Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.02.2020 00:58 - Kardinal Marx gibt nach. Was kommt als nächstes mit ihm und der Kirche in Deutschland?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Marx gibt nach. Was kommt als nächstes mit ihm und der Kirche in Deutschland?



Kardinal Marx gibt nach. Was kommt als nächstes mit ihm und der Kirche in Deutschland?

Der Erzbischof von München leitete das deutsche Episkopat während des revolutionären Pontifikats, das den Progressiven enorme Möglichkeiten eröffnete. Marx hat viel getan, um dieses "Fenster" optimal zu nutzen und den deutschen Katholizismus an einen Punkt zu bringen, an dem es immer schwieriger wird, die Kirche jenseits der Oder von protestantischen Gemeinden zu unterscheiden.

Am 11. Februar 2020 wurde Kardinal Reinhard Marx kündigte an, dass er nicht zum zweiten Mal als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz kandidieren werde. Seine Entscheidung war eine große Überraschung. Sowohl die Bischöfe baten um eine Stellungnahme als auch der Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg. Es schien, als würde der Münchner Erzbischof die Arbeit der DBK weiter leiten wollen, um den Weg der Synode bis zum Ende zu bevormunden.

Der Kardinal bedeckte sich jedoch mit dem Alter. In der der Öffentlichkeit vorgelegten Ankündigung erinnerte er daran, dass er in sechs Jahren bis zum Ende der zweiten Amtszeit 72 Jahre alt gewesen wäre, also am Ende seines Dienstes als Erzbischof von München und Freising. Er erklärte, dass er mehr Zeit für seine Erzdiözese haben möchte, und beschloss daher, sich zurückzuziehen und die Führung der DBK dem Bischof der jüngeren Generation zu übergeben.

Sind diese Gründe wahr - schwer zu beurteilen. Es ist unmöglich in Frage zu stellen, dass die Pflichten des Kardinals enorm waren. Neben dem Vorsitz des Episkopats spielt Marx auch eine große Rolle im Vatikan, wo er seit 2014 die Arbeit des Wirtschaftsrats des Heiligen Stuhls leitet. Er ist auch eines der wenigen Mitglieder des Kardinalsrates, die den Papst bei der Reform der römischen Kurie beraten.

Die Arbeit des Rates wird bald mit der Veröffentlichung der Verfassung gekrönt sein. Dies wird die Pastor Bonus Verfassung ersetzen. Johannes Paul II. Gleichzeitig ist die Erzdiözese München selbst, obwohl ungewöhnlich reich, mit enormen Personalproblemen konfrontiert und befindet sich in einem tiefgreifenden Strukturwandel.

Es ist schwer zu leugnen, dass Marx in einem für die katholische Kirche in Deutschland absolut entscheidenden Moment nachgibt. Am 1. Dezember 2019 hat prof. Sternberg, der Münchner Hierarch, begann den Synodenweg - einen Diskussionsprozess zwischen Bischöfen und Laien, der 2021 mit einer Reihe von Resolutionen zur Reform der Kirche jenseits der Oder enden soll. Es geht um Veränderungen in der Machtverteilung, im Zölibat, in der Rolle der Frau und in der Sexualmoral (wobei Homosexualität im Vordergrund steht). Ende Januar und Februar endete die erste Sitzung der Synodenversammlung, dem Entscheidungsgremium des Weges.

Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer unterstützte den zuvor von Marx gesponserten liberalen Kurs; Im Kongregationsforum wurden viele Postulate offen angesprochen, die mit der Lehre der Kirche völlig unvereinbar waren, aber perfekt mit der radikalen deutschen reformistischen Theologie harmonierten.

Der Rücktritt von Marx wurde von deutschen Bischöfen und Laien als Schwächung des Reformkurses aufgenommen. Andererseits muss man die politische Beweglichkeit schätzen, in der das Purpur seine Entscheidung verkündet hat. Wenn er seinen Rücktritt vor der ersten Sitzung der Synodenversammlung ankündigte, würde diese Tatsache ihren Verlauf ernsthaft beeinträchtigen. Es ist anders passiert. Der Synodenweg begann nach dem Plan der Modernisten. Die Frage, warum Marx dieses Programm nicht wirklich beenden will, muss offen bleiben. Abgesehen von der offiziellen Übersetzung spricht man von einer möglichen neuen Position im Vatikan, aber auch von einer wachsenden Kritik an dem Stil, in dem das Purpur das Episkopat führte, was insbesondere von der konservativen Minderheit als überheblich empfunden wurde.

Scheidung für die Kommunion

Marx 'Amtszeit dauerte nur sechs Jahre, aber diese Jahre waren äußerst stürmisch und mit langfristigen Auswirkungen behaftet. Der Hierarch übernahm Anfang 2014 die Führung des Episkopats an der Schwelle zum Pontifikat von Papst Franziskus, einer Zeit äußerst gnädiger Zeit für Progressive. 2016 kündigte der Heilige Vater die postsynodale apostolische Ermahnung Amoris laetitia an, was die Umsetzung von mindestens zwei großen Forderungen mit sich brachte, die 50 Jahre lang von Liberalen aus der Odra gestellt wurden.

Erstens gab der Papst die Erlaubnis, Scheidungen in Gemeinschaft wieder zu vereinen; zweitens - er schlug die Rehabilitation der Situationsethik vor, die von seinen Vorgängern aus Saint streng verurteilt und abgelehnt wurde. Johannes Paul II. An der Spitze.

Die Deutschen unter der Leitung von Marx nutzten dieses Dokument schnell und kündigten bereits 2017 pastorale Richtlinien an, nach denen Scheidungen am Tisch des Herrn erlaubt waren, unabhängig davon, ob sie sauber leben oder nicht. Der Erzbischof von München befürwortete eine solche Lösung, sollte jedoch nicht als Hauptförderer des Wandels angesehen werden.

Die deutschen Bischöfe schlugen vor, die Disziplin der Eucharistie bereits auf der Würzburger Synode, die 1971-1975 stattfand, zu lockern. Marx 'Vorgänger in der Rolle des DBK-Chefs, Erzbischof Robert Zollitsch, schlug kurz nach der Wahl von Jorge Bergoglio zum Papst einen sofortigen Durchbruch in diesem Fall vor. Mit der Unterzeichnung der Zulassung von Scheidungen zur Heiligen Kommunion erfüllte Marx nur den Willen der überwiegenden Mehrheit der deutschen Bischöfe und weltlichen Entscheidungsträger. Außerdem bleibt er, der Kardinal Walter Kasper, der theologische Vater dieser Revolution.

Eucharistie für Protestanten

Marx spielte eine größere Rolle bei der Aufnahme einiger Protestanten in die Eucharistie, nämlich jener evangelischen Christen, die mit einem Katholiken verheiratet sind. Richtlinien in dieser Angelegenheit wurden 2018 vom Ständigen Rat des Deutschen Episkopats nach langen Kämpfen mit dem Vatikan und der vom Erzbischof von Köln, Kardinal, verkörperten kircheninternen Opposition herausgegeben Rainer Maria Woelki.

Ohne die persönliche Intervention des Vorsitzenden der DBK wäre dies nicht möglich. Auf dem Höhepunkt des Streits um die Kommunion für Protestanten ging Marx in den Vatikan und erhielt bei einem Treffen mit dem Papst seine formelle Zustimmung zu einer Änderung, die er später bestätigte, indem er im Internet eine kurze Notiz des Gesprächs mit der Unterschrift des Heiligen Vaters und seines eigenen veröffentlichte.

Die Aufnahme von Nichtkatholiken in die Eucharistie wurde vom Erzbischof von München als großer ökumenischer Erfolg und wichtiger Schritt zur Versöhnung mit den Protestanten dargestellt. In der Nähe des 500. Jahrestages der Reformation im November 2017 erklärte der Hierarch tatsächlich, dass er eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche in Deutschland bei der Bestattung des Abgrunds wahrnehme, der 1517 von Martin Luther ausgegraben wurde. Die revolutionäre Bewegung, die während Marx 'Amtszeit an Dynamik gewonnen hat, schreitet jetzt voran;

Deutschland bereitet sich auf das Treffen der Ökumenischen Kirche vor, das 2021 stattfinden wird, und soll eine vollständige Interkommunion bewirken. dass er eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche in Deutschland wahrnimmt, um die Lücke zu schließen, die Martin Luther 1517 gegraben hat. Die revolutionäre Bewegung, die während Marx 'Amtszeit an Dynamik gewonnen hat, schreitet jetzt voran; Deutschland bereitet sich auf das Treffen der Ökumenischen Kirche vor, das 2021 stattfinden wird, und soll eine vollständige Interkommunion bewirken. dass er eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche in Deutschland wahrnimmt, die Kluft zu begraben, die Martin Luther 1517 gegraben hat. Die revolutionäre Bewegung, die während Marx 'Amtszeit an Dynamik gewonnen hat, schreitet jetzt voran; Deutschland bereitet sich auf das Treffen der Ökumenischen Kirche vor, das 2021 stattfinden wird, und soll eine vollständige Interkommunion bewirken.


Rehabilitation von Homosexualität

Das scheidende Oberhaupt der DBK hat der Kirche in Sachen Homosexualität großen Schaden zugefügt. Die deutsche Theologie hat lange Zeit eine völlig neue Einschätzung solcher Neigungen postuliert; Noch vor wenigen Jahren gehörte der Erzbischof von München zu den Hierarchen, die öffentlich ihre Treue zum Katechismus und ihre Ablehnung der Relativierung des kirchlichen Unterrichts erklärten.

Der Durchbruch gelang jedoch 2017, als der Deutsche Bundestag für die Legalisierung der homosexuellen "Ehe" mit dem Recht auf Adoption von Kindern stimmte. Obwohl der Kardinal sein Bedauern über diese Entscheidung zum Ausdruck brachte, sagte er auch, dass dies nicht das "Ende der Welt" für Christen in Deutschland sei. Bereits Anfang 2018 schlug der stellvertretende Bischofschef Franz-Josef Bode vor, gleichgeschlechtliche Paare zu segnen, und Marx unterstützte dieses Konzept - etwas mehrdeutig -.

Sexueller Missbrauch ist der Ausgangspunkt für radikale Reformen

Eines der wichtigsten Elemente von Marx 'Erbe wird auch der Versuch sein, die Krise des sexuellen Missbrauchs zu überwinden. In Deutschland brach diese Krise 2010 mit großer Wucht aus, als der Jesuitenpater Klaus Mertes, Rektor des Canisius-Kolleg-Gymnasiums, den Missbrauch von Minderjährigen in kirchlichen Einrichtungen in Berlin aufdeckte. Die Wirkung seiner Rede war eine ganze Lawine von Informationen über Missbrauch. Das Episkopat und das ZdK reagierten auf das Problem mit einer fünfjährigen Debatte im Jahr 2011, dem sogenannten Gesprächsprozess. Die Angelegenheit endete bereits während Marx 'Amtszeit mit zwei wichtigen Entscheidungen: der Erstellung eines umfassenden Berichts über Missbrauch und der Einberufung einer deutschen Synode. Die erste davon wurde im Herbst 2018 in Form eines umfassenden Berichts umgesetzt, in dem das Problem der Belästigung in den Jahren 1946 bis 2014 beschrieben wurde.

Polarisation

Marx erbt die Polarisierung der Kirche in Deutschland. Während seiner Amtszeit entstand ein scharfer Konflikt zwischen dem dominierenden liberalen Flügel und der konservativen Minderheit. Eine Gruppe von Bischöfen, unter denen sich Kardinal hervorhebt Rainer Maria Woelki aus Köln und Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg sind immer weniger bereit für den Dialog mit einer radikalen reformistischen Mehrheit. Das Problem nimmt jedes Jahr zu, mit jeder weiteren fortschreitenden Änderung, die vom Episkopat angenommen wird. Einige konservative Bischöfe setzen einfach nicht um, was Marx entscheidet; Dies betrifft nicht nur die Frage der Gemeinschaft für Scheidungen oder Protestanten oder den neuen Ansatz zur Homosexualität, sondern auch andere Fragen. wie das 2015 verabschiedete neue liberale kirchliche Arbeitsgesetz oder die wachsende Rolle von Laien bei der Verwaltung von Pfarreien und Diözesen. Während Marx 'Amtszeit ähnelte die katholische Kirche in Deutschland mehr denn je einem bunten Teppich: Lehre und pastorale Praxis variieren von Diözese zu Diözese.

Es muss zugegeben werden, dass dieses Problem nicht nur für Deutschland gilt, sondern auch für die Vereinigten Staaten, Italien, Spanien ... Dies ist einfach der Effekt der von Franziskus schrittweise eingeführten "Dezentralisierung", die darin besteht, solche vagen richterlichen Dokumente zu erstellen, die einzelne Bischöfe auslegen müssen - oft anders oder ganz widersprüchlich. Wie auch immer, der scheidende Chef der DBK hat die Streitigkeiten in seinem Land nur vertieft.

Warten auf ein Wunder

Marx 'Amtszeit wird als Meilenstein in die Geschichte eingehen. Dies ist größtenteils das Ergebnis seiner persönlichen Neigungen, aber auch objektiver Gründe. Der Erzbischof von München leitete das deutsche Episkopat während des revolutionären Pontifikats, das den Progressiven enorme Möglichkeiten eröffnete. Marx erwies sich als die perfekte Emanation des deutschen liberalen Katholizismus. Soweit möglich erfüllte er die alten reformistischen Forderungen und brachte die katholische Kirche dem Protestantismus näher, ging viele faule Kompromisse ein und war der Authentizität des katholischen Glaubens schamlos voraus. Obwohl er versuchte, sein Image eher als ein Mann aufzubauen, der sich mit sozialen Angelegenheiten befasst, einschließlich der Unterstützung von Einwanderern, würde das Wichtigste seine destruktive Rolle als Korsifikator der sexuellen Revolution bleiben, die den Neomarkismus in die Kirche einführt.

Es ist noch nicht bekannt, wer nach seiner Pensionierung in Purpur die Regierungszeit des Episkopats übernehmen wird. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass es nicht besser sein wird. Von den 27 deutschen Bischöfen haben höchstens einige verdient, als konservativ bezeichnet zu werden; Der deutsche Katholizismus ist voll von Neomodernismus und einer tödlichen Schwerkraft gegenüber Protestanten. Obwohl es nicht Kardinal Marx war, der diesen finsteren Kurs eingeschlagen hat, hat er ihn definitiv gestärkt. Er öffnete den Synodenweg und öffnete eine authentische Büchse der Pandora. Wenn der Heilige Stuhl den deutschen Fortschritten keinen Damm setzt, wird es nach seinem Rücktritt genauso laufen. Die am 12. Februar veröffentlichte Ermahnung Querida Amazonia ist vorerst ähnlich vage und offen für verschiedene Interpretationen wie Amoris laetitialässt uns nicht auf eine päpstliche Blockade für die Synodal Way-Revolution hoffen.

Paweł Chmielewski

DATA: 2020-02-26 20:47AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-marx-ustepu...l#ixzz6F8AumeYS



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Marx gibt nach. Was kommt als nächstes mit ihm und der Kirche in Deutschland?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz