Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.04.2016 00:42 - Amoris Laetitia ist gut für die Kirche und gut für Familien...EWTN
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Amoris Laetitia ist gut für die Kirche und gut für Familien...EWTN

von Glenn Stanton 2016.04.09


Amoris Laetitia (The Joy of Love) angekommen ist. Unter den vielen Katholiken, die Vorfreude auf diese Aussage des Heiligen Vaters wurde mit großer Angst erfüllt,

zumindest für diejenigen , die die Aufmerksamkeit der allgemeinen Presse "Erwartung und Spin , dass diese Synode bezahlt auf der Familie würde zuerst geschaffen Institution katholische Denken in Bezug auf Gottes neu zu definieren.

Also, was ist die Schlussfolgerung? Wird Gott schockiert sein, und die Medien-Elite beschwingt? Oder ist dies eine biblische und orthodoxe pastoralen Ermahnung auf die Familie? Oder vielleicht ist es etwas dazwischen?

Erstens müssen wir erkennen , dass diese Aussage die erste große Erklärung des Vatikan auf die Familie ist seit Papst Johannes Paul II Familiaris consortio 1981 Während Familiaris philosophischer und Lehr war, Amoris Laetitia ist mehr "jeden Tag" , wenn man so will. Es spricht warm und zärtlich über das Wesen der Familie das Leben in seiner Freude und Schönheit sowie seine Traurigkeit und Schwierigkeit. Es ist zutiefst pastorale und sucht so in den Reichtum und die Realität des täglichen Familienleben zu tun.

Von Anfang an stellt Franziskus die zentrale Bedeutung der Familie in Gottes Geschichte:

Die Bibel ist voll von Familien, Geburten, Liebesgeschichten und Familienkrisen. Dies gilt von seiner ersten Seite, mit dem Erscheinen von Adam und Eva Familie mit all ihren Last der Gewalt, sondern auch die dauerhafte Stärke seiner letzten Seite, wo wir die Hochzeit der Braut und dem Lamm erblicken.
Er erinnert uns an jeder göttlich ikonischen Charakter der Familie:

Das Paar, das liebt und das Leben gebiert ist eine wahre, lebendige Symbol - nicht ein Idol wie die von Stein oder Gold durch den Dekalog verboten - fähig zu offenbaren Gott, dem Schöpfer und Erlöser. Aus diesem Grund wird fruchtbar Liebe ein Symbol des inneren Lebens Gottes.

Und das tut sie so einzigartig und exklusiv in die eheliche Liebe von Mann und Frau, Mann und Frau, Mutter und Vater und ihre Kinder. Er fährt fort:

Die Fähigkeit des menschlichen Paare Leben zu zeugen ist der Weg, auf dem die Heilsgeschichte fortschreitet. So gesehen, die fruchtbare Beziehung des Paares wird ein Bild für das Verständnis und die Beschreibung, das Geheimnis Gottes selbst, denn in der christlichen Sicht der Dreifaltigkeit, Gott ist in Betracht gezogen, als Vater, Sohn und Geist der Reflexion. Saint John Paul II beleuchten, als er sagte: "Unser Gott in seinem tiefsten Geheimnis ist nicht Einsamkeit, sondern eine Familie, denn er in sich selbst Vaterschaft, sonship und das Wesen der Familie hat, die Liebe ist. Diese Liebe, in der göttlichen Familie, ist der Heilige Geist ". Die Familie ist also nicht ohne Bezug zu Gott sehr Wesen.

Mit dieser Einführung, ruft uns er diese Wahrheit als die von Gott gegebenen Natur und Mission von jeder Familie zu prüfen, ob sie es wahrhaben wollen oder nicht. Diese bewegt sich Familie dramatisch über unser Verständnis davon lediglich als traditionelle oder moralische kick in der aktuellen Kulturkrieg. Alle Christen sind erforderlich, um es so viel mehr zu sehen, und das ist, was der Papst uns in diesem wirklich schön geschrieben und begründete pastoralen Dokument erinnert.

Francis zieht regelmäßig auf den starken Lehren des seligen Paul VI, Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI auf die Familie, als auch Gaudium et Spes.
All das ist gut und schön, aber jeder Leser denkt, "Aber was ist mit den beiden großen Themen, die die ganze Aufmerksamkeit bekommen haben , da die Synode begann?" Das sind die Themen der Homosexualität und der angeblichen "gleichgeschlechtlichen Familie", und der Ort der geschiedenen Person und der Eucharistie.

Erstens würde es sich um eine schlimme Fehler zu haben, dies als unser einziges Interesse an diesem weitreich Dokument sein. In Kapitel 4, er uns auf St. Paul eine wunderbare Ausstellung gibt "Hymne an die Liebe" in I Korinther 13. Dieser Wille und sollte ein Juwel in diesem Dokument, die Pastoren, Diakone, Führer-wie lag auch Männer und Frauen-kommen zurück zu Zeit wieder für Ermutigung, Instruktion und Hoffnung.

Also, Scheidung in Bezug auf , Franziskus nennt es "ein Übel" und im Gegensatz zu dem, was uns Christus gelehrt. Wie die Synodenväter in ihrem Abschlussbericht, er erkennt nicht das Thema Wiederverheiratung und Zugang zur Eucharistie als eine Frage. Es ist einfach nicht angesprochen. Können wir daraus schließen , dass es nie ein Thema war , auf dem er eine Änderung in Betracht gezogen? Es scheint sicher , so. Die nächstgelegene er zum Thema kommt , ist ein Abschnitt , wo er die Synodenväter zitiert:

"Seelsorge müssen unbedingt Anstrengungen zur Versöhnung und Vermittlung gehören, durch die Einrichtung von Fachberatungsstellen in den Diözesen." Zugleich ", geschiedene Leute, die nicht wieder geheiratet haben, und oft Zeuge eheliche Treue tragen, sollten ermutigt werden, zu finden in der Eucharistie müssen die Nahrung, die sie sie in ihrem gegenwärtigen Zustand des Lebens aufrecht zu erhalten. "

Von den geschiedenen und in der Kirche wieder geheiratet:

Es ist wichtig, dass die geschiedene, die eine neue Vereinigung eingegeben haben sollte Teil der Kirche zu fühlen werden. "Sie sind nicht exkommuniziert" und sie sollten nicht als solche behandelt werden, da sie Teil der kirchlichen Gemeinschaft bleiben.

Er fährt fort, den Abschlussbericht der Synodenväter zu zitieren:

Diese Situationen "erfordern eine sorgfältige Unterscheidung und der respektvolle Begleitung. Sprache oder Verhalten, das sie führen könnten diskriminierte zu fühlen gegen sollte vermieden werden, und sie sollten in das Leben der Gemeinschaft teilzunehmen gefördert werden. "

Es gibt in der Tat Teile des Dokuments , das als eine Streckung der pastoralen Ethik und Praxis ergriffen werden könnten , wenn es um diejenigen , die in "irregulären Beziehungen" kommt - die geschieden, wieder verheiratet und unverheirateten Lebenspartner. Aber wie die meisten von Franziskus ' "Trouble Aussagen" (wenn wir könnten sie nennen , dass), es ist nicht so sehr , was sie eigentlich sagen, aber in dem, was sie nehmen sich nicht die Pflege klar zu machen. Ein Beispiel:

Synodenväter einen allgemeinen Konsens erreicht, die ich unterstütze: "In einem Hirten Annäherung an Menschen unter Berücksichtigung, die eine Zivilehe unter Vertrag haben, die geschieden und wieder verheiratet, oder einfach nur das Leben zusammen, hat die Kirche die Verantwortung, ihnen zu helfen, die göttliche Pädagogik verstehen von Gnade in ihrem Leben und bietet ihnen Unterstützung, damit sie die Fülle von Gottes Plan für die sie erreichen können ", etwas, das durch die Kraft des Heiligen Geistes immer möglich ist.

Bedeutet dies, wie jeder gute Pfarrer immer getan hat, dass der Pfarrer seine Herde unter der Gnade leben helfen sollte , anstatt Verurteilung Gottes, auch wenn wir jedes leben in der Mitte unserer eigenen schreckliche Sünde? Oder bedeutet es , dass sie willkommen sind jetzt alle Ankömmlinge zu helfen , ein gutes Gefühl über außerhalb von Gottes Design zu leben? Wenn das ist , was könnte jeder Leser davon ausgehen, tut er dies im Gegensatz zu den gesamten von dem, was Franziskus hier und sonst lehrt. In Amoris , er besteht darauf:

Die Priester haben die Pflicht, "begleiten [die geschieden und wieder verheiratet] in ihnen helfen, ihre Situation zu verstehen, nach der Lehre der Kirche und den Richtlinien des Bischofs.

Also , was gesagt wird, ist ziemlich klar auf die ehrliche Leser: Amoris Laetitia ermahnt uns , dass die Kirche gnädig sein und gnadenreichen bezüglich der Scheidung wieder geheiratet und Konkubinats im Gestühl und Gemeinden. Johannes Paul II und Benedikt XVI erforderlich und tat das gleiche.

In Bezug auf die Frage der gleichgeschlechtlichen Sexualität und der Familie, ist der Papst kristallklar. Undergirding die genaue Sprache der Synodenväter, erinnert er uns , dass:

", Wie er zur Einreichung von Vorschlägen Partnerschaften zwischen Homosexuellen auf der gleichen Ebene wie die Ehe zu setzen, gibt es absolut keinen Grund für die Annahme der homosexuellen Gemeinschaft in irgendeiner Weise ähnlich zu sein oder auch nur annähernd analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie."
Er schließt sich auch die Synodenväter in der tatsächlichen und bedrohte finanzielle Erpressung von Regierungen und anderen sozialen Einrichtungen auf die Kirche verurteilt zu akzeptieren, nicht biblisch, geschlechtslos Familien als legitim. Er ist klug, dies zu tun, da diese Erpressungen sind dramatisch in Frequenz und Leistung im Westen erhöht und wird auch weiterhin für die religiöse Freiheit so ohne Rücksicht zu tun.

Einige in den Mainstream-Medien könnte nehmen pastoralen Aussagen wie die folgende - wie sie zuvor haben - als Hinweis auf eine neue und "inklusive" Blick auf die Kirche gegen diejenigen, die gleichgeschlechtlichen angezogen sind:

Solche Familien sollten respektvoll pastoralen Leitung gegeben werden, so dass diejenigen, die eine homosexuelle Orientierung manifestieren die Hilfe erhalten, die sie benötigen, zu verstehen und in vollem Umfang durchführen Gottes Willen für ihr Leben.

Eine solche Schlussfolgerung, dass dies signalisiert eine neue Richtung für die Kirche ist so dumm, wie es unwissend ist. Als ob die Position bis zum heutigen Kirche hat solche Leute das Gefühl, als schlecht über sich selbst wie möglich, die vom Christentum historischen Lehre über Sexualethik ist ganz anders macht sie sich schlecht fühlen. Das ist etwas, müssen wir alle beschäftigen sich mit. Natürlich hat sich die Lehre der Kirche gewesen alle willkommen zu heißen, so wie sie sind, sich an die Herrschaft und die Liebe Christi zu unterwerfen. "Kommt alle, die ihr mühselig und beladen sind ..." Das ist und war die Einladung Christi für alle Menschen in allen Altersgruppen macht, auch Sie und ich. Nichts Neues, aber völlig wert uns daran zu erinnern. Die Sache Francis 'Worte Herausforderung sind die Annahmen, von denen, die die Kirche lehnt die gleichgeschlechtlichen zogen Person oder sonst jemand kämpft mit sexueller Sünde glauben. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde das Gestühl in jeder Kirche leer sitzen.

Um sicher zu gehen, erinnert der Heilige Vater uns vor den Gefahren der Familie weg von der biblischen und menschlich universellen Ideal der Mann neu zu definieren und Frau arbeiten mit viel Liebe zusammen , um ihre gemeinsamen Kinder zu erziehen:

Niemand kann denken, dass die Schwächung der Familie als dieser natürliche auf der Ehe gegründete Gesellschaft wird für die Gesellschaft als Ganzes als nützlich erweisen. Das Gegenteil ist wahr: es stellt eine Bedrohung für die reife Entwicklung des Einzelnen, den Anbau von Gemeinschaftswerten und den moralischen Fortschritt der Städte und Länder. Es ist ein Fehler, zu erkennen, dass nur die exklusive und unauflösliche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau mit einem Plenum Rolle in der Gesellschaft als stabiles Engagement zu spielen, die Frucht in neuem Leben trägt.

Und so ist es. Nach viel von jedem Viertel Prognostizieren, ist es ein guter Tag für die Kirche und ein guter Tag für Familie. W
ir haben eine neue und reiche Ressourcen, aus denen zu bauen, zu verteidigen und Minister für Familien.
Read more: http://www.ncregister.com/blog/gstanton/.../#ixzz45RGbTN5B




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Amoris Laetitia ist gut für die Kirche und gut für Familien...EWTN" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs