Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.04.2017 00:52 - Unsere Dame bei Fatima hat uns gewarnt. Sie ließ uns wissen, dass dieser Tag kommen würde.Kümmern Sie sich nicht um den niedrigen Boten (ich), aber bitte, achten Sie auf die Nachricht. Wahrlich, wir leben durch die Tage der Züchtigung
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Christologische Ketzerei kommt in den Fokus Louie 11. April 2017 8 Kommentare


Als wir uns dem Fest der Auferstehung des Herrn nähern, ist es kein Zufall, dass die christologische Ketzerei, die im Herzen des "Lehramtes" des Franziskus liegt (so genannte), wieder in schärferen Fokus kommt.

Während seiner Predigt am Palmsonntag sagte er:

So freuen wir unseren König freudig, lasst uns auch an die Leiden denken, die er in dieser Woche ertragen muss. Lasst uns an die Verleumdungen und Beleidigungen denken, die Schlingen und Verrat, die Verlassenheit eines ungerechten Urteils, die Schläge, die Wimpern und die Dornenkrone ... Und schließlich ist der Weg des Kreuzes zur Kreuzigung.

Es gibt einen Faden der Wahrheit in diesen Worten, wie unser gesegneter Herr wird in der Tat viel in der Art von Verleumdungen, Beleidigungen, Schlingen und Verrat während dieser Karwoche zu ertragen ; Vor allem dank Francis selbst.

Zum Beispiel für die Messe des letzten Abendmahls am Gründonnerstag wird er das Paliano-Gefängnis in der Nähe von Rom besuchen, wo er noch einmal vor den Männern auf die Knie fallen wird; Waschen und küssen ihre Füße.

Die Humblecam wird natürlich rollen.

Kurz darauf, während auf dem Altar, auf dem unser Herr in der Allerheiligsten Eucharistie anwesend sein wird, wird derselbe Franziskus wieder weigern , auf die Knie zu fallen.

Offensichtlich ist dies nicht das, was Franziskus meinte, als er sagte, dass unser Herr in dieser Woche Verleumdungen, Beleidigungen, Schlingen und Verrat ertragen wird.

Also, was meinte er?

Es scheint, dass Franziskus auf Christus als "leidendem Diener" fixiert ist, zum Ausschluss von Christus dem König.

Sie sehen, für ihn ist Christus nicht so sehr Er, der sogar den Tod selbst besiegt und herrlich herrscht über alle Dinge; Vielmehr ist es derjenige , der sich auch jetzt bereitwillig dem Mächtigen dieser Welt unterwirft , nur noch einmal geschlagen und blutig zu sein.

Mit anderen Worten: Franziskus spricht (und hat sich in den letzten vier Jahren konsequent gesprochen), als ob die Auferstehung, das Einzelfall im Leben Christi, das seine Göttlichkeit klarer als jeder andere beweist, niemals geschehen ist. Dies ist das gleiche Ereignis, nach dem:

Als er seinen Aposteln die Aufgabe gab, alle Völker zu lehren und zu taufen, nutzte er sich die Gelegenheit, sich König zu nennen, den Titel öffentlich zu bestätigen und feierlich zu verkünden, daß ihm alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben worden sei. Diese Worte können nur genommen werden, um die Größe seiner Macht anzugeben, die unendliche Ausdehnung seines Reiches. (Papst Pius XI, Quas Primas 11)

Francis fuhr fort, sein Bild von unserem Herrn "Königtum" in seiner Palmsonntagspredigt zu teilen und sagte:

Er ist anwesend in unseren vielen Brüdern und Schwestern, die heute Leiden wie seine eigenen leiden: sie leiden unter Sklavenarbeit, von Familien-Tragödien, von Krankheiten ... Sie leiden unter Kriegen und Terrorismus, von Interessen, die bewaffnet und bereit sind zu schlagen. Frauen und Männer, die betrogen werden, in ihrer Würde verletzt, verworfen ... Jesus ist in ihnen, in jedem von ihnen, und mit verkleinerten Zügen und gebrochener Stimme bittet er, in die Augen geschaut zu werden, um anerkannt zu werden, geliebt zu werden.

OK, was auch immer wir für das Geringste tun ... Auf dieser Ebene sind diese Worte verteidigungsfähig, aber Francis bedeutet nicht zu sagen, was das Evangelium sagt; Vielmehr geht er weiter:

Es ist nicht irgendein anderer Jesus, sondern derselbe Jesus, der Jerusalem unter dem Winken der Palmenzweige betrat. Es ist derselbe Jesus, der ans Kreuz genagelt wurde und zwischen zwei Kriminellen starb. Wir haben keinen anderen Herrn außer ihm: Jesus, der bescheidene König der Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Frieden.

Wir haben keinen anderen Herrn außer ihm: Jesus, der bescheidene König ...

Ja, es gibt nur einen Jesus (der, der wirklich gelitten und gestorben ist), aber ganz aus dieser Ermahnung fehlt, ist ein Gefühl der Auferstehung (der wahrhaftig von den Toten zur Herrlichkeit auferstanden ist) und damit ein authentisches Verständnis des Königtums Christi.

Tatsächlich ist es wahr, sind immer noch Menschen, sich zu allerlei unterworfen werden im Tal der Tränen hier zu erleiden, aber dies ist der Fall , gerade weil sie zu verweigern , unterziehen sie an Ihn, der alle Dinge als König regiert!

Wiederum wenden wir uns den Worten von Papst Pius XI zu:

Wenn einmal die Menschen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben erkennen, dass Christus König ist, wird die Gesellschaft endlich die großen Segnungen der wirklichen Freiheit, der geordneten Disziplin, des Friedens und der Harmonie erhalten. ( Quas Primas 19)

Solange die Menschen glauben, wie es Francis anscheinend tut, ist das Königtum Christi am besten in Bezug auf seine Unterwerfung unter die Autoritäten dieser Welt und sein Leiden in ihren Händen, die großen Segnungen der wirklichen Freiheit, die wohlgeordnete Disziplin, den Frieden, verstanden Und Harmonie wird nie verwirklicht werden.

Kurz gesagt, Francis 'verarmte Christologie ist auf einer Ketzerei gebaut; Einer, der die Leugnung der Gottheit unseres Herrn mit sich bringt.

Unsere Dame bei Fatima hat uns gewarnt. Sie ließ uns wissen, dass dieser Tag kommen würde.



Um herauszufinden, wie, beiseite legen die Zeit zu sehen, und vielleicht zu teilen, die folgenden, wenn Sie noch nicht haben.

Kümmern Sie sich nicht um den niedrigen Boten (ich), aber bitte, achten Sie auf die Nachricht. Wahrlich, wir leben durch die Tage der Züchtigung.
https://akacatholic.com/christological-h...ing-into-focus/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Unsere Dame bei Fatima hat uns gewarnt. Sie ließ uns wissen, dass dieser Tag kommen würde.Kümmern Sie sich nicht um den niedrigen Boten (ich), aber bitte, achten Sie auf die Nachricht. Wahrlich, wir leben durch die Tage der Züchtigung" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz