Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.08.2015 12:08 - Flüchtlinge: Vorwürfe an Kirche "schon etwas heuchlerisch"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Flüchtlinge: Vorwürfe an Kirche "schon etwas heuchlerisch"



Frauenordens-Präsidentin Mayrhofer wehrt sich in "Furche" gegen Pauschalangriffe wegen vermeintlich zu geringen Engagements bei der Flüchtlingsunterbringung - Aber "wir tun immer zu wenig, und zwar wir alle"

Wien, 20.08.2015 (KAP) Gegen Pauschalangriffe auf die Kirche und speziell die Ordensgemeinschaften wegen ihres vermeintlich zu geringen Engagements bei der Flüchtlingsunterbringung hat sich die Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden, Sr. Beatrix Mayrhofer, gewehrt. Wenn z.B. beklagt werde, dass im Benediktinerstift Melk mit seinen Räumlichkeiten und Kulturgütern, "die unter schwersten Auflagen des Bundesdenkmalamtes renoviert worden sind und erhalten werden müssen", zu wenig Asylwerber aufgenommen werden, sei dies "schon etwas heuchlerisch", sagte Mayrhofer in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "Die Furche". Es gebe eine ganze Liste von Ordensgemeinschaften, die Flüchtlinge beherbergen. "Aber manchmal habe ich den Eindruck, dass man das gar nicht wahrhaben will."

Freilich müsse die Frage für Christen laut der Angehörigen eines Schulschwesternordens immer lauten: "Was können wir noch tun? Denn wir tun immer zu wenig - und zwar wir alle."

In der Flüchtlingsfrage ortet Mayrhofer eine "komplizierte Verquickung von Kompetenzen und Auflagen". Dies betreffe die genannten Erfordernisse des Denkmalschutzes ebenso wie durchaus bestehende Angebote an zuständige Behörden, "die aus diversen Gründen nicht angenommen werden". Tatsache sei jedenfalls, dass sich die Orden schon seit vielen Jahren und nicht erst während der jüngsten Krise im Flüchtlingsbereich engagieren. Schon in der Jugoslawienkrise und davor beim Ungarnaufstand seien viele Vertriebene aufgenommen worden. Das früher von ihr geleitete Schulzentrum in der Wiener Friesgasse hätten viele Kinder, die in diesen Krisenzeiten nach Österreich kamen, besucht, berichtete die Frauenordens-Präsidentin.

Lage nur scheinbar überfordernd

Derzeit bemühe sich eine u.a. von Orden, Diözesen und Caritas besetzte Koordinierungsgruppe im Generalsekretariat der Bischofskonferenz laufend um geeignete Quartiere - ebenso die in allen Diözesen eingesetzten Koordinatoren. Mayrhofer nannte es "unerträglich", dass derzeit täglich etwa 200 Flüchtlinge nach Österreich kämen und die bereits hier gelandeten unter freiem Himmel oder in Zelten schlafen müssten. "Ebenso unerträglich ist, dass wir als Kirche und Gesellschaft fast vor Hilflosigkeit erstarren, weil die Lage so überfordernd aussieht. Doch wenn wir gemeinsam und planvoll vorgehen, ist sie bewältigbar", zeigte sich Mayrhofer zuversichtlich.

Dass Ordensleute neben der Beherbergung auch Aufgaben der Flüchtlingsbetreuung übernehmen, bezeichnet die Frauenordens-Präsidentin schon allein aufgrund der Altersstruktur der Gemeinschaften als überfordernd. Von den 3.800 Ordensfrauen in Österreich seien etwa 2.000 älter als 75 Jahre. Dazu kommen, dass viele Flüchtlinge traumatisiert seien und geschulte Fachkräfte benötigten.

Das Durchgriffsrecht des Bundes bei der Schaffung von Flüchtlingsquartieren, auf das sich SPÖ, ÖVP und Grüne einigten, begrüßte Mayrhofer, "weil es nicht sein kann, dass die Hilfe an einzelnen Gemeinschaften und Bürgermeistern hängen bleibt - oder scheitert". Die Ordensvertreterin ortet derzeit einerseits eine große Hilfsbereitschaft, "vor allem dann, wenn die Not einen konkreten Namen und ein Gesicht hat". Aber es gebe auch "diffuse Ängste", die ernstzunehmen seien. "Es muss also viele Vermittlungsversuche geben."



Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/71880.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs