Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.01.2017 00:53 - EINER DER KARDINÄLE, FRAGTE DER PAPST ZUR KLÄRUNG DER AMORIS LAETITIA
von esther10 in Kategorie Allgemein.

EINER DER KARDINÄLE, FRAGTE DER PAPST ZUR KLÄRUNG DER AMORIS LAETITIA
Kardinal Caffarra: "Nur ein Blinder kann, dass in der Kirche leugnen gibt es große Verwirrung"

"Eine Kirche mit wenig Aufmerksamkeit auf die Lehre ist nicht eine pastorale Kirche, sondern eine Kirche unwissend." Es ist ein Test, der einen Teil des ersten von zwei Prämissen, die Kardinal Carlo Caffarra platziert in einem langen Interview mit Il Foglio Zeitung vaticanista, Matteo Matzuzzi ist.
01/15/17 10.02


( InfoCatólica ) Der emeritierte Erzbischof von Bologna, einer der vier Kardinäle , die die dubia der Papst präsentiert auf der Interpretation von Laetitia Amoris, greift in die Debatte durch die jene Menschen , die unterstellen , dass die vier Kardinäle handeln , die Kirche zu spalten.

"Die Trennung zwischen Pfarrern ist die Ursache des Schreibens wir an Francisco gerichtet. Kein Effekt " . Darüber hinaus ist der Kardinal, der Moraltheologe ehemaliger Mitarbeiter von Johannes Paul II ist, gibt an, dass "es für uns, Kardinäle, die ernste Verpflichtung , den Papst zu beraten in der Kirche regeln. Es ist eine Pflicht und die Aufgaben benötigen . "

Da " nur kann ein blinder , dass in der Kirche leugnen es ist eine große Verwirrung " Caffarra erklärt , dass "denken Sie an eine pastorale Praxis gegründet und in der Lehre verankert , Form und Einreichung bedeutet pastoralen Praxis in Willkür ." In diesem Sinne ist es interessant ist auch die Entschuldigung über die Entwicklung der Lehre in Amoris Laetitia, einer der theologischen Argumente wiederholt von Kardinal Christoph Schönborn, in einem Versuch vorgeschlagen , die Entwicklung der Praxis der Sakramente für den Zugang zu erklären , in neue Partnerschaft geschieden.

"Wenn es ist ein klarer Punkt ist es , dass es keine Evolution ist , wo es ist Widerspruch ." Das Problem "ist , zu n , wenn die berühmten Paragraphen sehen. Amoris 300-305 von Laetitia und die berühmte Fußnote. 351 sind oder nicht im Widerspruch zu der früheren Magisterium der Päpste , die das gleiche Problem konfrontiert. Nach zu vielen Bischöfen ist es widersprüchlich. Nach zu vielen anderen, ist es nicht ein Widerspruch , sondern eine Entwicklung. Und so fragten wir für eine Antwort auf den Papst . "
Der Kern des Streits ist dieser von Kardinal erklärt:

"Hat der Minister der Eucharistie ( in der Regel ein Priester) kann die Eucharistie zu einer Person geben mehr uxorio mit einer Frau oder einem Mann leben, der nicht seine Frau oder ihr Mann ist und nicht die Absicht , in Kontinenz zu leben ? Die Antworten sind zwei: entweder ja oder nein . Wer beachten Familiaris consortio, Sacramentum Caritatis, den Codex des kanonischen Rechtes und den Katechismus der Katholischen Kirche, diese Frage wird nicht beantwortet . Eine ungültige bis die Gläubigen in Frage beabsichtigen , zu den Zustand der Koexistenz mehr uxorio verlassen . ¿Amoris laetitia hat gezeigt , dass unter bestimmten Umständen , sobald bestimmte Straßenfahrt, die Gläubigen die Eucharistie ohne sich zu Kontinenz nähern kann ?

Es gibt Bischöfe , die haben uns gelehrt , dass wir es können. Bei einer einfachen Sache der Logik, dann sollten Sie lehren auch , dass Ehebruch selbst per se nicht schlecht. Nicht anwendbar Berufung auf Unwissenheit oder Fehler auf der Unauflöslichkeit der Ehe, durch weit verbreitete Elend. Diese Ressource hat nicht indikativ interpretierbare. Es wird als eine Methode verwendet , um die Verantwortlichkeit der bereits getroffenen Maßnahmen zu erkennen, kann aber nicht sein , ein Prinzip für künftige Maßnahmen . Der Priester hat die Pflicht, die Unwissenden und korrigieren Sie die irrende erleuchten . "
Ein weiterer Schlüssel zum dubia dem Papst vorgelegt, der auch auf der Grundlage des Knotens, der den Kardinalpunkt erklärt ist im Zusammenhang mit einigen Lehren eindeutig durch die Enzyklika Veritatis Splendor entwickelt.

"Eine der grundlegenden Lehren" der Kardinal sagt, "ist , dass es sind Handlungen, die als unehrlich selbst klassifiziert werden können und in sich selbst, unabhängig von den Umständen sie gemacht werden , und der Zweck , dass das Mittel vorgeschlagen. Er fügt hinzu , dass diese Tatsache leugnen Sinn des Martyriums zu leugnen führen (siehe Ziffern 90-94). " Und dann wirft es die Frage des Bewußtseins, ebenso umstritten in Amoris Laetitia.
Kardinal fügt hinzu, dass:

"Es ist eine Passage von Laetitia Amoris, an der Hausnummer 303, die nicht klar ist; Es scheint - ich wiederhole: es scheint - die Möglichkeit zugeben , dass es ist eine echte Gewissensurteil (nicht unüberwindlich falsch, dies war schon immer von der Kirche zugelassen) im Widerspruch zu dem, was die Kirche lehrt , wie zu betrifft die Hinterlegung der göttlichen Offenbarung. Es scheint. Und so haben wir die Frage der Papst gefragt . " Schließlich, um eine Beobachtung reflektieren: Nie jemand sagen: "Folgen Sie immer dem Gewissen" , ohne sofort das Hinzufügen und immer "liebt und versucht , die Wahrheit über das Gute". Sie stellen in Ihrem den zerstörerischsten Waffen seiner Menschlichkeit Hand.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28304




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "EINER DER KARDINÄLE, FRAGTE DER PAPST ZUR KLÄRUNG DER AMORIS LAETITIA" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs