Schrift "in demselben Geist zu lesen und auszulegen ist, mit dem sie geschrieben wurde" (Const. Dogm. Dei Verbum12). Mit Jesus Christus erreicht die Offenbarung Gottes ihren Höhepunkt und ihre Fülle; Trotzdem setzt der Heilige Geist seine Tätigkeit fort. Tatsächlich wäre es reduktiv, die Wirkung des Heiligen Geistes nur auf die göttlich inspirierte Natur der Heiligen Schrift und ihrer verschiedenen Autoren zu beschränken. Deshalb ist es notwendig, an das Wirken des Heiligen Geistes zu glauben, der weiterhin eine besondere Form der Inspiration ausübt, wenn die Kirche die Heilige Schrift lehrt, wenn das Lehramt sie authentisch auslegt (vgl. Ebd.)10) und wenn jeder Gläubige es zu seiner eigenen spirituellen Norm macht. In diesem Sinne können wir die Worte Jesu verstehen, wenn er den Jüngern, die bestätigen, dass er die Bedeutung seiner Gleichnisse verstanden hat, sagt: „Nun, ein Schreiber, der ein Jünger des Himmelreichs geworden ist, ist wie ein Familienvater was das Neue und das Alte aus seinem Schatz nimmt “( Mt 13,52).

11. Im Dei Verbum heißt es weiter , dass "das Wort Gottes, ausgedrückt in menschlichen Zungen, der menschlichen Sprache ähnlich wird, da das Wort des ewigen Vaters unter der Annahme unseres schwachen menschlichen Zustands den Menschen ähnlich wurde" (n. 1) 13). Es ist, als würde man sagen, dass die Inkarnation des Wortes Gottes der Beziehung zwischen Gottes Wort und der menschlichen Sprache mit ihren historischen und kulturellen Bedingungen Form und Bedeutung verleiht. In diesem Fall nimmt die Tradition Gestalt an, die auch das Wort Gottes ist (vgl. Ebd., 9). Sie laufen oft Gefahr, die Heilige Schrift von der Tradition zu trennen, ohne zu verstehen, dass sie zusammen die einzige Quelle der Offenbarung bilden. Der geschriebene Charakter des Ersten nimmt nichts davon, dass er ein vollständig lebendiges Wort ist; Ebenso wie die lebendige Tradition der Kirche, die sie im Laufe der Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergibt, das heilige Buch als "oberste Glaubensregel" bezeichnet ( ebd ., 21). Andererseits wurde die Heilige Schrift, bevor sie zu einem geschriebenen Text wurde, mündlich weitergegeben und durch den Glauben eines Volkes am Leben erhalten, das sie als seine Geschichte und sein Identitätsprinzip inmitten vieler anderer Völker anerkannte. Daher basiert der biblische Glaube auf dem lebendigen Wort, nicht auf einem Buch.

12. Wenn die Heilige Schrift mit demselben Geist gelesen wird, der geschrieben wurde, bleibt sie immer neu. Das Alte Testament ist niemals insofern alt, als es Teil des Neuen ist, weil alles durch den einzigen Geist, der es inspiriert, transformiert wird. Der gesamte heilige Text hat eine prophetische Funktion: Er bezieht sich nicht auf die Zukunft, sondern auf die Gegenwart derer, die sich von diesem Wort ernähren. Jesus selbst bekräftigt dies zu Beginn seines Wirkens deutlich: "Heute ist diese Schriftstelle, die Sie gerade gehört haben, erfüllt worden" ( Lk 4,21). Wer sich jeden Tag vom Wort Gottes nährt, wird wie Jesus Zeitgenosse der Menschen, denen er begegnet; Er ist nicht versucht, in eine sterile Nostalgie für die Vergangenheit zu verfallen, noch körperlose Utopien für die Zukunft zu entwickeln.

Die Heilige Schrift übt ihre prophetische Wirkung besonders auf diejenigen aus, die darauf hören. Es verursacht Süße und Bitterkeit. Die Worte des Propheten Hesekiel kommen mir in den Sinn, als er, vom Herrn eingeladen, das Buch zu essen, sagt: "Er wusste in meinem Mund süß wie Honig" (3,3). Auch der Evangelist Johannes auf der Insel Patmos erinnert an die gleiche Erfahrung von Hesekiel, als er das Buch aß. Ap 10,10).

Die Süße des Wortes Gottes treibt uns an, es mit denen zu teilen, denen wir in unserem Leben begegnen, um die Gewissheit der darin enthaltenen Hoffnung zu manifestieren (vgl. 1 P 3,15-16). Andererseits wird Bitterkeit häufig wahrgenommen, wenn wir sehen, wie schwierig es für uns ist, sie kohärent zu leben, oder wenn wir ihre Ablehnung erfahren, weil es als nicht gültig erachtet wird, dem Leben einen Sinn zu geben. Deshalb ist es notwendig, sich niemals an das Wort Gottes zu gewöhnen, sondern es zu nähren, um unsere Beziehung zu Gott und zu unseren Brüdern zu entdecken und in der Tiefe zu leben.

13. Eine andere Interpellation, die aus der Heiligen Schrift stammt, bezieht sich auf die Nächstenliebe. Das Wort Gottes weist uns immer wieder auf die barmherzige Liebe des Vaters hin, der seine Kinder bittet, in Nächstenliebe zu leben. Das Leben Jesu ist der vollständige und vollkommene Ausdruck dieser göttlichen Liebe, die nichts für sich hat, sondern allen bedingungslos angeboten wird. In der Parabel vom armen Lazarus finden wir einen wertvollen Hinweis. Wenn Lazarus und die Reichen sterben, bittet dieser, die Armen in Abrahams Busen zu sehen, zu seinen Brüdern geschickt zu werden, um ihnen zu raten, die Liebe anderer zu leben und sie daran zu hindern, ihre eigenen Qualen zu erleiden. Abrahams Antwort ist akut: „Sie haben Mose und die Propheten , die hören“ ( Lk 16,29). Hören Sie auf die Heilige Schrift, um Barmherzigkeit zu üben: Dies ist eine große Herausforderung für unser Leben. Das Wort Gottes kann unsere Augen öffnen, um den Individualismus zu überwinden, der zu Erstickung und Sterilität führt, und gleichzeitig den Weg des Teilens und der Solidarität zu manifestieren.

14. Eine der wichtigsten Episoden der Beziehung zwischen Jesus und den Jüngern ist der Bericht über die Verklärung. Jesus besteigt den Berg, um mit Petrus, Jakobus und Johannes zu beten. Die Evangelisten erinnern sich, dass, während das Gesicht und die Kleidung Jesu leuchteten, zwei Männer mit ihm sprachen: Mose und Elia, die das Gesetz und die Propheten verkörpern, dh die Heilige Schrift. Peters Reaktion auf diese Vision ist voller freudiger Erstaunen: «Lehrer, wie gut ist es, dass wir hier sind! Wir werden drei Läden machen: einen für dich, einen für Mose und einen für Elia »( Lk 9,33). In diesem Moment bedeckte eine Wolke sie mit ihrem Schatten und die Jünger waren voller Angst.

Die Verklärung bezieht sich auf das Fest der Zelte, als Esra und Nehemia dem Volk nach ihrer Rückkehr aus dem Exil den heiligen Text vorlas. Gleichzeitig erwartet er die Herrlichkeit Jesu, um sich auf den Skandal der Leidenschaft vorzubereiten, die göttliche Herrlichkeit, auf die die Wolke anspielt, die die Jünger umgibt und ein Symbol für die Gegenwart des Herrn ist. Diese Verklärung ähnelt der der Heiligen Schrift, die sich selbst überschreitet, wenn sie das Leben der Gläubigen nährt. Verbum Domini erinnert sich : «Um die Artikulation zwischen den verschiedenen schriftlichen Sinnen wiederherzustellen, ist es entscheidend, die Passage des Briefes an den Geist zu verstehen . Es ist kein automatischer und spontaner Schritt; es ist vielmehr notwendig, den Buchstaben zu überschreiten »(Nr. 38).

15. Auf dem Weg, auf das Wort Gottes zu hören, begleitet uns die Mutter des Herrn, die als gesegnet anerkannt wird, weil sie an die Erfüllung dessen glaubt, was der Herr gesagt hat (vgl. Lk 1,45). Die Seligkeit Marias geht allen Seligpreisungen voraus, die Jesus für die Armen, Bedrängten, Sanften, Friedensstifter und Verfolgten ausgesprochen hat, da dies die notwendige Voraussetzung für jede andere Seligkeit ist. Kein armer Mann ist gesegnet, weil er arm ist; Es wird sein, wenn sie wie Maria an die Erfüllung des Wortes Gottes glaubt. Ein großer Schüler und Lehrer der Heiligen Schrift, der heilige Augustinus, erinnert sich an ihn: "Unter der Menge sagten einige Leute bewundert:" Glücklich, der Leib, der dich führte "; und Er: "Vielmehr glücklich diejenigen, die das Wort Gottes hören und bewachen." Das entspricht dem Sprichwort: Auch meine Mutter, die Sie als glücklich beschrieben haben, ist glücklich, gerade weil sie das Wort Gottes schützt, nicht weil das Wort in ihr Fleisch geworden ist und unter uns gewohnt hat.Verträge über das Johannesevangelium , 10.3).

Möge der dem Wort gewidmete Sonntag die religiöse und eifrige Vertrautheit mit der Heiligen Schrift im Volk Gottes wachsen lassen, wie es der heilige Autor bereits in der Antike lehrte: Dieses Wort ist Ihnen sehr nahe: in Ihrem Herzen und in Ihrem Mund, damit du es erfüllst “( Dt 30,14).

Gegeben in Rom, in San Juan de Letrán, am 30. September 2019.
Liturgisches Gedenken an den heiligen Hieronymus zu Beginn des 1600. Todestages.

FRANCISCO

__________________

[1] Vgl. AAS 102 (2010), 692-787.

[2] «Die Sakramentalität des Wortes kann in Analogie zur wahren Gegenwart Christi unter den geweihten Brot- und Weinarten verstanden werden. Wenn wir uns dem Altar nähern und am eucharistischen Bankett teilnehmen, teilen wir wirklich den Leib und das Blut Christi. Die Verkündigung des Wortes Gottes in der Feier impliziert das Erkennen, dass Christus selbst anwesend ist und uns anspricht, empfangen zu werden “(Exhort. Ap. Verbum Domini , 56).

https://infovaticana.com/2020/01/26/hoy-...alabra-de-dios/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Heute wird zum ersten Mal der Sonntag des Wortes Gottes gefeiert" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz