Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.10.2016 00:12 - Porträt von Martin Luther im Jahre 1528 von Lucas Cranach der Ältere
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Links: Porträt von Martin Luther im Jahre 1528 von Lucas Cranach der Ältere (Wikipedia); rechts: Das Treffen von Martin Luther (rechts) und Kardinal Cajetan (links, vor dem Buch) (Wikipedia).

Feindseligkeit gegenüber der Kirche

Als die Grenzen der Demarkation fester und fester wurden und sich verfestigten, wurde Luther in seiner Feindseligkeit gegenüber dem Papst und der Autorität und Macht, die er ausübte, offener. "Mit fast jeder Schritt, Rom oder einer anderen kirchlichen Autorität, zum Schweigen in einem Versuch nahm, verurteilen oder Kompromiss mit Luther, nahm Luther einen weiteren Schritt in der Entwicklung seiner theologischen Kritik, schlägt noch drastischere Veränderungen der kirchlichen Institutionen." 15 Die Die Wahrheit dieser Aussage wird offensichtlich, wenn die Theorie für Hunderte von Jahren "ubi Petrus, ibi ecclesia" (wo Peter ist, gibt es die Kirche) und dann Luther sagt: "Wo das Wort Gottes gepredigt und geglaubt wird, gibt es die Kirche. "Smith gibt Luthers Position zu Rom wie folgt:" Die Behauptung, daß die römische Kirche allen anderen Kirchen überlegen sei, beweisen nur schwache päpstliche Verordnungen der letzten 400 Jahre, gegen die die akkreditierte Geschichte von 1100 Jahren, die Bibel und die Bibel, . die Dekrete des Nicean Rat aller Räte der heiligste " 16 Bestimmte hier aufgeworfenen Fragen sind: Warum sind die päpstliche Dekrete bezeichnet als" schwach "? Wie ist der Primat Roms endgültig durch die Schrift widerlegt? Warum ist Nicea als "der heiligste aller Räte" zu betrachten? Die Antwort wäre in der Tatsache zu liegen scheinen , daß Luther auf diese Weise gedacht und für ihn , es für wahr zu sein hatte, während bekennenden theologischen Debatte offen zu sein, er "fluchte jeder , dessen Glaube von seinem eigenen unterschied." 17

Schließlich, nachdem er sich weigerte, in Rom zu erscheinen, um seinen Fall zu plädieren, stimmte er zu, seine Position mit Cajetan, dem päpstlichen Legaten, zu empfangen und zu diskutieren, der sich als eine unglückliche Wahl aus mehreren Gründen erwies. Cajetan war ein Italiener, und Luther war extrem nationalistisch und vehement anti-italienisch. Cajetan war ein Kardinal, und diese Position schmatzte von der Einrichtung, die Luther aufzulösen wünschte. Er war der Kardinalbeschützer der Dominikaner, und man braucht nur daran zu erinnern, dass der ganze Vorfall mit dem Dominikanischen Tetzel begann. Cajetan war ein bestätigter Thomist, der ihnen wenig Gemeinsamkeit - auch philosophisch gesprochen - vorschrieb, aus theologischen Positionen. Vor allem aber war er der Vertreter des Papstes, des »Heiligen Vaters«, und erinnerte Luther wieder an seinen irdischen Vater, den er hasste, und an seinen himmlischen Vater, den er sehr fürchtete.

Vielleicht waren die schlechtesten Worte, die Cajetan jemals ausgesprochen hatte, diejenigen, die Luther ein "väterliches Gehör" versprachen. «» Die psychologischen Implikationen des Treffens sind wichtig. Soweit Luther ein "Ding" über seinen Vater und dann über Gott hatte und sich oft sowohl widersetzt als auch versuchte, die Autorität zu besänftigen, so war sein Zusammenstoß mit der römischen Kurie wahrscheinlich eine konkrete Gelegenheit für ihn, Mit einem Gefühl der Rechtfertigung an der Autorität. Das Treffen mit Cajetan wäre symbolisch .... Es ist nicht sehr phantasievoll erscheinen , um zu sehen , daß Luther hier eine Vaterfigur in umgekehrter gefunden, eine Zahl , die er guten Grund gefunden zu widersetzen. " 18

In der stundenlangen Diskussion können Luthers Hauptpunkte gegen das Papsttum so zusammengefaßt werden:

• die Kirche braucht keinen Papst;
• ein sichtbarer Kopf ist unvereinbar mit der Natur der Kirche;
• ein bestimmter Ort (Rom) mit dem Charakter eines geistigen Reiches unvereinbar ist;
• die Macht der Schlüssel wurde allen Christen gegeben;
• Der Papst hat keine Zuständigkeit für Sünden, Gnaden und Ablässe.

In all diesen Argumenten ist die Angst vor der Notwendigkeit eines Vermittlers (z. B. der Kirche, des Papstes) offensichtlich und die Notwendigkeit, dass er seine eigene, von der Kirche unabhängige Seligkeit erarbeitet, ist offensichtlich. Die Erlösung war für ihn eine Sache des Einzelnen und Jesus, ohne die Gemeinschaft der Kirche zu brauchen - nur den persönlichen Glauben. Hier, schärfer als anderswo, kann Luthers große Dringlichkeit bemerkt werden, das Papsttum an seinen Wurzeln anzugreifen. Das echte Interesse des Papstes zu befürchten, seinen Zorn zu befürchten und seine Macht zu verachten, wurde durch die Übertragung des Bildes hervorgerufen: vom Vater (irdische Autorität) zu Gott (göttliche Autorität und Gerechtigkeit) zum Papst (die Kombination beider).

Exkommunikation

Schließlich kam die Drohung der Exkommunikation in den Stier, "Exsurge, Domine", die Luther prompt verbrannte zusammen mit den Büchern des kanonischen Rechts. "Verärgert und in seiner Eitelkeit verletzt, er wuchs litigious, rachsüchtig und missbräuchlich" , 19 , wie durch seine Aussage Zeuge: "... weiß , dass ich, mit allen , die Christus anbeten, der Sitz von Rom betrachten von Satan besetzt werden und werden die Thron der Anti-Christ, und dass ich nicht mehr an ihn, den Chef und tödlichen Feind Christi. "gehorchen noch vereint bleiben 20

Seine gröbsten Angriffe auf das Papsttum kamen in seinem Werk "Wider das Papstum in Rom von Teufel gestftet", in dem "Le Pape y est dénommé non 'très saint' suivant l'usage, mais 'très infernal'. La papauté s'est toujours montrée assoiffée von sang. ( »Der Papst wird hier nicht als» sehr heilig «nach allgemeinem Gebrauch, sondern als» sehr höllisch «gesprochen. Das Papsttum wird stets im Blut gezeigt Buch richtet sich direkt an "die päpstliche ass."). 21 In diesem Buch waren auch die gröbsten Skizzen und Maximen auf das Papsttum gefunden und man muss mit O'Hare sich einig , dass "für jemanden, der behauptet , dass sein Mund den Mund Jesu war Christus, wir sind erstaunt über das Vokabular der Beleidigung und erbitterten Hass. " 22

Der Würfel war gegossen. Der Diakon, die abschließende Exkommunikation, die formale Gründung des Luthertums und seine Heirat folgen aus den besprochenen Ereignissen und sind historische Tatsachen, nicht psychologische Spekulationen.

Das Ziel dieses Aufsatzes war, wie eingangs erwähnt, zu zeigen, wie sich Luther infolge verschiedener psychologischer Einflüsse von der päpstlichen Autorität zurückzog. Der Großteil der Schuld wurde auf den Schultern seines Vaters, für "eine höchst pathologische Beziehung" platziert 23 ist hier deutlich. Mehrere der Schlüsselbewegungen im Leben Luthers wurden als rebellische Antwort auf die Autorität, die er damals antrat, vor allem seine Entscheidungen, das Kloster über väterlichen Einwand zu betreten und seine eigene Kirche über die Proteste und Drohungen des anerkannten kirchlichen gegründet Autorität und Tradition.

Am Ende seines Lebens sehen wir Luther als einen unglücklichen, gebrochenen Mann

hier geht es weiter
http://www.catholicworldreport.com/Item/...xamination.aspx



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Porträt von Martin Luther im Jahre 1528 von Lucas Cranach der Ältere" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz