Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.02.2017 00:52 - Aber, dass die Kirche nicht tun kann
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Aber, dass die Kirche nicht tun kann

Cualesquieras sind pastorale Lösungen, die die Kirche, um die globale Krise der geschiedenen Katholiken zu adressieren ", und dass" haben wieder geheiratet, oikonomia "oder jede andere Form der Scheidung" sie die griechisch-orthodoxe Prinzip nicht genehmigen kann "und "neue Ehe", ohne auf die Lehre Jesu untreu zu werden.



E. Christian Brugger - 29/09/15 17.15
geschrieben Brief an 22 Synodenväter der Vereinigten Staaten, Kanada, England, Irland, Australien und Neuseeland.

Lieber Erzbischof,


Ich schreibe unter der nächsten Vollversammlung der Bischofssynode im Oktober statt, um einen umstrittenen Punkt in Bezug auf die Lehre des Konzils von Trient über die Unauflöslichkeit der Ehe zu adressieren.

Einige argumentieren, dass die katholische Kirche eine begrenzte Praxis der Scheidung zu nehmen und Wiederverheiratung, für die pastorale orthodoxen analog dem Prinzip der "oikonomia" Gründe und kann dies tun, ohne die katholische Lehre von der Unauflöslichkeit zu leugnen. Sie behaupten, dass das Konzil von Trient, in einem seiner Kanonen auf der Unauflöslichkeit (Kanon 7), hat implizit gelehrt, dass die griechische Praxis nicht falsch war, und so würde der Rat die Tür auf die Möglichkeit eines Kompromisses offen gelassen haben "pastoral "ermöglicht Wiederverheiratung einige, die sakramental verheiratet sind, während ihre früheren Ehegatten noch am leben sind.

http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...ndam-fidem.html

Diese Studie nicht nur falsch darstellt, die katholische Lehre von der Unauflöslichkeit, sondern auch verzerrt ernsthaft die Absichten des Konzils von Trient.

Im August 1563 erhielt der Rat den Antrag einer Delegation der Republik Venedig, die für die letzte Formulierung Kanon genannt direkt an jemand zu verurteilen, dass die Ehe zu sagen, kann wegen aufgelöst werden, um sein rediscutiera ein Ehebruch.

Venetian Vermächtnisse erklärt, dass in einigen Gebieten unter der politischen Zuständigkeit von Venedig die meisten Einwohner, die waren Christian Griechen lebten in einer besonderen, aber fragile Einheit mit der römischen Kirche. Die venezianische Regierung erlaubt die Griechen Hohenpriester, die eine begrenzte Macht über den griechischen Klerus und der griechischen Liturgie ausüben, während die griechischen Einwohner unter die Zuständigkeit waren - lose definierte - lokale Bischöfe von Rom ernannt und regelmäßig erklärten Anerkennung die Autorität Roms. Und obwohl sie auf die römische Autorität unterworfen waren und gehorchte, die Griechen einen "alten Ritus ihrer Eltern" gehalten, die ihnen eine ehebrecherische Frau scheiden lassen und eine andere heiratet, einem bekannten und von der römischen Kirche Tradition geduldet. Veröffentlichung eines Gräuel an diesem Punkt wäre für die Griechen waren schwer, und würde für sie eine Quelle der Verwirrung und der Rebellion gegen Rom gewesen. Die Delegation bat dann mit dem Rat die Sprache des Kanons zu moderieren jene Griechen Gewicht Anathema zu ersparen.

Als Reaktion auf diesen Antrag hat der Rat eine überarbeitete Formulierung des kanonischen 7, in dem es heißt:

"Wenn jemand sagen, dass die Kirche falsch ist, wenn gelehrt und unterrichtet nach der evangelischen und apostolischen Lehre, dass die Bindung der Ehe kann nicht wegen Ehebruchs eines Ehegatten aufgelöst werden, und auch nicht, nicht einmal die unschuldigen, die nicht Grund zur Ehebruch geben kann, hat, Vertrag noch eine Weile leben Ehe die anderen Ehegatten und folglich der bricht die Ehe, so dass ein anderer einmal heiratet die Ehebrecherin abgelehnt, wie die andere heiratet, nachdem verlassen ehebrecherisch Mann, der sei verflucht. "
Wir sehen, dass dieser Kanon Trento eine indirekte Formulierung angenommen. Statt diejenigen zu verurteilen, die sagen, dass die Ehe nicht unauflöslich in Fällen von Ehebruch ist, verurteilt jemand, der sagt, dass "die Kirche ist falsch", wenn er gelehrt hat und lehrt, dass die Ehe in Fällen von Ehebruch unauflöslich ist.

Die Umstellung auf eine indirekte Formulierung angehoben viele Kontroversen im Laufe der Jahrhunderte auf die genaue Bedeutung des Kanons. Ich möchte hier einige Anhaltspunkte zu bieten, die für mich bei der Vorbereitung und Ausarbeitung eines bevorstehenden Buch geklärt wurden, die "finché morte non ci SEPARI berechtigt ist. L'il indissolubilità Ehe und Konzil von Trient "[Bis dass der Tod uns scheidet. Die Unauflöslichkeit der Ehe und dem Konzil von Trient].

Der Kanon 7 definiert dogmatisch, dass die Kirche unfehlbar ist, wenn er gelehrt hat und lehrt, dass die Ehe in Fällen von Ehebruch unauflöslich ist. Das bedeutet dann, dass diese Lehre der katholischen Kirche ist sicherlich richtig. Die Folgen davon sind sehr bedeutsam für die griechische Praxis. Adultery war der Hauptdrehpunkt, an dem beide Protestanten und die Griechen auf die Zeit von Trento beruhten Scheidung und Wiederverheiratung zu rechtfertigen (als "Ehebruch" griechisch-Begriff häufig im sechzehnten Jahrhundert zugeschrieben Sinn Bibel "porneia" von St. Matthäus in der "Escape-Klausel" verwendet - "außer im Falle von 'porneia'" - in 5, 32 und 19, 19). In Bekräftigung der Unfehlbarkeit der Kirche in der Lehre jenes Satzes, lehrt der Kanon 7, dass Matthäus keine wirkliche Alternative zur Unauflöslichkeit der Ehe Ausnahme zur Verfügung stellen. Die klare Implikation für Protestanten und den Griechen ist, dass, wenn Matthew keine wirkliche Ausnahme lehren, dann ist die Unauflöslichkeit der christlichen Ehe ist absolut vollzogen.

Diese Schlussfolgerung wird durch die Tatsache bestätigt, dass in der Lehr Einführung über die Ehe zu lehren (die "Lehre"), die sofort die dogmatischen Kanons vorausgeht, der Rat erklärt, zweimal, dass der ewige und unauflöslichen Charakter der Ehe ist ein Wahrheit der göttlichen Offenbarung. Da der Anwendungsbereich der Unauflöslichkeit in der "Lehre" auf Fälle von Ehebruch oder nicht qualifiziert aus einem anderen Grund nicht begrenzt, aber mehr als alles andere ist bedingungslos gelehrt, wissen wir, dass Trent auf ein absolutes Unauflöslichkeit beziehen soll. Darüber hinaus ist nur die Lehre von Trient in der "Lehre" ein Beispiel für die Lehre der Kirche, dass der Kanon 7 als unfehlbar definiert.

Aber was Trento gegeben hat um 7 eine indirekte Formulierung für canon Annahme? Zur Beantwortung dieser Frage, die wir mehr sehen müssen eng die das Eingreifen der venezianischen Delegation beteiligt.

Dieser Eingriff ging es um die folgenden:

1. wenn die Venezianer, die katholisch waren, die Kontrolle über seine territorialen Besitz nahm, war die lokale Bevölkerung griechisch-orthodoxen und praktiziert Scheidung und Wiederverheiratung;
2. Bischöfe vom Papst ernannt wird diese Kirchen zu regieren;
3. griechische Priester und das griechische Volk akzeptieren diese Bischöfe und bestätigt den päpstlichen Primat;
4. aber einige Priester und das Volk ließ die Praxis der Scheidung und Wiederverheiratung;
5. Bischöfe tolerieren diese Praxis.
Zeigt das nicht, vielleicht zeigt, dass die katholische Kirche zugelassen, dass die Scheidung und Wiederverheiratung möglich waren, und dass die Ehe aufgelöst wurde? Nein. Die Art und Weise, in der der Rat die Wahrheit der Lehre der katholischen Kirche und der großen Sorgfalt definiert, mit dem er in der "Lehre" in den Kanon ausgestellt 5 und Kanon 7 machen deutlich, dass der Rat nicht akzeptierte er die Wahrheit über die notwendigen Annahmen der griechisch-orthodoxen Praxis, und deshalb nicht zugelassen, dass diese Praxis richtig war.

Wenn der Rat direkte Formulierung beibehalten hätte, wäre das ein Gräuel das Ende dieser Toleranz gekennzeichnet. Die Autoren der Petition behauptet, dass, wenn er dies hätte getan hatte der Rat mit den Christen, das Ende der Annahme der päpstlichen Autorität bestimmt haben. Mit der Entscheidung für die indirekte Formulierung, erlaubt der Rat Scheidung und Wiederverheiratung innerhalb dieser besonderen Kirchen, unvollkommen, da sie mit der katholischen Kirche verbunden waren. Was Trento deutlich gemacht, es ist, dass die katholische Kirche die Praxis der Scheidung und Wiederverheiratung von einigen der Mitglieder tolerieren kann, die nicht glauben, dass die Ehe unauflöslich ist.

Zeigt das nicht, dass die katholische Kirche als Walter Kasper argumentiert, eine ähnlich dem "oikonomia" pastorale Prinzip nehmen kann, mit dem die "Wirtschaft" der Rettung der Kirche die Ehegatten in einer sakramentalen Ehe vollzogen Scheidung verbunden und remarrying, als eine Möglichkeit, "die Menschen begleiten, wie sie ihre progressive Annäherung an das Ziel seines Lebens zu machen", und könnte dies tun, ohne die Lehre von der Unauflöslichkeit zu leugnen? Nein. Dies zeigt nur, dass einige Teilkirchen in Teil Gemeinschaft sein kann, aber nicht vollständig, mit der katholischen Kirche und der katholischen Kirche kann die Gemeinschaft halten, wie es ist, während die verbleibende Schisma Tolerierung trotzdem ein Wesen These, dass eine Wahrheit, die die katholische Kirche steht fest als von Gott geoffenbart widerspricht.

Der Rat von Florenz (1445), in dem ein Treffen kurzlebig mit den Griechen stattgefunden hat, für diese Situation einen Präzedenzfall festgestellt, dass Trent in den Kanon 7. In Florenz gemacht, Eltern [konziliaren] wusste, dass die Griechen praktiziert Scheidung und Wiederverheiratung. Aber der Rat nicht mit Rom für das Treffen als Bedingung stellen sie sich bekennen Catóica, was die Kirche über die Ehe lehrt. Die Konzilsväter in Trent waren davon überzeugt, dass, wenn die Bischöfe der griechischen Kirche seinen Glauben an den Primat des Papstes erklärt hatte, hatte aber weiterhin Scheidung und Wiederverheiratung zu ermöglichen, könnte die katholische Kirche die verbesserte Beziehung zu den Teilkirchen haben zubringen, obwohl die Gemeinschaft mit ihnen hatte unvollkommen geblieben.

Aber der Vorschlag, die "oikonomia" zu übernehmen bedeutet, dass die katholische Kirche selbst eine Praxis übernehmen könnte die Unrichtigkeit seiner Überzeugung beteiligt, die absolute Unauflöslichkeit der Ehe von Gott geoffenbart wird. Die katholische Kirche kann dies nicht tun. Vatikan II hat einen ähnlichen Ansatz bei der Ökumene gegenüber. Es wurde nicht auf Elemente der Spaltung zwischen Katholiken konzentriert und orthodoxen, sondern um Elemente der Gemeinschaft bleiben. die orientalischen Kirchen als wahre mit wahre Sakramente und den heiligen Weihen orthodoxen Er bezeichnet. Er vermied Aussagen über Fehler in den östlichen Positionen, die unvollkommene Gemeinschaft zu machen. Durch diese Fehler nicht zu verdammen, ist der Vatikan nicht sagen wollte, dass die katholische Kirche glaubt, dass diese Positionen nicht falsch sind und im Gegensatz zu dem Glauben, und dass die auf ihnen basierenden Praktiken sind nicht im Widerspruch zu der moralischen Ordnung. Was wir versucht zu sagen, ist diese Überzeugungen und Praktiken mit einer teilweisen Gemeinschaft unvereinbar sind. Versuchen Sie, die katholische Kirche und die orthodoxe sagen, sind nicht vollständig aus der Gemeinschaft.

Die Geste von Papst Paul VI während des Zweiten Vatikanischen Konzils im November 1965, hat eine ähnliche Trento Entscheidung über die Gräuel gegen das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel zu entfernen nicht ein Gräuel in den Kanon 7. Weder Bedeutung zu verhängen dieser Maßnahmen impliziert, dass alle Hindernisse für die volle Gemeinschaft überwunden haben. Vielmehr haben beide eine wirkliche Gemeinschaft gezeigt, obwohl es nicht perfekt ist.

Cualesquieras sind pastorale Lösungen, die die Kirche, um die globale Krise der geschiedenen Katholiken "und dass" wieder geheiratet oikonomia "oder jede andere Form der Scheidung" sie die griechisch-orthodoxe Prinzip genehmigen kann nicht "zu adressieren und "Wiederverheiratung", ohne auf die Lehre Jesu untreu zu werden - durch das Konzil von Trient bekräftigt - die besagt, dass die sakramentale Ehe absolut untrennbar accompli sind.

Bei allem Respekt, in Jesus.

E. Christian Brugger
Lehrstuhl für Moraltheologie "J. Kardinal Francis Stafford "

Theologischen Seminar St. John Vianney

Denver, Colorado
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=24964
USA
Ursprünglich in der veröffentlichten Blog von Sandro Magister in Chiesa
http://chiesa.espresso.repubblica.it/art...sp=y&refresh_ce




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Aber, dass die Kirche nicht tun kann" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz