Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.05.2017 00:39 - Priesteres Zölibat folgt Christi...Die Frucht einer ungesunden Besessenheit mit der Reinheit?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Priesteres Zölibat
folgt Christi
Du bist da:zuhause

Priesteres Zölibat, das die katholische Kirche seit Jahrhunderten wie ein heiliges Juwel bewahrt hat, ist seit Jahrhunderten Gegenstand zweifelhafter, Herausforderungen und sogar virulenter Angriffe. Das Gewissen der Katholiken ist beunruhigt, während die Aspiranten des Priestertums und der Priester verwirrt sind. Es ist daher notwendig, diese Frage im Lichte des Evangeliums und der authentischen Tradition der Kirche zu prüfen.

Dieser Text wurde ursprünglich im Jahr 2003 als Teil der Reihe "Brief an unsere Fellow Priester", ein Apostolat des französischen Distrikts der SSPX seit 1999 veröffentlicht.

Einwände gegen das priesterliche Zölibat


Du bist ein Priester für immer, nach dem Befehl von Melchisedek

Anscheinend überzeugende Argumente können gegen die Praxis des priesterlichen Zölibats gemacht werden. Lassen Sie uns schnell einige der wichtigsten davon untersuchen

Nicht im Neuen Testament

Zunächst scheint das Neue Testament kein Zölibat für Priester zu fordern, sondern schlägt es einfach als besondere Gnade vor, auf die jeder Mensch frei antworten kann (vgl. Matthäus 19, 11-12). Darüber hinaus hat Jesus Christus nicht von ihm eine Voraussetzung für die Wahl seiner Zwölf Apostel gemacht, noch haben die Apostel sich selbst in ihrer Wahl der Führer der ersten christlichen Gemeinschaften (vgl. 1 Tim 3, 2-5, Tit. 1 , 5-6).

Die Frucht einer ungesunden Besessenheit mit der Reinheit?

Es ist wahr, dass die Kirchenväter und die kirchlichen Schriftsteller im Laufe der Jahrhunderte eine Verbindung zwischen einer priesterlichen Berufung und einem geweihten Zölibat machten. Doch die Väter empfehlen die Keuschheit in der Ehe als das Zölibat selbst. Darüber hinaus scheinen diese Texte durch einen übertriebenen Pessimismus oder durch eine mehr oder weniger ungesunde Besessenheit mit der Reinheit inspiriert zu sein. Schließlich beziehen sie sich auf einen soziokulturellen Kontext, der nicht mehr existiert.

Daneben identifiziert die Sitte des kirchlichen Zölibats die priesterliche Berufung mit der Berufung zum Zölibat falsch, eine Identifizierung, die diejenigen ausschließt, die eine Berufung zum Priestertum haben, aber nicht zum Zölibat.

Darüber hinaus sind wir gezwungen, zuzugeben, dass der moderne Klerus in seiner Zahl tragisch geschrumpft ist: Wäre die Ursache dieses Schrumpfens nicht die Pflicht, Zölibat zu bleiben, was für viele junge Menschen heute zu schwer ist? Würde eine Unterdrückung dieser Verpflichtung keinen neuen Impuls für die Rekrutierung von Priestern geben?

Eine Anforderung, die unmöglich zu erfüllen ist?

Jedenfalls sind wir gezwungen, zuzugeben, dass es zahlreiche Verletzungen des geweihten Zölibats gibt, sowohl von den Priestern, die ihren Dienst verlassen, um zu heiraten, und von Seiten der Priester, die mehr oder weniger heimliche sexuelle Beziehungen haben. Wäre nicht eine offene Erlaubnis besser als diese schändliche Heuchelei, die im Skandal endet?

In Wirklichkeit ist es unmöglich, völlig zölibat zu bleiben, weil es gegen die Natur und unmenschlich ist. Sie bringt den Priester in einen körperlich und psychisch schädigenden Zustand, der zu Entmutigung und sogar Verzweiflung führt.

Zusammenfassung des Einwandes

Nach seinen Gegnern hat das priesterliche Zölibat also keine Grundlage in der Schrift und in der Tradition. Es ist übertrieben, unangemessen, heuchlerisch und gegen die Natur. Es ist daher dringend, es ganz zu unterdrücken oder zumindest für die heutigen Klerus und für zukünftige Priester ganz frei zu machen.

Verteidigung des priesterlichen Zölibats


SSPX Priesterweihen: Winona, MN - 2009

Um das priesterliche Zölibat zu verteidigen, haben die Menschen manchmal ein Argument vorgebracht, das so etwas wie folgt macht: "Wenn der Priester verheiratet wäre, müsste er sich seiner Frau und seiner Familie widmen, die ihn für seine Gläubigen weniger zur Verfügung stellen würde Wenn er die Sakramente während der Nacht oder während einer Epidemie geben müsste). Darüber hinaus würden die Geheimnisse, die ihm unter dem Siegel des Bekenntnisses anvertraut werden, während der Gespräche mit seinem Ehepartner aufgedeckt werden, und der bloße Gedanke an dieses Risiko würde die Buße davon abhalten, ihm zu bekennen. " Solche Überlegungen sind nicht ganz frei von Wahrheit. Sie sind aber auch nicht überzeugend. Ärzte müssen auch nachts oder nach Epidemien nach Hause gehen, um kranke Menschen zu heilen. Sie werden auch die intimsten Geheimnisse ihrer Patienten erzählt. Noch, Niemand hat jemals aufgehört, einen Arzt zu heiraten! Das ist also der Beweis dafür, daß dieser Grund allein aus der natürlichen Ordnung, begründet, obwohl es scheint, nicht ausreicht, um das priesterliche Zölibat zu rechtfertigen. Wenn sie durch starke Gründe angegriffen und durch unzureichende Argumente verteidigt wird, scheint das priesterliche Zölibat eine verlorene Sache zu sein, die von dem siegreichen Marsch der Geschichte und des menschlichen Fortschritts weggefegt werden soll.


Die ständige Praxis der Kirche

Beeindruckt von den objektiven (und noch anderen, die formuliert werden konnten), könnten wir versucht werden, mit ihnen zu enden. Eine ungeheure Tatsache aber steht vor uns und verpflichtet uns, ernsthaft über die Schwere der fraglichen Frage nachzudenken. Diese Tatsache ist die ständige Praxis der katholischen Kirche in der Frage des kirchlichen Zölibats. [PR | F5] Die Kirchenväter und die kirchlichen Schriftsteller tragen einstimmig Zeugnis von den frühesten Tagen des Christentums bis hin zur Ausbreitung unter den Klerus von Ost und West von der frei angenommenen Praxis des geweihten Zölibats. Ab dem vierten Jahrhundert hat die westliche Kirche (dank der Interventionen mehrerer Provinzialräte und Bischöfe) diese Praxis des priesterlichen Zölibats verstärkt, entwickelt und sanktioniert.

Die Aktion der römischen Päpste

Es waren vor allem die römischen Päpste, die in jedem Alter den kirchlichen Zölibat zu schützen und wiederherzustellen wollten, auch wenn ein allgemeiner Abschwächer der Moral dagegen war und wenn ein Teil des Klerus öffentlich in der Sünde lebte. Die Verpflichtung des priesterlichen Zölibats wurde ausdrücklich vom Rat von Trient gefeiert und wurde später in den Code of Canon Law aufgenommen. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts haben alle Päpste ohne Ausnahme (nach einem Präzedenzfall von Pius X.) einen enzyklischen Brief an die Priester der ganzen Welt gerichtet, der sie ausdrücklich an das feierliche Engagement des Zölibats erinnert, das sie vergeben haben .

Die Praxis der Kirche des Ostens

Wenn die Gesetzgebung der östlichen Kirche über das kirchliche Zölibat sich zum Teil von der der westlichen Kirche unterscheidet, darf man nicht vergessen, daß dies auf die historischen Umstände zurückzuführen ist, die diesem Teil der Kirche entsprechen. Die östlichen Väter sangen dennoch das Lob der Jungfräulichkeit und ihre tiefe Verbindung zum priesterlichen Dienst. Darüber hinaus ist im Osten das Bischofsamt, das die Fülle des Priestertums ist, streng für die Geistlichkeit des Klerus reserviert. Schließlich müssen Kandidaten für das Priestertum, die die Ehe wünschen, verpflichtet sein, vor der Ordination zu heiraten, und wenn sie Witwer werden, können sie nicht wieder heiraten. In diesem Ende bleiben also die Prinzipien eines Zölibat-Priestertums und der Korrespondenz zwischen Zölibat und Priesteramt im Osten bis zu einem gewissen Punkt, zumindest im bischöflichen Priestertum, fest.

Eine universelle und ständige Praxis

In einer Kirche, die behauptet, im wesentlichen der Tradition treu zu sein, kann diese universelle und ständige Praxis des geweihten Zölibats nicht als eine einfache menschliche Sitte behandelt werden, die nach Belieben widerrufbar ist. Im Gegenteil, es gibt uns zu denken, dass das kirchliche Zölibat tiefe Verbindungen zur Offenbarung selbst hat.

Das wirkliche Gefühl des priesterlichen Zölibats

Die Praxis der Kirche, die von selbst genommen wird, hat nicht unbedingt die Kraft des Gesetzes. Es muß auch auf Fundamente ruhen, die aus der göttlichen Offenbarung oder aus der Natur der Dinge kommen. Dies ist der Fall für das priesterliche Zölibat, das auf übernatürlichen Motiven des höchsten Wertes beruht und direkt im Evangelium selbst verwurzelt ist. Sacerdos alter Christus, "der Priester ist ein anderer Christus". Das ist das Grundprinzip, das das katholische Priestertum erhellt. Das Priestertum Christi ist einzigartig und endgültig, und das Priestertum der Menschen, das ministerielle Priestertum (das heißt etymologisch das Priestertum der Diener) ist eine wirkliche Teilnahme an diesem souveränen Priestertum. Es ist also Christus selbst, der das Vorbild ist, der "Typ", dem er jeden Priester innig anpassen muss, damit sein Priestertum seine ganze Wahrheit annehmen kann.

Jesus Christus, der wahre Priester, blieb eine Jungfrau

Nun ist es bemerkenswert, dass Jesus Christus (in einer Welt, in der das Zölibat fast unbekannt war, wenn nicht verflucht), in dem Zustand der Jungfräulichkeit während seines ganzen Lebens blieb. Diese Jungfräulichkeit von Sein bedeutet seine totale und uneingeschränkte Weihe an Gott. Alle seine Energien, alle seine Gedanken, alle seine Handlungen gehören Gott. Es ist durch diese totale Weihe (die in Jesus geht bis hin zu einer hypostatischen Union, so dass seine menschliche Natur nicht mehr zu sich selbst gehört, sondern direkt der Person des Wortes gehört), dass Christus Mittler zwischen Himmel und Erde konstituiert wurde, Zwischen Gott und den Menschen, das heißt, ein Priester.

Zölibat als eine Weihe an Gott

So bedeutet Jungfräulichkeit und verwirklicht die Weihe, die das Wesen des Priestertums Christi ist. Mit anderen Worten, die Jungfräulichkeit Jesu fließt aus seinem Priestertum und ist damit eng verbunden. Der menschliche Priester, der am Priestertum Christi teilnimmt, nimmt auch an seiner totalen Weihe an Gott und als Folge in seiner Jungfräulichkeit teil. Das geweihte Zölibat des Priesters ist also eine innige und liebenswürdige Vereinigung mit der Jungfräulichkeit Jesu, Zeichen seiner Weihe an den Vater. Dies ist der erste und wichtigste Grund für das Zölibat der Priester.

Die Liebe Christi für die Kirche

Jesus war eine Jungfrau nicht nur, um seine Weihe dem Vater auszudrücken, sondern auch, um sich am Kreuz für seine Kirche anzubieten, um von ihr einen glorreichen, heiligen und unbefleckten Ehegatten zu machen (vgl. Eph 5, 25-27). Auf diese Weise manifestiert sich die geweihte Jungfräulichkeit des menschlichen Priesters und verlängert die jungfräuliche Liebe Christi für die Kirche und die übernatürliche Fruchtbarkeit dieser Liebe.

Die Verfügbarkeit des Priesters, um die Kirche und die Seelen zu lieben, manifestiert sich durch sein Gebetsleben, durch seine Feier der Sakramente und besonders die des heiligen Opfers der Messe durch seine Wohltätigkeit zu allen durch seine ständige Verkündigung des Evangeliums nach dem Beispiel Des Lebens Jesu. Jeden Tag, der Priester, der mit Christus dem Erlöser vereint ist, erzeugt Seelen im Glauben und in der Gnade und macht die Liebe Christi für seine Kirche, die durch seine Jungfräulichkeit, die unter den Menschen gegenwärtig ist, bezeichnet wird.

Das Zeichen des Königreichs zu kommen

Wenn wir von der Untersuchung der Sendung Christi auf Erden zur Überlegung der vollen Verwirklichung dieser Mission im Himmel übergehen, entdecken wir eine dritte Ursache für seine Jungfräulichkeit und damit auch für die des Priesters.

In Wirklichkeit ist die irdische Kirche der Same der himmlischen Kirche und zugleich das Zeichen des gesegneten Lebens. Was die himmlische Seligkeit sein wird, ist bereits im irdischen Leben der Kirche sichtbar, wenn auch in einer Weise, die verschleiert und geheimnisvoll ist. Aber wie unser Herr so kräftig sagte: "In der Auferstehung werden sie weder heiraten noch verheiratet sein; Sondern sollen die Engel Gottes im Himmel sein. "(Vgl. Mt 22, 30). Jungfräulichkeit wird also der letzte Zustand der gesegneten Menschheit sein. Es ist passend, dass das Zeichen dieser Jungfräulichkeit schon in diesem Leben inmitten der Bedrängnisse und Wünsche des Fleisches hervorgehen sollte. Das geweihte Zölibat des Priesters, das die von Christus spiegelt, ist also eine Vorwegnahme der himmlischen Herrlichkeit,

Das Zölibat der menschlichen Priester ist daher eine Teilnahme an der Jungfräulichkeit des Obersten Priesters, eine Jungfräulichkeit, die seine volle Weihe dem Vater ausdrückt, macht seine Vereinigung mit der Kirche und verkündet das gesegnete Leben des Himmels.

Antwort auf Einwände


Papst Franziskus hat in einigen Fällen den Fall für verheiratete Priester gemacht

Für diejenigen, die behaupten, dass die Abwesenheit eines Gebotes auf Seiten von Jesus darauf hindeutet, dass es keine Verpflichtung zum geweihten Zölibat gibt, müssen wir mit einer elementaren Unterscheidung antworten. In sich ist das Priestertum nicht absolut mit dem Zölibat verbunden, weil es eine geistige Qualität der Seele ist, ein sakramentaler Charakter. Das erklärt, warum ein verheirateter Mann ordentlich einen Priester ordiniert werden kann und warum Jesus nicht unmittelbar die Einhaltung des Zölibats beauftragt hat.

Gleichzeitig ist aus dem Evangelium klar, dass es eine tiefe Verbindung zwischen priesterlicher Weihe und jungfräulicher Weihe gibt. Jesus, der seine ersten Priester gewählt hatte, wollte sie in die Geheimnisse des Königreichs des Himmels einweihen (Matthäus 13, 11, Markus 4, 11, Lukas 8,10) und nannte sie seine Freunde und seine Brüder (Johannes 15, 15 20, 17). Er opferte sich für sie, damit sie in der Wahrheit geweiht wurden (Johannes 17, 19) und versprachen eine überflüssige Entschädigung für jeden, der Haus, Familie, Ehepartner und Kinder für das Reich Gottes aufgeben würde. Schließlich empfahl er in Worten, die mit der Bedeutung belastet waren und sich nur an seine Jünger ansprachen, eine vollkommene Weihe an Gott durch Jungfräulichkeit, Propterregnum (vgl. Matthäus 19, 11-12).

Eine besonders ausdrucksvolle Korrespondenz

In gleicher Weise beabsichtigten die Kirchenväter nicht, diese evangelische Korrespondenz zwischen dem Zölibat und dem Priestertum, die zum kanonischen Gesetz im Westen und teilweise im Osten wurde, in eine strenge Verpflichtung des göttlichen Gesetzes umzuwandeln. Deshalb ist die Verbindung, die sie zwischen der priesterlichen Berufung und der geweihten Jungfräulichkeit herstellen, eine dringende Ermahnung als eine strenge Verpflichtung. Ihre Schriften drückten dennoch den Geist des Evangeliums in dieser Sache ganz klar aus.

Außerdem ist es möglich, dass die kirchlichen Schriftsteller manchmal von einem übertriebenen Pessimismus inspiriert wurden oder sich auf einen soziokulturellen Kontext beziehen, der heute nicht existiert. Aber das gilt nur für Detailpunkte und für diesen oder diesen Vater besonders. Auf der anderen Seite übermitteln alle Väter und kirchlichen Schriftsteller, die von der tiefen Verbindung zwischen dem Priestertum und der Jungfräulichkeit sprechen, weit davon entfernt, sich ändernde und zweifelhafte Meinungen auszudrücken, im Gegenteil die ganze Lehre von der göttlichen Offenbarung festzulegen.

Eine Berufung ist kein Recht, sondern eine Berufung

Für diejenigen, die behaupten, die priesterliche Berufung von der geweihten Keuschheit zu trennen, müssen wir darauf antworten, dass sie einen tiefen Irrtum auf die Natur einer Berufung begehen. Letzteres ist in der Tat ein göttlicher Ruf, der durch die Kirche durch die Stimme des Bischofs manifestiert wird. Dieser göttliche Ruf ist in keiner Weise eine Art zufällige Wahl, die auf irgendjemand fallen könnte. Es ist im Gegenteil ein genauer Ruf, der die notwendigen Dispositionen in dem, der berufen ist, voraussetzt oder schafft. So kann in der östlichen Kirche wegen des zentralen Platzes des kirchlichen Gesanges kein Pfarrer ordiniert werden, wenn er nicht singen kann. Mit anderen Worten, kein Kandidat im Osten hat eine echte priesterliche Berufung ist er nicht die Fähigkeit zu singen. In der westlichen Kirche kann kein Priester ohne geweihtes Zölibat ordiniert werden. Mit anderen Worten, Es gibt keinen Kandidaten im Westen hat eine echte priesterliche Berufung, wenn er nicht zum geweihten Zölibat berufen ist. So ist der Wunsch, das Priestertum von der Keuschheit im Westen zu trennen, völlig falsch, da sie nur eine Wirklichkeit sind, die einer authentischen göttlichen Berufung.

Verheiratete Klerus rekrutieren nicht besser als Zölibat Klerus

Wenn die Menschen auf die Berufskrise hinweisen, um das priesterliche Zölibat anzugreifen, vergessen sie zu bemerken, dass die kirchlichen Gemeinschaften, die bereits die Heirat ihrer Priester oder Pastoren - wie die Orthodoxen, Anglikaner und Protestanten - erlauben, dieselben Rekrutierungsschwierigkeiten erleben Die katholische Kirche des lateinischen Ritus. Den Priestern zu erlauben, zu heiraten, ist daher kein besonders effektiver Weg, um den Rückgang der Berufungen zu beseitigen. Die wirklichen Ursachen für den Fall der Berufe sind eher die Schwächung des Geistes des Glaubens, die Zerstörung der katholischen Familie, die Entwicklung des Materialismus, die enormen Skandale, die durch bestimmte Priester verursacht wurden, die Zerstörung der Heiligen Messe durch die liturgische Reform usw . Andererseits,

Ändern Sie das Gesetz, weil es nur unvollständig verfolgt wird?

Verletzungen im Gesetz des Zölibats, die zu Skandalen und Abtrünnigen führen, existieren - es wäre lächerlich, dies zu leugnen. Dennoch ist das kein Grund für die Ablehnung des geweihten Zölibats. Andernfalls müssten wir auch die Ehe unterdrücken, denn es gibt Brüche der Treue, Ehebrüche und skandalöse Scheidungen. Die Schwierigkeit, die eheliche Treue zu bewahren, ist kein Grund, sie zu unterdrücken. Ebenso ist die Schwierigkeit, die priesterliche Keuschheit zu bewahren, kein Grund für die Unterdrückung des Zölibats, sondern vielmehr ein Grund, sie in einer menschlichen Balance und einem authentischen übernatürlichen Leben immer tiefer zu verwurzeln. Um das Zölibat zu unterdrücken, weil es nicht immer gepflegt wird, ist, das Baby mit dem Badewasser zu werfen, um loszuwerden, Autos wegen der Straßenverkehrsunfälle,

Was dem Menschen unmöglich ist, ist Gott möglich

Zu behaupten, dass die Beobachtung des Zölibats eine Unmöglichkeit ist, ist sowohl auf dem natürlichen als auch dem übernatürlichen Niveau falsch. Wir wissen aus der wissenschaftlichen und philosophischen Psychologie, dass die Kontinenz, auch die absolute Kontinenz, in keiner Weise gegen die Natur ist. Der Mensch, der ein freies und vernünftiges Wesen ist, kann seine körperlichen und emotionalen Neigungen beherrschen. Gleichzeitig muß man zugeben, daß die tugendhafte und andauernde Einhaltung des Zölibats nicht gewöhnlich einer von der Ursprünglichen Sünde verwundeten menschlichen Natur gegeben ist. In diesem Sinne wird das Zölibat des Priesters gegründet, nicht auf die Natur allein, sondern auf die Gnade, durch die Gott das möglich macht, was dem Menschen unmöglich ist. Es ist also wahr, dass das geweihte Zölibat eine besondere Gnade erfordert, aber es ist eine Gnade, die Gott uneingeschränkt einem, der sich in seinem Dienst verlobt hat, Diese Gnade macht ihn fähig, seinen Verpflichtungen treu zu bleiben. Die ungeheure Legion der Priester, die die herrliche Pracht ihrer makellosen Jungfräulichkeit für so viele Jahrhunderte in der Kirche leuchten lassen, zeugt davon.

Ein schöner Text von Pius XII

Wir schließen mit einem schönen Text von Pius XII., Der an die übernatürliche Fruchtbarkeit des priesterlichen Zölibats erinnert:


Der Priester hat als das eigentliche Feld seiner Tätigkeit alles, was das übernatürliche Leben betrifft, denn er ist es, der die Zunahme dieses übernatürlichen Lebens fördert und es dem mystischen Leib Jesu Christi mitteilt. Folglich ist es notwendig, dass er auf "die Dinge der Welt" verzichtet, um nur für "die Dinge des Herrn" zu sorgen (1 Kor 7, 32-33). Und gerade deshalb, weil er frei sein sollte, sich mit weltlichen Dingen zu beschäftigen, um sich ganz dem göttlichen Dienst zu widmen, hat die Kirche das Gesetz des Zölibats geschaffen, so daß es allen Völkern immer mehr offenbar wird, daß der Priester ein Pfarrer Gottes ist Und der Vater der Seelen. Durch sein Gesetz des Zölibats, der Priester, so weit davon entfernt, die Gabe und Pflichten der Vaterschaft zu verlieren, erhöht sie sie unermesslich, denn, Obwohl er nicht die Nachkommenschaft für dieses vorübergehende Leben der Erde vergisst, so erzeugt er Kinder für das Leben, das himmlisch und ewig ist. Je mehr prächtige priesterliche Keuschheit ist, desto mehr wird der heilige Minister zusammen mit Christus "ein reines Opfer, ein heiliges Opfer, ein unbeflecktes Opfer"
(Pius XII., Menti Nostrae , 23. September 1950).
http://sspx.org/en/priestly-celibacy-priest-another-christ



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Priesteres Zölibat folgt Christi...Die Frucht einer ungesunden Besessenheit mit der Reinheit?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz