Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.01.2017 00:13 - Kampagne von Beleidigungen gegen Card. Burke weiter über Weihnachten
von esther10 in Kategorie Allgemein.





Kampagne von Beleidigungen gegen Card. Burke weiter über Weihnachten
1. JANUAR 2017 VON DEACON NICK DONNELLY HEILIGER STUHL



Die Kampagne von Beleidigungen und Namen gegen Kardinal Burke ruft weiterhin über Weihnachten in so genannte "progressive" katholischen Publikationen. Seit Kardinal Burke, und die anderen Kardinäle, veröffentlicht die dubia an das Volk Gottes im November haben sie zu einer Kampagne von persönlichen Angriffen und Beleidigungen ausgesetzt.

Am Weihnachtstag die deutsche Tages Kölner Stadt-Anzeiger veröffentlicht ein Interview mit dem ehemaligen Franziskaner-Priester, brasilianischen Leonardo Boff, der Kardinal Burke angegriffen. Boff verspottet Kardinal Burke als "Donald Trump von der katholischen Kirche", und fügte hinzu , dass im Gegensatz zu Donald Trump "Burke wurde nun" ins Abseits gedrängt "in der römischen Kurie." (Boff ist ein Befürworter der marxistischen Befreiungstheologie, und in einem solchen sozialistischen Kreisen gewählten Präsidenten Donald Trump ist eine Hassfigur). Boff ging auf Empörung über den Kardinälen zum Ausdruck bringen die dubia Vorlage und sagte, es sei "ein Affront , dass ein Papst nicht tolerieren kann":

"Die Art und Weise Burke verhalten hat ist ungewöhnlich, wenn auch nicht absolut beispiellos im Laufe der Kirchengeschichte", sagte Boff. "Einer der Papst kritisieren kann und argumentieren mit ihm. Ich so mich oft genug getan haben. Aber für Kardinäle öffentlich den Papst zu beschuldigen fehlerhafte Theologie zu verbreiten, geschweige denn Ketzerei, ist zu viel. Dass ein Affront ist, dass ein Papst nicht tolerieren können. "

Am 28. Crux Jetzt Website Dezember John L Allen veröffentlicht einen Artikel von David Gibson, der linken Webseite Religion News Service, über enger Vertrauter P. Antonio Spadaro SJ Papst Francis. Während der Artikel genannten Gibson an Kardinal Burke als "Chef päpstlichen gadfly:

Die Angriffe auf Francis über Amoris Laetitia montiert zusammen mit konservativen Frustration und im November vier führenden konservativen Kardinäle - einschließlich der aus Rom US churchman Kardinal Raymond Burke, ein Chef päpstlichen gadfly - schließlich einen Brief veröffentlicht fordern, dass Francis fünf Ja-oder- beantworten keine Fragen, in Latein bekannt als "dubia."

Kommentar

Die Kampagne von Beleidigungen und Beschimpfungen gegen Kardinal Burke, und die anderen dubia Kardinäle, begonnen, sobald sie öffentlich über die dubia folgenden Franziskus Entscheidung ging nicht auf ihre Fragen zu antworten Amoris Laetitia. Am Tag wurde die dubia Fr Spadaro veröffentlicht begann eine Reihe von Tweets zu schreiben diejenigen zu kritisieren , die in Frage gestellt Amoris Laetitia und Franziskus. Seitdem haben sich eine Reihe von Geistlichen Interviews und Adressen gegeben , um die dubia spöttisch und persönlich die vier Kardinäle Angriff in einer Weise, die einige deutet darauf hin , dass sie als Teil eines handelten koordinierte Kampagne.

Edward Pentin, der angesehene Vatikan Journalist für EWTN National Catholic Register hat auch über eine koordinierte Kampagne gegen die vier Kardinäle geschrieben. Er berichtet, dass zuverlässige Quellen behaupten Franziskus enge Mitarbeiter gebeten hat, diejenigen, die in Frage stellen Amoris Laetitia zu kritisieren:



Edward Pentin erklärte weiter, den Ernst der Kampagne gegen die vier Kardinäle in seinem Interview mit Regina Magazine:

"Die Reaktion der Papst, der so weit geht der Kardinäle Geisteszustand in Frage zu stellen, hat sich als eine Manifestation seiner eigenen Wut gelesen wurde seine Agenda genommen Kurs an zu haben. Und statt die vier Kardinäle nehmen an ihr Wort (sie haben gesagt, sie sind in erster Linie aus der Liebe gegenüber dem Heiligen Vater, der Gerechtigkeit und tiefe pastorale Sorge wirkt), sie als Gegner zu sehen sind. ich verstehe, hat er auch hinter den Kulissen gearbeitet, um seine Agenda zu gewährleisten, nicht vereitelt wird. von strategisch platzierten Artikel in L ' Osservatore Romano zu Zweideutigkeiten von denen, die die Dubia öffentlich kritisiert die Frage, ob der Papst sie gebeten hatte, dies zu tun, Francis wirkende wurde, wie ein Beobachter es ausdrückte, wie ein "hinter den Kulissen politische Lobbyist." In den drei Wochen nachdem der dubia veröffentlicht wurden, gab der Papst drei Interviews die Medien der Welt, jeder von ihnen dem Ziel, seine Position zu legitimieren, während seine Kritiker zu verunglimpfen.

Schließlich ist es wichtig, dass nur Tatsachen durch Anpassung darauf hin, mit den Worten des Papstes und seine Verbündeten kommen, es ist klar, es ist bezeichnend, Lügen und Betrug stattfindet, sowie Verleumdungen und die besmirching der Ruf derer, auf die sein "gekennzeichnet Recht ", nur weil sie von Amoris Laetitia öffentlich kritisch sind, oder nur auf solche Kritik melden. Es schmerzt wirklich mir das alles zu sagen, denn als katholischer Journalist man nicht in irgendeiner Weise will das petrinische Amt zu verringern, aber ich fühle ich eine Verpflichtung haben, die Tatsachen zu berichten, was "passiert.

Es ist eine traurige Reflexion über den Zustand der Kirche, dass die Kampagne von persönlichen Angriffen und Beleidigungen gegen Kardinal Burke nicht die heilige Weihnachtszeit nicht mehr über haben. Sie können nicht nur wundern, dass ihr Fokus auf Beleidigung Kardinal Burke war, als auf dem tiefen Geheimnis der Menschwerdung des Christuskindes.
https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/cam...-over-christmas
https://www.ewtn.co.uk/
http://www.thetablet.co.uk/news/6545/0/t...r-of-malta-saga



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs