Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.09.2016 00:04 - Was für Argentiniens "Amoris Laetitia" Leitlinien wirklich bedeuten
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Was für Argentiniens "Amoris Laetitia" Leitlinien wirklich bedeuten

ANALYSE: Im Gegensatz zu einer weit verbreiteten Medienberichte, die neuen Richtlinien, die Franziskus hat bestätigt sind keine Ratifizierung des Kasper Vorschlag in Bezug auf Empfang der Kommunion.


VON PATER RAYMOND J. DE SOUZA 2016.09.23 Kommentare (10)
CNA / Daniel Ibáñez
Ein Journalist sieht 8 für das Dokument am April eine Kopie des Franziskus 'post-synodale Apostolischen Schreiben "Amoris Laetitia' (The Joy of Love) auf einer Pressekonferenz über.

- CNA / Daniel Ibáñez

Wenn Amoris Laetitia (The Joy of Love) im April veröffentlicht wurde, war es schon klar , dass ein ungewöhnlicher Moment im Leben der Kirche erreicht worden war. Die September Offenlegung von Leitlinien , die von argentinischen Bischöfe formuliert - und ausdrücklich persönlich vom Heiligen Vater selbst in einer ganz besonderen Art und Weise unterstützt - hat zur Stärkung serviert , wie falsch verstanden diese ungewöhnliche Zeit geworden ist.

Franziskus wollte eindeutig die Praxis der Kirche ändern über die Zulassung des geschiedenen und wieder verheirateten civilly zum Abendmahl, konnte aber die Bischofssynode zu einigen nicht bekommen. Es war ein Beispiel des Heiligen Geistes das Lehramt der Kirche durch die Bischöfe gegen den Kopf und nicht gemeinsam mit ihr zu führen. So wurde auf der streitigen Frage, Amoris Laetitia war zweideutig, Hinweise begraben in Fußnoten und trügerisch Zitate früherer Lehramt beschäftigt.

Es hat nicht lehren, was ihr Verfasser eindeutig zu lehren wollte, was dazu führte, dass es immer noch mit einigen Schwierigkeiten gelesen werden konnte, in Kontinuität mit dem, was die Kirche vor gelehrt hatte.

das, was über den Sommer folgte, war eine noch seltsamer Ausübung des Lehramtes durch Heimlichkeit, mit einem zweideutigen Text durch Interventionen keine obrigkeitliche Behörde angeblich geklärt werden. Der Heilige Vater selbst hat die Menschen auf die Auslegung von Kardinal Christoph Schönborn von Wien genannt, ein bewundernswerter Mann und geschätzter Theologe, aber wer selbst hat Apostolische Schreiben bedeutet, was die post-synodale zweideutig.

Auf jeden Fall drücken Sie Interviews mit Kardinal sind nicht maßgebend Interpretationen magisterial Texte. L'Osservatore Romano eine Reihe von Kommentaren ausgeführt wurde argumentiert , dass Amoris Laetitia die Praxis beim Empfang der Kommunion als eine Art Entwicklung der Lehre hat sich verändert, aber wieder gilt das gleiche Mangel an Autorität. Die übliche maßgebliche Interpret magisterial Texte, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, interveniert stark zu argumentieren , dass Amoris Laetitia nicht die Lehre der Kirche verändert hatte auf der Ehe und der Eucharistie. Doch selbst tat er dies außerhalb eines offiziellen Text, einen Vortrag statt in Madrid zu liefern.

Für diejenigen , die den ursprünglichen Vorschlag von Kardinal Walter Kasper von Deutschland im Februar 2014 eingeführt begünstigt, von denen das Leben in ehelicher Gewerkschaften außerhalb einer gültigen Ehe zu den Sakramenten zuzulassen, war die letzte Hoffnung , dass Bischöfe ausdrücklich sagen würde , was Amoris Laetitia nur impliziert. Das zumindest hatte das Verdienst, in Verwurzelung Amoris Laetitia selbst, die für die Bischöfe genannt , Leitlinien (300) Priester zu unterstützen , in der Seelsorge für solche Paare bieten. Bischöfe, natürlich, sind offizielle Lehrer des Glaubens. Das Projekt hat sich aber nicht gut gelaufen für den "Kasper Vorschlag." Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia, der Präsident der US - Konferenz der katholischen Bischöfe erhoben , welche die Bischöfe in ihrer Antwort, veröffentlicht Leitlinien für seine eigene Diözese zu unterstützen, die gehalten , um die von Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI lehrte Praxis. Die Bischöfe von Polen und Costa Rica tat das gleiche. So auch tat die Bischöfe von Alberta und den Nordwest - Territorien in Kanada.

Daraus ergibt sich die Aufregung in manchen Kreisen - und Bestürzung in anderen - wenn die Bischöfe des Heiligen Vaters, der Heimatstadt, die Buenos Aires pastoralen Region in Argentinien, offenbar um die Änderung erlaubt in ihrer pastoralen Region.

In welchem man davon ausgeht war ein Manöver in Rom orchestriert, einen Entwurf der Leitlinien Buenos Aires in der italienischen Presse durchgesickert war, zusammen mit einem Brief von Franziskus zu jenen Bischöfen ihre Richtlinien als authentische Interpretation des Lobpreises Amoris Laetitia . Der Brief geht so weit, zu sagen , dass "es keine weiteren Interpretationen" , nach einer Übersetzung des von Jesuiten-Pater Antonio Spadaro ausgestellt Brief, von der italienischen Zeitschrift La Civiltà Cattolica , des Heiligen Vaters de facto Sprecher.


Schließlich hier war der Beweis , was der Papst bedeutete in Amoris Laetitia ! So war die Nachricht , dass in der ganzen Welt Schlagzeilen posaunt wurde, die offenbar die Absicht der maneuverers in Rom war. Doch die eigentliche Nachricht war etwas ganz anderes zusammen.

Erstens ist es nicht die Nachricht, dass Franziskus nicht auf die Tradition in diesem Punkt hält. Das wurde zum ersten Mal im April 2014 angegeben, als er eine Frau, die in Argentinien angerufen, der behauptet - ganz plausibel, da es keine Korrektur in Rom war - der Heilige Vater sagte ihr, dass, trotz geschieden wird und das Leben mit einem Mann außerhalb der Ehe, sie sollten Geh zu Kommunion und wechseln Pfarreien, wenn ihr Pfarrer würde ihr nicht erlauben, dies zu tun. Die Position des Heiligen Vaters wurde am Ende der 2015 Synode bestätigt, als er von denen sprach, die die Tradition begünstigt, wie in dem Wunsch "tote Steine" am Leiden zu werfen.

Zweitens ist die anhaltende Nachricht, dass der Heilige Vater lehrt nicht, was er offenbar glaubt, da weder ein privates Telefonat zu einer Dame in Argentinien noch einem privaten Brief, egal wie bequem ausgelaufen ist, stellt eine Ausübung des Lehramtes.

Es ist mehr als interessant zu wissen, was der Heilige Vater denkt, und schon gar berichtenswert, wenn sie im Widerspruch mit der ständigen Lehre zu sein scheint. Aber das Franziskus drückt sich in inoffiziellen Wege, die nur schwer mit der katholischen Tradition zu Platz - na ja, das ist nichts Neues entweder.

Drittens und am wichtigsten ist, haben die Buenos Aires Bischöfe in der Tat nicht, lehren, was die Schlagzeilen gesagt, dass sie gelehrt hatte.

Die Richtlinien folgen der Führung des Dokuments, aber sie sind nicht der Kasper Vorschlag. Die Bischöfe zum ersten Mal von führenden Paare sprechen ihr ganzes Leben zu leben, in "das Licht des Evangeliums." Das ist nicht fromm vorformulierten, denn auf die Frage der Scheidung und Wiederverheiratung ist der Kasper Vorschlag die Position der Pharisäer, korrigiert ausdrücklich von Jesus in den Evangelien. Die Leitlinien besagen ausdrücklich, dass für viele solcher Paare, wird ihr Weg nicht auf den Empfang der Sakramente führen. In Fällen, in denen "beide Partner sind Christen den Weg des Glaubens gehen", erklären die Buenos Aires Bischöfe, dass sie die traditionelle Lehre folgen sollte und von ehelicher Beziehungen absehen, wenn sie die Sakramente empfangen wollen.

Erst dann sprechen die Richtlinien über die Situation - vermutlich für Paare, bei denen eine Partei kein Christ ist oder nicht, den Glauben zu praktizieren - ". Nicht machbar", wo aus ehelicher Beziehungen Enthaltung ist die Situation hier vorgesehen ist offensichtlich, dass einer Partei so dem Wunsch, Abstinenz, aber die andere abgelehnt wurde und bedrohlich schlimme Folgen in Abwesenheit des Ehelebens. Die erste Partei stimmt dann zu sexuellen Beziehungen gegen seinen Willen, zum Beispiel, um das Wohlergehen der Kinder zu wahren.

In solchen Fällen kann der praktizierende Katholikin Partei kann nicht wegen schwerer Sünde und könnte daher in einigen Fällen auf die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zugelassen werden. Dieser Fall ist zu beachten, könnte noch vor in einer solchen Weise behandelt werden Amoris Laetitia , nach Anwendung der Standard - Prinzipien der Moraltheologie und konfessionellen Praxis zur Bestimmung der moralischen Schuld der Empfängnisverhütung analog , wenn die Ehegatten nicht einverstanden .

Die Bischöfe Buenos Aires dann warnen sofort , dass diese Zulassung zu den Sakramenten ist nicht "unbegrenzt" und dass in einigen dieser Fälle eine solche Zulassung wäre "besonders empörend." Des Weiteren sie beschleunigen , dass die Zulassung zur Kommunion in der Praxis hinzufügen kann am besten sein heimlich getan, um den Skandal warnte davor, zum Beispiel zu vermeiden, in Familiaris consortio , St. Johannes Paul II 1991 apostolischen Schreiben über die Rolle der christlichen Familie in der modernen Welt. Heilige Kommunion in geheimen Verwalten ist eine ziemlich klare Anzeichen dafür , dass die Richtlinien Buenos Aires betrachten auch diese komplexen und ungewöhnlichen Fall auf unsicherem Boden zu sein.

Die Leitlinien der Bischöfe Buenos Aires würde den Ansatz des Heiligen Vaters selbst im April 2014 Telefonanruf nach Argentinien nicht zulassen. Sie würden den Kasper Vorschlag nicht zulassen. Sie in der Tat etwas Neues überhaupt nicht erlauben kann, trotz der klaren Wunsch, solche Dinge so zu gestalten, wie nicht ihren ehemaligen Erzbischof eine andere scheinbare Niederlage zu Hand, diesmal ist seine Stadt.

Die eigentliche Nachricht aus Buenos Aires ist, dass in der sehr Stadt, wo man Kardinal Jorge Bergoglio geht davon privat solche Paare beraten worden zu Kommunion während seiner Jahre als Erzbischof zu gehen, haben die Bischöfe nicht den Kasper Vorschlag Leitlinien billigen und angeboten, die weit weniger sind toleranter als berichtet.

Tatsächlich ist es möglich , die Buenos Aires Richtlinien im Einklang mit der Kirche traditionelle Lehre zu lesen - nicht ohne Schwierigkeiten, um sicher zu sein, aber das ist wahr über Amoris Laetitia als Ganzes.

Weit davon entfernt, neues Leben in die Kasper Vorschlag Atmung, kann auch die Buenos Aires Leitlinien, in denen der Vorschlag endgültig gestorben - und der Heilige Vater nahm ihn schließlich.

Pater Raymond J. de Souza
http://www.ncregister.com/daily-news/wha...nes-really-mean
ist Chefredakteur



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs