Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.12.2016 00:34 - Für ein Dokument, das beabsichtigt war, um die Debatte zu setzen, die durch zwei tumultuarische Synoden von Bischöfen losgelassen ist
von esther10 in Kategorie Allgemein.

In Einem exklusiven Interview mit Crux, Jesuit päpstlichen Vertrauten und Direktor der Zeitschrift La Civiltà Cattolica, SJ Pater Antonio Spadaro...


Pater Antonio Spadaro mit Papst Francis (Foto: Osservatore Romano)

In Einem exklusiven Interview mit Crux, Jesuit päpstlichen Vertrauten und Direktor der Zeitschrift La Civiltà Cattolica, SJ Pater Antonio Spadaro, Nimmt Problem with the Ton und Taktik des sozialen Medien Kritik des Papstes und reagiert direkt auf Die vier Kardinäle, sterben öffentlich Amoris kritisiert Haben Laetitia.

Für ein Dokument, das beabsichtigt war, um die Debatte zu setzen, die durch zwei tumultuarische Synoden von Bischöfen losgelassen ist, die genannt sind, um Probleme zu besprechen, die mit der Ehe und Häuslichkeit verbunden sind, scheint Amoris Laetitia, die Abhandlung von Pope Francis auf der Familie, stattdessen bemerkenswert dafür, wie viel es ungelöst und noch umstritten übrighat.

Für diejenigen, die jeder Drehung und Umdrehung nicht gefolgt sind, ist Amoris Laetitia eine breite Behandlung durch einen schrecklich pastoralen Papst, und es kann auf den einzelnen gekämpften Punkt nicht reduziert werden. Dennoch bestand der grösste Teil der sich spaltenden Frage während der Synoden darin, ob geschiedene und bürgerlich wieder geheiratete Katholiken das Sakrament der Religionsgemeinschaft unter mindestens einigen Verhältnissen erhalten konnten, und jeder den Text mit einem Auge dazu gelesen hat, was Francis auf dieser Frage sagen würde.

Im Dokument hat Francis den Punkt nur in einem Kommentar - Fußnote 351 gerichtet - der geschienen ist, die Tür für “ja” Antwort offen zu lassen, aber das nicht Tun so in einem Weg, der ausführlich entweder Kirchgesetz oder das Unterrichten geändert hat. Das hat den Pfad für Bischöfe geklärt, um die Implikationen der Entscheidung des Papstes verschieden, mit etwas Einnahme einer einschränkenden Annäherung und anderer eine mehr permissive Linie zu interpretieren.

Das ist genau, was mit einigen Diözesen um die Welt zufällig wird erklärend, dass sich nichts geändert hat, und dass geschieden und bürgerlich wieder geheiratet hat, können Katholiken Religionsgemeinschaft nur empfangen, wenn sie als “Bruder und Schwester” leben, ohne sexuelle Intimität und andere vorhabend, die sagen, dass sie für die Religionsgemeinschaft nach einem Prozess des Scharfsinns mit einem Priester oder Bischof hervortreten können.

Heute auf dem Kernpunkt erscheint ein anderer neuer Meilenstein in der Debatte in einem Interview mit dem Jesuitenvater Antonio Spadaro und unserem Beitragen von Redakteur Austen Ivereigh, in dem Spadaro darauf besteht, dass einige der am Dokument des Papstes geleiteten Angriffe einen “schlechten Geist” widerspiegeln, und dass jeder, der aufrichtig ist, nicht mehr Erläuterung auf der Religionsgemeinschaftsdebatte braucht, als es bereits gegeben worden ist.

“Ich denke, dass ein Verhörgewissen alle Antworten leicht finden kann, die es sucht, wenn es aufrichtig sucht”, hat Spadaro Ivereigh und dem Status von gegebenem Spadaro als ein naher päpstlicher Berater und Vertraute erzählt, muss man das ernst nehmen.

Andererseits gibt es klar andere ernste Leute, die nicht glauben, dass jede letzte Frage über die Bedeutung von Amoris endgültig aufgelöst worden ist.
Kürzlich haben vier Kardinäle, einschließlich des amerikanischen Kardinals Raymond Burke, Pope Francis geschrieben, der ihn bittet aufzulösen, was sie als “Verwirrung” und “Verwirrung” infolge seines Dokumentes beschrieben haben. Der Papst hat abgelehnt, zu antworten, die Kardinäle auffordernd, ihre Bitte bekannt zu geben.

In gerade den letzten paar Tagen wurde der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt von Vatikans Kongregation für die Doktrin des Glaubens, gebeten, sich über die Situation durch Kathpress, eine österreichische katholische von den österreichischen Bischöfen teilweise geförderte Nachrichtenagentur zu äußern.

Müller hat gesagt, dass sein Büro nur mit der Autorität des Papstes spricht und an einer “Meinungsverschiedenheit von Meinungen” auf seiner eigenen Übereinstimmung nicht beteiligt werden kann, und auch an jeden appelliert hat, der am betrügerischen beteiligt ist

hier geht es weiter...in englisch
https://cruxnow.com/analysis/2016/12/04/...emains-elusive/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Für ein Dokument, das beabsichtigt war, um die Debatte zu setzen, die durch zwei tumultuarische Synoden von Bischöfen losgelassen ist" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz