Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.02.2017 00:47 - Das neue Interview von Bischof Fellay: Eine gemischte Tasche Louie 10. Februar 2017 2 Anmerkungen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Das neue Interview von Bischof Fellay: Eine gemischte Tasche Louie 10. Februar 2017 2 Anmerkungen
Bischof Fellay 3-2016Die Gesellschaft von St. Pius X. hat die vollständige (englische) Abschrift von Bischof Fellays 26. Januar , 17...Interview mit P. veröffentlicht. Alain Lorans auf französischem Radio Courtoisie .

Im Folgenden sind einige der Highlights, Beginnend mit dem Positiv.

Als Sprecher der Zivilgesellschaft insgesamt sagte Bischof Fellay:



Wir haben auch die Idee der Autorität verloren, die Notwendigkeit einer Autorität, den Willen des Menschen zu vereinigen, um dieses Ziel zu erreichen. Daher die Notwendigkeit, sich der Autorität zu unterwerfen, und die Notwendigkeit der Autorität, objektiv und nicht willkürlich zu bleiben.

Bischof Fellay ist natürlich vollkommen richtig, und der Grund ist einfach; Unsere Kirchenmänner aus der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis heute haben aufgehört, das soziale Königtum Christi zu predigen (vielleicht sogar zu glauben).

Papst Leo XIII sagte es gut:

Da keine Gesellschaft zusammen sein kann, wenn nicht jemand über alles ist, der alle strebt, ernsthaft für das Gemeinwohl zu streben, muß jeder politische Staat eine herrschende Autorität haben, und diese Autorität hat nicht weniger als die Gesellschaft selbst ihre Quelle in der Natur und hat sie , Folglich Gott für seinen Autor. Daraus folgt, daß alle öffentliche Gewalt von Gott ausgehen muß. ( Immortale Dei - 3)

Nicht länger bereit, auf die Souveränrechte Christi, des Königs, zu bestehen, stattdessen stattdessen, um im Namen der Rechte des Menschen zu fungieren, ist es die Kirche, die für den Untergang der Gesellschaft schuld ist.

Bischof Fellay fuhr fort:

Heute in der Kirche - und das ist neu - erleben wir auch eine Zeit der Auflösung in der Kirche. Der Verlust der Einheit in der Kirche heute ist absolut erstaunlich.

Ja, und lassen Sie es keinen Fehler darüber; Die Auflösung der Kirche im II. Vatikanischen Konzil ging der Auflösung der Gesellschaft voraus und garantiert sie.

Gefragt von Fr. Loranen, wenn die Kirche, genau wie die Zivilgesellschaft, durch Inzucht auf Selbstmord geht, antwortete Bischof Fellay bejahend; Beschreibt den Geist, aus dem diese Krankheit entstanden ist:

Es ist ein Geist der Unabhängigkeit von Gott, ein Geist, der sich von dem Joch des Gesetzes Gottes befreien möchte, das zu hart oder zu schwierig ist.

Bischof Fellay sorgte für ein korrektes Verständnis des Gesetzes Gottes und sagte:

Es gibt eine wichtige Unterscheidung zwischen dem Gesetz Gottes und dem Gesetz der Kirche, denn Gott sieht alles, er kennt alle Umstände, er kennt alle Situationen, in denen Menschen sich befinden könnten, wenn Er das Gesetz aufstellt, und Sein Gesetz hat keine Ausnahmen : Das Gesetz Gottes, Seine Gebote haben keine Ausnahmen.

Offensichtlich stimmen nicht alle Kirchenmänner überein.

Tatsächlich manifestiert niemand den diabolischen Geist der menschlichen Autonomie klarer und gefährlicher in unserer Zeit als ein Jorge Mario Bergoglio.

Man braucht nur den blasphemischen und ketzerischen Text von Amoris Laetitia zu betrachten , in dem er unter dem Pseudonym "Franziskus" darauf hinwies, daß "konkrete Situationen" existieren, die es den Individuen nicht erlauben, sich an das Gesetz Gottes zu halten; Als ob es tatsächlich "zu hart oder zu schwierig" sei (vgl. AL 301)

Der Rat von Trient unter der Leitung des Heiligen Geistes sprach sehr direkt zu dieser Häresie:

Wenn jemand sage, daß die Gebote Gottes auch für einen Gerechtig- und Gerechtigen unmöglich zu halten sind, Lass ihn anathema sein (Session VI, Canon XVIII)

Nicht nur, um das göttliche Gesetz zu verunglimpfen, begnügte sich Bergoglio mit demselben Dokument, das seinen Autor verleugnete.

Er fuhr fort, darauf hinzuweisen, dass die Todsünde manchmal "die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann", und dass man mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen kann, dass es das ist, was Gott selbst inmitten der konkreten Komplexität fragt Seine Grenzen "(vgl. AL 303)

Verzeihen Sie mir, dass ich diese Trommel so oft geschlagen habe, aber für das Leben von mir kann ich nicht begreifen, warum heilige Männer als ich - besonders jene im Bischofsamt - ihre Kleider nicht zerreißen und wegen dieser blasphemischen Lügen und ketzerischen Verzerrungen um Rache schreien Von unveränderlicher Wahrheit; Verbreitet an die Gläubigen der ganzen Kirche im Namen des Petrus nicht weniger!

Ich war sehr erfreut zu sehen , dass Bischof Fellay am kommentierte dubia (ich erinnere mich nicht , ihn zu sehen es speziell in der Vergangenheit befassen, obwohl ich es verpasst haben), sagen der Autoren:

So die Kardinäle, die aus sprachen, können wir sagen, dass sie eine äußerst wichtige Arbeit der öffentlichen Rettung erreicht.

An dieser Stelle wollen wir einige der nicht so positiven Teile von Bishop Fellays Interview betrachten ...

Ich freute mich auch darüber, daß Bischof Fellay Parallelen zwischen dem Vatikanischen Konzil II und dem Amoris Laetitia zog , aber ich bin nicht ganz begeistert von seinen Schlußfolgerungen:

Und nach dem Beispiel des Erzbischofs sagen wir: Es gibt eine dritte Kategorie von Dokumenten, die nicht nur zweideutig, sondern eigentlich falsch sind ...

Wir sagen: "In der Theorie ist es vollkommen richtig, zu behaupten, daß der einzige katholische Weg, um den Rat zu interpretieren, im Lichte der Tradition ist." Aber das Problem ist, daß, sobald dieses Prinzip niedergelegt ist, sie uns sagen: Wie es ist, so dass jeder es katholisch interpretiert. "Aber wir antworten noch einmal:" Öffnet eure Augen, seht euch um! Das ist nicht, was geschieht. In der Theorie, sollte es so sein, aber in Wirklichkeit gibt es ein riesiges Problem. Die Realität ist anders. "

Das sehen wir mit Amoris Laetitia . Sie haben Kardinal Müller, der sagt: "Dieser Text geht nicht gegen den Glauben." Mit anderen Worten, er kann katholisch interpretiert werden. Wir können es nicht nur, sondern müssen es katholisch interpretieren.

Das Problem ist hier in einem anderen, allzu vergessenen Grundsatz sehr knapp zusammengefasst: Diese nicht weniger als zweimal von Paulus in der Heiligen Schrift:

"Ein kleiner Sauerteig versickert den ganzen Klumpen." (Galater 5: 9, siehe auch 1 Korinther 5,6)

Das Zweite Vatikanische Konzil und Amoris Laetitia - jeder, der mit Irrtümern gesättigt ist - können auf katholischer Weise "interpretiert" werden, ist gleichbedeutend mit der Inbetriebnahme eines Narrenbotenganges.

Sobald diese Texte im Licht der katholischen Wahrheit gelesen werden, betteln sie um nichts weniger als Verurteilung; Ganz und ganz.

Bischof Fellay sagte: "Diejenigen, die nicht katholisch interpretieren, sind falsch."

Gut genug, aber wirklich können wir sagen, dass auch diejenigen, die die Warnung des allmächtigen Gottes in der Heiligen Schrift über einen kleinen Sauerteig nicht anwenden, falsch sind; Ja sogar noch falscher , weil sie sogar suggeriert haben, daß man durch diese Texte trotz ihres Giftes genährt werden kann.

Als Sprecher des Präfekten der CDF sagte Bischof Fellay:

Kardinal Müller sagt: "Wir sind nicht durch die Tür gegangen, wir haben das göttliche Gesetz nicht aufgegeben." Offiziell ist das wahr, nur dass eine gewisse Anzahl von Bischofskonferenzen bereits den Ausweg gezeigt hat.

Wir haben das göttliche Gesetz nicht "offiziell" aufgegeben? Ja wirklich?

Angesichts der Tatsache, dass der Heilige Geist es nicht zulässt, dass ein Papst die Kirche in Fragen des Glaubens und der Moral feststellt und verbindet, könnte das "offizieller" sein als eine an die gesamte Kirche gerichtete Apostolische Ermahnung Der Papst, in dem es heißt, dass das göttliche Gesetz zu schwer für einige zu halten ist und sogar, dass Gott wünscht, dass wir in der Sünde bestehen sollten? (Ebd.)

Wenn ich von der Ermahnung spreche, Loranien, wenn Amoris Laetitia "eine Ablehnung von Disziplin, Autorität, Lehre Christi und Opfergefühl" darstellt, antwortete Bischof Fellay:

[Anmerkung: Dies ist ein langwieriges Zitat, aber ich stelle es in seiner Gesamtheit für den Kontext und Klarheit, aber mit meiner eigenen Betonung hinzugefügt.]

Ich glaube nicht, dass es aus Prinzip ist. Es ist etwas von einem ungewöhnlichen Ereignis. Ich werde versuchen, es zu erklären.

Was ich heute in unserem Papst, Papst Franziskus, sehe , ist eine Sorge für Seelen , vor allem aber Seelen, die verworfen werden, so einsame Seelen, die beiseite gestellt oder verachtet oder einfach nur in Schwierigkeiten sind. Was er die "existentiellen Peripherien" nennt. So ist es wirklich das berühmte verlorene Schaf? Ist Papst Francis verlassen die Herde von 99 anderen Schafen, denken, er ist, wo er sein sollte, kümmert sich um die verlorenen Schafe? Ist das vielleicht, was er denkt? Ich sage vielleicht, ich versuche nicht, eine vollständige Antwort zu geben.

Sagen wir nur, dass wir in allem, was er sagt, dass seine Aufmerksamkeit universell ist, sehen kann, sieht er nicht nur auf den Glauben. Er betrachtet die Obdachlosen, Immigranten und Gefangenen. Und ja, das sind Menschen, die von anderen beiseite gelassen worden sind, aber man braucht den Glauben nicht, das zu sehen. Man braucht den Glauben nicht, um zu sehen, dass diese Menschen leiden. Und dann haben Sie Scheidungen. Auch sie leiden. Und Sie haben uns, wir werden auch abgelehnt. Und am Ende sind wir alle in der gleichen Kategorie , die Kategorie derjenigen, die von der gemeinsamen Stelle abgelehnt. Und er will sich um diese Seelen kümmern. Er will versuchen, etwas zu tun.

Das Problem ist, dass für viele dieser Seelen in Schwierigkeiten, sie da sind, weil sie Köpfe mit einem Gesetz in der einen oder anderen Weise gestoßen haben.

So haben wir einen Papst, der ein Problem mit dem Gesetz hat, das so manches von der Menschheit verletzt , und wer versucht, zu sehen, ob es keinen anderen Weg gibt - nicht, um das Gesetz loszuwerden, ich glaube nicht, dass es seine ist Idee - aber um zu sehen, ob es einen anderen Weg für sie gibt. Ich versuche zu verstehen, was er tut, aber es ist nicht einfach.

Bevor ich darauf reagiere, möchte ich wiederholen, was ich in der Vergangenheit oft gesagt habe:

Ich habe keinen Grund zu glauben , dass Bischof Fellay wird immer mit dem wahren Glauben verhandeln, oder Kompromisse in Bezug auf authentischen katholischen Lehre, nicht den Druck Rolle. In keiner Weise halte ich es für vernünftig, Seine Exzellenz von unreinen Motiven anzuklagen; Z. B. die Forderung so oft gemacht, dass er alles tun wird, um volle Gemeinschaft mit Rom zu erreichen. Ich denke, dass dies nicht weniger als Verleumdung ist. (Also, bitte, wenn das deiner Meinung nach ist, es nicht hier posten.)

Das heißt, die Antwort von Bischof Fellay oben ist schmerzhaft zu lesen.

Ist es wirklich nützlich, öffentlich darüber zu äußern, was Jorge Bergoglio denken kann oder nicht, wenn er die Kirche vernichtet, indem er die Häresie mit dem Verlassenen verbreitet und Gott lästert?

Für mich genügt es, dem Vorbild des Papstes Pius X. zu folgen, indem man die innere Seele, die allein Gott ist, außer Acht lässt "(vgl. Pascendi)

Diese Vorschrift schneidet in beide Richtungen; Sei es in bezug auf die Disposition des guten Willens, oder auf einen kranken Willen.

Wie kann Bischof Fellay selbst vorschlagen, aber schräg, könnte , dass man ein Bild des Guten Hirten in Francis sehen - Unser Erhabene, der auf für "mit ihnen empfangen Sünder und essen" verspottet (und lassen Sie uns nicht vergessen, sie zu fordern Umwandlung) das Gleichnis vom verlorenen Schaf geliefert?

Wenn wir nur so gesegnet wären, daß Franz Franziskus "die anderen 99 verlassen hat." Wie es ist, ist er die Hölle, die die ganze Herde vergiftet!

Spekulationen dieser Art, die von Bischof Fellay - einer von nur wenigen Bischöfen, die den katholischen Glauben in irgendeinem Anschein von ihrer Fülle haben - ist wirklich gefährlich.

Tatsächlich ist dies genau der zentrale Fehler von Amoris Laetitia; Daß man in gewisser Weise die Herzen der Menschen lesen kann, wenn Gott allein das tun kann, und schlimmer noch, indem er denjenigen, die objektiv böse Taten begehen, reine Absichten vorschreibt.

Am Ende fürchte ich, dass die Worte von Bischof Fellay (die weit über die Grenzen der Gesellschaft hinausgehört werden) Gefahr sind, die Gläubigen einzuladen, von denen viele echt verwirrt sind, sich in Emotionalismus verfangen zu lassen (z Bedeutungslose Platitüden wie Franziskus meint es gut, segne sein Herz ...), wenn unsere Aufmerksamkeit sich immer darauf konzentrieren muss, diese objektiven Wahrheiten zu erkennen und zu leben, abgesehen davon, dass das ewige Leben nicht möglich ist.

Seine Aufmerksamkeit ist universell, er schaut nicht nur auf den Glauben.

Der Wortlaut dieser Aussage ist auch sehr unglücklich; Und zwar gefährlich, weil sie die Glaubwürdigkeit der Glaubwürdigkeit (sog. "Konkrete Situationen") von der Bergoglian-Vorstellung (versehentlich sicher) abhängig macht.

Natürlich ist es wahr, dass man den Glauben nicht haben muss, um das Leiden von Personen, die "Obdachlose, Immigranten und Gefangene" sind, zu sehen, aber es bleibt unsicher, dass Franziskus solche Situationen nicht mit den Augen des Glaubens betrachtet Der einfache Grund dafür, dass er nicht den Glauben hat), weshalb er die SSPX nur als eine andere Gruppe entfremdeter Seelen betrachtet.

Schließlich vermute ich, dass Seine Exzellenz im Rückblick seine Bemerkung über Francis zurücknehmen möchte, die "ein Problem mit dem Gesetz hat, das so manches von der Menschheit verletzt".

Es tut mir leid, aber "sozusagen" hilft nicht wirklich so viel ...

Es ist klar, dass Bischof Fellay weiß und glaubt, dass Gottes Gesetz niemals jemand verletzt; Im Gegenteil, es ist der Weg des ewigen Lebens.

Abschließend sind es wirklich schreckliche Zeiten in der Kirche. Die Stimme unseres Herrn ist kaum wahrnehmbar in viel von dem, was uns heute von unseren Kirchenmännern kommt; In der Tat, man kann leicht erkennen, die Stimme des Bösen auch in den Aussprüchen, die aus Rom kommen!

Als solches würde ich respektvoll vorschlagen, dass es für Bischof Fellay am besten wäre, diese Art von Freilaufinterviews zugunsten der Herausgabe präparierter, klarer und prägnanter Aussagen zu vermeiden; Um die Gläubigen von den schweren Vergehen zu befreien, die unser Herr fast täglich durch den gegenwärtigen Wohnsitz in Domus Santa Marta gehäuft hat

hier geht es weiter

https://akacatholic.com/bishop-fellays-r...ew-a-mixed-bag/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das neue Interview von Bischof Fellay: Eine gemischte Tasche Louie 10. Februar 2017 2 Anmerkungen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz