Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.04.2017 00:52 - „Schisms, Sakrileg und wenig Vertrauen schütteln Inbetriebnahme“ Sarah legt in der Mitte der liturgische Frage
von esther10 in Kategorie Allgemein.



„Schisms, Sakrileg und wenig Vertrauen schütteln Inbetriebnahme“ Sarah legt in der Mitte der liturgische Frage

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-scis...rgica-19425.htm
2017.04.02.


Kardinal Sarah

Vom 29. März bis 1. April wurde in Herzogenrath, Deutschland, 18. liturgischen Treffen in Köln am zehnten Jahrestag des gehaltenen Motu Proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2007, mit diesem Motu proprio der aktuelle Papst emeritierte ins Licht brachte die sogenannten Vetus Ordo , die Liturgie nach der römischen Ritus früheren Post konziliaren Reform gefeiert. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, der guineische cardinale Robert Sarah, konnte nicht in der Sitzung anwesend sein , um eine Nachricht gesendet , die über werden sicherlich gesprochen ( hier das Original auf Französisch).

Gegenseitige Bereicherung ZWISCHEN DEN BEIDEN RITUALS

Der Kardinal erinnerte an den Brief an die Bischöfe, die die begleitet Motu Proprio von Papa Benedetto XVI. In diesem Text wurde festgestellt , dass die Entscheidung , die beiden Formen des römischen Ritus meld war nicht nur die Wünsche der Gläubigen Gruppen zu den liturgischen Formen vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbunden zu erfüllen gemeint „, sondern auch die gegenseitige Bereicherung zu ermöglichen zwei Formen des gleichen römischen Ritus, also nicht nur ihre friedliche Koexistenz, aber die Chance zu perfektionieren die besten Elemente hervorheben , die sie charakterisieren. "

Wo das Motu proprio begrüßt wurde, sagt Sarah , „war es möglich , einen Einfluss und eine positive geistige Entwicklung in der Art , wie wir die Eucharistiefeiern nach der ordentlichen Form leben zu beachten [Ritual], insbesondere die Wiederentdeckung der Anbetung Haltung gegenüber dem Heiligen Sacramento (...) und sogar eine größere Erinnerung gekennzeichnet Stille , die die wichtigen Momente des Heiligen Meßopfer markieren müssen, die Priester zu erlauben , und die Gläubigen das Geheimnis des Glaubens gefeiert zu verinnerlichen. " Auf der anderen Seite muss es „überwinden , um einen gewissen“ rubricismo „zu formal den Ritualen der tridentinischen Missale die erklären , die sie noch nicht kennen, oder sie in einem Teil Art und Weise kennen.“

REFORM IN BREAK

Die Liturgie „muss sich reformieren mehr getreu ihrer mystischen Wesen zu sein. Aber für eine lange Zeit, diese „Reform“, die die reale „Wiederherstellung“ gewünscht durch das Zweite Vatikanische Konzil ersetzt, mit einem oberflächlichen Geist und auf der Grundlage eines einzigen Kriterium gemacht wurde: Unterdrückung überhaupt kostet ein Vermögen wahrgenommen als völlig negativ und überholt, um eine Kluft zwischen der vor und nach dem Konzil zu schaffen. Jetzt müssen sie die Konstitution über die heilige Liturgie nehmen [ Sacrosanctum Concilium ] und es ehrlich lesen, ohne das Gefühl zu verraten , um zu sehen , dass das eigentliche Ziel des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht auf einer Reform beginnen war , die eine Gelegenheit werden könnte mit dem brechen Tradition, im Gegenteil, wieder zu entdecken und die Tradition in ihrer tiefsten Bedeutung zu bestätigen. "

DIE KRISE DER KIRCHE UND DIE KRISE LITURGICA

Unter Hinweis auf die berühmte Indikation zum Ausdruck mehrfach schon damals Kardinal Joseph Ratzinger, der Präfekt betonte, dass „die Krise die Kirche für etwa 50 Jahre, vor allem nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil schaukelt, auf die Krise der Liturgie verbunden ist, und dann aus der Nichteinhaltung, die Entsakralisierung und die Verringerung der horizontalen Dimension der wesentlichen Elemente des Gottesdienstes. "

Auch wenn der Rat fördern wollte eine aktivere Beteiligung der Menschen von Gott, „können wir unsere Augen nicht vor der Katastrophe schließen, um die Verwüstung und die Spaltung , die modernen Promotor einer lebende Liturgie die Liturgie der Kirche verursachten Umformung nach ihren Vorstellungen . Sie haben vergessen , dass die liturgische Handlung nicht nur ein Gebet, sondern auch und vor allem einem Geheimnis , in dem es für uns etwas , das wir nicht verstehen können, aber wir müssen akzeptieren , und im Glauben, in der Liebe erhalten, Gehorsam und Schweigen Verehrer. Und das ist die wahre Bedeutung der aktiven Teilnahme der Gläubigen. "

LITURGY ALS OPFER UND EHRE GOTTES

Es gibt eine ‚schwere Krise des Glaubens‚Sarah nach, müssen wir erkennen, dass‘nicht nur die Gläubigen, sondern auch und vor allem bei vielen Priester und Bischöfe, die uns in der Unfähigkeit, setzen die eucharistische Liturgie als Opfer zu verstehen, ein für alle mal von Jesus Christus, als die gleiche Handlung, erreicht und das Opfer des Kreuzes in einem artgerecht vergegenwärtigt, überall in der Kirche durch alle Zeiten, Orte, Menschen und Nationen. Wir neigen dazu, häufig sacrilegious die Messe in einer einfachen geselligen Mahlzeit, die Feier einer säkularen Partei und eine Gemeinschaft Selbst Feier, oder noch schlimmer, zu einer monströsen Unterhaltung gegen die Angst eines Leben zu reduzieren, die keinen Sinn mehr macht, oder gegen die Angst vor der Begegnung mit Gott von Angesicht zu Angesicht, weil sein Blick offenbart und zwingt uns, in unsere innere Wahrheit zu suchen. "

Viele „sind unwissend , dass der Zweck aller Feste ist der Ruhm und Anbetung Gottes, die Gesundheit und die Heiligung der Menschen, weil in der Liturgie : “ Gott vollkommen verherrlicht und Männer sind geheiligt (Sacrosanctum Concilium, # 7). Das ist die Lehre des Rates der Mehrheit der Gläubigen, Priester und Bischöfe eingeschlossen, sie ignorieren. "

GOTTESDIENST von Gott und Mensch

„Wie oft gesagt hat Benedikt XVI“, schrieb der Kardinal, „die Wurzel der Liturgie ist die Anbetung, und deshalb Gott. Deshalb müssen wir, dass die schweren und tiefen Krise erkennen, nachdem der Rat, Einfluss und weiterhin Einfluss die Liturgie und die Kirche selbst, ist aufgrund der Tatsache, dass sein Zentrum ist nicht mehr Gott und seine Verehrung, aber die Menschen und ihre angebliche Fähigkeit zu „tun“ etwas Sorgfalt bei der Eucharistiefeier teilzunehmen.

Auch heute noch eine große Anzahl von Geistlichen unterschätzen die schwere Krise für die Kirche: Lehre Lehr Relativismus, moralische und Disziplin, schwere Mißbräuche und Schändung der heiligen Liturgie trivialisieren, rein gesellschaftliche Vision und das Niveau der Sendung der Kirche. Viele glauben und behaupten , hohe und stark , so dass das Zweite Vatikanische Konzil eine starke Frühling in der Kirche erlebt. Allerdings sind eine wachsende Zahl von Geistlichen angesichts dieses „spring“ als Ablehnung, ein Verzicht auf das säkulare Erbe, auch als radikale Infragestellung der Kirche in der Vergangenheit und seine Tradition. Es wirft das politische Europa seine christlichen Wurzeln aufzugeben oder zu verweigern. Aber die erste seine Wurzeln verlassen haben und seine christliche Vergangenheit, ist unbestreitbar die katholische nachkonziliaren Kirche. "

TRANSLATION OF MISSAL

Über einen rechtzeitigen gegeben, hat die kürzlich von der Kommission unterliegen und die zu diesem Thema arbeitet, der Kardinal erklärte , dass „bestimmte Bischofskonferenzen verweigern auch die originalgetreu übersetzen ursprünglichen lateinischen Text des römischen Missale . Einige behaupten , dass jede lokale Kirche der römischen Missale zu übersetzen, nicht nach dem heiligen Erbe der Kirche und nach den Methoden und Prinzipien , die durch Liturgiam Authenticam , sondern nach den Phantasien, Ideologien und kulturellen Ausdrucksformen wahrscheinlich zu sein, sagen wir, zu verstehen und von den Menschen akzeptiert. Aber die Leute wollen in die heilige Sprache Gottes. Das Evangelium und die Offenbarung auch eingeleitet werden, werden als „neu interpretiert“, „kontextualisiert“ und auf der dekadenten westlichen Kultur angepasst. (...) Viele weigern sich , die Arbeit der Selbstzerstörung der Kirche mit seinen eigenen Händen zu stellen, durch den geplanten Abriss ihrer Lehrgrundlagen, liturgischen, moralischen und pastoralen. "

DIE ZUKUNFT DER Summorum Pontificum

Am Ende seiner langen und ausführlichen Nachricht hat der Präfekt des Gottesdienst erklärt , dass „eine lange Zeit“ ist ein Glaube , dass es bewohnt. liturgischen Bewegung „„Die römische Liturgie in ihren beiden Formen in Einklang gebracht, das selbst das Ergebnis einer Entwicklung, (...), kann den entscheidenden Prozess der gegossenen“ , die so viele Priester und Gläubige werden für einige Zeit warten. Wo soll ich anfangen? Ich erlaube mir drei Spuren vorzuschlagen , die ich in diesen drei Buchstaben zusammenfassen: SAF, Stille, Anbetung, Bildung. (...) Die Stille, ohne die wir Gott nicht gerecht werden, (...) Anbetung (...) und liturgische Bildung von einer Verkündigung des Glauben und die Katechese als Referenz mit dem Katechismus der Katholischen Kirche, was uns schützt vor keine Spekulationen mehr oder weniger überzeugend einige kranke Theologen „Neuheit“ . (...) Ich bitte Sie anwenden Summorum Pontificum mit großer Sorgfalt; nicht als negative Maß und retrograde, rückwärtsgewandte, oder als etwas , das Wand und schaffen Ghettos, sondern als eine wichtige und getreu aktuelle Beiträge und die Zukunft der liturgischen Lebens der Kirche baut“.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-scis...rgica-19425.htm



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "„Schisms, Sakrileg und wenig Vertrauen schütteln Inbetriebnahme“ Sarah legt in der Mitte der liturgische Frage" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz