Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.06.2016 00:00 - Spaemann: Auch in der Kirche gibt es eine Grenze der Verträglichkeit
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Spaemann: Auch in der Kirche gibt es eine Grenze der Verträglichkeit



Veröffentlicht am 18/06/2016 in sinodo2015 .
robert-Spaemann-540x304Professor Robert Spaemann, Emeritus der Philosophie an der Ludwig-Maximilians - Universität von Monaco von Bayern, sowie der alte Freund von Papst Ratzinger hatte bereits über Amoris laetitia in einem Interview im vergangenen April 28, zur deutschen Ausgabe ausgezeichnet gesprochen katholische Nachrichten - Agentur

( siehe HIER ).
http://magister.blogautore.espresso.repu....it/?refresh_ce

Jetzt berichten wir über die Übersetzung eines weiteren Beitrag der Professor, auf dem veröffentlichten Blog des Vatikans Experte Sandro Magister. Der ursprüngliche deutsche Sprache wurde am 17. Juni in der Zeitung veröffentlicht "Tagespost Die".

"Auch in der Kirche gibt es eine Grenze der Verträglichkeit"


Robert Spaemann

Meine kritischen Bemerkungen in dem Interview mit der katholischen Nachrichtenagentur Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia" erregt die starken Reaktionen, teils begeisterte Zustimmung, teils Ablehnung.

Die Weigerung betrifft in erster Linie den Satz, der die Note 351 ein "Bruch in der Tradition des Lehramtes der katholischen Kirche" ist. Was ich meinte, war, dass einige des Heiligen Vaters Aussagen sind in klarem Widerspruch zu den Worten Jesu, in den Worten der Apostel und mit der traditionellen Lehre der Kirche.

Brechen, in der Tat, sollten Sie nur sprechen, wenn ein Papst, unter Bezugnahme eindeutig und ausdrücklich auf seine apostolische Autorität - und damit übrigens in einer Fußnote auf Seite -, etwas zu lehren, die mit dem oben genannten magisterial Tradition in Widerspruch.

Der Fall ist hier nicht der Fall ist, wenn auch nur für die Tatsache, dass Franziskus nicht die einzigartige Klarheit lieben. Wenn nicht schon vor langer Zeit gesagt, dass das Christentum kennt kein "entweder-oder" offenbar nicht stören überhaupt, dass Christus sagt: "Ihre Rede ja sein lassen, ja, nein, nein. Mehr als das kommt von dem Bösen "(Mt 5, 37). Der Apostel Paulus Briefe sind voll von "entweder-oder". Und schließlich: "Wer nicht für mich ist gegen mich! (Mt 12, 30).

Franziskus wollen jedoch nur um "Vorschläge zu machen." Im Widerspruch zu den Vorschlägen ist nicht verboten. Und meiner Meinung nach, muss es mit Energie widersprechen, wenn sie in "Amoris laetitia" glaubt, dass Jesus würde "ein anspruchsvolles Ideal vorgeschlagen." Nein, Jesus befohlen "als eine Autorität hat, und nicht wie die Schriftgelehrten und Pharisäer" (Mt 7, 29). Er zum Beispiel, wenn sie mit dem reichen jungen Mann gesprochen, bezieht sich auf die innige Einheit der Jünger mit der Einhaltung der zehn Gebote (Lk 18, 18-23). Jesus predigt nicht ein Ideal, sondern gründete eine neue Realität, in das Reich Gottes auf Erden. Jesus nicht schlagen, sondern lädt und Befehle: "Ich gebe euch ein neues Gebot." Diese neue Realität und dieses Gebot sind eng mit der Natur der menschlichen Person, Erkennbare durch die Vernunft bezogen.

Wenn das, was behauptet, der Heilige Vater so wenig geeignet ist, was ich in der Schrift zu lesen, und ich komme aus den Evangelien, ist dies noch kein ausreichender Grund einer "Pause" zu sprechen, noch ist es ein Grund, der Papst das Thema zu machen Kontroverse und Ironie, tat, wie leider Alexander Kissler [1]. Als St. Paul stehe vor dem Rat, sich zu verteidigen und der Hohepriester befahl ihm, ihn auf dem Gesicht zu schlagen, antwortete Paul mit den Worten: "Gott dich schlagen, werden Sie Wand geweißt". Wenn die Anwesenden sagte ihm, dass der Hohepriester war, sagte Paul: "Brüder, ich wusste nicht, dass er der Hohepriester war. Denn es steht geschrieben: "Du sollst nicht fluchen Herrscher deines Volkes sprechen '" (Apg 23: 3-5). Kissler, als er den Papst schrieb, würde den Ton gehabt haben zu moderieren, auch wenn der Inhalt seiner Kritik weitgehend gerechtfertigt ist. Aufgrund der Kontroverse sarkastisch, kam seiner Rede begrenzt, da auf die Wirksamkeit.

Der Papst beklagte die Tatsache, dass von den Medien angeregt, man mehr oder weniger beenden, indem sie nicht seine vielen Ermahnungen auf die alarmierende Situation der Familie zu erfassen, auf einem Zettel in der Fußzeile über die Zulassung zur Kommunion zu fixieren. Aber die öffentliche Debatte vor der Synoden drehte sich alles um dieses Thema, weil an diesem Punkt in der Tat muss man sagen, ein Ja oder ein Nein.

Die Debatte geht weiter, und nicht weniger umstritten als zuvor, weil der Papst weigert sich zu diesem Thema sind sehr klare Aussagen seiner Vorgänger zu zitieren, und weil seine Antwort ist eindeutig zweideutig, so dass jeder es interpretieren kann, und interpretiert sie, zugunsten ihrer eigenen Meinung. "Wenn die Trompete gibt einen undeutlichen Ton, der sich auf den Kampf rüsten?" (1 Kor 14: 8). Wenn in der Zwischenzeit wurde der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre gezwungen, offen zu der Ketzerei beschuldigen als enger Berater und Ghostwriter des Papstes, bedeutet dies, dass sich die Situation wirklich zu gut gegangen ist. Auch in der römisch-katholischen Kirche gibt es eine Grenze der Verträglichkeit.

Ein Papst Francesco gerne zu vergleichen, die mit denen seiner Politik kritisch ist, die "auf dem Stuhl des Mose saß." Aber auch in diesem Fall der Schlag zurück auf die Person, die gezogen. Sie waren nur die Schreiber, die Scheidung verteidigt und reichte die Regeln auf sie. Die Jünger Jesu waren, jedoch durch das strikte Verbot der Scheidung durch den Meister verunsichert: "Wer immer noch heiraten will" (Mt 19, 10). Wie die Menschen, die gingen weg, wenn der Herr kündigte an, dass er sich ihr Essen: "Das ist ein hartes Wort. Wer kann es verstehen "(Joh 6, 60)?.

Der Herr "hatte Mitleid der Menschen", aber es war kein Populist. "Wird auch ihr weggehen?" (Joh 6, 67). Diese Frage an die Apostel gerichtet war seine einzige Reaktion auf die Tatsache, dass diejenigen, die ihm zugehört ging weg.

[1] Alexander Kissler, deutsche Intellektuelle, Essayist, ist Chefredakteur der wichtigsten politischen und kulturellen Magazin Deutschland "Cicero"
http://sinodo2015.lanuovabq.it/spaemann-...sopportabilita/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Spaemann: Auch in der Kirche gibt es eine Grenze der Verträglichkeit" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz