Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.10.2015 13:27 - Die Schrift ist von innen geöffnet: Kirchensynode und Word
von esther10 in Kategorie Allgemein.

20/10/2015
Die Schrift ist von innen geöffnet: Kirchensynode und Word

Vigil in St. Peter am Vorabend der Synode über die Familie(© LaPresse)


(© LAPRESSE) DIE VIGIL IN ST. PETER AM VORABEND DER SYNODE ÜBER DIE FAMILIE
Eine Reflexion von John Chifari, Doktor der Theologie

JOHN CHIFARI

Diesmal Synoden dieser Saison, in der die Kirche fühlte sich berufen, das Paradigma der Kollegialität als "Ort", in dem Zeugnis ihrer Fügsamkeit gegenüber der Dynamik des Geistes noch am Leben zu heiraten, können Sie auch die Vermehrung der hermeneutischen Versuche beobachten das heißt, von denen, die versuchen, zu verstehen und zu interpretieren, was geschieht, und wohin wir gehen. Ein Engagement, das gesehen hat, nehmen Sie das Feld mehr Spezialisten, vom historischen bis zu dem Publizist, Soziologe von der Theologe sucht gegenseitigen Verbindungen und Allianzen, sondern auch das Absetzen der zentralen Rolle der Heiligen Schrift. Bei der Überprüfung der verschiedenen Beiträge der Journalisten, die mehrere Messwerte von Experten verschiedener Fachrichtungen durchgeführt beeinflusst die wachsen der Verweise auf das Wort Gottes. Ein Trend, dass man nicht mit Freude begrüßen, eine Realität, die das Bewusstsein der Reifegrad zum Ausdruck konziliare Früchte früher von Dei Verbum gesät, aber auch neue Fragen aufwirft vor allem methodische.

Die Probleme, die in der Tat, stehen im Mittelpunkt der Synode Diskussion erfordern spezifische Antworten und dringender pastoraler Ebene but not least auch ethisch. Die Frage, die meisten Antragsteller: "Was sollen wir tun mit ...?". Eine Frage, die ethisch ist. Es scheint dann auf natürliche Weise die Suche nach einer Orientierung, die Schrift spricht, aber das Problem ist, dass es von innen und nicht von außen geöffnet. Das heißt, können Sie ein Stück der Schrift nicht zu nehmen und glauben, in der Lage, aus der Lektüre, die berücksichtigt, zwei entscheidende Koordinaten auseinander zu interpretieren: Christus und der Kirche. Das Risiko besteht darin, dass von einem Sturz oder sogar die eines fundamentalistischen Indoktrination, der Anblick der Entschiedenheit der Beziehung zu Christus, die von der Kirche vermittelt verliert. Es ist diese Tatsache, die uns in den heiligen Schriften, nicht nur als eine Reihe von Texten, sondern auch als ihre eigenen persönlichen Verständnis des Geheimnisses Christi darin. Es gibt eine weitere entscheidende Voraussetzung, damit sich die Schriften sprechen, um die Bücher von innen zu öffnen und von außen nicht wie so oft: der Glaube an Christus, auch in der Person Christi. Es ist vor ein paar Tagen die erfolgreiche Lesung des Kardinal Schönborn: "Die Lehre ist eine Person, Christus und die Praxis ist, um diese Person zu folgen." Eine sehr schöne Passage, die zu Recht geweckt hat, die Begeisterung der Journalisten und Soziologen, aber nicht ein neues Thema in der biblischen theologische Reflexion. Denn wenn durch das Alte Testament kann als das Zentrum von allem Gesetz, das seinen höchsten Ausdruck in den Ort der Anbetung im Tempel und Tempel findet, mit Jesus die Dinge ändern werden. Er wird zum Zentrum. Nicht ein "Ding", das Gesetz, sondern eine Person. Mehrere Gruppen von Menschen wurden aus dem Tempel, der Blinden, die Lahmen, die Kranken, die letzten ... mit Jesus sie zur Mitte zurück ausgeschlossen. In der Tat begann die milden galiläischen Rabbi seine Mission rechts von ihnen. Der Tempel 'bewegt', er geht zu den Menschen, in der Person Jesu. Wenn nicht, dann geben Sie in Beziehung mit Christus können wir nicht einmal eine Intelligenz der Heiligen Schrift. Und sie zeigen sich nicht hermetisch.

Die Erfahrung, dann sehen wir in diesen Tagen, ist die weit verbreitete Dialektik aus dem Wort Gottes, der Websites und Zeitungen, Blogs und sozialen Netzwerken zu füllen, vor allem Twitter, ähnlich wie sie die beiden Jünger von Emmaus erleben. Aus dem Text wissen wir, dass sie versuchten, eine Predigt, was passiert ist (Verb greek omilein) zu machen, aber die Ergebnisse waren enttäuschend, in der Tat es wird gesagt, dass die beiden (antiballete) "gegen Worten schleuderte". Dies kann passieren, wenn das Wort nur als geschriebenen Brief zu sehen. Risen wird die gleiche, einzugreifen und die Augen vor der Heiligen Schrift zu öffnen, dass alle reden über ihn.

So etwas kann passieren, wenn Sie gehen, um Angebot und interpretieren Songs "heikle" und von großer Bedeutung in der heutigen, als die ersten Kapitel des Romans:
der Text beabsichtigt, den Zorn Gottes gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit (Röm 1,18) zu präsentieren und vor allem für diejenigen, und hier Paul bezieht sich auf die griechisch römischen Welt ", obwohl sie wusste, dass Gott ihn nicht als Gott zu verherrlichen, noch dankten, aber sie waren vergeblich in ihrem Denken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert "(Röm 1,21). Sie wird gemäß der Apostel wurden von Verunreinigungen und erniedrigende Leidenschaften aufgegeben:

"Darum hat Gott sie in schändliche Leidenschaften; Für ihre Frauen haben den natürlichen Gebrauch für das, was gegen die Natur. Ebenso auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes in ihrer Begierde zueinander verbrannt, Männer begehen schamlosen Handlungen mit Männern und an sich selbst empfangen den Lohn ihrer Verirrung, die s'addiceva. Und da sie nicht Gott anerkennen, gab ihnen Gott der Gnade von einem verdorbenen Verstand, um die Dinge, die unwürdig sind, wurden mit jeder Art von Schlechtigkeit, übel, Habsucht, Bosheit gefüllt zu tun; voll Neid, Mord, Streit, List, Tücke; verleumderisch, Verleumder, Gottesverächter, frech, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, dumm, pflichtvergessen, herzlos, ohne Gnade. Und obwohl er wusste, das Gericht Gottes, daß, die solches tun, des Todes würdig sind, nicht nur sie, sondern diejenigen, die sie genehmigen zu üben. "

Sicherlich harte Worte, aber wir wissen, dass Paul ein Urteil nicht weniger schwere wenn auch nicht wegen dieser moralischen Verfall auch für die Juden zu verwenden,,. All zu bringen, dass alle gesündigt haben, die beide Heiden sowohl griechische Roman, aber alle empfangen Gnade.

Dies bedeutet, dass als Paul startet, dass schrecklichen Schmähungen gegen Homosexuelle, Sodomiten et alii wird die Verarbeitung des destruens Teil seiner Begründung, muss er zeigen, dass alle unter der Macht der Sünde (Röm 3,9) und dann aber, dass alles gebrauchte Gnade. Drehen Sie dann: Gott rettet alle. "Er zeigte die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus für alle, die glauben" (Röm 3,21-22). Glaube an Jesus Christus daher gerechtfertigt. Weiterhin wird der Apostel noch mehr geben: "Die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen" (Röm 5,5). Kein Mensch hatte kein Verdienst das Heil kommt, aber es bricht in der Geschichte, als er erhält sie, wenn der Mensch wandelt. In der Tat, sagt Paulus, dass das Heil Christi kommt zu allen, die glauben. Und selbst ein Homosexueller in Christus glauben und die Echtheit seines Glaubens, werden ein beispielhaftes Zeugnis eingreifen, wenn eine Erneuerung, um moralische Entscheidungen, von ihrer Existenz. Dann gibt es weniger, dass harte Urteil für diejenigen, die ungeordnete Leidenschaften leben, formuliert, aber es zeigt auch, dass für alle kann es Veränderung und Bekehrung. Schrift zeigt uns auch, dass es hört, keine Rezeption, finden Sie Jesus mit der Frau, die kurz vor dafür, beim Ehebruch ertappt worden war, gesteinigt zu werden, aber es gibt auch eine Einladung, auf eine andere Weise vor: "Do not sin mehr. "

Wenn Sie einen Refrain mag, wiederholt Paulus dreimal: "Gott gab sie dahin," ist es zu zeigen, dass in der Tat, trotz ihrer Sünde, setzt Gott über diese Kinder denken. In der Tat bietet Jesus sein Leben als Opfer für alle. An den destruens, in der paulinischen Theologie, als auch in den alttestamentlichen Propheten, dann die entsprechende Teil costruens. Zunichte gemacht, entscheidende und entscheidende dann den Glauben an Christus. Es ist hier, und nur hier beginnt die wirkliche Veränderung. Dies ist keine intellektuelle Umwandlung, Beitritt zu einer Idee, und nicht einmal eine Option moralische, Beitritt zu einem Wert, aber es ist die Erfahrung von Gott, der Gefühl geliebt und vergeben. Diejenigen, die sich ändert, zunächst in der Art und Weise zu verhalten und schließt dann mit der Vergangenheit das Leben, und dann nach und nach mit der Denkweise und im Zusammenhang mit Gott. Illuminating Analyse dieses Prozesses versuchen, führt zu der Überzeugung, dass die Konvertierung in den Schriften gefunden werden Jesuiten-Theologen Bernard Lonergan, die in der Regel von Bibelzitaten zu parken, geliebt, anstatt zu wiederholen ständig Schalt Pauline oben wieder aufgenommen: "Die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen" (Röm 5,5). Es ist die persönliche Beziehung zu Christus, um diese Änderung zu begeistern. Vor ein paar Tagen wurde dieses Konzept übernommen, über die Lehre, auch von Kard. Schönborn. Und die Kirche und die Synodenväter die schwere Verpflichtung, niemanden von dieser Einsparung Beziehung auszuschließen. Jesus ließ den Sünder weinen zu seinen Füßen, kommt in das Haus des Zachäus, der Zöllner vergibt, etc ...

Die Kirche von heute hat die Aufgabe, alle begrüßen und jedem das Gefühl, die Liebe Gottes, auch homosexuell, und jedem das Wort, und auch ihr Wissen über die Heilige Schrift. Wenn jemand durch den Glauben an Christus, klicken Sie in der Veränderung des Lebens zu sehen. Die Kirche glaubt an die verwandelnde Kraft der Liebe, aber als Christ, zeigt "zeitgenössisch" des Evangeliums, geht auf der Suche für alle ihre Kinder, vor allem der Vergangenheit und denen, die an den Rand gedrängt werden und unterdrückt.
http://vaticaninsider.lastampa.it/docume...famiglia-44092/




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs