Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.02.2017 00:35 - Amoris Laetitia: Ein Rezept aus der Höllenküche Louie 22. Februar 2017 10 Anmerkungen Höllenküche
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Amoris Laetitia: Ein Rezept aus der Höllenküche Louie 22. Februar 2017 10 Anmerkungen
Höllenküche
https://akacatholic.com/


Stellen Sie sich für einen Moment vor, wie es sein muss, Satan zu sein ...

Sein tiefster Wunsch und seine einsame Mission ist es, die Seelen zur Hölle zu locken; Nicht nur einige Seelen, sondern alle.

Für ihn ist die Welt voll von "niedrigen hängenden Früchten", die leicht versuchte, die mühelos gezupft werden und dann verrottet werden, bis der Tod die Ware liefert. Diese, soweit es mich betrifft, sind nichts weiter als Trophäen, die bereits durch seinen Sieg in Eden verdient wurden.

Er zielt auf solche Seelen fast für den Sport, aber es sind die anderen; Die für Jesus Christus unauslöschlich markiert, dass er am meisten begehrt.

Das sind die, die er am meisten begeistern will, und sie fallen in etwa zwei Gruppen:

Zuerst gibt es jene, die gegenwärtig im Griff des Teufels trotz ihrer Taufe festhalten; Viele von denen geben die äußere Erscheinung der Frömmigkeit, sondern sind heimlich tot.

So weit so gut, Satanfiguren, aber er weiß, dass er alles in seiner Macht stehenbleiben muss, um sie davon abzuhalten, auf die wirkliche Gnade zu antworten; Rückkehr zu Gott vor ihrem endgültigen Untergang.

Dann gibt es diejenigen, die der Satan als die größten Preise aller Seelen betrachtet, die gegenwärtig mit der heiligenden Gnade bewaffnet sind; Sicher geschützt im mystischen Körper seines Nachfolgers.

Auf den Fall eines dieser, groß ist die Freude in der Hölle!

Aber wie soll sich Satan fragen, ob die ersteren sich noch einmal im Haus des Vaters schützen wollten? Und wie könnte das Letztere dazu gebracht werden, die Gnade der Rechtfertigung und damit das ewige Leben aufzugeben?

Satan weiß, dass es nicht einfach sein wird.

"Wer dich hört, hört mich ..."

Oh, wie der Satan diese Worte verachten muss, weil er weiß, dass die Stimme Christi ständig mit seinen Schafen im Namen der Kirche spricht, während sie die verlorenen winkend!

Man kann sich fast den Bösen vorstellen, der über die Grube der Hölle schaut und sich selbst denkt:

Wenn es nur einen Weg gab, um die ganze Menge von ihnen in ein Rezept für die Todsünde zu vertreiben, sondern es so zu präsentieren, wie sie glauben, dass es kommt, nicht von mir, sondern vom Gesalbten selbst ...

"Wer dich hört, hört mich ..." Ja, das ist es! Ich werde ihren Glauben an diese Worte gegen sie wenden ... Nun muss ich den Vikar Christi einladen, um mein Gebot zu tun!

*********
Amoris Laetitia: Ein Rezept aus der Höllenküche

Beginnen wir mit den notwendigen Zutaten:

- Eine Sünde, deren Gegenstand schwerwiegende Sache ist

- Eine Sünde, die mit voller Kenntnis begangen wird

- Eine Sünde begangen mit absichtlicher Zustimmung

Kombiniere diese drei einfachen Zutaten und voila! Todsünde; Deren Löhne der ewige Tod ist.

Aber was, kann man fragen, ist ernste Sache?

Der Rat von Trient stellt eine Teilliste dar; Unter denen sind Hurerei und Ehebruch. (Vgl. Sitzung V, Kapitel XV)

In seiner Apostolischen Ermahnung von 1984, Reconciliatio et Paenetentia , Johannes Paul II., Während er auf den Rat von Trient verweist , hat er ernsthaft die Materie und die Todsünde wie folgt beschrieben:

"Handlungen, die an sich und an sich, unabhängig von den Umständen, sind immer ernsthaft wegen ihres Gegenstandes falsch. Diese Handlungen, wenn sie mit genügendem Bewusstsein und Freiheit durchgeführt werden, sind immer ernsthaft sündhaft. "(RP 17)

Für Satans Zwecke ist die ernste Materie - insbesondere die Unzucht und die Ehebrecher - der einfache Teil. Die Versuchung ist allgegenwärtig und die Faszination ist so groß, dass sie oft umarmt ist.

Unsere Dame bei Fatima erkannte so viel und erzählte Gesegneten Jacinta: "Mehr Seelen gehen in die Hölle wegen der Sünden des Fleisches als aus irgendeinem anderen Grund."

Die größere Herausforderung für Satan war die Schaffung eines Rezepts, das sicherstellt, dass die beiden anderen Zutaten wirklich in der Mischung vorhanden sind. Zu diesem Zweck ist Amoris Laetitia bemüht, dafür zu sorgen, dass Ignoranz das Endprodukt nicht verderbt.

Als solches fördert es "Reflexion, Begleitung und Unterscheidung" - nicht als Mittel, den Sünder mit Christus zu versöhnen, sondern damit der Sünder sich seiner Sünde bewusst werden kann; Dh volle Kenntnisse und bewusste Zustimmung erlangen:

"Eine aufrichtige Reflexion kann das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes stärken, der niemandem verweigert wird. Was wir sprechen, ist ein Prozess der Begleitung und Unterscheidung, der die Gläubigen zu einem Bewusstsein ihrer Situation vor Gott leitet. " (AL 300)

Hier beginnt die Gestalt!

Und doch weiß Satan, daß es ein Risiko gibt, daß, sobald der Sünder mit seiner Sünde vor Gott ins Gesicht kommt, Schande, Reue und Zerknirschung eindringen können, um dann die wirkliche Gnade zu ermöglichen, die Seele zu durchdringen; Vielleicht sogar zu einem festen Zweck der Änderung führen.

Lass uns diese Idee im Keim ersticken, er entscheidet: so will Satan, dass wir sündigen.....

"Vielleicht aus einer gewissen Skrupulosität, die unter einem Eifer für die Treue zur Wahrheit verborgen ist, verlangen einige Priester von Büßern einen Zweck der Abänderung, so fehlt es an der Nuance, dass sie die Barmherzigkeit durch die Verfolgung einer vermeintlich reinen Gerechtigkeit verdeckt." (Vgl AL, Fußnote 364)

Nicht schlecht, denkt Satan ...

Und doch weiß er, dass nichts besser dazu dienen wird, das Risiko der Versöhnung abzuwenden, als den Sünder zu überzeugen, dass Gott selbst anders wird, und so bietet sein Rezept auch:

"Was möglich ist, ist einfach eine erneute Ermutigung, eine verantwortliche persönliche und pastorale Unterscheidung bestimmter Fälle zu unternehmen, die erkennen würde, dass, da der Grad der Verantwortung in allen Fällen nicht gleich ist, die Konsequenzen oder Wirkungen einer Regel nicht unbedingt immer erforderlich sind Sei dasselbe. " (Ebd.)

Hier ist der Sünder, der sich seiner Situation vor Gott bewusst ist, versucht, sich vorzustellen, dass die Konsequenzen seiner Sünde nicht wirklich auf sich selbst zutreffen müssen, und dank seiner gefallenen Natur sind die Chancen großartig, dass er die Idee mit Gusto umarmen wird.

Immerhin wird er sich sagen, das Rezept kommt vom Papst! Es sagt klar, dass "die Barmherzigkeit Gottes niemandem verleugnet wird." Wenn ich nur weitergehe, dann heißt es, dass mein "Vertrauen" in Ihm "gestärkt" wird. Das ist es, was Gott will!

Satan aber spielt Hardball. Willst du nichts dem Zufall überlassen, fügt sein Rezept hinzu:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Nicht ganz das objektive Ideal. " (AL 303)

Ja! Der Sünder ruft aus. Anhaltend wie ich bin, bewusst von meiner Sünde - das ist es, was ich ehrlich glaube, dass Gott selbst fragt. Der Papst selbst hat es bestätigt!

Für alle Absichten und Zwecke ist das Rezept vollständig - die Todsünde ist gut und richtig gemacht; Jetzt ist alles, was bleibt, den Timer für die Ankunft des physischen Todes zu setzen und die Seele wird Satan gehören.

Nur für ein gutes Maß, aber der Master Deceiver hört hier nicht auf.

Immer darüber nachzudenken, enthält sein Rezept auch Anweisungen, die entworfen sind, um den Sünder zu überzeugen, dass das Gift, das er gerade zusammengebracht hat, nicht wirklich existiert:

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass alle, die wissentlich in Ehebruch und Hurerei leiden, in einem Zustand der Todsünde leben und der Gnade beraubt werden." (AL 301)

Wie köstlich! Satan ruft aus, als er seine Handarbeit bewundert. Sicherlich wird dieses Rezept Dividenden für Generationen zu kommen ...
https://akacatholic.com/amoris-laetitia-...-hells-kitchen/
Zumindest so lange, wie die Narren sich vorstellen, dass es vom Vikar Christi ausgegeben wurde.

https://akacatholic.com/amoris-laetitia-...-hells-kitchen/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Amoris Laetitia: Ein Rezept aus der Höllenküche Louie 22. Februar 2017 10 Anmerkungen Höllenküche" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz