Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.11.2016 00:17 - Laien beabsichtigt sind, die in den Feldern der Ehe, des sakramentalen Ministeriums und der Schäfersorge bezüglich Sachen der menschlichen Sexualität arbeiten.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Papst spricht nicht, aber seine grundsätzlichen Freunde sind. Und das Beschuldigen
Der Präfekt des neuen dicastery für die Familie greift den Erzbischof Philadelphias, Charles J. Chaput, darüber an, wie er “Amoris Laetitia” in seiner Diözese durchführt. Hier sind die Richtlinien, die unter der Beschuldigung gekommen sind
http://www.online-translator.com/url/tra...1351419%3Feng=y


Sandro Magister

http://www.online-translator.com/url/tra...1351419%3Feng=y

ROM, am 23. November 2016 - Nicht ein Wort ist aus dem Mund von Pope Francis gekommen, nachdem vier Kardinäle ihn öffentlich gebeten haben, fünf durch die am meisten umstrittenen Durchgänge von “Amoris Laetitia" erhobene Haupt“Zweifel” aufzulösen:

> “Das Suchen der Klarheit.” Die Bitte von vier Kardinälen dem Papst

Oder besser hat der Papst eine Nichtantwort gegeben, als im Interview mit Stefania Falasca für die Ausgabe am 18. November von "Avvenire" er an einem bestimmten Punkt, mit der vertrauten “tu” Anrede mit dem Interviewer, einem langjährigen Freund von seinem gesagt hat:

“Einige - denken an bestimmte Antworten 'Amoris Laetitia' - noch scheitern zu verstehen, es ist entweder schwarz oder weiß, sogar hat gedacht, dass es im Fluss des Lebens ist, das man wahrnehmen muss.”

Um das wettzumachen, sind viele Geistliche des Kreises des Papstes hervorgetreten, um für ihn zu sprechen, über sich umfallend, um zu sagen, dass die post-synodal Ermahnung “Amoris Laetitia” bereits an sich vollkommen klar ist und Zweifel, und deshalb diejenigen nicht verursachen kann, die sie erheben, greifen in Wirklichkeit den Papst an und missachten seinen magisterium.

Der standout dieser geschwätzigen Ausfälle ist Kardinal Christoph Schönborn, der bereits wiederholt von Pope Francis als sein autorisierter Dolmetscher und Hauptaufseher der Kirchdoktrin mit dem ganzen gebührenden Respekt gegenüber Kardinal Gerhard L. Müller angezeigt ist, dessen Rolle als Präfekt der Kongregation für die Doktrin des Glaubens inzwischen auf einen bloßen Ehrentitel reduziert worden ist.

Aber das ungehemmteste ist ein anderer Kardinal und ein newbie zu scharlachrot, Kevin J. Farrell der Vereinigten Staaten gewesen, der in einem Interview mit dem “Nationalen katholischen Reporter” gesagt hat:

"'Amoris Laetitia' ist der Heilige Geist zu sprechen. Ich glaube, dass wir es nehmen sollten, wie es ist. Das wird das führende Dokument bestimmt seit den kommenden Jahren sein. Ich sehe ehrlich nicht, welch und warum einige Bischöfe scheinen zu denken, dass sie dieses Dokument interpretieren müssen."

So haben sie Unrecht, die wollen, dass Francis wieder wiegen lässt. “Ich glaube, dass der Papst” genug gesprochen hat, hat Farrell beigetragen, als am 5. September er seine Billigung der Exegese von “Amoris Laetitia gegeben hat, die' von den argentinischen Bischöfen des Gebiets des Buenos Aires gemacht ist, gemäß denen es gerade so geschieht, dass dort bürgerlich geschieden werden und wieder geheiratete Personen, die Religionsgemeinschaft empfangen können, während sogar sie fortsetzen, “mehr uxorio” zu leben.

Farrell wurde ein Kardinal von Papst Jorge Mario Bergoglio im Konsistorium von letzten am 19. November gemacht. Und seit dem letzten August ist er Präfekt des neuen Vatikans dicastery für den Laienstand, die Familie und das Leben gewesen.

Er ist deshalb eines der neuen Gesichter von neuer Kurie von Pope Francis. Eine Kurie, die - wie ständig wiederholt wird - nicht mehr unterdrücken, aber eher die vielförmige “Kreativität” jedes Bischofs in seiner jeweiligen Diözese fördern sollte.

In Wirklichkeit ist das Gegenteil hier geschehen. In einem anderen Interview - dieses Mal mit der “katholischen Nachrichtenagentur”, der Agentur von der Episkopalkonferenz der Vereinigten Staaten - hat Farrell es in seinen Kopf genommen, um “Anzeige personam” ein berühmter Bischof und Landmann anzugreifen, dessen “Vergehen” genau das sein würde, seine Diözesenrichtlinien für die Durchführung von “Amoris Laetitia” angeboten zu haben, die zweifellos nicht zur Zuneigung von Farrell waren.

Das Ziel des Angriffs ist nicht niemand. Er ist Charles J. Chaput, Erzbischof Philadelphias, die Stadt, die 2015 die Weltsitzung von Familien veranstaltet hat, dass Pope Francis zum Besuch gegangen ist (siehe Foto).

Chaput ist Franciscan und der erste Bischof der in einem Stamm von Indianern geborenen Vereinigten Staaten. Die Schäfersorge über die Familie ist einer seiner anerkannten Bereiche des Gutachtens. Er hat an der Synode auf der Familie teilgenommen, und am Ende seiner zweiten und endgültigen Sitzung wurde er durch einen Erdrutsch als eines der zwölf Mitglieder des Rats von Kardinälen und Bischöfen gewählt, der als eine Brücke zwischen einer Synode und einem anderen handelt.

Im Urteil von Farrell, jedoch, hat er den Defekt, seinen Priestern und treuen Richtlinien diktiert zu haben, die statt “des offenen” “geschlossen” werden, wie Pope Francis will.

“Ich teile die Ansicht davon nicht, was Erzbischof Chaput getan hat, nein,” hat der neue Vatikaner Präfekt der Schäfersorge über die Familie gesagt. “Die Kirche kann durch das Schließen der Türen nicht reagieren, bevor wir sogar den Verhältnissen und den Leuten zuhören. Es ist nicht die Weise zu gehen.”

Chaput hat auf den unglaublichen Angriff mit einem kurzen Gegeninterview mit der “katholischen Nachrichtenagentur”, präsentiert vollständig auf Italienisch und Englisch in diesem Posten von "Settimo Cielo" reagiert:

> Papa von Il tace ma il neocardinale suo amico parla klagen e an. Nicht c'è durchschreiten su "Amoris laetitia"

Aber was interessanter ist zu untersuchen, nahe ist die Sache des Streits, die Richtlinien bedeutend, die von Chaput seiner Erzdiözese Philadelphias angeboten sind.

Sie werden in ihrer Gesamtheit unten wieder hervorgebracht. Diese sind tatsächlich ohne den Schatten Zweifel klar.

____________




Schäferrichtlinien, um "Amoris Laetitia" durchzuführen

Erzdiözese Philadelphias, am 1. Juli 2016


Die Apostolische Ermahnung "Amoris Laetitia" vollendet das Nachdenken über die Familie, die durch die Synoden von 2014 und 2015, ein Nachdenken geführt ist, das die ganze Welt verpflichtet hat.

In der Ausgabe von "Amoris Laetitia" nennt Pope Francis wieder die Kirche, um die christliche missionarische Deklaration der Gnade des Gottes zu erneuern und zu verstärken, während er überzeugender die Kirche präsentiert, die über die Natur der Familie ein d das Sakrament der Ehe lehrend ist. "Amoris Laetitia" hat Abteilungen der außergewöhnlichen Schönheit und Nützlichkeit auf der Natur der Häuslichkeit und Heiratsliebe. Im Laufe des nächsten Jahres (2016-17) wird das eine Schlüsselquelle im Verbessern und der Aufrüstung unserer Erzdiözese von Ehenvorbereitungsprogrammen von Philadelphia sein.

In all diesem hofft der Heilige Vater, in der Vereinigung mit der ganzen Kirche, vorhandene Familien zu stärken, und diejenigen hinauszureichen, deren Ehen, einschließlich derjenigen gescheitert haben, die dem Leben der Kirche entfremdet sind.

"Amoris Laetitia" verlangt deshalb nach einer empfindlichen Begleitung von denjenigen mit einem unvollständigen Griff des christlichen Unterrichtens auf der Ehe und Häuslichkeit, wer gemäß dem katholischen Glauben nicht leben kann, und noch wünschen, ins Kirchleben, einschließlich der Sakramente der Buße und Eucharistie mehr völlig integriert zu werden.

Die Behauptungen des Heiligen Vaters bauen auf das klassische katholische Verstehen, den Schlüssel zur moralischen Theologie, von der Beziehung zwischen der objektiven Wahrheit über das Recht und falsch - zum Beispiel, der Wahrheit über die Ehe, die von Jesus selbst offenbart ist - und wie die individuelle Person ergreift und diese Wahrheit auf besondere Situationen in seinem oder ihrem Urteil des Gewissens anwendet. Das katholische Unterrichten macht verständlich, dass das subjektive Gewissen der Person gegen die objektive moralische Wahrheit nie gesetzt werden kann, als ob Gewissen und Wahrheit zwei konkurrierende Grundsätze für die moralische Beschlussfassung waren.

Weil St John, den Paul II, solch eine Ansicht geschrieben hat, eine Herausforderung an die wirkliche Identität des moralischen Gewissens in Bezug auf die menschliche Freiheit “aufstellen würde und das Gesetz des Gottes … Gewissen nicht eine unabhängige und exklusive Kapazität ist zu entscheiden, was gut ist, und was” (Veritatis Pracht 56, 60) schlecht ist. Eher “ist Gewissen die Anwendung des Gesetzes zu einem besonderen Fall” (Veritatis Pracht 59). Gewissensstandplätze nach dem objektiven moralischen Gesetz und sollten dadurch gebildet werden, so dass “die Wahrheit über den moralischen Nutzen, weil diese Wahrheit im Gesetz des Grunds erklärt wird, durch das Urteil des Gewissens” (Veritatis Pracht 61) praktisch und konkret anerkannt wird.

Aber da sich gut gemeinte Leute hinsichtlich des Gewissens besonders in einer Kultur irren können, die bereits über komplizierte Sachen der Ehe und Sexualität tief verwirrt ist, kann eine Person nicht völlig schuldig sein, um gegen die Wahrheit zu handeln. Kirchminister, die durch die Gnade bewegt sind, sollten eine empfindliche Schäferannäherung in allen diesen Situationen - eine Annäherung sowohl Patient annehmen, sondern auch treu überzeugt in der sparenden Wahrheit des Evangeliums als auch der sich verwandelnden Macht der Gnade des Gottes, in den Wörtern von Jesus Christus stoßend, der verspricht, dass “yo u die Wahrheit und die Wahrheit wissen wird, wird Sie frei" (Jn 8:32) machen. Pastoren sollten sich mühen, beide ein Subjektivismus zu vermeiden, der die Wahrheit oder einen rigorism ignoriert, der an Gnade Mangel hat.

Als mit allen behördlichen Dokumenten, "wird Amoris Laetitia" am besten, wenn gelesen, innerhalb der Tradition der Kirche lehrend und Leben verstanden. Tatsächlich stellt der Heilige Vater selbst klar fest, dass sich weder das Kirchunterrichten noch die kanonische Disziplin bezüglich der Ehe geändert haben: “Es ist verständlich, dass, wie man erwarten konnte, weder die Synode noch diese Ermahnung einen neuen Satz von allgemeinen Regeln zur Verfügung gestellt haben, die in der Natur kanonisch sind und auf alle Fälle” (Amoris Laetitia 300) - ein Punkt anwendbar sind, der von Kardinal Schönborn bei Vatikans Präsentation des Dokumentes ständig wiederholt ist. Die Ermahnung des Heiligen Vaters sollte deshalb in der Kontinuität mit dem großen Finanzministerium des Verstands gelesen werden, der von den Vätern und Ärzten der Kirche, dem Zeugen der Leben der Heiligen, der Lehren von Kirchräten und vorherigen behördlichen Dokumente weitergegeben ist.

Wie "Amoris Laetitia" bemerkt, müssen Bischöfe für die Begleitung von getrennt lebenden und schmerzenden Personen mit Richtlinien Vorkehrungen treffen, die treu katholischen Glauben (Amoris Laetitia 300) widerspiegeln. Was folgt, sind archdiocesan Richtlinien, die für Priester und Diakone, Seminaristen und Laien beabsichtigt sind, die in den Feldern der Ehe, des sakramentalen Ministeriums und der Schäfersorge bezüglich Sachen der menschlichen Sexualität arbeiten. Sie sind bezüglich am 1. Juli 2016 wirksam.

Für katholische Ehepaare

hier geht es weiter
http://www.online-translator.com/url/tra...1351419%3Feng=y



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Laien beabsichtigt sind, die in den Feldern der Ehe, des sakramentalen Ministeriums und der Schäfersorge bezüglich Sachen der menschlichen Sexualität arbeiten." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz