Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.03.2017 00:03 - Neues päpstliches Interview adressiert Kardinal Burke, verheiratete Priester
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Neues päpstliches Interview adressiert Kardinal Burke, verheiratete Priester
Maike Hickson Maike Hickson 8. März 2017


(Bild: Screenshot des päpstlichen Interviews, wie es erscheint [mit Google Übersetzung] in Zeit Online )

Heute, 8. März, veröffentlichte die deutsche Zeitung Die Zeit ein Interview mit Papst Franziskus, der Ende Februar in der Residenz Casa Santa Marta in Rom stattfand. In diesem etwas langwierigen Interview spricht der Papst über zwei wichtige Themen, die sowohl zeitgemäß als auch von besonderem Interesse sind.

Zuerst spricht er direkt über Kardinal Raymond L. Burke und die eigene Entscheidung des Papstes, in die Angelegenheiten des Ordens von Malta einzutreten, und auch warum Kardinal Burke später nach Guam geschickt wurde. In einem Teil des Interviews sagt Papst Franziskus: "Ich halte Burke nicht für einen Gegner," und dann später fügt er hinzu:

Kardinal Burke ging dorthin [zu Guam] wegen eines schrecklichen Zwischenfalls. Ich bin ihm sehr dankbar dafür; Es gab einen schlechten Missbrauch, und er ist ein ausgezeichneter Anwalt, aber ich glaube, dass diese Mission bereits fast erreicht ist.

Später im selben Interview fragt der Journalist Giovanni di Lorenzo Papst Franziskus über eine Gesamtfrage des Malteserordens und die Intervention des Papstes in diesem Einzelfall. Papst Francis antwortet:

Das Problem mit dem Malteserorden war vielmehr, daß Kardinal Burke nicht mehr in der Sache handeln konnte, weil er nicht mehr allein handelte. Allerdings habe ich seinen Titel nicht als Kardinal Patron entfernt. Er ist immer noch Patronus des Ordens von Malta, aber es ist jetzt notwendig, ein bisschen in der Ordnung zu reinigen, und deshalb habe ich dort einen Delegierten geschickt, der ein anderes Charisma als Burke hat. [Meine Betonung]

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Interviews ist die laufende Debatte über verheiratete Priester. Giovanni di Lorenzo fragt den Papst nach dem weiten Mangel an Priestern, zum Beispiel in Hamburg, Deutschland. Der Papst antwortet und sagt: "Auch in der Schweiz sieht es nicht gut aus." Er fährt fort mit den Worten: "Viele Pfarrgemeinden haben tapfere Frauen: sie halten den Sonntag auf und feiern Liturgien des Wortes, das heißt ohne die Eucharistie . Das Problem ist jedoch der Mangel an Berufungen. "(In einem späteren Teil des Interviews erklärt Papst Franziskus:" Man bekommt nicht mehr Berufungen mit Hilfe des Proselytismus. ")

Wenn die Frage der verheirateten Priester zu diskutieren, antwortet Franziskus: "Aber freiwillige Zölibat ist nicht die Antwort." Außerdem ist er zeigen , hat jedoch mehr Offenheit gegenüber der Idee, mehr Umfang und klerikalen Fähigkeiten zum "geben viri probati ," diejenigen , Verheiratete Männer, die ein getestetes und bewährtes tugendhaftes Leben gelebt haben und die so für den permanenten Diakonat geeignet sind. Francis sagt:

Wir müssen darüber nachdenken, ob die viri probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch feststellen, welche Aufgaben sie haben könnten, zum Beispiel in weit entfernten Pfarreien. [...] In der Kirche ist es immer wichtig, den richtigen Moment zu erkennen, um zu erkennen, wann der Heilige Geist etwas verlangt. Deshalb sage ich, dass wir auch weiterhin über die viri probati nachdenken werden.

Im Hinblick auf die Diskussion von weiblichen Diakonen sagt Papst Franziskus, dass er uns alle ermutigt, die Frage zu studieren. Er fügt hinzu, dass dies die "Pflicht der Theologie" ist, zu fragen, beim Studium der Heiligen Schrift (im Einklang mit der historisch-kritischen Methode): "Was bedeutete das damals [der Bibel]? Was bedeutet es heute? "Francis fügt hinzu:" Die Wahrheit ist, keine Angst zu haben. Das sagt uns die historische Wahrheit, die akademische Wahrheit: Fürchtet euch nicht! Das macht uns frei. "

Der Zeitpunkt dieser erneuten Diskussion über die Frage der verheirateten Priester fällt mit einer Sitzung der einflussreichen deutschen Bischofskonferenz in Bergisch Gladbach in dieser Woche zusammen , in der die Frage eines verheirateten Priestertums (im Rahmen einer größeren Diskussion über das Priestertum selbst) sein auf der Tagesordnung . Dass dieses päpstliche Interview - das ursprünglich im vergangenen Monat auf italienisch verliehen wurde - zu diesem präzisen Moment in einer deutschsprachigen Publikation freigegeben wird, stellt Fragen über die Möglichkeit einer größeren, koordinierten Kommunikationsbemühung dar, um das Thema voranzutreiben. Das ist nach der Zeit das "erste Interview mit einer deutschen Zeitung" des Papstes.

Korrektur: Der letzte Punkt dieser Stelle berichtete ursprünglich, dass die Frage des verheirateten Priestertums auf der Tagesordnung der Deutschen Bischofskonferenz in dieser Woche steht. Das war nicht technisch korrekt - die Frage des Priestertums steht auf der Agenda, und ein deutscher Hilfsbischof Dieter Geerlings von Münster glaubt , dass heiratene Priester Teil der Diskussion sein sollten. Wir wissen noch nicht, ob es in den heutigen Treffen aufgenommen wurde. (Dieser Beitrag und die entsprechende Notiz wurden aktualisiert, um die Genauigkeit zu verbessern.)
http://www.onepeterfive.com/new-papal-in...arried-priests/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Neues päpstliches Interview adressiert Kardinal Burke, verheiratete Priester" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs